Hauptmenü öffnen

Die Liste Sachbücher des Monats ist seit 2007 (mit einer Unterbrechung von Sommer bis November 2017) ein undotierter Buchpreis, mit dem eine Jury monatlich ausgewählte geistes- und sozialwissenschaftliche Neuerscheinungen des deutschsprachigen Buchmarkts auf einer Liste benannte.

Inhaltsverzeichnis

HintergrundBearbeiten

In einem Punkteverfahren wurden in der Jury vorgeschlagene Bücher bewertet und die ersten zehn Plätze veröffentlicht. Zu den Büchern wurden kurze Kritiken geschrieben. Zusätzlich zu den zehn Büchern wurde monatlich wechselnd von einem der Juroren ein Buch mit einer besonderen persönlichen Empfehlung versehen. Die Veröffentlichung erfolgte in der Süddeutschen Zeitung, im Norddeutschen Rundfunk, Buchjournal, Börsenblatt und in Telepolis.

Die Liste und das Stimmabgabeverfahren wurde vom seinerzeitigen SZ-Redakteur Knud von Harbou und dem seinerzeitigen NDR-Redakteur Andreas Wang „erfunden“, die beiden Unternehmen Süddeutsche Zeitung und Norddeutscher Rundfunk wurden in der Öffentlichkeit als die Herausgeber der Liste wahrgenommen. Wang betreute die Liste auch nach seinem Ausscheiden beim NDR im Jahr 2010 weiterhin als Pensionär.

Das Nominierungsverfahren wurde im Juni 2017, nachdem Rolf Peter Sieferles Buch Finis Germania aus dem rechtsextremen Verlag Antaios auf Platz 9 platziert worden war, ausgesetzt.[1] Das Buch war auf die Liste gekommen, weil Johannes Saltzwedel nach eigenen Angaben seine zwanzig Stimmpunkte in drei aufeinanderfolgenden Monaten jeweils auf dieses Buch kumuliert hatte.[2] NDR und Süddeutsche Zeitung schieden daraufhin endgültig aus.

Nach einer mehrmonatigen Pause wurde die Liste im Dezember 2017 mit einem geänderten Auswahlverfahren und Partnern aus allen drei deutschsprachigen Ländern wieder aufgenommen. Die Themen der zu bewertenden Bücher sind auf Natur-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften ausgedehnt worden, um ein größeres Spektrum gesellschaftlicher Probleme zu spiegeln. Weitergeführt wurde die Liste von der Welt, WDR 5, der Neuen Zürcher Zeitung und dem ORF-Radio Österreich 1.

ZDF, Deutschlandfunk und Die Zeit starteten bereits einen Monat zuvor eine eigene Sachbuch-Bestenliste.[3]

Der Jury, deren Mitgliederzahl nicht festgelegt ist, gehören Anfang 2018 an, etliche davon aus der alten Jury: Tobias Becker (Der Spiegel), Kirstin Breitenfellner (Der Falter), Peter Ehmer (WDR 5), Eike Gebhardt, Daniel Haufler (Berliner Zeitung), Jochen Hörisch (Universität Mannheim), Otto Kallscheuer, Petra Kammann (Feuilleton Frankfurt), Günter Kaindlstorfer, Elisabeth Kiderlen, Jörg-Dieter Kogel, Ludger Lütkehaus, Herfried Münkler (Humboldt Universität Berlin), Marc Reichwein (Die Welt für Beilage Literarische Welt), Thomas Ribi (Neue Zürcher Zeitung), Wolfgang Ritschl (ORF), Florian Rötzer (Telepolis), Frank Schubert (Spektrum der Wissenschaft), Norbert Seitz, Andreas Wang, Michael Wiederstein (Schweizer Monat) und Stefan Zweifel.[4]

Zusätzlich gibt es nach der Neuausrichtung Ende 2017 "Gastjuroren", die mit "Besonderen Empfehlungen" außerhalb der Liste mitwirken können.

Platz 1 (seit Januar 2007)Bearbeiten

JuryBearbeiten

Im Juni 2017 bestand die Jury aus folgenden 26 Mitgliedern, von denen einige nach der Neustrukturierung Ende 2017 wieder dabei waren:[5]

Siehe auchBearbeiten

  • Sachbuch-Bestenliste, eine weitere Liste, seit Herbst 2017 aktiv, auf Grund des Saltzwedel-Skandals entstanden

LiteraturBearbeiten

  • Susanne Beyer: Menschenwerk. In eigener Sache. Die Empfehlung einer Essaysammlung mit rechtsradikalen Inhalten durch einen SPIEGEL-Redakteur bedarf einer Erklärung. In: Der Spiegel. Nr. 25, 2017, S. 126–128 (online).

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. NDR Kultur setzt Zusammenarbeit mit Jury "Sachbücher des Monats" aus, NDR,12. Juni 2017
  2. Jan Grossarth: Redakteur des "Spiegel" gab rechtsextreme Leseempfehlung. In: FAZ.net. 12. Juni 2017, abgerufen am 13. Juni 2017.
  3. Horizonte erweitern, boersenblatt.net, 12. Oktober 2017
  4. Dezember 2017, mit dem neuen Punktesystem, aus Börsenblatt
  5. Sachbücher des Monats: Juni 2017, bei Telepolis, 3. Juni 2017