Hauptmenü öffnen
2016ITTF World Tour2018
Turniere (inkl. Finals) 13
Preisgeld[1] $ 2,729 Mio.
Grand Finals KasachstanKasachstan Astana
Sieger Siegerinnen
Einzel China VolksrepublikVolksrepublik China Fan Zhendong China VolksrepublikVolksrepublik China Chen Meng
Doppel JapanJapan Masataka Morizono
JapanJapan Yūya Ōshima
China VolksrepublikVolksrepublik China Chen Meng
China VolksrepublikVolksrepublik China Zhu Yuling

Die ITTF World Tour fand 2017 in ihrer 22. Austragung statt. Sie begann am 17. Januar mit den Hungarian Open in Budapest und endete am 17. Dezember mit dem letzten Spieltag der Grand Finals.

ModusBearbeiten

 
ITTF World Tour 2017 German Open GETEC Arena

Der Modus wurde im Vergleich mit dem vergangenen Jahr geändert. Die teilnehmenden Spieler können in 12 verschiedenen Qualifikationsturnieren spielen, die in zwei Kategorien – World Tour und World Tour Platinum – eingeteilt sind. In jedem Turnier gibt es für Männer und Frauen je einen Einzel-, Doppel- und U-21-Wettbewerb. Je nach Kategorie und erreichter Platzierung werden Punkte verteilt, wobei die Spieler mit den meisten Punkten sich für die Grand Finals qualifizieren. Im Einzel qualifizieren sich 16 Spieler, wobei jeder an mindestens 5 Turnieren teilgenommen haben muss, im Doppel 8 Paare, die in derselben Besetzung an 4 Turnieren teilgenommen haben müssen. Anders als in den vorherigen Jahren gibt es bei den Grand Finals keinen U-21-Wettbewerb, stattdessen erhalten die vier bestplatzierten U-21-Spieler ein zusätzliches Preisgeld.[2] Ein Platz ist für einen Spieler bzw. ein Doppel des Gastgeberlandes der Grand Finals reserviert, falls jemand vorhanden ist, der die Teilnahmekriterien erfüllt.

Davon unabhängig finden zusätzlich 11 Turniere der Challenge Series statt.

Punkte-
verteilung
[3]
World Tour Platinum (6×) World Tour (6×)
Einzel Doppel U-21 Einzel Doppel U-21
Platz 1 500 300 300 250 200 200
Platz 2 300 150 150 125 100 100
Halbfinale 200 75 75 63 50 50
Viertelfinale 100 38 38 31 25 25
Achtelfinale 50 19 19 16 13 13
letzte 32 25 9 8 6
letzte 64 4 3

TurniereBearbeiten

Fünf Turniere finden in Asien statt, sechs in Europa und eins in Ozeanien.

