Hauptmenü öffnen

55. Kongress der Vereinigten Staaten

Legislative der Vereinigten Staaten

Der 55. Kongress der Vereinigten Staaten, bestehend aus dem Repräsentantenhaus und dem Senat, war die Legislative der Vereinigten Staaten. Seine Legislaturperiode dauerte vom 4. März 1897 bis zum 4. März 1899. Alle Abgeordneten des Repräsentantenhauses sowie ein Drittel der Senatoren (Klasse III) waren im Jahr 1896 bei den Kongresswahlen gewählt worden. Dabei ergab sich in beiden Kammern eine Mehrheit für die Republikanische Partei, die mit William McKinley auch den Präsidenten stellte. Der Demokratischen Partei blieb nur die Rolle in der Opposition. Der Kongress tagte in der amerikanischen Bundeshauptstadt Washington, D.C. Die Vereinigten Staaten bestanden damals aus 45 Bundesstaaten. Die Sitzverteilung im Repräsentantenhaus basierte auf der Volkszählung von 1890.

Inhaltsverzeichnis

Wichtige EreignisseBearbeiten

Siehe auch 1897 1898 und 1899

  • 4. März 1897: Beginn der Legislaturperiode des 55. Kongresses. Gleichzeitig wird der ebenfalls im November 1896 gewählte neue Präsident William McKinley in sein Amt eingeführt. Er löst den Demokraten Grover Cleveland ab.
  • 5. Februar 1898: Mit der Explosion des amerikanischen Kriegsschiffs Maine im Hafen von Havanna auf Kuba beginnt der Spanisch-Amerikanische Krieg von 1898
  • 7. Juli 1898: Annexion von Hawaii durch die USA.
  • 10. Dezember 1898: Mit dem Friedensvertrag von Paris wird dieser Krieg beendet. Unter anderem kommen die Philippinen, Guam und Puerto Rico unter amerikanische Verwaltung.

Die wichtigsten GesetzeBearbeiten

In den Sitzungsperioden des 55. Kongresses wurden unter anderem folgende Bundesgesetze verabschiedet (siehe auch: Gesetzgebungsverfahren):

  • 24. Juli 1897: Dingley Act
  • 20. April 1898: Teller Resolution
  • 25. April 1898: Kriegserklärung an Spanien. Siehe Spanisch-Amerikanischer Krieg
  • 1. Juni 1898: Erdman Act
  • 13. Juni 1898: War Revenue Act of 1898
  • 1. Juli 1898: Bankruptcy Act of 1898
  • 7. Juli 1898: Newlands Resolution. Dabei ging es um die Eingliederung von Hawaii
  • 3. März 1899: Rivers and Harbors Act of 1899

Zusammensetzung nach ParteienBearbeiten

SenatBearbeiten

  • Demokratische Partei: 33
  • Republikanische Partei: 43 (Mehrheit)
  • Sonstige: 12
  • Vakant: 2

Gesamt: 90

RepräsentantenhausBearbeiten

  • Demokratische Partei: 124
  • Republikanische Partei: 206 (Mehrheit)
  • Sonstige: 27
  • Vakant: 0

Gesamt: 357

Außerdem gab es noch drei nicht stimmberechtigte Kongressdelegierte

AmtsträgerBearbeiten

SenatsmitgliederBearbeiten

Im 55. Kongress vertraten folgende Senatoren ihre jeweiligen Bundesstaaten:

Alabama

Arkansas

Kalifornien

Colorado

Connecticut

Delaware

Florida

Georgia

Idaho

Illinois

Indiana

Iowa

Kansas

Kentucky

Louisiana

Maine

Maryland

Massachusetts

Michigan

Minnesota

Mississippi

Missouri

Montana

Nebraska

Nevada

New Hampshire

New Jersey

New York

North Carolina

North Dakota

Ohio

Oregon

Pennsylvania

Rhode Island

South Carolina

South Dakota

Tennessee

Texas

Utah

Vermont

Virginia

Washington

West Virginia

Wisconsin

Wyoming

Mitglieder des RepräsentantenhausesBearbeiten

Folgende Kongressabgeordnete vertraten im 55. Kongress die Interessen ihrer jeweiligen Bundesstaaten:

Alabama 9 Wahlbezirke

Arkansas 6 Wahlbezirke.

Kalifornien 7 Wahlbezirke.

Colorado 2 Wahlbezirke

Connecticut 4 Wahlbezirke

Delaware Staatsweite Wahl

Florida Zwei Wahlbezirke

Georgia 11 Wahlbezirke

Idaho Staatsweite Wahl

Illinois 22 Wahlbezirke

Indiana 13 Wahlbezirke

Iowa 11 Wahlbezirke

Kansas 7 Wahlbezirke. Außerdem wurde ein Abgeordneter staatsweit gewählt

Kentucky 11 Wahlbezirke

Louisiana 6 Wahlbezirke

Maine 4 Wahlbezirke

Maryland 6 Wahlbezirke.

Massachusetts 13 Wahlbezirke

Michigan 12 Wahlbezirke

Minnesota 7. Wahlbezirke

Mississippi 7 Wahlbezirke

Missouri 15 Wahlbezirke

Montana Staatsweite Wahl

Nebraska 6 Wahlbezirke

Nevada Staatsweite Wahl

New Hampshire 2 Wahlbezirke

New Jersey 8 Wahlbezirke

New York 34 Wahlbezirke

North Carolina 9 Wahlbezirke

North Dakota Staatsweite Wahl

Ohio 21 Wahlbezirke

Oregon 2 Wahlbezirke

Pennsylvania 28 Wahlbezirke. Außerdem wurden zwei Abgeordnete staatsweit gewählt

Rhode Island 2 Wahlbezirke

South Carolina 7 Wahlbezirke.

South Dakota Staatsweite Wahlen für beide Abgeordneten

Tennessee 10 Wahlbezirke

Texas 13 Wahlbezirke.

Utah Staatsweite Wahlen

Vermont 2 Wahlbezirke

Virginia 10 Wahlbezirke

Washington Staatsweite Wahl

West Virginia 4 Wahlbezirke

Wisconsin 10 Wahlbezirke

Wyoming Staatsweite Wahlen

Nicht stimmberechtigte Mitglieder im Repräsentantenhaus:

WeblinksBearbeiten

  Commons: 55. Kongress der Vereinigten Staaten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • bioguide.congress.gov (durch Eingabe von 55 unter Year OR Congress: erhält man eine Liste der Mitglieder des 55. Kongresses mit Verlinkung zu den offiziellen Biografien; englisch)