Hauptmenü öffnen

Thaddeus Stevens

US-amerikanischer Jurist und Politiker
Thaddeus Stevens

Thaddeus Stevens (* 4. April 1792 in Danville, Caledonia County, Vermont; † 11. August 1868 in Washington, D.C.), auch bekannt als Der große einfache Bürger (The Great Commoner), war ein amerikanischer Politiker und Rechtsanwalt. Er war ein außerordentlich radikaler Republikaner, bekannt für die Verteidigung geflohener Sklaven.

LebenBearbeiten

HerkunftBearbeiten

Stevens’ Vater war aufgrund seiner starken Alkoholabhängigkeit zeit seines Lebens nicht imstande, einer geregelten beruflichen Tätigkeit nachzugehen. Er verließ seine Familie und fiel im Britisch-Amerikanischen Krieg. Stevens litt während seiner Kindheit an vielen Beeinträchtigungen, unter anderem an einem Klumpfuß.

KarriereBearbeiten

Nachdem er 1814 das Dartmouth College absolviert hatte, ging er nach York, wo er an einer Schule unterrichtete und Recht studierte. Nach seiner Zulassung als Anwalt etablierte er 1815 eine erfolgreiche Anwaltskanzlei, erst in Gettysburg und später in Lancaster. Die Gewinne aus seiner Kanzlei investierte er in Immobilien und verschiedene Beteiligungen an Hochöfen außerhalb von Gettysburg.

Zunächst gehörte Stevens der Föderalistischen Partei an, wechselte dann zur Anti-Freimaurer-Partei, danach zu den Whigs, und zuletzt zur Republikanischen Partei. Mit Unterbrechungen war er von 1833 bis 1842 gewähltes Mitglied der Pennsylvania General Assembly.[1]

In den Jahren 1848 und 1850 wurde Stevens als Mitglied der Whigs ins Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten gewählt. Nach einer längeren Pause zog er 1858 wieder in den Kongress ein und war bis zu seinem Tod Abgeordneter. Im Repräsentantenhaus gewann er viel Einfluss und galt als dessen starker Mann. Sein Witz und Sarkasmus waren bei politischen Gegnern gefürchtet, weshalb sie die offene Auseinandersetzung mit ihm mieden. Stevens’ unbeirrbare Orientierung an der Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten und unablässiger Kampf für die Befreiung der Sklaven führten dazu, dass er in den Nordstaaten als ein Radikaler galt und in den Südstaaten als rachsüchtig und aggressiv wahrgenommen wurde.[2] Während des Sezessionskrieges war er Vorsitzender des Committee on Ways and Means und half beim Entwurf der 14. Verfassungsänderung sowie des Reconstruction Acts von 1867. Stevens war für seine vehemente Verurteilung der Konföderierten Staaten derart bekannt, dass die Army of Northern Virginia im Zuge der Invasion von Pennsylvania 1863 gezielt seinen Hochofen bis auf den Grund niederbrannte.

Stevens wollte den Süden verändern und mit Hilfe militärischer Gewalt dazu zwingen, die Emanzipation der Sklaven anzuerkennen.

Als ein Führer der radikalen Republikaner schlug er 1868 vor, die Impeachment-Anklage gegen Präsident Andrew Johnson zu erheben.

TodBearbeiten

 
Stevens’ Grab in Lancaster

Weniger als drei Monate nach dem Freispruch Johnsons starb Thaddeus Stevens gegen Mitternacht in Washington. Der öffentliche Ausdruck der Trauer in Washington galt als lediglich von dem über Lincolns Tod übertroffen. Sein Sarg wurde in der Rotunde des Capitols in Washington aufgebahrt, flankiert von einer schwarzen Ehrenwache (Mitglieder der Butler Zouaves aus dem District of Columbia).[3] Zwanzigtausend Besucher, darunter zur Hälfte freie Schwarze, betrauerten den Toten, der anschließend auf seinen eigenen Wunsch auf dem Shreiner-Concord-Friedhof in Lancaster, Pennsylvania bestattet wurde, da dies der einzige Friedhof war, der jeden Menschen ungeachtet seiner Hautfarbe aufnahm. Er selbst hatte seine Grabinschrift verfasst:

“I repose in this quiet and secluded spot, not from any natural preference for solitude, but finding other cemeteries limited as to race, by charter rules, I have chosen this that I might illustrate in my death the principles which I advocated through a long life, equality of man before his Creator.”

