Hauptmenü öffnen

Kabinett Kohl III

16. Bundesregierung der Bundesrepublik Deutschland (1987–1990)
Kabinett Kohl III
16. Kabinett der Bundesrepublik Deutschland
Helmut Kohl
Bundeskanzler Helmut Kohl
Wahl 1987
Legislaturperiode 11.
Ernannt durch Bundespräsident Richard von Weizsäcker
Bildung 12. März 1987
Ende 20. Dezember 1990
Dauer 3 Jahre und 283 Tage
Vorgänger Kabinett Kohl II
Nachfolger Kabinett Kohl IV
Zusammensetzung
Partei(en) CDU/CSU, FDP
Minister 24
Repräsentation
Deutscher Bundestag
282/519
Oppositionsführer Hans-Jochen Vogel (SPD)

KabinettBearbeiten

Kabinett Kohl III – 12. März 1987 bis 20. Dezember 1990
(Bis zum 18. Januar 1991 mit der Wahrnehmung der Geschäfte beauftragt)
Amt Foto Name Partei Parlamentarischer Staatssekretär
bzw. Staatsminister
Partei
Bundeskanzler Helmut Kohl
(1930–2017)
CDU
Stellvertreter des Bundeskanzlers Hans-Dietrich Genscher
(1927–2016)
FDP
Auswärtiges Irmgard Adam-Schwaetzer
(* 1942)
Helmut Schäfer
(* 1933)
FDP
Inneres Friedrich Zimmermann
(1925–2012)
bis 21. April 1989[1]
CSU Horst Waffenschmidt
(1933–2002)
Carl-Dieter Spranger
(* 1939)
CDU
CSU
Wolfgang Schäuble
(* 1942)
ab 21. April 1989[1]
CDU
Justiz Hans A. Engelhard
(1934–2008)
FDP Friedrich-Adolf Jahn
(1935–2016)
CDU
Finanzen Gerhard Stoltenberg
(1928–2001)
bis 21. April 1989[1]
CDU Hansjörg Häfele
(* 1932)
bis 21. April 1989
Manfred Carstens
(* 1943)

Friedrich Voss
(1931–2012)
CDU



CSU
Theodor Waigel
(* 1939)
ab 21. April 1989[1]
CSU
Wirtschaft Martin Bangemann
(* 1934)
bis 9. Dezember 1988[2]
FDP Ludolf-Georg von Wartenberg
(* 1941)
bis 4. Juli 1989
Klaus Beckmann
(1944–1994)

Erich Riedl
(1933–2018)
CDU


FDP



CSU
Helmut Haussmann
(* 1943)
ab 9. Dezember 1988[2]
FDP
Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Ignaz Kiechle
(1930–2003)
CSU Georg Gallus
(* 1927)
Wolfgang von Geldern
(* 1944)
FDP
CDU
Innerdeutsche Beziehungen Dorothee Wilms
(* 1929)
CDU Ottfried Hennig
(1937–1999)
CDU
Arbeit und Sozialordnung Norbert Blüm
(* 1935)
CDU Wolfgang Vogt
(1929–2006)
Stefan Höpfinger
(1925–2004)
bis 21. April 1989
Horst Seehofer
(* 1949)
CDU

CDU


CSU
Verteidigung Manfred Wörner
(1934–1994)
bis 18. Mai 1988[3]
CDU Peter Kurt Würzbach
(* 1937)
bis 19. Dezember 1988
Willy Wimmer
(* 1943)

Agnes Hürland-Büning
(1926–2009)
CDU
Rupert Scholz
(* 1937)
18. Mai 1988 bis 21. April 1989[3][1]
CDU
Gerhard Stoltenberg
ab 21. April 1989[1]
CDU
Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit Rita Süssmuth
(* 1937)
bis 25. November 1988[4]
CDU Anton Pfeifer
(* 1937)
CDU
Ursula Lehr
(* 1930)
ab 9. Dezember 1988[2]
CDU
Verkehr Jürgen Warnke
(1932–2013)
bis 21. April 1989[1]
CSU Dieter Schulte
(* 1941)
CDU
Friedrich Zimmermann

(1925–2012)
ab 21. April 1989[1]

