Hans A. Engelhard

deutscher Politiker, MdB, Bundesjustizminister

Hans Arnold Engelhard (* 16. September 1934 in München; † 11. März 2008 ebenda) war ein deutscher Politiker (FDP). Er war von 1972 bis 1994 Mitglied des Deutschen Bundestages und von Oktober 1982 bis Januar 1991 Bundesminister der Justiz.

Hans A. Engelhard (1990)
Hans A. Engelhard (1982)

Ausbildung und BerufBearbeiten

Engelhard wurde als Sohn eines Münchener Ärzteehepaares mit Schweizer Vorfahren geboren. Nach dem Abitur 1954 absolvierte Engelhard ein Studium der Rechtswissenschaft an den Universitäten in Erlangen und München. 1963 bestand er das zweite juristische Staatsexamen und erhielt im selben Jahr seine Zulassung als Rechtsanwalt.

ParteiBearbeiten

Seit 1954 war Engelhard Mitglied der FDP. Von 1970 bis 1982 war er Kreisvorsitzender der FDP in München. Er gehörte außerdem dem Landesvorstand der FDP in Bayern sowie dem FDP-Bundesvorstand an.

AbgeordneterBearbeiten

Von 1970 bis 1972 war Engelhard Mitglied des Stadtrates der bayerischen Landeshauptstadt und hier Vorsitzender der FDP-Fraktion. Bei der Kommunalwahl im Juni 1972 kandidierte er erfolglos für das Amt des Oberbürgermeisters. Fünf Monate später zog Engelhard bei der Bundestagswahl über die Landesliste Bayern in den Deutschen Bundestag ein, dessen Mitglied er bis 1994 blieb. Von 1977 bis 1982 war er hier stellvertretender Vorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion.

Öffentliche ÄmterBearbeiten

 
Grab Hans A. Engelhards auf dem Inselfriedhof Frauenchiemsee

Nach dem Regierungswechsel 1982 wurde Engelhard am 4. Oktober 1982 als Bundesminister der Justiz in die von Bundeskanzler Helmut Kohl geführte schwarz-gelbe Bundesregierung berufen. Nach der Bundestagswahl 1990 schied er am 18. Januar 1991 freiwillig aus der Bundesregierung aus. Er war somit der Bundesjustizminister mit der bisher längsten Amtszeit.

Engelhard hatte den Ruf einer eher gemächlichen Amtsführung. Dies spitzte Franz-Josef Strauß in einem Bonmot dahingehend zu, dass wenn Engelhard Maler wäre und eine Kirchturmuhr tünchen müsste, ihm vermutlich der Stundenzeiger den Pinsel aus der Hand schlagen würde.[1]

Sein Grab befindet sich auf dem Inselfriedhof der Fraueninsel im Chiemsee.

AuszeichnungenBearbeiten

KabinetteBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Hans A. Engelhard – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Rudolf Augstein: Wir, die wahren Übeltäter. In: Der Spiegel. 5. Dezember 1983, abgerufen am 5. November 2019: „Nun haben wir einen liberalen Bundesjustizminister, dessen Wesensmerkmal seine Gemächlichkeit ist. Franz Josef Strauß meint sogar, daß sein Landsmann Engelhard, sollte er als Malermeister das Zifferblatt einer Kirchturmuhr tünchen, vermutlich vom Stundenzeiger erschlagen würde.“
  2. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)