Hauptmenü öffnen

Dimitri Bascou

Französischer Hürdenläufer
Dimitri Bascou Leichtathletik

Dimitri Bascou Prague 2015.jpg
Dimitri Bascou bei den Europameisterschaften 2015

Nation FrankreichFrankreich Frankreich
Geburtstag 20. Juli 1987 (32 Jahre)
Geburtsort Schœlcher, Frankreich
Größe 1,81 cm
Karriere
Disziplin Hürdenlauf
Bestleistung 110 m Hürden: 13,12 s
60 m Hürden: 7,41 s
Verein US Créteil
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Hallenweltmeisterschaften 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Europameisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Halleneuropameisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Mittelmeerspiele 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
0Bronze0 Rio de Janeiro 2016 110 m Hürden
Logo der IAAF Hallenweltmeisterschaften
0Bronze0 Portland 2016 60 m Hürden
Logo der EAA Europameisterschaften
0Gold0 Amsterdam 2016 110 m Hürden
Logo der EAA Halleneuropameisterschaften
0Silber0 Prag 2015 60 m Hürden
Logo der Mittelmeerspiele Mittelmeerspiele
0Silber0 Pescara 2009 110 m Hürden
letzte Änderung: 30. Mai 2017

Dimitri Bascou (* 20. Juli 1987 in Schœlcher, Martinique) ist ein französischer Leichtathlet, der sich auf den Hürdenlauf spezialisiert hat.

Sportliche LaufbahnBearbeiten

Nachdem er in Martinique erste Erfolge erzielte, zog er 2004 aus sportlichen Gründen in den Norden von Frankreich nach Eaubonne. 2007 wechselte er zum Verein Lagardère Paris Racing und daraufhin folgten die ersten Erfolge. 2008 wurde er bei den nationalen Meisterschaften mit einer neuen persönlichen Bestzeit von 13,61 s Zweiter. Diesen Titel konnte er im Folgejahr sogar gewinnen und gleichzeitig bei den Mittelmeerspielen in Pescara Silber holen. Folglich war er im Kader der Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2009 in Berlin. Dort konnte er zwar eine neue persönliche Bestzeit (13,49 s) aufstellen, schied aber im Halbfinale aus.

2010 konnte er seinen Titel bei den französischen Meisterschaften verteidigen und verpasste bei den Europameisterschaften als Vierter nur um 2 Hundertstelsekunden eine Medaille (13,41 s, PB).

2016 wurde dann Bascous bislang sportlich erfolgreichstes Jahr. Bei einem Meeting in Berlin stellte er über 60 m Hürden einen neuen nationalen Rekord auf (7,41 s). Bei den im März folgenden Hallenweltmeisterschaften erreichte er den dritten Platz. Bei seinem Sieg bei den nationalen Meisterschaften stellte er mit 13,05 s einen neuen persönlichen Rekord auf, der aber auf Grund des zu großen Rückenwinds (2,1 s) nicht gewertet wird. Aufgrund dieser Leistungen ging er als Mitfavorit zu den Europameisterschaften 2016 in Amsterdam. Diese Rolle konnte er mit dem Sieg über 110 Meter Hürden (13,25 s) bestätigen.

Bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro erreichte er die Bronzemedaille. Dies war die erste französische Podiumsplatzierung in dieser Disziplin seit Guy Drut 1976[1].

WeblinksBearbeiten

  Commons: Dimitri Bascou – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Le Monde