World Tour Platinum World Tour Grand Finals
Nr[4] Ort Datum Gewinner Männer Gewinnerinnen Frauen Preis-
geld[1]
Einzel Doppel U-21 Einzel Doppel U-21
1 Ungarn  Budapest 17.1.–22.1. China Volksrepublik  Yan An China Volksrepublik  Fang Bo
China Volksrepublik  Zhou Yu
Kasachstan  Kirill Gerassimenko China Volksrepublik  Chen Xingtong China Volksrepublik  Chen Xingtong
China Volksrepublik  Li Jiayi
Singapur  Zeng Jian $ 120.000
2 Indien  Neu Delhi 14.2.–19.2. Deutschland  Dimitrij Ovtcharov Japan  Masataka Morizono
Japan  Yūya Ōshima
Japan  Asuka Sakai Japan  Sakura Mori Schweden  Matilda Ekholm
Ungarn  Georgina Póta
Japan  Sakura Mori $ 120.000
3 Katar  Doha 21.2.–26.2. China Volksrepublik  Ma Long Japan  Masataka Morizono
Japan  Yūya Ōshima
Hongkong  Lam Siu Hang China Volksrepublik  Chen Meng China Volksrepublik  Chen Meng
China Volksrepublik  Wang Manyu
Hongkong  Doo Hoi Kem $ 150.000
4 Korea Sud  Incheon 18.4.–23.4. Deutschland  Timo Boll Korea Sud  Jang Woojin
Korea Sud  Jeong Sang-eun
Korea Sud  Lim Jonghoon Singapur  Feng Tianwei Deutschland  Shan Xiaona
Deutschland  Petrissa Solja
Japan  Minami Ando $ 120.000
5 Japan  Tokio 14.6.–18.6. China Volksrepublik  Ma Long China Volksrepublik  Ma Long
China Volksrepublik  Xu Xin
Korea Sud  Lim Jonghoon China Volksrepublik  Sun Yingsha China Volksrepublik  Chen Xingtong
China Volksrepublik  Sun Yingsha
Japan  Yuka Umemura $ 120.000
6 China Volksrepublik  Chengdu 20.6.–25.6. Deutschland  Dimitrij Ovtcharov Japan  Jin Ueda
Japan  Maharu Yoshimura
Japan  Yūto Kizukuri China Volksrepublik  Ding Ning China Volksrepublik  Ding Ning
China Volksrepublik  Liu Shiwen
Japan  Maki Shiomi $ 220.000
7 Australien  Gold Coast 2.7.–7.7. Weissrussland  Vladimir Samsonov Korea Sud  Jang Woojin
Korea Sud  Park Ganghyeon
Korea Sud  Park Ganghyeon China Volksrepublik  Chen Meng China Volksrepublik  Chen Meng
China Volksrepublik  Zhu Yuling
Japan  Saki Shibata $ 384.000
8 Bulgarien  Panagjurischte 15.8.–20.8. Deutschland  Dimitrij Ovtcharov Japan  Jin Ueda
Japan  Maharu Yoshimura
Japan  Mizuki Oikawa Japan  Kasumi Ishikawa Japan  Kasumi Ishikawa
Japan  Mima Itō
Japan  Mizuki Morizono $ 80.000
9 Tschechien  Olmütz 22.8.–27.8. Japan  Tomokazu Harimoto Deutschland  Patrick Franziska
Danemark  Jonathan Groth
Frankreich  Can Akkuzu Japan  Mima Itō Japan  Hina Hayata
Japan  Mima Itō
Puerto Rico  Adriana Diaz $ 100.000
10 Osterreich  Linz 19.9.–24.9. China Volksrepublik  Lin Gaoyuan Japan  Kōki Niwa
Japan  Jin Ueda
China Volksrepublik  Xue Fei China Volksrepublik  Wang Manyu China Volksrepublik  Chen Xingtong
China Volksrepublik  Sun Yingsha
China Volksrepublik  Zhang Rui $ 125.000
11 Deutschland  Magdeburg 7.11.–12.11. Deutschland  Dimitrij Ovtcharov Korea Sud  Jung Young-sik
Korea Sud  Lee Sang-su
China Volksrepublik  Xue Fei China Volksrepublik  Chen Meng Japan  Hina Hayata
Japan  Miu Hirano
China Volksrepublik  Chen Ke $ 120.000
12 Schweden  Stockholm 13.11.–19.11. China Volksrepublik  Xu Xin China Volksrepublik  Fan Zhendong
China Volksrepublik  Xu Xin
Korea Sud  Park Ganghyeon China Volksrepublik  Chen Xingtong Japan  Hina Hayata
Japan  Mima Itō
China Volksrepublik  Zhang Rui $ 70.000
13 Kasachstan  Astana 14.12.–17.12. China Volksrepublik  Fan Zhendong Japan  Masataka Morizono
Japan  Yūya Ōshima
China Volksrepublik  Chen Meng China Volksrepublik  Chen Meng
China Volksrepublik  Zhu Yuling
$ 1.000.000

Challenge SeriesBearbeiten

Sechs Turniere fanden in Europa statt, je zwei in Asien und Südamerika und eins in Afrika.

