Hauptmenü öffnen

32. Kongress der Vereinigten Staaten

Legislative der Vereinigten Staaten

Der 32. Kongress der Vereinigten Staaten, bestehend aus dem Repräsentantenhaus und dem Senat, war die Legislative der Vereinigten Staaten. Seine Legislaturperiode dauerte vom 4. März 1851 bis zum 4. März 1853. Alle Abgeordneten des Repräsentantenhauses sowie ein Drittel der Senatoren (Klasse I) waren 1850 bei den Kongresswahlen gewählt worden. Dabei ergab sich in beiden Kammern eine Mehrheit für die Demokratische Partei. Der Whig Party blieb nur die Rolle als Oppositionspartei. Der Kongress tagte in der amerikanischen Bundeshauptstadt Washington, D.C. Präsident war Millard Fillmore von der Whig Party. Die Vereinigten Staaten bestanden damals aus 31 Bundesstaaten. Die Sitzverteilung im Repräsentantenhaus basierte auf der Volkszählung von 1840.

Inhaltsverzeichnis

Wichtige EreignisseBearbeiten

Siehe auch 1851 1852 und 1853

  • 4. März 1851: Beginn der Legislaturperiode des 32. Kongresses
  • Während der gesamten Legislaturperiode gingen die Indianerkriege weiter. Außerdem nehmen die Spannungen zwischen den Nord und Südstaaten der USA allmählich zu.
  • Mai bis August 1851: Ein schweres Hochwasser verursacht im mittleren Westen und im Tal des Mississippi River schwere Schäden.
  • 18. September 1851: Gründung der Zeitung The New York Times (Damals noch unter dem Namen The New-York Daily Times).
  • 20. März 1852: Harriet Beecher Stowe veröffentlicht ihren Roman Onkel Toms Hütte
  • 1. Juli 1852: Der verstorbene Senator Henry Clay wird als erster Amerikaner in der Rotunde des United States Capitols aufgebahrt.
  • 2. November 1852: Präsidentschafts- und Kongresswahlen in den USA. Der Demokrat Franklin Pierce wird neuer Präsident (Amtsantritt 4. März 1853). Bei den Kongresswahlen erringen die Demokraten die Mehrheit in beiden Kammern.
  • 2. März 1853: Gründung des Washington-Territoriums.

Zusammensetzung nach ParteienBearbeiten

SenatBearbeiten

  • Demokratische Partei: 35
  • Whig Party: 23
  • Sonstige: 4 (Free Soil Party)
  • Vakant: 0

Gesamt: 62 Stand am Ende der Legislaturperiode

RepräsentantenhausBearbeiten

  • Demokratische Partei: 126
  • Whig Party: 86
  • Sonstige: 20
  • Vakant: 1

Gesamt: 233 Stand am Ende der Legislaturperiode

Außerdem gab es noch vier nicht stimmberechtigte Kongressdelegierte

AmtsträgerBearbeiten

SenatsmitgliederBearbeiten

Im 32. Kongress vertraten folgende Senatoren ihre jeweiligen Bundesstaaten:

Alabama

Arkansas

Kalifornien

Connecticut

Delaware

Florida

Georgia

Illinois

Indiana

Iowa

Kentucky

Louisiana

Maine

Maryland

Massachusetts

Michigan

Mississippi

Missouri

New Hampshire

New Jersey

New York

North Carolina

Ohio

Pennsylvania

Rhode Island

South Carolina

Tennessee

Texas

Vermont

Virginia

Wisconsin

Mitglieder des RepräsentantenhausesBearbeiten

Folgende Kongressabgeordnete vertraten im 32. Kongress die Interessen ihrer jeweiligen Bundesstaaten:

Alabama 7 Wahlbezirke

Arkansas Staatsweite Wahl

Kalifornien Staatsweite Wahl

Connecticut 4 Wahlbezirke

Delaware Staatsweite Wahl

Florida Staatsweit

Georgia 8 Wahlbezirke

Illinois 7 Wahlbezirke

Indiana 10 Wahlbezirke

Iowa 2 Wahlbezirke

Kentucky 10 Wahlbezirke

Louisiana 4 Wahlbezirke

Maine 7 Wahlbezirke

Maryland 6 Wahlbezirke.

Massachusetts 10 Wahlbezirke

Michigan 3 Wahlbezirke

Mississippi 4 Wahlbezirke

Missouri 5 Wahlbezirke

New Hampshire 4 Wahlbezirke

New Jersey 5 Wahlbezirke

New York 34 Wahlbezirke.

North Carolina 9 Wahlbezirke

Ohio 21 Wahlbezirke

Pennsylvania 24 Wahlbezirke

Rhode Island 2 Wahlbezirke

South Carolina 7 Wahlbezirke

Tennessee 11 Wahlbezirke

Texas 2 Wahlbezirke

Vermont 4 Wahlbezirke

Virginia 15 Wahlbezirke

Wisconsin 3 Wahlbezirke

Nicht stimmberechtigte Mitglieder im Repräsentantenhaus:

WeblinksBearbeiten

  Commons: 32. Kongress der Vereinigten Staaten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • bioguide.congress.gov (durch Eingabe von 32 unter Year OR Congress: erhält man eine Liste der Mitglieder des 32. Kongresses mit Verlinkung zu den offiziellen Biografien; englisch)