Hauptmenü öffnen

Bernhard Pörksen

deutscher Medienwissenschaftler
Bernhard Pörksen (2018)

Bernhard Pörksen (* 1969 in Freiburg im Breisgau) ist ein deutscher Medienwissenschaftler. Er arbeitet als Professor an der Universität Tübingen.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Bernhard Pörksen studierte Germanistik, Journalistik und Biologie in Hamburg und absolvierte auf Einladung von Ivan Illich Forschungsaufenthalte an der Pennsylvania State University. Während und nach seinem Studium arbeitete er als Journalist. Von 1997 bis 1999 schrieb er eine Doktorarbeit über Die Konstruktion von Feindbildern: zum Sprachgebrauch in neonazistischen Medien. Im Jahre 2000 lehrte er in der Kommunikations- und Sprachwissenschaft an der Universität Greifswald. Ab 2002 arbeitete er als Juniorprofessor für Journalistik und Kommunikationswissenschaft an der Universität Hamburg, vertrat 2006 den Lehrstuhl für Kommunikationstheorie und Medienkultur an der Universität Münster und wurde 2007 für Kommunikations- und Medienwissenschaft habilitiert. 2008 erhielt er einen Ruf auf einen Lehrstuhl für Medienwissenschaft an der Universität Tübingen. Im November 2008 wurde er in einem bundesweiten Wettbewerb der Zeitschrift Unicum Beruf zum „Professor des Jahres“ gewählt.[1] Von 2009 bis 2011 war er Gründungsbeauftragter und Geschäftsführender Direktor des Instituts für Medienwissenschaft an der Universität Tübingen.

Bernhard Pörksen ist der Sohn der Publizistin Gunhild Pörksen und des Freiburger Sprachwissenschaftlers Uwe Pörksen. Sein Bruder ist der Dramaturg und Filmemacher Julian Pörksen.

Wissenschaftliches WerkBearbeiten

Zu den zentralen Themen seiner Forschungs-, Berater- und Vortragstätigkeit gehören die Dynamik öffentlicher Empörung, Medienskandale und Fragen der Medienethik, Kommunikationsmodelle und Kommunikationstheorien, Inszenierungsstile in Politik und Medien, Journalismus und Prominenz. Überdies hat er zahlreiche Arbeiten über das systemische Denken und die Philosophie des Konstruktivismus publiziert. Seine Bücher mit dem Kybernetiker Heinz von Foerster (Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners), dem chilenischen Neurobiologen Humberto Maturana (Vom Sein zum Tun) und dem Kommunikationspsychologen Friedemann Schulz von Thun (Kommunikation als Lebenskunst) sind in unterschiedlichen Sprachen übersetzt. Der gemeinsam mit Heinz von Foerster verfasste Band gilt wegen seiner Bedeutung für die Vermittlung systemischen Denkens als „Klassiker“.[2] Pörksen selbst vertritt in seinem Buch Die Beobachtung des Beobachters eine Richtung des Konstruktivismus, die er „diskursiven Konstuktivismus“ nennt: der konstruktivistische Relativismus und Skeptizismus seien lediglich ein Korrektiv von Dogmen im Diskurs, keine neue „Heilslehre“.[3]

Ein weiterer Forschungsschwerpunkt Pörksens stellt die Skandal- und Krisenkommunikation dar. Pörksen ist der Ansicht, dass sich in Skandalen Wertedebatten spiegeln und sich in der kollektiven Empörung offenbart, wie es um die moralische Sensibilität, die Tabus und die „Reizbarkeit“ der Gesellschaft steht.[4][5] In dem auch in englischer Sprache vorliegenden Buch Der entfesselte Skandal (gemeinsam mit Hanne Detel, 2012) vertritt er die These, dass der Skandal im digitalen Zeitalter aufgrund der umfassenden Verbreitung, Durchsuchbarkeit und der kontextlosen Rekombinierbarkeit von Daten und Dokumenten aller Art eine neue Evolutions- und Eskalationsstufe erreicht hat: Nicht mehr nur Mächtige und Prominente würden zum Objekt unerwünschter, im Extremfall weltweiter Aufmerksamkeit, sondern auch Ohnmächtige und komplett Unschuldige. Gesellschaftliche Fallhöhe sei kein Schlüsselkriterium mehr. Diese Neubetrachtung des Skandals im digitalen Zeitalter hat ein breites Echo ausgelöst und gilt als neuer, internetorientierter Ansatz innerhalb der Skandalforschung.[6] Das Buch wurde mehrfach als Sachbuch des Monats nominiert.[7][8][9]