Nr[5] Ort Datum Gewinner Männer Gewinnerinnen Frauen Preis-
geld[6]
Einzel Doppel U-21 Einzel Doppel U-21
1 Weissrussland  Minsk 15.3.–19.3. Weissrussland  Vladimir Samsonov Polen  Daniel Gorak
Polen  Wang Zeng Yi
Rumänien  Cristian Pletea Japan  Hitomi Satō Japan  Miyu Katō
Japan  Misaki Morizono
Japan  Saki Shibata $ 40.000
2 Thailand  Bangkok 29.3.–2.4. Japan  Jin Ueda Japan  Kenji Matsudaira
Japan  Jin Ueda
Japan  Yuma Tsuboi Japan  Hitomi Satō Japan  Honoka Hashimoto
Japan  Hitomi Satō
Japan  Saki Shibata $ 35.000
3 Chile  Santiago 26.4.–30.4. Indien  Soumyajit Ghosh Indien  Amalraj Anthony
Indien  Soumyajit Ghosh
Argentinien  Horacio Cifuentes Brasilien  Caroline Kumahara Argentinien  Ana Codina
Argentinien  Candela Molero
Argentinien  Valentina Rios $ 35.000
4 Slowenien  Otočec 26.4.–30.4. Deutschland  Bastian Steger Korea Sud  Choi Wonjin
Korea Sud  Lee Jungwoo
Japan  Yuki Matsuyama Japan  Hitomi Satō Schweden  Matilda Ekholm
Ungarn  Georgina Póta
Puerto Rico  Adriana Diaz $ 35.000
5 Kroatien  Zagreb 2.5.–6.5. Griechenland  Panagiotis Gionis Schweden  Viktor Brodd
Schweden  Hampus Nordberg
Japan  Koyo Kanamitsu Japan  Honoka Hashimoto Japan  Honoka Hashimoto
Japan  Hitomi Satō
Rumänien  Adina Diaconu $ 35.000
6 Brasilien  São Paulo 3.5.–7.5. Brasilien  Hugo Calderano Brasilien  Hugo Calderano
Brasilien  Gustavo Tsuboi
Frankreich  Andrea Landrieu Rumänien  Bernadette Szőcs Rumänien  Bernadette Szőcs
Frankreich  Audrey Zarif
Brasilien  Bruna Takahashi $ 35.000
7 Korea Nord  Pjöngjang 2.8.–6.8. Korea Nord  Pak Sin Hyok Korea Nord  Choe Il
Korea Nord  Pak Sin Hyok
Korea Nord  Kim Ok Chan Korea Nord  Kim Song-i Korea Nord  Choe Hyon Hwa
Korea Nord  Kim Song-i
Korea Nord  Ri Hyon Sim $ 35.000
8 Nigeria  Lagos 9.8.–13.8. Agypten  Omar Assar Frankreich  Antoine Hachard
Frankreich  Gregoire Jean
Agypten  Youssef Abdel-Aziz Agypten  Dina Meshref Ungarn  Bernadett Balint
Ungarn  Szandra Pergel
Italien  Giorgia Piccolin $ 46.000
9 Polen  Częstochowa 4.10.–8.10. Nigeria  Quadri Aruna Hongkong  Ho Kwan Kit
Hongkong  Ng Pak Nam
Japan  Mizuki Oikawa Japan  Mima Itō Hongkong  Doo Hoi Kem
Hongkong  Lee Ho Ching
Deutschland  Nina Mittelham $ 35.000
10 Belgien  De Haan 31.10.–4.11. Korea Sud  Kim Dong-hyun Deutschland  Patrick Franziska
Deutschland  Ricardo Walther
Japan  Shunsuke Togami Japan  Saki Shibata Japan  Honoka Hashimoto
Japan  Hitomi Satō
Chinesisch Taipeh  Li Yu-Jhun $ 35.000
11 Spanien  Almería 22.11.–26.11. Indien  Sathiyan Gnanasekaran Korea Sud  Cho Seungmin
Korea Sud  Park Ganghyeon
Hongkong  Lam Siu Hang Japan  Hina Hayata Korea Sud  Jeon Jihee
Korea Sud  Yang Ha-eun
Japan  Satsuki Odo $ 70.000

