Hauptmenü öffnen

Saint-Étienne-de-Baïgorry

französische Gemeinde

Saint-Étienne-de-Baïgorry (baskisch Baigorri) ist eine französische Gemeinde mit 1487 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Pyrénées-Atlantiques in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016: Aquitanien). Sie gehört zum Arrondissement Bayonne und war bis zu dessen Auflösung 2015 Hauptort des Kantons Saint-Étienne-de-Baïgorry, seither gehört sie zum Kanton Montagne Basque.

Saint-Étienne-de-Baïgorry
Baigorri
Wappen von Saint-Étienne-de-Baïgorry
Saint-Étienne-de-Baïgorry (Frankreich)
Saint-Étienne-de-Baïgorry
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Pyrénées-Atlantiques
Arrondissement Bayonne
Kanton Montagne Basque
Gemeindeverband Pays Basque
Koordinaten 43° 11′ N, 1° 21′ WKoordinaten: 43° 11′ N, 1° 21′ W
Höhe 146–1.049 m
Fläche 69,44 km2
Einwohner 1.487 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 21 Einw./km2
Postleitzahl 64430
INSEE-Code
Website www.baigorry.fr

GeographieBearbeiten

Saint-Étienne-de-Baïgorry gehört zur baskischen Provinz Basse-Navarre und ist eine Gemeinde an der Grenze zu Spanien (etwa zwei Kilometer entfernt). Ortsteile sind:

  • Auzo ttipi
  • Bastida
  • Belexi
  • Berhoa
  • Borciriette
  • Eiheralde
  • Eraun alde
  • Etzaun alde
  • Etchaux
  • Germieta ou Guermiette
  • Haritzalde
  • Iparragere
  • Izpegi
  • Karrika
  • Lamotainpareta
  • Landagarraia
  • Leizpartz
  • Licérasse
  • Mokozainia
  • Oilarandoy
  • Okoze ou Occos
  • Otikoren
  • Plaza xoko
  • Quarraquey
  • Saint-Étienne
  • Urdoze ou Urdos

Im Gemeindegebiet liegen folgende Berge:

sowie der Pass Col d’Ispéguy (672 m)

Nachbargemeinden sind: Bidarray im Norden, Saint-Martin-d’Arrossa im Nordosten, Irouléguy im Osten, Anhaux im Südosten, Banca im Süden. Der Ort liegt im Tal des Flusses Nive des Aldudes.

GeschichteBearbeiten

Der Ortsname trat in der Vergangenheit in verschiedenen Formen auf: Vallis que dicitur Bigur (980), Beguer, Beigur, Baigur und Baigorrie (1238), Sanctus-Stephanus de Bayguerr (1335), Sant-Esteban (1513), Baygorri (1650) und Thermopile (1793). Der Ortsname „Licérasse“ tritt auf als: Liçaraçu (1402), Licarasse (1445), Lizarazu (1525), Lizaraçu (1621) Licerasse (1863).

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2009 2016
Einwohner 2181 2022 1783 1691 1565 1525 1618 1.487

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Zwei protohistorische Lagerstätten in Lamotainpareta und Quarraquey
  • Manoir oder Château de Licerasse/Lizarazu (1366)
  • Maison fort Jauregia d'Urdos (14./17. Jahrhundert)
  • "römische" Brücke aus dem 17. Jahrhundert
  • Château d'Etxauz (Etchauz) (1555)
  • Bauernhof Itze (17. Jahrhundert), der Bauernhof Makozain und das Maison Martinxoloenia
  • Schmiede von Etchaux (17. Jahrhundert)
  • Bauernhöfe Berhoa, Itturaldea, Jokoberro und das Maison Zuburia (18. Jahrhundert)
  • Kapelle Saint-Laurent-de-Guermiette (14. Jahrhundert)
  • Kapelle Saint-Sauveur-d'Occos (14. Jahrhundert)
  • Kapelle von Urdos (17. Jahrhundert)
  • Kapelle Notre-Dame (18. Jahrhundert)
  • Kirche Saint-Étienne (ab 1253)

PersönlichkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Saint-Étienne-de-Baïgorry – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien