Vanessa Henke

deutsche Tennisspielerin
Vanessa Henke Tennisspieler
Nation: DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag: 15. Januar 1981
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Preisgeld: 369.593 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 283:316
Karrieretitel: 0 WTA, 6 ITF
Höchste Platzierung: 137 (26. September 2005)
Doppel
Karrierebilanz: 156:141
Karrieretitel: 0 WTA, 10 ITF
Höchste Platzierung: 110 (8. Juli 2002)
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Vanessa Henke (* 15. Januar 1981) ist eine ehemalige deutsche Tennisspielerin.

KarriereBearbeiten

Henke gewann in ihrer Profilaufbahn sechs Einzel- und zehn Doppeltitel auf ITF-Turnieren. Zudem stand sie im Doppel zweimal im Endspiel eines WTA-Turniers, 2001 in Wien und 2008 in Budapest.

Für die deutsche Fed-Cup-Mannschaft trat sie ein einziges Mal an, 2003 beim 3:2-Sieg gegen Indonesien. An der Seite von Angelika Roesch verlor sie das Doppel mit 2:6, 2:6 gegen die Paarung Wynne Prakusya/Angelique Widjaja.

In der deutschen Tennis-Bundesliga spielte sie 2010 und 2011 für den TC Blau-Weiss Bocholt in der 1. Liga und 2012 für den Rochusclub Düsseldorf in der 2. Liga.

Ihr letztes Profimatch spielte Henke im Juni 2012 bei einem ITF-Turnier in Köln, wo sie im Einzel noch einmal ein Halbfinale erreichte. Seit 2013 wird sie in den Weltranglisten nicht mehr geführt.

TurniersiegeBearbeiten

EinzelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 1. März 1999 Deutschland  Buchen ITF $10.000 Teppich (Halle) Deutschland  Angelika Bachmann 2:6, 6:4, 6:2
2. 17. Mai 1999 Osterreich  Salzburg ITF $10.000 Sand Osterreich  Nicole Remis 6:7, 6:4, 6:4
3. 19. März 2001 Frankreich  Cholet ITF $10.000 Sand Frankreich  Sophie Erre 6:7, 6:3, 6:3
4. 14. März 2004 Frankreich  Amiens ITF $10.000 Sand Frankreich  Virginie Razzano 7:67, 6:4
5. 28. Juni 2005 Deutschland  Stuttgart ITF $25.000 Sand Ungarn  Kyra Nagy 6:0, 0:6, 6:4
6. 4. Juli 2005 Deutschland  Darmstadt ITF $25.000 Sand Slowakei  Eva Fislová 7:64, 6:1

DoppelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 9. April 2000 Frankreich  Dinan ITF $25.000 Sand Deutschland  Syna Schmidle Belgien  Patty Van Acker
Frankreich  Stéphanie Foretz
6:72, 6:4, 6:2
2. 22. April 2001 Frankreich  Gelos ITF $25.000 Sand Deutschland  Syna Schmidle Spanien  Eva Bes
Spanien  Lourdes Domínguez Lino
6:2, 6:3
3. 2. Februar 2003 Italien  Urtijëi ITF $50.000 Teppich (Halle) Luxemburg  Claudine Schaul Tschechien  Olga Blahotová
Tschechien  Gabriela Navrátilová
6:1, 6:2
4. 22. Juni 2004 Schweden  Båstad ITF $25.000 Sand Tschechien  Zuzana Hejdová Australien  Mireille Dittmann
Schweden  Hanna Nooni
2:6, 6:2, 6:3
5. 4. Juli 2004 Deutschland  Stuttgart ITF $25.000 Sand Niederlande  Anousjka van Exel Ukraine  Mariya Koryttseva
Kroatien  Darija Jurak
6:4, 7:5
6. 11. Juli 2004 Deutschland  Darmstadt ITF $25.000 Sand Deutschland  Martina Müller Serbien und Montenegro  Katarina Mišić
Serbien und Montenegro  Dragana Zarić
6:1, 7:5
7. 3. Juli 2005 Deutschland  Stuttgart ITF $25.000 Sand Ukraine  Yuliya Beygelzimer Deutschland  Kristina Barrois
Deutschland  Kathrin Wörle-Scheller
7:67, 6:1
8. 10. Juli 2005 Deutschland  Darmstadt ITF $25.000 Sand Deutschland  Laura Siegemund Russland  Wassilissa Bardina
Kasachstan  Jaroslawa Schwedowa
6:4, 6:2
9. 1. Februar 2009 Vereinigte Staaten  Laguna Niguel ITF $25.000 Hartplatz Kroatien  Darija Jurak Vereinigte Staaten  Megan Moulton-Levy
Deutschland  Laura Siegemund
4:6, 6:3, [10:8]
10. 19. Juni 2011 Deutschland  Köln ITF $10.000 Sand Deutschland  Anna Zaja Deutschland  Carolin Daniels
Deutschland  Christina Shakovets
1:6, 6:3, [10:2]

LebenBearbeiten

Seit dem 14. März 2017 ist Vanessa Henke mit dem Düsseldorfer Galeristen Hans Paffrath verheiratet.[1]

Abschneiden bei Grand-Slam-TurnierenBearbeiten

DoppelBearbeiten

Turnier 2001 2002 2003 2004 2005 Karriere
Australian Open 1 1
French Open 2 2
US Open 1 1

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kö-Galerist heiratet seine Traumfrau. rp-online.de, 15. März 2017, abgerufen am 28. März 2017.