CSU
Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Walter Wallmann
(1932–2013)
bis 22. April 1987
CDU
Martin Grüner
(1929–2018)
Wolfgang Gröbl
(* 1941)
FDP

CSU
Klaus Töpfer
(* 1938)
ab 7. Mai 1987[5]
CDU
Post- und Fernmeldewesen
ab 1. Juli 1989:
Post und Telekommunikation
Christian Schwarz-Schilling
(* 1930)
CDU Wilhelm Rawe
(1929–2017)
CDU
Raumordnung, Bauwesen und Städtebau Oscar Schneider
(* 1927)
bis 21. April 1989[1]
CSU Jürgen Echternach
(1937–2006)
CDU
Gerda Hasselfeldt
(* 1950)
ab 21. April 1989[1]
CSU
Forschung und Technologie Heinz Riesenhuber
(* 1935)
CDU Albert Probst
(1931–2015)
CSU
Bildung und Wissenschaft Jürgen W. Möllemann
(1945–2003)
FDP Irmgard Karwatzki
(1940–2007)
bis 21. April 1989
Norbert Lammert
(* 1948)
CDU
Wirtschaftliche Zusammenarbeit Hans Klein
(1931–1996)
bis 21. April 1989[1]
CSU Volkmar Köhler
(1930–2012)
bis 21. April 1989
Hans-Peter Repnik
(* 1947)
CDU
Jürgen Warnke
ab 21. April 1989[1]
CSU
Besondere Aufgaben
Chef des Bundeskanzleramtes
Wolfgang Schäuble
bis 21. April 1989[1]
CDU Lutz Stavenhagen
(1940–1992)
Lieselotte Berger
(1920–1989)
Bevollmächtigte
der Bundesregierung in Berlin

bis 26. September 1989 (verstorben)
Günter Straßmeir
(1929–2009)
Bevollmächtigter
der Bundesregierung in Berlin

26. Oktober 1989 bis 20. Dezember 1990
CDU
Rudolf Seiters
(* 1937)
ab 21. April 1989[1]
CDU
Besondere Aufgaben
Chef des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung
Hans Klein
21. April 1989 bis 20. Dezember 1990[1]
CSU
Besondere Aufgaben Sabine Bergmann-Pohl
(* 1946)
ab 3. Oktober 1990[6]
CDU
Besondere Aufgaben Günther Krause
(* 1953)
ab 3. Oktober 1990[6]
CDU
Besondere Aufgaben Lothar de Maizière
(* 1940)
3. Oktober bis 19. Dezember 1990[6][7]
CDU
Besondere Aufgaben Rainer Ortleb
(* 1944)
ab 3. Oktober 1990[6]
FDP
Besondere Aufgaben Hansjoachim Walther
(1939–2005)
ab 3. Oktober 1990[6]
DSU

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f g h i j k l m n o Umbildung des Bundeskabinetts – Entlassungen und Ernennungen durch den Bundespräsidenten. In: Bulletin 36-89. Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, 21. April 1989, abgerufen am 10. März 2018.
  2. a b c Ernennung von Prof. Dr. Ursula Maria Lehr zum Bundesminister für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit. In: Bulletin 173-88. Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, 10. Dezember 1988, abgerufen am 10. März 2018.
  3. a b Ernennung von Professor Dr. Rupert Scholz zum Bundesminister der Verteidigung. In: Bulletin 66-88. Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, 19. Mai 1988, abgerufen am 10. März 2018.
  4. Verantwortung für die Demokratie im Dienste aller Bürger – Wahl der Präsidentin des Deutschen Bundestages. In: Bulletin 165-88. Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, 29. November 1988, abgerufen am 10. März 2018.
  5. Eidesleistung des Bundesministers für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. (PDF; 2,9 MB) In: Plenarprotokoll 11/10. Deutscher Bundestag, 7. Mai 1987, S. 523–524, abgerufen am 10. März 2018.
  6. a b c d e Ernennung und Eidesleistung von Bundesministern. In: Bulletin 118-90. Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, 5. Oktober 1990, abgerufen am 10. März 2018.
  7. Zur Entscheidung von Bundesminister de Maizière. In: Bulletin 147-90. Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, 20. Dezember 1990, abgerufen am 10. März 2018.

Siehe auchBearbeiten