Grand FinalsBearbeiten

Die Grand Finals fanden vom 14. bis 17. Dezember in Astana statt.

MännerBearbeiten

EinzelBearbeiten

TeilnehmerBearbeiten
Setzung WRL Spieler Punkte Turniere Platz
1 3 Deutschland  Dimitrij Ovtcharov 1550 5 2
1 China Volksrepublik  Ma Long 1050 3 nicht qualifiziert
2 5 Deutschland  Timo Boll 1000 5 3
3 2 China Volksrepublik  Fan Zhendong 975 5 1
4 6 China Volksrepublik  Lin Gaoyuan 744 6 3
5 4 China Volksrepublik  Xu Xin 650 5 5–8
6 17 Japan  Tomokazu Harimoto 641 9 5–8
16 China Volksrepublik  Yan An 616 4 nicht qualifiziert
7 11 Frankreich  Simon Gauzy 615 7 9–16
8 18 Weissrussland  Vladimir Samsonov 614 6 9–16
9 15 Japan  Kenta Matsudaira 613 10 9–16
10 12 China Volksrepublik  Fang Bo 594 5 5–8
11 8 Japan  Kōki Niwa 560 9 9–16
12 14 Hongkong  Wong Chun Ting 433 6 5–8
13 22 Japan  Masaki Yoshida 375 5 9–16
7 Japan  Jun Mizutani 350 3 nicht qualifiziert
14 25 Japan  Yūya Ōshima 347 9 9–16
15 13 Chinesisch Taipeh  Chuang Chih-Yuan 332 7 9–16
16 80 Kasachstan  Kirill Gerassimenko 16 5 9–16

Ma Long, Yan An und Jun Mizutani hatten genug Punkte für eine Qualifikation, jedoch nicht an den erforderlichen 5 Turnieren teilgenommen. Kirill Gerassimenko stand in der Punktetabelle auf Rang 104 und nahm als Vertreter des Gastgeberlandes der Grand Finals teil.

TurnierBearbeiten
  Achtelfinale   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
                                     
1 Deutschland  Dimitrij Ovtcharov 4                  
11 Japan  Kōki Niwa 3  
1 Deutschland  Dimitrij Ovtcharov 4
  6 Japan  Tomokazu Harimoto 3  
16 Kasachstan  Kirill Gerassimenko 0
 
6 Japan  Tomokazu Harimoto 4  
1 Deutschland  Dimitrij Ovtcharov 4
  4 China Volksrepublik  Lin Gaoyuan 3  
7 Frankreich  Simon Gauzy 0      
 
10 China Volksrepublik  Fang Bo 4  
10 China Volksrepublik  Fang Bo 1
  4 China Volksrepublik  Lin Gaoyuan 4  
13 Japan  Masaki Yoshida 0
 
4 China Volksrepublik  Lin Gaoyuan 4  
1 Deutschland  Dimitrij Ovtcharov 0
  3 China Volksrepublik  Fan Zhendong 4
3 China Volksrepublik  Fan Zhendong 4            
 
15 Chinesisch Taipeh  Chuang Chih-Yuan 2  
3 China Volksrepublik  Fan Zhendong 4
  5 China Volksrepublik  Xu Xin 1  
9 Japan  Kenta Matsudaira 0
 
