Liste der Directorate-Award-Gewinner bei Eishockey-Weltmeisterschaften der Frauen

Wikimedia-Liste

Die IIHF-Eishockey-Weltmeisterschaft der Frauen wird in nicht-olympischen Jahren ausgetragen. Die erste Frauen-Weltmeisterschaft wurde 1990 ausgetragen, ab 1997 wurde diese jährlich (wenn keine Olympischen Winterspiele stattfinden) ausgetragen. Am Ende jedes Turniers werden individuelle Spielertrophäen (Directorate Awards) vergeben, dabei werden jeweils die beste Stürmerin, Verteidigerin, Torhüterin sowie die wertvollste Spielerin ausgezeichnet.

Hayley Wickenheiser wurde zweimal als Beste Stürmerin und einmal als MVP ausgezeichnet.

Das IIHF-Direktorium (directorate), welches über die Vergabe der Trophäen entscheidet, besteht aus je einem Mitglied aus jedem Teilnehmerland. Die Vergabe der Auszeichnungen erfolgt im Anschluss an das Finalspiel um die Goldmedaille.[1]

Quelle: Hockey Canada[2]

Jahr Beste Torhüterin Beste Verteidigerin Bester Stürmerin Most Valuable Player
1990 Kelly Dyer[3] Vereinigte Staaten USA Dawn McGuire[3] Kanada Kanada Riikka Nieminen[3] Finnland Finnland Dawn McGuire Kanada Kanada
1992 Annica Åhlén Schweden Schweden Geraldine Heaney Kanada Kanada Cammi Granato Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
1994 Erin Whitten Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Geraldine Heaney Kanada Kanada Riikka Nieminen Finnland Finnland
1997 keine Verleihung der Auszeichnungen
1998 keine Austragung aufgrund der Olympischen Winterspiele
1999 Sami Jo Small Kanada Kanada Kirsi Hänninen Finnland Finnland Jenny Schmidgall Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
2000 Sami Jo Small Kanada Kanada Angela Ruggiero Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Katja Riipi Finnland Finnland
2001 Kim St-Pierre Kanada Kanada Karyn Bye Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Jennifer Botterill Kanada Kanada Jennifer Botterill Kanada Kanada
2002 keine Austragung aufgrund der Olympischen Winterspiele
2003 keine WM-Austragung aufgrund der SARS-Epidemie
2004 Kim St-Pierre Kanada Kanada Angela Ruggiero Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Jayna Hefford Kanada Kanada Jennifer Botterill Kanada Kanada
2005 Chanda Gunn Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Angela Ruggiero Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Jayna Hefford Kanada Kanada Krissy Wendell Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
2006 keine Austragung aufgrund der Olympischen Winterspiele
2007 Noora Räty Finnland Finnland Molly Engstrom Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Hayley Wickenheiser Kanada Kanada Hayley Wickenheiser Kanada Kanada
2008 Noora Räty Finnland Finnland Angela Ruggiero Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Natalie Darwitz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Noora Räty Finnland Finnland
2009 Charline Labonté Kanada Kanada Jenni Hiirikoski Finnland Finnland Hayley Wickenheiser Kanada Kanada Carla MacLeod Kanada Kanada
2010 keine Austragung aufgrund der Olympischen Winterspiele
2011 Noora Räty[4] Finnland Finnland Meaghan Mikkelson[4] Kanada Kanada Monique Lamoureux-Kolls[4] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Zuzana Tomčíková[4] Slowakei Slowakei
2012 Florence Schelling[5] Schweiz Schweiz Jenni Hiirikoski[5] Finnland Finnland Kelli Stack[5] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
2013 Nadeschda Alexandrowa[6] Russland Russland Jenni Hiirikoski[6] Finnland Finnland Marie-Philip Poulin[6] Kanada Kanada Marie-Philip Poulin[6] Kanada Kanada
2014 keine Austragung der Top-Division aufgrund der Olympischen Winterspiele
2015 Nana Fujimoto[7] Japan Japan Jenni Hiirikoski Finnland Finnland Hilary Knight Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Hilary Knight Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
2016 Emerance Maschmeyer[8] Kanada Kanada Jenni Hiirikoski Finnland Finnland Hilary Knight Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Hilary Knight Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
2017 Noora Räty Finnland Finnland Jenni Hiirikoski Finnland Finnland Brianna Decker Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Brianna Decker Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
2018 keine Austragung der Top-Division aufgrund der Olympischen Winterspiele
2019 Noora Räty Finnland Finnland Jenni Hiirikoski[9] Finnland Finnland Kendall Coyne Schofield Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Jenni Hiirikoski Finnland Finnland
2020 keine Austragung der Top-Division aufgrund der COVID-19-Pandemie
2021 Anni Keisala Finnland Finnland Lee Stecklein Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Mélodie Daoust[10] Kanada Kanada Mélodie Daoust Kanada Kanada

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 2007 IIHF Women's World Championship - Directorate Awards. Hockey Canada, archiviert vom Original am 10. Juni 2012; abgerufen am 16. April 2013.
  2. IIHF Directorate Awards and Most Valuable Player. Hockey Canada. Archiviert vom Original am 10. Juni 2012. Abgerufen am 16. April 2013.
  3. a b c Wayne Scanlan: Canada 5, United States 2. Collections Canada. Archiviert vom Original am 10. März 2016. Abgerufen am 16. April 2013.
  4. a b c d Tomcikova named MVP. In: iihf.com. 25. April 2011, abgerufen am 18. Dezember 2017 (englisch).
  5. a b c Ouellette wins it in OT for Canada. In: iihf.com. 14. April 2012, abgerufen am 18. Dezember 2017 (englisch).
  6. a b c d Poulin named MVP -Four Canadians on all-star team. Internationale Eishockey-Föderation, 10. April 2013, abgerufen am 16. April 2013.
  7. stats.iihf.com, Best Players selected by the Directorate
  8. stats.iihf.com, Best Players selected by the Directorate, 4. April 2016
  9. IIHF - Hiirikoski named MVP. In: iihf.com. 14. April 2019, abgerufen am 15. April 2019 (englisch).
  10. Lucas Aykroyd: Daoust named MVP. In: iihf.com. 31. August 2021, abgerufen am 21. September 2021 (englisch).