Hauptmenü öffnen

56. Kongress der Vereinigten Staaten

Legislative der Vereinigten Staaten

Der 56. Kongress der Vereinigten Staaten, bestehend aus dem Repräsentantenhaus und dem Senat, war die Legislative der Vereinigten Staaten. Seine Legislaturperiode dauerte vom 4. März 1899 bis zum 4. März 1901. Alle Abgeordneten des Repräsentantenhauses sowie ein Drittel der Senatoren (Klasse I) waren im Jahr 1898 bei den Kongresswahlen gewählt worden. Dabei ergab sich in beiden Kammern eine Mehrheit für die Republikanische Partei, die mit William McKinley auch den Präsidenten stellte. Der Demokratischen Partei blieb nur die Rolle in der Opposition. Der Afroamerikaner George Henry White aus North Carolina absolvierte seine zweite und letzte Amtszeit im Repräsentantenhaus. Er sollte bis 1928 der letzte Afroamerikaner in diesem Gremium bleiben. Der nächste Farbige aus dem Süden sollte erst im Jahr 1972 in den Kongress gewählt werden. Der Kongress tagte in der amerikanischen Bundeshauptstadt Washington, D.C. Die Vereinigten Staaten bestanden damals aus 45 Bundesstaaten. Die Sitzverteilung im Repräsentantenhaus basierte auf der Volkszählung von 1890.

Wichtige EreignisseBearbeiten

Siehe auch 1899 1900 und 1901

  • 4. März 1899: Beginn der Legislaturperiode des 56. Kongresses
  • 2. Juni 1899: Beginn des Philippinisch-Amerikanischen Kriegs
  • 21. November 1899: Tod von Vizepräsident Garret Hobart, damit wird auch die Stelle des offiziellen Senatspräsidenten vakant.
  • 8. Januar 1900: Präsident McKinley stellt den Alaska Distrikt unter die Kontrolle des Militärs.
  • 17. Januar 1900: B. H. Roberts wird sein Sitz im Repräsentantenhaus verweigert, weil er die gesetzlich verbotene Vielehe betrieb, indem er mit mehreren Frauen gleichzeitig verheiratet war.
  • 16. Februar 1900: Der Samoa Vertrag zwischen den USA, Großbritannien und dem Deutschen Reich wird unterzeichnet.
  • 6. November 1900: Präsidentschafts- und Kongresswahlen in den USA. Präsident William McKinley wird wiedergewählt. Im Kongress behalten die Republikaner ihre Mehrheiten in beiden Kammern.

Die wichtigsten GesetzeBearbeiten

In den Sitzungsperioden des 56. Kongresses wurden unter anderem folgende Bundesgesetze verabschiedet (siehe auch: Gesetzgebungsverfahren):

  • 14. März 1900: Gold Standard Act
  • 2. April 1900: Foraker Act, Dabei geht es um die Errichtung einer zivilen Verwaltung für Puerto Rico.

Zusammensetzung nach ParteienBearbeiten

SenatBearbeiten

  • Demokratische Partei: 24
  • Republikanische Partei: 52 (Mehrheit)
  • Sonstige: 10
  • Vakant: 4

Gesamt: 90

RepräsentantenhausBearbeiten

  • Demokratische Partei: 163
  • Republikanische Partei: 183 (Mehrheit)
  • Sonstige: 9
  • Vakant: 2

Gesamt: 357

Außerdem gab es noch vier nicht stimmberechtigte Kongressdelegierte

AmtsträgerBearbeiten

SenatBearbeiten

RepräsentantenhausBearbeiten

Führung der MehrheitsparteiBearbeiten

Führung der MinderheitsparteiBearbeiten

SenatsmitgliederBearbeiten

Im 56. Kongress vertraten folgende Senatoren ihre jeweiligen Bundesstaaten:

Alabama

Arkansas

Kalifornien

Colorado

Connecticut

Delaware

Florida

Georgia

Idaho

Illinois

Indiana

Iowa

Kansas

Kentucky

Louisiana

Maine

Maryland

Massachusetts

Michigan

Minnesota

Mississippi

Missouri

Montana

Nebraska

Nevada

New Hampshire

New Jersey

New York

North Carolina

North Dakota

Ohio

Oregon

Pennsylvania

Rhode Island

South Carolina

South Dakota

Tennessee

Texas

Utah

Vermont

Virginia

Washington

West Virginia

Wisconsin

Wyoming

Mitglieder des RepräsentantenhausesBearbeiten

Folgende Kongressabgeordnete vertraten im 56. Kongress die Interessen ihrer jeweiligen Bundesstaaten:

Alabama 9 Wahlbezirke

Arkansas 6 Wahlbezirke.

Kalifornien 7 Wahlbezirke.

Colorado 2 Wahlbezirke

Connecticut 4 Wahlbezirke

Delaware Staatsweite Wahl

Florida Zwei Wahlbezirke

Georgia 11 Wahlbezirke

Idaho Staatsweite Wahl

Illinois 22 Wahlbezirke

Indiana 13 Wahlbezirke

Iowa 11 Wahlbezirke

Kansas 7 Wahlbezirke. Außerdem wurde ein Abgeordneter staatsweit gewählt

Kentucky 11 Wahlbezirke

Louisiana 6 Wahlbezirke

Maine 4 Wahlbezirke

Maryland 6 Wahlbezirke.

Massachusetts 13 Wahlbezirke

Michigan 12 Wahlbezirke

Minnesota 7. Wahlbezirke

Mississippi 7 Wahlbezirke

Missouri 15 Wahlbezirke

Montana Staatsweite Wahl

Nebraska 6 Wahlbezirke

Nevada Staatsweite Wahl

New Hampshire 2 Wahlbezirke

New Jersey 8 Wahlbezirke

New York 34 Wahlbezirke

North Carolina 9 Wahlbezirke

North Dakota Staatsweite Wahl

Ohio 21 Wahlbezirke

Oregon 2 Wahlbezirke

Pennsylvania 28 Wahlbezirke. Außerdem wurden zwei Abgeordnete staatsweit gewählt

Rhode Island 2 Wahlbezirke

South Carolina 7 Wahlbezirke.

South Dakota Staatsweite Wahlen für beide Abgeordneten

Tennessee 10 Wahlbezirke

Texas 13 Wahlbezirke.

Utah Staatsweite Wahlen

Vermont 2 Wahlbezirke

Virginia 10 Wahlbezirke

Washington Staatsweite Wahl

West Virginia 4 Wahlbezirke

Wisconsin 10 Wahlbezirke

Wyoming Staatsweite Wahlen

Nicht stimmberechtigte Mitglieder im Repräsentantenhaus:

WeblinksBearbeiten

  Commons: 56. Kongress der Vereinigten Staaten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • bioguide.congress.gov (durch Eingabe von 56 unter Year OR Congress: erhält man eine Liste der Mitglieder des 56. Kongresses mit Verlinkung zu den offiziellen Biografien; englisch)