Hauptmenü öffnen

37. Kongress der Vereinigten Staaten

Legislative der Vereinigten Staaten

Der 37. Kongress der Vereinigten Staaten, bestehend aus dem Repräsentantenhaus und dem Senat, war die Legislative der Vereinigten Staaten. Seine Legislaturperiode dauerte vom 4. März 1861 bis zum 4. März 1863. Alle Abgeordneten des Repräsentantenhauses sowie ein Drittel der Senatoren (Klasse III) waren im Jahr 1860 bei den Kongresswahlen gewählt worden. Dabei ergab sich in beiden Kammern eine Mehrheit für die Republikanische Partei. Der Demokratischen Partei blieb nur die Rolle in der Opposition. Der Kongress tagte in der amerikanischen Bundeshauptstadt Washington, D.C. Präsident war Abraham Lincoln. Am Ende der vorherigen Legislaturperiode bestanden die Vereinigten Staaten aus Sichtweise der Nordstaaten aus 35 Staaten. Allerdings waren zwischen den Kongresswahlen und dem Beginn der Legislaturperiode des 37. Kongresses die Staaten South Carolina, Mississippi, Florida, Alabama, Georgia, Louisiana und Texas aus der Union ausgetreten, was diese aber nicht anerkannte. Zwischen April und Juni 1861 erfolgten die Austritte der Staaten Virginia, Arkansas, North Carolina und Tennessee. Die ausgetretenen Staaten bildeten dann die Konföderierten Staaten. Im April 1861 begann dann der Amerikanische Bürgerkrieg zwischen der Union (Nordstaaten) und der Konföderation (Südstaaten). Der Kongress lehnte die Austritte der Südstaaten rundweg ab. Die meisten der Abgeordneten und Senatoren aus den Südstaaten gaben freiwillig ihre Ämter auf. Andere wurden als Anhänger der sogenannten Rebellen aus dem Kongress ausgeschlossen. Es gab allerdings einige Ausnahmen. Der Staat Louisiana verblieb mit zwei Abgeordneten (Unionisten) bis 1863 im Repräsentantenhaus vertreten. Auch für Virginia galt eine Sonderregelung. Der unionsfreundliche Teil des Staates (später West Virginia) war bis 1863 mit zwei Senatoren und fünf Abgeordneten ebenfalls im Kongress vertreten. Die Sitzverteilung im Repräsentantenhaus basierte auf der Volkszählung von 1850.

Inhaltsverzeichnis

Wichtige EreignisseBearbeiten

Siehe auch 1861 1862 und 1863

  • 4. März 1861: Beginn der Legislaturperiode des 37. Kongresses. Gleichzeitig wird der ebenfalls im November 1860 gewählte Republikaner Abraham Lincoln in sein neues Amt als US-Präsident eingeführt. Er löst den Demokraten James Buchanan ab.
  • Die gesamte Legislaturperiode ist von den Ereignissen des Bürgerkriegs überschattet. Außerdem gehen im Westen die Indianerkriege weiter.
  • 11. März 1861: In den Südstaaten wird die Verfassung der Konföderierten Staaten verkündet.
  • 12. April 1861: Mit dem Angriff auf Fort Sumter durch konföderierte Truppen beginnt der Bürgerkrieg. Für Details siehe Sezessionskrieg.
  • 15. Mai 1862: Präsident Lincoln unterschreibt die Gründungsurkunde des United States Bureau of Agriculture, aus dem später das Landwirtschaftsministerium hervorgeht.
  • 20. Mai 1862: Das Homestead Act tritt in Kraft.
  • 1. Juli 1862: Präsident Lincoln unterschreibt ein Gesetz, das die Grundlage für eine transkontinentale Eisenbahnverbindung schafft.
  • 1. Juli 1862: Gründung der Steuerbehörde Bureau of Internal Revenue
  • 22. September 1862: Präsident Lincoln verkündet die Emanzipations-Proklamation. Sie tritt am 1. Januar 1863 in Kraft.
  • November 1862: Bei den Kongresswahlen erringen die Republikaner die Mehrheit in beiden Kammern.
  • 24. Februar 1863: Gründung des Arizona-Territoriums
  • 3. März 1863: Gründung des Idaho-Territoriums

Die wichtigsten GesetzeBearbeiten

In den Sitzungsperioden des 37. Kongresses wurden unter anderem folgende Bundesgesetze verabschiedet (siehe auch: Gesetzgebungsverfahren):

  • 5. August 1861: Revenue Act of 1861
  • 6. August 1861: Confiscation Act of 1861
  • 25. Februar 1862: Legal Tender Act of 1862
  • 16. April 1862: Slavery in the District of Columbia abolished
  • 15. Mai 1862: An Act to Establish a Department of Agriculture
  • 20. Mai 1862: Homestead Act
  • 19. Juni 1862: An Act to secure Freedom to all persons within the Territories of the United States,
  • 1. Juli 1862: Morrill Anti-Bigamy Act
  • 1. Juli 1862: Revenue Act of 1862
  • 1. Juli 1862: Pacific Railway Act
  • 2. Juli 1862: Morrill Land Grant Colleges Act siehe Morrill-Gesetze
  • 17. Juli 1862: Militia Act of 1862
  • 25. Februar 1863: National Banking Act
  • 2. März 1863: False Claims Act
  • 3. März 1863: Enrollment Act
  • 3. März 1863: Habeas Corpus Suspension Act 1863
  • 3. März 1863: Tenth Circuit Act

