Hauptmenü öffnen

Kallnach

Gemeinde im Kanton Bern in der Schweiz
Kallnach
Wappen von Kallnach
Staat: Schweiz
Kanton: Bern (BE)
Verwaltungskreis: Seelandw
BFS-Nr.: 0304i1f3f4
Postleitzahl: 3207 Golaten
3283 Kallnach
Koordinaten: 584604 / 207929Koordinaten: 47° 1′ 20″ N, 7° 14′ 10″ O; CH1903: 584604 / 207929
Höhe: 445 m ü. M.
Fläche: 17.98 km²
Einwohner: 2207 (31. Dezember 2017)[1]
Einwohnerdichte: 123 Einw. pro km²
Gemeindepräsident: Dominik Matter (SVP)
Website: www.kallnach.ch
Dorfzentrum von Kallnach

Dorfzentrum von Kallnach

Karte
BielerseeLobsigenseeMurtenseeNeuenburgerseeMoosseeStausee NiederriedWohlenseeKanton FreiburgKanton NeuenburgKanton SolothurnKanton WaadtVerwaltungskreis Berner JuraVerwaltungskreis Bern-MittellandVerwaltungskreis Biel/BienneVerwaltungskreis EmmentalAarbergArchBargen BEBrüttelenBüetigenBühl BEBüren an der AareDiessbach bei BürenDotzigenEpsachErlach BEErlach BEFinsterhennenGalsGampelenGrossaffolternHagneckHermrigenIns BEJens BEKallnachKappelen BELeuzigenLüscherzLyssMeienriedMerzligenMüntschemierOberwil bei BürenRadelfingenRapperswil BERüti bei BürenSchüpfenSeedorf BESiselenStuden BETäuffelenTreitenTschuggVinelzWalperswilWengiWorbenKarte von Kallnach
Über dieses Bild
w

Kallnach (französisch Chouchignies) ist eine politische Gemeinde im Verwaltungskreis Seeland des Kantons Bern in der Schweiz. Sie fusionierte am 1. Januar 2019 mit Golaten zur neuen Gemeinde Kallnach.

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Kallnach gilt als das längste Strassendorf der Schweiz. Es erstreckt sich am Fuss einer Moräne des Rhonegletschers am Rande des Grossen Mooses und liegt an der Strasse von Lyss über Aarberg nach Kerzers. Der Ort verfügt über eine Bahnstation an der Broyelinie (Strecke Lyss-Aarberg-Kerzers).

Die Nachbargemeinden sind in alphabetischer Reihenfolge: Bargen, Finsterhennen, Fräschels FR, Golaten, Kerzers FR, Radelfingen, Siselen und Treiten.

GeschichteBearbeiten

Überreste einer Römerstrasse, welche die Siedlungen Aventicum und Petinesca verband, wurden im Aspi gefunden. Ausgrabungen im Jahre 1989 förderten Strukturen zutage, die als römische Raststätte, Zollposten oder Pferdewechselstation interpretiert werden können. Noch im Frühmittelalter, während des 7. Jahrhunderts, lebten auf dem Gebiet des heutigen Kallnach Romanen, was anhand von Fundgegenständen und Grabbeilagen festgestellt werden konnte. Im Ersten Weltkrieg wurde das Dorf aus Versehen von französischen Bomben getroffen, es kam jedoch zu keinen Personen- und äusserst geringen Materialschäden.[2]

OrtsadelBearbeiten

Kallnach hatte, zumindest zeitweise, einen eigenen Ortsadel. So taucht beispielsweise ein Ritter Berthold von Kallnach urkundlich in den Jahren zwischen 1255 und 1265 in Erscheinung.[3] Dieses Adelsgeschlecht taucht nochmals im Jahre 1363 auf, als eine Christina von Kallnach zusammen mit ihrem Mann Heinrich von Schünen einen jährlichen Zins von 3 Schilling an das Dominikaner Kloster in Bern von einer halben Hofstatt in Bern in der Herrengasse stiftet.[4] Einkünfte aus der zweiten Hälfte dieser Hofstatt wurden bereits ein Jahr zuvor von Albrecht Schäfers und seiner Frau zum Seelenheil gestiftet, was auf ein mögliches Verwandtschaftsverhältnis der beiden Familien hindeuten könnte.[5]

PolitikBearbeiten

Die Stimmenanteile der Parteien anlässlich der Nationalratswahl 2015 betrugen: SVP 47,5 %, BDP 15,6 %, SP 12,4 %, FDP 5,5 %, EDU 4,9 %, glp 4,4 %, GPS 3,9 %, EVP 2,5 %, SD 1,2 %, CVP 1,2 %.[6]

BilderBearbeiten

SehenswürdigkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2018, abgerufen am 30. September 2018.
  2. http://doc.rero.ch/record/166736/files/1918-01-10.pdf
  3. Quelle Archiv des historischen Vereins des Kantons Bern Band 9–10
  4. Quelle: Das Dominikaner Kloster in Bern
  5. Das Dominikaner Kloster in Bern von 1269 bis 1400, 1857, S. 34
  6. Resultate der Gemeinde Kallnach. Staatskanzlei des Kantons Bern, 18. Oktober 2015, abgerufen am 17. April 2016.