Hauptmenü öffnen

James C. Scott

amerikanischer Politologe und Anthropologe

James C. Scott (* 1936 in Mount Holly, New Jersey) ist ein amerikanischer Politologe. Er ist Sterling Professor für Politologie und Anthropologie an der Yale-Universität und Mitbegründer des dortigen Programms für Agrarstudien (Program in Agrarian Studies). Seine Forschungen beziehen sich auf Agrargesellschaften, Vorherrschaft und Widerstand, Landwirtschaft, Revolution, Südostasien, Klassentheorien und Anarchismus.[1]

LebenBearbeiten

Scott ist der Sohn eines Arztes, der starb, als Scott neun Jahre alt war.[2] Er ging auf verschiedene Schulen der Quaker-Religionsgemeinschaft in der Nähe von Philadelphia. Dann studierte er Political Economy am Williams College, Massachusetts, der Universität von Rangun in Burma und am Institut des sciences politiques in Paris.[3] Nachdem er 1967 den Doktorgrad an der Yale-Universität mit einer politikwissenschaftlichen Arbeit erlangt hatte, lehrte er an der Universität von Wisconsin. Ende der siebziger Jahre betrieb er zwei Jahre lang Feldforschungen in einem Dorf in Malaysia, die er in dem Buch Weapons of the Weak („Die Waffen der Schwachen“, 1985) verarbeitete. 1990/1991 verbrachte er als Fellow des Wissenschaftskollegs zu Berlin ein Jahr in Deutschland. Scott besitzt eine 46 acre (ca. 18,6 ha) große Farm in Durham, Connecticut.[4]

1992 wurde Scott in die American Academy of Arts and Sciences gewählt.[5]

SchriftenBearbeiten

  • Political Ideology in Malaysia: Reality and the Beliefs of an Elite. 1968
  • Comparative Political Corruption. 1972
  • The Moral Economy of the Peasant: Rebellion and Subsistence in Southeast Asia. 1976
  • Weapons of the Weak: Everyday Forms of Peasant Resistance. 1985
  • Domination and the Arts of Resistance: Hidden Transcripts. 1990
  • Seeing Like a State: How Certain Schemes to Improve the Human Condition Have Failed. 1998
  • The Art of Not Being Governed: An Anarchist History of Upland Southeast Asia. 2009
  • Two Cheers for Anarchism. 2012 (deutsch: Applaus dem Anarchismus: über Autonomie, Würde, gute Arbeit und Spiel. 2014)
  • Decoding subaltern politics: Ideology, disguise, and resistance in agrarian politics. 2013
  • Against the Grain. A Deep History of the Earliest States. 2017 (deutsch: Die Mühlen der Zivilisation: eine Tiefengeschichte der frühesten Staaten. 2019); Rezension von Hermann Parzinger in: Die Zeit Nr. 32 vom 1. August 2019[1]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Homepage von James C. Scott an der Yale-Universität
  2. Jennifer Schuessler: Professor Who Learns From Peasants. New York Times, 4. Dezember 2012; Diego Palacios Cerezales u.a: Egalitarianism, the teachings of fieldwork and anarchist calisthenics. Interview with James C. Scott. In: Análise Social. Bd. 207 (2013), S. 447–463
  3. Seite des Wissenschaftskollegs zu Berlin
  4. Jennifer Schuessler: Professor Who Learns From Peasants. New York Times, 4. Dezember 2012
  5. Book of Members 1780–present, Chapter S. (PDF; 2,0 MB) In: American Academy of Arts and Sciences (amacad.org). Abgerufen am 12. Juli 2019 (englisch).