In dem 2018 erschienenen Buch Die große Gereiztheit untersucht Pörksen die gesellschaftlichen Folgen der Vernetzung und der Digitalisierung. Er beschreibt auf der Basis von Fallstudien, wie sich die Idee von Wahrheit, die Dynamik von Enthüllungen, den Charakter von Debatten und die Vorstellung von Autorität und Macht verändern. Pörksen zeigt, warum aus seiner Sicht das Modell der Filterblase von Eli Pariser irreführend ist. Dem widersprächen empirische Studien, netzwerktheoretische Einsichten und die alltägliche Erfahrung von Informationsreichtum und Informationsvielfalt.[10][11] Vielmehr regiere der Filterclash, das Aufeinanderprallen von Parallelöffentlichkeiten im digitalen Zeitalter: Man könne sich in sein „Selbstbestätigungsmilieu“ hinein begeben, aber der Weltsicht oder Ideologie anderer Menschen unter vernetzten Bedingungen nicht ausweichen. Weil sich Menschen zu nahe kämen, entstehe die „große Gereiztheit“.[12] Pörksen leitet aus der „Überhitzung und Polarisierung“ von Kommunikation die Forderung nach einer Erziehung zur Medienmündigkeit ab, die den einzelnen Bürger befähigen soll, sein eigener journalistischer Gatekeeper zu werden. Er nennt dies die „Utopie einer redaktionellen Gesellschaft“: In den Idealen und Maximen des guten Journalismus (Zwei-Quellen-Prinzip, Audiatur et altera pars etc.) sei eine publizistische Ethik der Allgemeinheit enthalten – eine Bildungsvision, die einerseits von Kritik gelobt,[13][14] andererseits auch als naiv kritisiert wurde. [15][16][17]

Pörksen arbeitet überdies in der Herausgeberschaft unterschiedlicher systemisch-konstruktivistischer Zeitschriften (Constructivist Foundations, Cybernetics & Human Knowing, Familiendynamik). Er ist im Beirat der Zeitschriften Message, Pop und Spiel tätig und gibt gemeinsam mit der Linguistin Ingrid Schröder die Buchreihe Sprache in der Gesellschaft heraus, in der Arbeiten an der Schnittstelle von Sprach- und Medienwissenschaft erscheinen. Im Carl-Auer-Verlag veröffentlicht er die Buchreihe Systemische Horizonte. Theorie der Praxis; die dort publizierten Bücher zeigen die praktische Nutzbarmachung des Konstruktivismus und der Systemtheorie in der Organisationsberatung und im Management, in der Politik, der Pädagogik und Didaktik.

Publizistische TätigkeitBearbeiten

Neben wissenschaftlichen Arbeiten veröffentlicht Pörksen Kommentare und Essays in Medien in Deutschland, Österreich und der Schweiz zu aktuellen Debatten und medienpolitischen Fragen. Texte erschienen in Tageszeitungen (Tagesspiegel, Tages-Anzeiger, Die Presse, Standard, Neue Zürcher Zeitung, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Tageszeitung), Wochenzeitungen (Die Zeit, der Freitag, Rheinischer Merkur, Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt), Magazinen (Der Spiegel, Cicero, Wiener, Gehirn&Geist, Journalist) und Netzmedien (Spiegel Online, Zeit Online, Carta).[18] Überdies verfasst er Beiträge für den Deutschlandfunk und ist seit 2013 im Wechsel mit Ulrich Raulff und Ludwig Eichinger Autor der sprachkritischen Radio- und Interviewkolumne „Wort der Woche“ (SWR 2), die aktuelle Schlüssel- oder Reizworte thematisiert.[19] Themen, zu denen Pörksen in Essays und Interviews Stellung in nimmt, betreffen die Überhitzung der Katastrophen-Berichterstattung unter Echtzeit-Bedingungen,[20] die Verantwortung von Internetplattformen wie Facebook oder Twitter,[21] Refinanzierungsmodelle für Qualitätszeitungen,[22] die Renaissance von Verschwörungstheorien,[23] die Böhmermann-Affäre,[24][25] Folgen der medialen Transparenz für die Politik,[26] destruktive Formen der Moralisierung und Skandalisierung in der Öffentlichkeit,[27][28] die Ethik öffentlicher Kommunikation und der Debattenkultur[29][30] oder die Marginalisierung des „engagierten Wissenschaftlers“ im akademischen System.[31]