Zusammensetzung nach ParteienBearbeiten

SenatBearbeiten

  • Demokratische Partei: 13
  • Republikanische Partei: 30
  • Sonstige: 7 (alle Unionisten)
  • Vakant: 20 (Senatoren aus den abgefallenen Südstaaten außer Virginia siehe oben)

Gesamt: 70 Stand am Ende der Legislaturperiode

RepräsentantenhausBearbeiten

  • Demokratische Partei: 45
  • Republikanische Partei: 106
  • Sonstige: 32 (davon 30 Unionisten)
  • Vakant: 57 (aus den abgefallen Südstaaten)

Gesamt: 240 Stand am Ende der Legislaturperiode

Außerdem gab es noch sieben nicht stimmberechtigte Kongressdelegierte

AmtsträgerBearbeiten

SenatsmitgliederBearbeiten

Im 37. Kongress vertraten folgende Senatoren ihre jeweiligen Bundesstaaten:

Alabama

  • 2. Vakant
  • 3. Vakant

Arkansas

Kalifornien

Connecticut

Delaware

Florida

  • 1. Vakant
  • 3. Vakant

Georgia

  • 2. Vakant
  • 3. Vakant

Illinois

Indiana

Iowa

Kansas

Kentucky

Louisiana

  • 2. Vakant
  • 3. Vakant

Maine

Maryland

Massachusetts

Michigan

Minnesota

Mississippi

  • 1. Vakant
  • 2. Vakant

Missouri

New Hampshire

New Jersey

New York

North Carolina

Ohio

Oregon

Pennsylvania

Rhode Island

South Carolina

  • 2. Vakant
  • 3. Vakant

Tennessee

  • 1. Andrew Johnson (D) bis zum 4. März 1862, danach blieb der Sitz vakant
  • 2. Vakant

Texas

  • 1. Louis Wigfall (D) bis zum 23. März 1861, danach blieb der Sitz vakant
  • 2. John Hemphill (D) bis zum 11. Juli 1863, danach blieb der Sitz vakant

Vermont

Virginia

Wisconsin

Mitglieder des RepräsentantenhausesBearbeiten

Folgende Kongressabgeordnete vertraten im 37. Kongress die Interessen ihrer jeweiligen Bundesstaaten:

Alabama 7 Wahlbezirke

  • 1. Vakant
  • 2. Vakant
  • 3. Vakant
  • 4. Vakant
  • 5. Vakant
  • 6. Vakant
  • 7. Vakant

Arkansas 2 Wahlbezirke

  • 1. Vakant
  • 2. Vakant

Kalifornien 3 Wahlbezirke (alle staatsweit gewählt)

Connecticut 4 Wahlbezirke

Delaware Staatsweite Wahl

Florida Staatsweit Vakant

Georgia 8 Wahlbezirke

  • 1. Vakant
  • 2. Vakant
  • 3. Vakant
  • 4. Vakant
  • 5. Vakant
  • 6. Vakant
  • 7. Vakant
  • 8. Vakant

Illinois 9 Wahlbezirke

Indiana 11 Wahlbezirke

Iowa 2 Wahlbezirke

Kansas Staatsweite Wahl

Kentucky 10 Wahlbezirke

Louisiana 4 Wahlbezirke

  • 1. Benjamin Flanders (U) ab dem 3. Dezember 1862 (Besatzungsgebiet der Union des Staates)
  • 2. George Michael Hahn (U) ab dem 3. Dezember 1862 (Besatzungsgebiet der Union des Staates)
  • 3. Vakant
  • 4. Vakant

Maine 6 Wahlbezirke

Maryland 6 Wahlbezirke.

Massachusetts 11 Wahlbezirke

Michigan 4 Wahlbezirke

Minnesota Staatsweite Wahlen

Mississippi 5 Wahlbezirke

  • 1. Vakant
  • 2. Vakant
  • 3. Vakant
  • 4. Vakant
  • 5. Vakant

Missouri 7 Wahlbezirke

New Hampshire 3 Wahlbezirke

New Jersey 5 Wahlbezirke

New York 33 Wahlbezirke.

North Carolina 8 Wahlbezirke

  • 1. Vakant
  • 2. Vakant
  • 3. Vakant
  • 4. Vakant
  • 5. Vakant
  • 6. Vakant
  • 7. Vakant
  • 8. Vakant

Ohio 21 Wahlbezirke

Oregon Staatsweite Wahl

Pennsylvania 25 Wahlbezirke

Rhode Island 2 Wahlbezirke

South Carolina 6 Wahlbezirke

  • 1. Vakant
  • 2. Vakant
  • 3. Vakant
  • 4. Vakant
  • 5. Vakant
  • 6. Vakant

Tennessee 10 Wahlbezirke

Texas 2 Wahlbezirke

  • 1. Vakant
  • 2. Vakant

Vermont 3 Wahlbezirke

Virginia 13 Wahlbezirke

Wisconsin 3 Wahlbezirke

Nicht stimmberechtigte Mitglieder im Repräsentantenhaus:

WeblinksBearbeiten

  Commons: 37. Kongress der Vereinigten Staaten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • bioguide.congress.gov (durch Eingabe von 37 unter Year OR Congress: erhält man eine Liste der Mitglieder des 37. Kongresses mit Verlinkung zu den offiziellen Biografien; englisch)