Hauptmenü öffnen

20. Kongress der Vereinigten Staaten

Legislative der Vereinigten Staaten

Der 20. Kongress der Vereinigten Staaten, bestehend aus dem Repräsentantenhaus und dem Senat, war die Legislative der Vereinigten Staaten. Seine Legislaturperiode dauerte vom 4. März 1827 bis zum 4. März 1829. Alle Abgeordneten des Repräsentantenhauses sowie ein Drittel der Senatoren (Klasse I) waren im Jahr 1826 bei den Kongresswahlen gewählt worden. In beiden Kammern ergab sich eine Mehrheit für die Partei des späteren Präsidenten Andrew Jackson (Jacksonians). Aus dieser Partei ging 1828 die Demokratische Partei hervor. Der Kongress tagte in der amerikanischen Bundeshauptstadt Washington, D.C. Die Vereinigten Staaten bestanden damals aus 24 Bundesstaaten. Präsident war John Quincy Adams. Die Sitzverteilung im Repräsentantenhaus basierte auf der Volkszählung von 1820.

Wichtige EreignisseBearbeiten

Siehe auch 1827 1828 und 1829

  • 4. März 1827: Beginn der Legislaturperiode des 20. Kongresses.
  • 28. Februar 1827: Die Baltimore and Ohio Railroad erhält die Konzession. Damit wird eine der ältesten, wenn nicht die älteste Eisenbahngesellschaft der USA gegründet.
  • 21. Mai 1827: In Maryland gründen Anhänger von Andrew Jackson die Maryland Democratic Party.
  • 3. Dezember 1828: Andrew Jackson setzt sich bei der Präsidentschaftswahl gegen den Amtsinhaber John Quincy Adams durch. Sein Amtsantritt ist am 4. März 1829.
  • 1828: Gründung der Demokratischen Partei aus Anhängers von Jackson. In den folgenden Jahren wird die Partei auch noch nach ihrem Gründer als Jacksonian Party bezeichnet.

Die wichtigsten GesetzeBearbeiten

In den Sitzungsperioden des 20. Kongresses wurde unter anderem folgendes Bundesgesetz verabschiedet (siehe auch: Gesetzgebungsverfahren):

  • 24. Mai 1828: Tariff of Abominations. Dieses Zollgesetz war später der Grund für die Nullifikationskrise zwischen der Bundesregierung und dem Staat South Carolina.

Zusammensetzung nach ParteienBearbeiten

SenatBearbeiten

Gesamt: 48 Stand am Ende der Legislaturperiode

RepräsentantenhausBearbeiten

  • Jacksonians: 112
  • National Republican Party: 100
  • Sonstige: 0
  • Vakant: 1

Gesamt: 213 Stand am Ende der Legislaturperiode

Außerdem gab es noch drei nicht stimmberechtigte Kongressdelegierte

AmtsträgerBearbeiten

SenatsmitgliederBearbeiten

Im 20. Kongress vertraten folgende Senatoren ihre jeweiligen Bundesstaaten:

Alabama

Connecticut

Delaware

Georgia

Illinois

Indiana

Kentucky

Louisiana

Maine

Maryland

Massachusetts

Mississippi

Missouri

New Hampshire

New Jersey

New York

North Carolina

Ohio

Pennsylvania

Rhode Island

South Carolina

Tennessee

Vermont

Virginia

Mitglieder des RepräsentantenhausesBearbeiten

Folgende Kongressabgeordnete vertraten im 20. Kongress die Interessen ihrer jeweiligen Bundesstaaten:

Alabama 3 Wahlbezirke

Connecticut Alle Abgeordneten wurden staatsweit gewählt.

Delaware Staatsweite Wahl

Georgia 7 Wahlbezirke

Illinois Staatsweite Wahlen

Indiana 3 Wahlbezirke

Kentucky 12 Wahlbezirke

Louisiana 3 Wahlbezirke

Maine 7 Wahlbezirke

Maryland 8 Wahlbezirke. Der Fünfte Wahlbezirk stellte zwei Abgeordnete.

Massachusetts 13 Wahlbezirke

Mississippi Staatsweite Wahlen

Missouri Staatsweite Wahlen

New Hampshire Alle Abgeordneten wurden staatsweit gewählt.

New Jersey Alle Abgeordneten wurden staatsweit gewählt

New York 30 Wahlbezirke. Der 3. Wahlbezirk stellte drei Abgeordnete und der 20. und 26. jeweils zwei.

North Carolina 13 Wahlbezirke

Ohio 14 Wahlbezirke

Pennsylvania 18 Wahlbezirke. Der 7., 8., 11. und 16. Wahlbezirk stellte je zwei Abgeordnete. Der 4. und 9. stellte sogar drei Abgeordneten. Die restlichen je einen.

Rhode Island Alle Abgeordneten wurden staatsweit gewählt.

South Carolina 9 Wahlbezirke

Tennessee 9 Wahlbezirke

Vermont 5 Wahlbezirke

Virginia 22 Wahlbezirke

Nicht stimmberechtigte Mitglieder im Repräsentantenhaus:

WeblinksBearbeiten

  Commons: 20. Kongress der Vereinigten Staaten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • bioguide.congress.gov (durch Eingabe von 20 unter Year OR Congress: erhält man eine Liste der Mitglieder des 20. Kongresses mit Verlinkung zu den offiziellen Biografien; englisch)