Gemeinsam mit Studierenden der Universität Hamburg und der Universität Tübingen hat Pörksen mehrere Bücher geschrieben, die Debatten- und Medienthemen aufgreifen (Trendbuch Journalismus, Skandal! – Die Macht öffentlicher Empörung, Medienmenschen – Wie man Wirklichkeit inszeniert, Die Casting-Gesellschaft, Die gehetzte Politik). Ferner gehört Pörksen zu den Initiatoren der Charta der Digitalen Grundrechte der Europäischen Union, die Ende November 2016 veröffentlicht wurde. Journalisten und Politiker haben sich in ihren Stellungnahmen zu medienpolitischen Debatten auf seine Forschungsergebnisse und Begriffsbildungen („Empörungsdemokratie“, „fünfte Gewalt“, „Schmähsatire“, „der entfesselte Skandal“) bezogen.[32][33][34][35] Pörksen steht nach Auffassung des Zeit-Autors Ulrich Schnabel für den Typus eines Wissenschaftlers, der sich in öffentliche Debatten einmischt und in Zeitungsbeiträgen und Fernsehauftritten auch den Streit mit Populisten nicht scheut.[36]

AuszeichnungenBearbeiten

  • 2013 Auszeichnung und Übersetzungsförderung des Buches Der entfesselte Skandal (gemeinsam mit Hanne Detel) im Rahmen des Programms „Geisteswissenschaften international“ durch Börsenverein des Deutschen Buchhandels, die Fritz Thyssen Stiftung, die VG Wort und Auswärtiges Amt[37]
  • Studium Professionale-Preis der Universität Tübingen 2013 (gemeinsam mit Studierenden) für das Buch Die gehetzte Politik. Die neue Macht der Medien und Märkte[38]
  • Die große Gereiztheit, Wahl zum Sachbuch des Monats, März 2018[39]

