Hauptmenü öffnen

67. Kongress der Vereinigten Staaten

Legislative der Vereinigten Staaten

Der 67. Kongress der Vereinigten Staaten, bestehend aus dem Repräsentantenhaus und dem Senat, war die Legislative der Vereinigten Staaten. Seine Legislaturperiode dauerte vom 4. März 1921 bis zum 4. März 1923. Alle Abgeordneten des Repräsentantenhauses sowie ein Drittel der Senatoren (Klasse III) waren im November 1920 bzw. im September im Bundesstaat Maine bei den Kongresswahlen gewählt worden. Dabei ergab sich in beiden Kammern eine Mehrheit für die Republikanische Partei, die mit Warren G. Harding auch den Präsidenten stellte. Der Demokratischen Partei blieb nur die Rolle in der Opposition. Während der Legislaturperiode gab es einige Rücktritte und Todesfälle, die aber an den Mehrheitsverhältnissen nichts änderten. Der Kongress tagte in der amerikanischen Bundeshauptstadt Washington, D.C. Die Vereinigten Staaten bestanden damals aus 48 Bundesstaaten. Die Sitzverteilung im Repräsentantenhaus basierte auf der Volkszählung von 1910.

Inhaltsverzeichnis

Wichtige EreignisseBearbeiten

Siehe auch 1921, 1922 und 1923

  • 4. März 1921: Beginn der Legislaturperiode des 67. Kongresses. Gleichzeitig wird der ebenfalls im November 1920 gewählte neue Präsident Warren G. Harding in sein Amt eingeführt. Er löst den Demokraten Woodrow Wilson ab.
  • 31. Mai 1921: Bei rassistisch bedingten Auseinandersetzungen in Tulsa (US-Bundesstaat Oklahoma) kommen über 300 Menschen ums Leben.
  • 6. Februar 1922: Im Washingtoner Flottenabkommen verständigen sich die fünf Seemächte Großbritannien, Frankreich, Italien, Japan und die USA auf eine Rüstungsbegrenzung ihrer großen Kriegsschiffe.
  • November 1922: Bei den Kongresswahlen verteidigen die Republikaner ihre Mehrheit in beiden Kammern.
  • 28. November 1922: In New York City wird das Medienunternehmen Time Inc. gegründet, das im Laufe der Zeit zum größten Verleger in den Vereinigten Staaten aufsteigt.

Die wichtigsten GesetzeBearbeiten

In den Sitzungsperioden des 67. Kongresses wurden unter anderem folgende Bundesgesetze verabschiedet (siehe auch: Gesetzgebungsverfahren):

  • 19. Mai 1921: Emergency Quota Act
  • 27. Mai 1921: Emergency Tariff of 1921
  • 10. Juni 1921: Budget and Accounting Act of 1921
  • 10. Juni 1921: Willis Graham Act
  • 2. Juli 1921: Knox–Porter Resolution
  • 9. Juli 1921: Hawaiian Homes Commission Act of 1921
  • 12. Juli 1921: Naval Appropriations Act For 1922
  • 15. August 1921: Packers and Stockyards Act of 1921
  • 15. August 1921: Poultry Racket Act
  • 24. August 1921: Future Trading Act
  • 9. November 1921: Federal Aid Highway Act of 1921
  • 23. November 1921: Revenue Act of 1921
  • 23. November 1921: Willis-Campbell Act
  • 23. November 1921: Sheppard-Towner Act
  • 22. Dezember 1921: Russian Famine Relief Act
  • 9. Februar 1922: World War Foreign Debts Commission Act
  • 18. Februar 1922: Capper-Volstead Act
  • 18. Februar 1922: Patent Act of 1922
  • 4. März 1922: Model Marine Insurance Act of 1922
  • 20. März 1922: Seed and Grain Loan Act
  • 20. März 1922: General Exchange Act of 1922
  • 11. Mai 1922: Agricultural Appropriations Act of 1922
  • 11. Mai 1922: Travelling Expenses Publication Activities Act
  • 15. Mai 1922: Irrigation Districts and Farm Loans Act
  • 26. Mai 1922: Narcotic Drugs Import and Export Act
  • 20. Juni 1922: Joint Service Pay Readjustment Act
  • 1. Juli 1922: Scrapping of Naval Vessels Act
  • 31. August 1922: Honeybee Act
  • 14. September 1922: Judges Act of 1922
  • 19. September 1922: China Trade Act of 1922
  • 21. September 1922: Commodity Exchange Act
  • 21. September 1922: Fordney-McCumber tariff
  • 21. September 1922: Grain Futures Act
  • 22. September 1922: Cable Act (Married Women’s Citizenship Act)
  • 22. September 1922: Fuel Distributor Act
  • 22. September 1922: River and Harbors Act of 1922
  • 5. Januar 1923: Foreign and Domestic Commerce Act of 1923
  • 26. Februar 1923: Agricultural Appropriations Act of 1924
  • 28. Februar 1923: British War Debt Act of 1923
  • 2. März 1923: Porter Resolution
  • 3. März 1923: River and Harbors Act of 1923
  • 3. März 1923: Naval Stores Act of 1923
  • 4. März 1923: Partial Payment Act
  • 4. März 1923: Butter Standards Act of 1923
  • 4. März 1923: Filled Milk Act of 1923
  • 4. März 1923: Cotton Standards Act of 1923
  • 4. März 1923: National Bank Tax Act of 1923
  • 4. März 1923: Agricultural Credits Act
  • 4. März 1923: Classification Act of 1923
  • 4. März 1923: Flood Control Act of 1923
  • 4. März 1923: Mills Act of 1923