5 China Volksrepublik  Xu Xin 4  
3 China Volksrepublik  Fan Zhendong 4
  2 Deutschland  Timo Boll 2  
8 Weissrussland  Vladimir Samsonov 3      
 
12 Hongkong  Wong Chun Ting 4  
12 Hongkong  Wong Chun Ting 2
  2 Deutschland  Timo Boll 4  
14 Japan  Yūya Ōshima 2
 
2 Deutschland  Timo Boll 4  

DoppelBearbeiten

TeilnehmerBearbeiten
Setzung Spieler Punkte Turniere Platz
1 Japan  Jin Ueda
Japan  Maharu Yoshimura
675 4 3
2 Japan  Masataka Morizono
Japan  Yūya Ōshima
645 6 1
Deutschland  Ruwen Filus
Deutschland  Ricardo Walther
357 8 keine Teilnahme
Korea Sud  Jung Young-sik
Korea Sud  Lee Sang-su
350 2 nicht qualifiziert
3 Hongkong  Ho Kwan Kit
Hongkong  Wong Chun Ting
345 6 2
4 Deutschland  Patrick Franziska
Danemark  Jonathan Groth
338 4 5–8
5 Japan  Tomokazu Harimoto
Japan  Yūto Kizukuri
332 4 5–8
Korea Sud  Jang Woojin
Korea Sud  Park Ganghyeon
319 2 nicht qualifiziert
Japan  Kōki Niwa
Japan  Jin Ueda
319 2 nicht qualifiziert
China Volksrepublik  Fan Zhendong
China Volksrepublik  Xu Xin
313 3 nicht qualifiziert
China Volksrepublik  Ma Long
China Volksrepublik  Xu Xin
300 1 nicht qualifiziert
China Volksrepublik  Fang Bo
China Volksrepublik  Zhou Yu
275 2 nicht qualifiziert
6 Chinesisch Taipeh  Chen Chien-An
Chinesisch Taipeh  Chiang Hung-Chieh
239 4 3
Schweden  Kristian Karlsson
Schweden  Mattias Karlsson
226 4 keine Teilnahme
7 Belgien  Robin Devos
Belgien  Cedric Nuytinck
207 7 5–8
Korea Sud  Jang Woojin
Korea Sud  Jeong Sang-eun
200 1 nicht qualifiziert
Japan  Kōki Niwa
Japan  Maharu Yoshimura
182 3 nicht qualifiziert
8 Singapur  Gao Ning
Singapur  Pang Xue Jie
170 6 5–8

Acht Doppel hatten genug Punkte für eine Qualifikation, jedoch nicht an den erforderlichen vier Turnieren teilgenommen. (zudem waren mehrere Spieler in zwei Doppeln vertreten) Ruwen Filus/Ricardo Walther sowie Mattias und Kristian Karlsson nahmen trotz Qualifikation nicht teil.

TurnierBearbeiten
  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  1 Japan  Jin Ueda
Japan  Maharu Yoshimura
3        
7 Belgien  Robin Devos
Belgien  Cedric Nuytinck
0  
1 Japan  Jin Ueda
Japan  Maharu Yoshimura
3
  3 Hongkong  Ho Kwan Kit
Hongkong  Wong Chun Ting
4  
8 Singapur  Gao Ning
Singapur  Pang Xue Jie
0
3 Hongkong  Ho Kwan Kit
Hongkong  Wong Chun Ting
3  
3 Hongkong  Ho Kwan Kit
Hongkong  Wong Chun Ting
3
  2 Japan  Masataka Morizono
Japan  Yūya Ōshima
4
4 Deutschland  Patrick Franziska
Danemark  Jonathan Groth
1    
6 Chinesisch Taipeh  Chen Chien-An
Chinesisch Taipeh  Chiang Hung-Chieh
3  
6 Chinesisch Taipeh  Chen Chien-An
Chinesisch Taipeh  Chiang Hung-Chieh
2
  2 Japan  Masataka Morizono
Japan  Yūya Ōshima
4  
5 Japan  Tomokazu Harimoto
Japan  Yūto Kizukuri
2
  2 Japan  Masataka Morizono
Japan  Yūya Ōshima
3  