SchriftenBearbeiten

  • mit Heinz von Foerster: Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners. Gespräche für Skeptiker. Carl-Auer-Systeme-Verlag, Heidelberg 1998, ISBN 978-3-89670-646-1.
  • Die Gewissheit der Ungewissheit. Gespräche zum Konstruktivismus. Mit Heinz von Foerster, Ernst von Glasersfeld, Humberto R. Maturana, Gerhard Roth, Siegfried J. Schmidt, Helm Stierlin, Francisco J. Varela und Paul Watzlawick. Carl-Auer-Systeme, Heidelberg 2001.
  • mit Heinz von Foerster: La verità è l´ invenzione di un bugiardo. Colloqui per scettici. Meltemi Editore, Rom 2001.
  • mit Heinz von Foerster: Understanding Systems. Conversations on Epistemology and Ethics. Carl-Auer-Systeme/Kluwer Academic Publication/Plenum Publishers, Heidelberg/New York 2002.
  • mit Humberto R. Maturana: Vom Sein zum Tun. Die Ursprünge der Biologie des Erkennens. Carl-Auer-Systeme, Heidelberg 2002.
  • mit Heinz von Foerster: Sandhed – opfundet af en løgner. Samtaler for skeptikere. Billesø & Baltzer, Vaerløse 2003.
  • The Certainty of Uncertainty – Dialogues Introducing Constructivism. Imprint Academic, Exeter 2004.
  • mit Joan Kristin Bleicher (Hrsg.): Grenzgänger. Formen des New Journalism. VS, Wiesbaden 2004.
  • mit Humberto R. Maturana: From Being to Doing. The Origins of the Biology of Cognition. Carl Auer, Heidelberg 2004.
  • mit Humberto R. Maturana: Del ser al hacer. Los origines de la biologia del conocer. J. C. Editor, Santiago 2004.
  • (Hrsg.): Trendbuch Journalismus. Erfolgreiche Medienmacher über Ausbildung, Berufseinstieg und die Zukunft der Branche. Unter Mitarbeit von Jens Bergmann. Halem, Köln 2005.
  • mit Siegfried Weischenberg, Hans J. Kleinsteuber (Hrsg.): Handbuch Journalismus und Medien. UVK, Konstanz 2005.
  • Die Konstruktion von Feindbildern. Zum Sprachgebrauch in neonazistischen Medien. Mit einem Geleitwort von Johano Strasser. VS, Wiesbaden 2005.
  • zusammen mit Jens Bergmann (Hrsg.): Medienmenschen. Wie man Wirklichkeit inszeniert. Solibro, Münster 2007.
  • zusammen mit Wiebke Loosen, Armin Scholl (Hrsg.): Paradoxien des Journalismus. Theorie – Empirie – Praxis. VS, Wiesbaden 2008.
  • mit Jens Bergmann (Hrsg.): Skandal! Die Macht öffentlicher Empörung. Halem, Köln 2009, ISBN 978-3-938258-47-7.
  • mit Wolfgang Krischke (Hrsg.): Die Casting-Gesellschaft. Die Sucht nach Aufmerksamkeit und das Tribunal der Medien. Halem, Köln 2010, ISBN 978-3-86962-014-5.
  • mit Humberto R. Maturana: Fra væren til handlen. En interviewbog om levende systemer i natur og samfund. Mindspace, Kopenhagen 2011.
  • The Creation of Reality. A Constructivist Epistemology of Journalism and Journalism Education. Imprint Academic, Exeter 2011.
  • Schlüsselwerke des Konstruktivismus (Hrsg.). VS, Wiesbaden 2011
  • mit Hanne Detel: Der entfesselte Skandal. Das Ende der Kontrolle im digitalen Zeitalter. Halem, Köln 2012.
  • mit Wolfgang Krischke (Hrsg.): Die gehetzte Politik. Die neue Macht der Medien und Märkte. Halem, Köln 2013, ISBN 978-3-86962-079-4.
  • mit Friedemann Schulz von Thun: Kommunikation als Lebenskunst: Philosophie und Praxis des Miteinander-Redens. Auer, Heidelberg 2014, ISBN 978-3-8497-0049-2.
  • mit Hanne Detel: The Unleashed Scandal. The End of Control in the Digital Age. Imprint Academic, Exeter 2014.
  • Die Beobachtung des Beobachters. Eine Erkenntnistheorie der Journalistik. Carl-Auer-Systeme: Heidelberg 2015.
  • mit Andreas Narr (Hrsg.): Die Idee des Mediums. Reden zur Zukunft des Journalismus von Ulrich Deppendorf, Mathias Döpfner, Hans Leyendecker, Giovanni di Lorenzo, Miriam Meckel, Frank Schirrmacher, Cordt Schnibben, Alice Schwarzer und Roger Willemsen. Halem, Köln 2015, ISBN 978-3-86962-146-3.
  • mit Heinz von Foerster: Pravda je vynález lhářů. Rozhovory skepti ků. Pragma, Prag 2016.
  • Die große Gereiztheit: Wege aus der kollektiven Erregung.[40] Hanser, München 2018, ISBN 978-3446258440.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. unicum.de: Professor des Jahres 2008 in der Kategorie „Geistes-/Gesellschafts- und Kulturwissenschaften“, November 2008.
  2. Heinz von Foerster & Berhard Pörksen: Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners. Gespräche für Skeptiker. Carl-Auer Verlag Heidelberg, 6. Aufl. 2004
  3. Pörksen, B. (2015): Die Beobachtung des Beobachters. Eine Erkenntnistheorie der Journalistik. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme. S. 58-61.
  4. Jeder und alles ist skandalisierbar (Der Tagesspiegel 23.5. 2002)