Zusammensetzung nach ParteienBearbeiten

SenatBearbeiten

  • Demokratische Partei: 37
  • Republikanische Partei: 59
  • Sonstige: 0

Gesamt: 96

RepräsentantenhausBearbeiten

  • Demokratische Partei: 131
  • Republikanische Partei: 302 (Mehrheit)
  • Sonstige: 2

Gesamt: 435

Außerdem gab es noch fünf nicht stimmberechtigte Kongressdelegierte

AmtsträgerBearbeiten

SenatBearbeiten

Führung der MehrheitsparteiBearbeiten

Führung der MinderheitsparteiBearbeiten

RepräsentantenhausBearbeiten

Führung der MehrheitsparteiBearbeiten

Führung der MinderheitsparteiBearbeiten

SenatsmitgliederBearbeiten

Im 67. Kongress vertraten folgende Senatoren ihre jeweiligen Bundesstaaten:

Alabama

Arizona

Arkansas

Kalifornien

Colorado

Connecticut

Delaware

Florida

Georgia

Idaho

Illinois

Indiana

Iowa

Kansas

Kentucky

Louisiana

Maine

Maryland

Massachusetts

Michigan

Minnesota

Mississippi

Missouri

Montana

Nebraska

Nevada

New Hampshire

New Jersey

New Mexico

New York

North Carolina

North Dakota

Ohio

Oklahoma

Oregon

Pennsylvania

Rhode Island

South Carolina

South Dakota

Tennessee

Texas

Utah

Vermont

Virginia

Washington

West Virginia

Wisconsin

Wyoming

Mitglieder des RepräsentantenhausesBearbeiten

Folgende Kongressabgeordnete vertraten im 67. Kongress die Interessen ihrer jeweiligen Bundesstaaten:

Alabama 10 Wahlbezirke

Arizona Staatsweite Wahl

Arkansas 7 Wahlbezirke.

Kalifornien 11 Wahlbezirke.


Colorado 4 Wahlbezirke

Connecticut 5 Wahlbezirke

Delaware Staatsweite Wahl

Florida 4 Wahlbezirke

Georgia 12 Wahlbezirke

Idaho Staatsweite Wahl

Illinois 25 Wahlbezirke. Außerdem wurden zwei Abgeordnete staatsweit gewählt

Indiana 13 Wahlbezirke

Iowa 11 Wahlbezirke

Kansas 8 Wahlbezirke.

Kentucky 11 Wahlbezirke

Louisiana 8 Wahlbezirke

Maine 4 Wahlbezirke

Maryland 6 Wahlbezirke.

Massachusetts 16 Wahlbezirke

Michigan 13 Wahlbezirke

Minnesota 10. Wahlbezirke

Mississippi 8 Wahlbezirke

Missouri 16 Wahlbezirke

Montana 2 Wahlbezirke

Nebraska 6 Wahlbezirke

Nevada Staatsweite Wahl

New Hampshire 2 Wahlbezirke

New Jersey 12 Wahlbezirke

New Mexico Staatsweite Wahl

New York 43 Wahlbezirke

North Carolina 10 Wahlbezirke

North Dakota 3 Wahlbezirke

Ohio 22 Wahlbezirke

Oklahoma 8 Wahlbezirke

Oregon 3 Wahlbezirke

Pennsylvania 32 Wahlbezirke. Außerdem wurden vier Abgeordnete staatsweit gewählt

Rhode Island 3 Wahlbezirke

South Carolina 7 Wahlbezirke.

South Dakota 3 Wahlbezirke

Tennessee 10 Wahlbezirke

Texas 18 Wahlbezirke

Utah 2 Wahlbezirke

Vermont 2 Wahlbezirke

Virginia 10 Wahlbezirke

Washington 5 Wahlbezirke

West Virginia 6 Wahlbezirke

Wisconsin 11 Wahlbezirke

Wyoming Staatsweite Wahlen

Nicht stimmberechtigte Mitglieder im Repräsentantenhaus:

WeblinksBearbeiten

  Commons: 67. Kongress der Vereinigten Staaten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • bioguide.congress.gov (durch Eingabe von 67 unter Year OR Congress: erhält man eine Liste der Mitglieder des 67. Kongresses mit Verlinkung zu den offiziellen Biografien; englisch)