FrauenBearbeiten

EinzelBearbeiten

TeilnehmerinnenBearbeiten
Setzung WRL Spieler Punkte Turniere Platz
1 2 China Volksrepublik  Chen Meng 2162 8 1
2 8 China Volksrepublik  Wang Manyu 1400 5 5–8
7 China Volksrepublik  Sun Yingsha 1000 3 nicht qualifiziert
3 5 Japan  Kasumi Ishikawa 963 10 5–8
4 9 Japan  Mima Itō 766 9 5–8
5 17 China Volksrepublik  Gu Yuting 756 5 3
6 10 China Volksrepublik  Chen Xingtong 725 6 3
7 1 China Volksrepublik  Zhu Yuling 713 5 2
3 China Volksrepublik  Ding Ning 625 2 nicht qualifiziert
8 11 Singapur  Feng Tianwei 550 6 5–8
9 32 Japan  Sakura Mori 438 10 9–16
10 27 Deutschland  Shan Xiaona 399 6 9–16
11 14 Japan  Hina Hayata 376 9 9–16
12 6 Japan  Miu Hirano 371 8 9–16
13 13 Deutschland  Han Ying 371 6 9–16
14 19 Hongkong  Doo Hoi Kem 329 7 9–16
15 14 Japan  Hitomi Satō 288 10 9–16
16 12 Chinesisch Taipeh  Cheng I-Ching 282 6 9–16

Sun Yingsha und Ding Ning hatten genug Punkte für eine Qualifikation, jedoch nicht an den erforderlichen 5 Turnieren teilgenommen.

TurnierBearbeiten
  Achtelfinale   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
                                     
1 China Volksrepublik  Chen Meng 4                  
14 Hongkong  Doo Hoi Kem 2  
1 China Volksrepublik  Chen Meng 4
  8 Singapur  Feng Tianwei 0  
16 Chinesisch Taipeh  Cheng I-Ching 1
 
8 Singapur  Feng Tianwei 4  
1 China Volksrepublik  Chen Meng 4
  5 China Volksrepublik  Gu Yuting 0  
5 China Volksrepublik  Gu Yuting 4      
 
12 Japan  Miu Hirano 3  
5 China Volksrepublik  Gu Yuting 4
  3 Japan  Kasumi Ishikawa 2  
13 Deutschland  Han Ying 2
 
3 Japan  Kasumi Ishikawa 4  
1 China Volksrepublik  Chen Meng 4
  7 China Volksrepublik  Zhu Yuling 0
4 Japan  Mima Itō 4            
 
9 Japan  Sakura Mori 2  
4 Japan  Mima Itō 1
  6 China Volksrepublik  Chen Xingtong 4  
10 Deutschland  Shan Xiaona 1
 
6 China Volksrepublik  Chen Xingtong 4  
6 China Volksrepublik  Chen Xingtong 1
  7 China Volksrepublik  Zhu Yuling 4  
7 China Volksrepublik  Zhu Yuling 4      
 
11 Japan  Hina Hayata 3  
7 China Volksrepublik  Zhu Yuling 4
  2 China Volksrepublik  Wang Manyu 3  
15 Japan  Hitomi Satō 1
 