  5. Wir stecken in der digitalen Pubertaet (Die Presse 21.6.2012)
  6. Pfügler, Sebastian/Baugut, Philipp (2015): Normverstoß, Medienkonstrukt, Machtkampf oder Internethysterie? Der Skandal und die Typen seiner Erforschung. In: Publizistik Nr. 60, S. 318-320.
  7. “…ein großartiges Buch” – Pressestimmen zum “entfesselten Skandal” ( Herbert von Halem Verlag 24-2.2012)
  8. Skandal für alle! (Zeit.Online 27.4.2012)
  9. Skandal-Forschung Totaler Kontrollverlust (Berliner Zeitung 9.5.2012)
  10. Pörksen, B. (2018): Die große Gereiztheit. Wege aus der kollektiven Erregung. München: Hanser-Verlag. S. 116-127.
  11. re:publica 2018 – Bernhard Pörksen: Filter Clash. Die große Gereiztheit der vernetzten Welt (YouTube)
  12. Interview mit Bernhard Pörksen: Wir sind auf dem Weg zur Empörungsdemokratie (NZZ 5.2.2018)
  13. Im Zeitalter kollabierender Kontexte (Glanz&Elend Literatur und Zeitkritik)
  14. Medienwissenschaftler Pörksen hat das Buch der Stunde geschrieben(Frankfurter Neue Presse 6.3.2018)
  15. Wer repariert das Internet? (FAZ 19.3.2018)
  16. Wie entkommen wir der medialen Gereiztheit? (falter.at 8.5.2018)
  17. Willkommen in der redaktionellen Gesellschaft (Welt.de 10.3.2018)
  18. Prof. Dr. Bernhard Pörksen, Universität Tübingen
  19. Das Wort der Woche: Alltagssprache analysiert (SWR2)
  20. Extremismus der Erregung (Zeit.Online 6.4.2015)
  21. Facebook und seine Richtlinien: Ausweitung der Verantwortungszone (Der Tagesspiegel 16.9.2015)
  22. Rettet die Zeitungen! (Zeit.Online 10.1.2013)
  23. Der Hass der Bescheidwisser: Die aktuellen Attacken von Verschwörungstheoretikern bedrohen den Journalismus. (Spiegel.Online 5.1.2015)
  24. Analyse der Kritik an Jan Böhmermann. Was zählt: Der Rahmen oder das Bild? (Der Tagesspiegel 14.4.2016)
  25. Comedian’s Takedown of Turkish President Tests Free Speech in Germany (The New York Times 11.4.2016)
  26. Es entsteht eine grell ausgeleuchtete Welt, ein monströses Aquarium, in dem kaum noch etwas verborgen bleibt (Zeit.Online 21.2.2015)
  27. Wir Tugendterroristen. Im digitalen Zeitalter neigt die Mediendemokratie zur dauernden Empörung: Permanent droht der Skandal. Warum ist das so? (Zeit.Online 8.11.2012)
  28. Kollaps der Kontexte. In der Digital-Ära wird der Kontrollverlust zur Alltagserfahrung - und der Skandal allgegenwärtig. (Spiegel. Online 2.4.2012)
  29. Schaut genau hin! Pauschalismus vergiftet den öffentlichen Diskurs, sagt unser Autor. Das Schnell-schnell-Bescheidwissen führt zu Erschöpfung, nicht zu Erkenntnis. Es geht auch anders. (Zeit.Online 12.9.2018)
  30. Umgang mit Rechtspopulisten. Raus aus der Abwertungsspirale. Mit Rechten reden und mit Rechtspopulisten streiten – aber wie? Vorschläge aus kommunikationspsychologischer Perspektive (Der Tagesspiegel 19.11.2017)
  31. Wo seid ihr, Professoren? Das Wissenschaftssystem drängt seine besten Denker ins Abseits. Ihre Stimmen fehlen in den gesellschaftlichen Debatten. Das ist fatal. (Zeit.Online 12.8.2015)
  32. Die große Erosion. Der 70. Geburtstag des SPIEGEL fällt in eine kritische Zeit. Weltweit mischen Populisten die Politik auf, Wutbürger randalieren gegen die Eliten, im Internet blühen die asozialen Medien. Kann es sein, dass eine Revolution bevorsteht? (Spiegel Online 30.12.2016)
  33. Rede von Außenminister Steinmeier anlässlich der Verleihung der Lead Awards in Hamburg, 14. November 2014 (Auswärtiges Amt 15.11.2014)
  34. «Manche fragen sich gewiss: Wollen wir uns nicht lieber ducken?» Erdogans Kalkül in der Böhmermann-Affäre könnte aufgehen, befürchtet Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen. (10.5.2016)
  35. Politische Debattenkultur: „Wir hängen nicht nur Plakate“ Norbert Lambert (CDU) (FAZ 26.9.2016)
  36. Populismus: Empört euch, Ihr Denker! Die Wissenschaft darf den Clinch mit Populisten nicht scheuen. (Zeit.Online 14.12.2016)
  37. Geisteswissenschaften International: 12 Werke ausgezeichnet
  38. Auszeichnung für "Die gehetzte Politik" Das Gemeinschaftswerk der Herausgeber Bernhard Pörksen und Wolfgang Krischke sowie 23 Studierender der Universität Tübingen wurde mit dem Studium Professionale Preis 2013 ausgezeichnet. (Universität Tübingen 20.6.2013)
  39. Das sind die besten Sachbücher des Monats (Welt. de Kultur 28.2. 2018)
  40. Bernhard Pörksen: "Die große Gereiztheit" Stoppt die Empörungsdemokratie, Rezension im Deutschlandfunk Kultur vom 19. Februar 2018, abgerufen 25. März 2018