„Ich ruhe an diesem stillen und abgelegenen Ort, nicht wegen irgendeiner natürlichen Bevorzugung der Einsamkeit, sondern wegen Rassebeschränkungen in den Nutzungsbestimmungen anderer Friedhöfe, ich habe diesen gewählt, auf dass ich in meinem Tod die Prinzipien veranschaulichen möge, welche ich während eines langen Lebens verteidigt habe, die Gleichheit der Menschen vor ihrem Schöpfer.“

Weltanschauung und IdealeBearbeiten

Stevens verfolgte das Ziel einer sozial gerechten Welt ohne unverdiente Privilegien für einzelne Menschen. Aufgrund seiner eigenen Erfahrungen war er davon überzeugt, dass Unterschiede zwischen den Menschen wie auch unterschiedliche Blickwinkel eine Bereicherung für die Gesellschaft darstellen. Unterschiede zwischen den Menschen sollten nicht unterdrückt, sondern gefeiert und gefördert werden. Er hinterließ eine Summe von 50.000 Dollar, um eine Schule zur Unterstützung von armen wohnungslosen Waisen zu errichten. „Sie sollen sorgfältig in den verschiedenen Bereichen der englischen Bildung sowie allen industriellen Handwerken und Beschäftigungen unterrichtet werden. Es darf keine Bevorzugung irgendeiner Rasse oder Hautfarbe bei der Aufnahme oder der Behandlung der Schüler geben. Weder arme Deutsche, Iren oder Mohammedaner noch irgendjemand anders soll aufgrund seiner Rasse, Religion oder Herkunft ausgeschlossen werden. Sie sollen alle am selben Tisch speisen.“ Aus dieser Schule hat sich das heutige Thaddeus Stevens College of Technology entwickelt.

Er verteidigte und unterstützte Indianer, Siebenten-Tags-Adventisten, Mormonen, Juden, Chinesen und Frauen. Die Verteidigung von flüchtigen Sklaven jedoch wurde zunehmend seine Hauptaufgabe und bis zur Abschaffung der Sklaverei sein vorrangiger politischer und persönlicher Schwerpunkt. Er war aktiv an der Underground Railroad beteiligt und half entflohenen Sklaven nach Kanada zu gelangen, bis zu 16 in einer Woche.

GedenkenBearbeiten

Nach ihm benannt wurden unter anderem:

  • Stevens County, Kansas
  • Stevens, in Lancaster County, Pennsylvania
  • die 1968 in Washington, D.C., gegründete Thaddeus Stevens Elementary School
  • die Thaddeus Stevens School in Lyndon Center, Vermont
  • die Thaddeus Steevens Elementary School in New Castle, Pennsylvania
  • die Stevens School in York, Pennsylvania
  • die Thaddeus Stevens Elementary School in Pittsburgh, Pennsylvania
  • die Thaddeus Stevens Elementary School in Chambersburg, Pennsylvania
  • die Thaddeus Stevens Elementary School in Williamsport, Pennsylvania
  • die Stevens High School in Lancaster, Pennsylvania
  • die Thaddeus Stevens Elementary School in Penn Hills, Pennsylvania

In der KunstBearbeiten

ZitateBearbeiten

  • „Alle freien Regierungen werden gehandhabt durch die Kombination von Weisheit und Unsinnigkeit der Leute.“
  • „Wenn ihr ganzes Land [der Süden] verheert zurückgelassen und zu einer Wüste gemacht werden muss, um die Union vor ihrer Zerstörung zu bewahren, so möge es geschehen.“
  • "Um Leben zu können, müssen alle Faktoren, die dabei stören könnten, ausgeschaltet werden."

WerkausgabenBearbeiten

  • Beverly Wilson Palmer, Holly Byers Ochoa (Hrsg.): The Selected Papers of Thaddeus Stevens. Zwei Ausgaben. University of Pittsburgh Press, Pittsburgh ab 1997.

LiteraturBearbeiten

  • James Albert Woodburn: The life of Thaddeus Stevens, a study in American political history, especially in the period of the Civil War and Reconstruction. Publisher: Bobbs-Merrill, Indianapolis, 1913
  • Hans Louis Trefousse: Thaddeus Stevens: Nineteenth-Century Egalitarian. University of North Carolina Press, Chapel Hill 1997, ISBN 0-8078-2335-X.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Hans Louis Trefousse: Thaddeus Stevens: Nineteenth-Century Egalitarian. S. xi.
  2. Hans Louis Trefousse: Thaddeus Stevens: Nineteenth-Century Egalitarian. S. xi f.
  3. Thaddeus Stevens, New York Times. 14. August 1868.