2 China Volksrepublik  Wang Manyu 4  

DoppelBearbeiten

TeilnehmerinnenBearbeiten
Setzung Spieler Punkte Turniere Platz
1 Japan  Hina Hayata
Japan  Mima Itō
613 5 2
China Volksrepublik  Chen Xingtong
China Volksrepublik  Sun Yingsha
600 2 nicht qualifiziert
2 China Volksrepublik  Chen Meng
China Volksrepublik  Zhu Yuling
588 4 1
3 Schweden  Matilda Ekholm
Ungarn  Georgina Póta
519 5 5–8
Korea Sud  Jeon Jihee
Korea Sud  Yang Ha-eun
488 6 keine Teilnahme
4 Hongkong  Doo Hoi Kem
Hongkong  Lee Ho Ching
432 7 3
5 Chinesisch Taipeh  Chen Szu-Yu
Chinesisch Taipeh  Cheng I-Ching
363 5 5–8
China Volksrepublik  Chen Meng
China Volksrepublik  Wang Manyu
338 2 nicht qualifiziert
6 Japan  Honoka Hashimoto
Japan  Hitomi Satō
325 4 3
China Volksrepublik  Ding Ning
China Volksrepublik  Liu Shiwen
300 1 nicht qualifiziert
Japan  Hina Hayata
Japan  Miu Hirano
300 1 nicht qualifiziert
Japan  Kasumi Ishikawa
Japan  Mima Itō
219 2 nicht qualifiziert
7 Slowakei  Barbora Balazova
Tschechien  Hana Matelova
201 7 5–8
Deutschland  Shan Xiaona
Deutschland  Petrissa Solja
200 1 nicht qualifiziert
China Volksrepublik  Chen Xingtong
China Volksrepublik  Wang Manyu
150 1 nicht qualifiziert
8 Hongkong  Ng Wing Nam
Hongkong  Soo Wai Yam Minnie
145 5 5–8

Fünf Doppel hatten genug Punkte für eine Qualifikation, jedoch nicht an den erforderlichen vier Turnieren teilgenommen. (zudem waren Hina Hayata, Mima Itō und Chen Meng in zwei Doppeln vertreten) Jeon Jihee und Yang Ha-eun nahmen trotz Qualifikation nicht teil.

TurnierBearbeiten
  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  1 Japan  Hina Hayata
Japan  Mima Itō
3        
7 Slowakei  Barbora Balazova
Tschechien  Hana Matelova
1  
1 Japan  Hina Hayata
Japan  Mima Itō
4
  4 Hongkong  Doo Hoi Kem
Hongkong  Lee Ho Ching
2  
5 Chinesisch Taipeh  Chen Szu-Yu
Chinesisch Taipeh  Cheng I-Ching
1
4 Hongkong  Doo Hoi Kem
Hongkong  Lee Ho Ching
3  
1 Japan  Hina Hayata
Japan  Mima Itō
0
  2 China Volksrepublik  Chen Meng
China Volksrepublik  Zhu Yuling
4
3 Schweden  Matilda Ekholm
Ungarn  Georgina Póta
1    
6 Japan  Honoka Hashimoto
Japan  Hitomi Satō
3  
6 Japan  Honoka Hashimoto
Japan  Hitomi Satō
0
  2 China Volksrepublik  Chen Meng
China Volksrepublik  Zhu Yuling
4  
8 Hongkong  Ng Wing Nam
Hongkong  Soo Wai Yam Minnie
0
  2 China Volksrepublik  Chen Meng
China Volksrepublik  Zhu Yuling
3  

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b ittf.com: Prize Money Distribution. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 16. Januar 2017; abgerufen am 16. Januar 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.old.ittf.com
  2. ittf.com: SEAMASTER 2017 ITTF WORLD TOUR GRAND FINALS QUALIFICATION CRITERIA. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 1. Dezember 2017; abgerufen am 14. Dezember 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/d3mjm6zw6cr45s.cloudfront.net
  3. ittf.com: Point allocation. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 21. Dezember 2016; abgerufen am 16. Januar 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.old.ittf.com
  4. ittf.com: Events. Abgerufen am 16. Januar 2017.
  5. ittf.com: Challenge Events. Abgerufen am 16. Januar 2017.
  6. ittf.com: Challenge Prize Money Distribution. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 16. Januar 2017; abgerufen am 16. Januar 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.old.ittf.com