Bernadette Szőcs

rumänische Tischtennisspielerin
Bernadette Szőcs Tischtennisspieler
Bernadette Szőcs
Bernadette Szőcs 2017
Nation: RumänienRumänien Rumänien
Geburtsdatum: 5. März 1995
Spielhand: rechts
Spielweise: Shakehand (Angriff)
Aktueller Weltranglistenplatz: 36[1]
Bester Weltranglistenplatz: 14 (Aug. 2019)

Bernadette Cynthia Szőcs (* 5. März 1995 in Târgu Mureș) ist eine rumänische Tischtennisspielerin. Sie wurde 2017 und 2019 Europameisterin mit der Mannschaft und gewann das Europe Top 16 2018.

WerdegangBearbeiten

Mit acht Jahren kam sie zum Tischtennis und erzielte in ihrer Jugend mehrere internationale Erfolge bei den Jugend-Europameisterschaften. So wurde sie 2007 Zweite im Doppel (mit Cristina Hirici), 2008 Zweite im Einzel (hinter Petrissa Solja) und Siegerin im Mixed sowie 2009 Siegerin im Doppel (mit Jana Noskowa (RUS)). Von 2009 bis 2013 gewann sie bei der Jugend-EM und dem Europe Youth Top 10 jeweils dreimal Gold und kam dreimal bei der Jugend-Weltmeisterschaft ins Viertelfinale, genau wie bei den Olympischen Jugendspielen 2010.

Bei den Erwachsenen nahm sie seit 2010 an allen Weltmeisterschaften teil, ohne dabei in die Nähe von Medaillenrängen zu gelangen. Sie spielt im europäischen Shakehandstil. Mit ihrem Vater Slawomir trainierte sie intensiv, ihr Bruder Hunor Szőcs ist ebenfalls ein Tischtennis-Nationalspieler. 2011 nahm sie das erste Mal an der Europameisterschaft teil und rückte erstmals in die Top 100 der Weltrangliste vor. Bei der WM 2012 gelang ihr als erste rumänische Tischtennisspielerin ein Sieg über die amtierende Einzel-Weltmeisterin Ding Ning. 2013 zog sie im Doppel mit Iulia Necula ins Halbfinale der German Open ein und gewann damit ihre erste Medaille auf der ITTF World Tour, mit der Mannschaft holte sie im selben Jahr nach einer Finalniederlage gegen Deutschland EM-Silber und erreichte 2014 das WM-Viertelfinale.

Am Europe Top 16 konnte sie das erste Mal 2015 teilnehmen, blieb aber sieglos. Sowohl im Team- als auch im Einzelwettbewerb der Europaspiele schied sie in der ersten Runde aus, bei der WM 2015 in der zweiten Runde gegen die spätere Vizeweltmeisterin Liu Shiwen. Mit der rumänischen Mannschaft gewann sie auch 2015 nach einer Finalniederlage gegen Deutschland EM-Silber. Außerdem qualifizierte sie sich für den U-21-Wettbewerb der Grand Finals, wo sie in der Gruppenphase ausschied, und gewann Bronze bei der Universiade. 2016 nahm sie im Team an den Olympischen Spielen in Rio teil, Rumänien scheiterte in der ersten Runde knapp mit 2:3 an Südkorea. Im Jahr darauf belegte Szőcs beim Europe Top 16 den sechsten Platz, holte wieder Bronze bei der Universiade und traf mit der rumänischen Mannschaft zum dritten Mal im EM-Finale auf Deutschland. Durch einen knappen 3:2-Erfolg konnte diesmal Gold gewonnen werden. Außerdem nahm sie 2017 an der neu gestarteten T2APAC-Liga im Team von Jörgen Persson teil. Im Verlauf der Liga gewann sie gegen zahlreiche top-gesetzte Kontrahentinnen und setzte sich im Halbfinale der Einzelkonkurrenz gegen Liu Fei durch. Den Titel gewann sie im Finale gegen die langjährige Top 10-Spielerin Feng Tianwei.

2018 gewann sie beim Europe Top 16, an Position 8 gesetzt, mit einem Finalsieg über die an Position 1 gesetzte Titelverteidigerin Li Jie überraschend die Goldmedaille und gab dabei nur im Finale einen Satz ab. Dadurch qualifizierte sie sich zum ersten Mal für den World Cup[2], bei dem sie das Achtelfinale erreichte. Auch im Jahr darauf kam sie ins Europe-Top-16-Finale, unterlag dort aber Petrissa Solja.[3] Im April war sie erstmals die in der Weltrangliste bestplatzierte Europäerin.[4] Die Silbermedaille gewann sie auch bei den Europaspielen im Mixed[5] und mit dem Team,[6] mit dem sie wenige Monate später den Titel bei der Mannschafts-EM verteidigte.[7] Im August erreichte sie zudem Weltranglistenplatz 14 und damit eine neue Bestmarke.[8]

DoppelpartnerinnenBearbeiten

Aufzählung nur bei mindestens drei gemeinsamen Turnieren im Jahr.

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank (Auszug)Bearbeiten

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team U-21
Rumänien  Europe Top 16 2020 Montreux Schweiz  letzte 16
Rumänien  Europe Top 16 2019 Montreux Schweiz  Silber
Rumänien  Europe Top 16 2018 Montreux Schweiz  Gold
Rumänien  Europe Top 16 2017 Antibes Frankreich  6. Platz
Rumänien  Europe Top 16 2016 Gondomar Portugal  13.–16. Platz
Rumänien  Europe Top 16 2015 Baku Aserbaidschan  13.–16. Platz
Rumänien  Europaspiele 2019 Minsk Weissrussland  letzte 16 Silber Silber
Rumänien  Europaspiele 2015 Baku Aserbaidschan  letzte 32 letzte 16
Rumänien  Olympische Spiele 2016 Rio de Janeiro Brasilien  letzte 16
Rumänien  Europameisterschaft 2019 Nantes Frankreich  Gold
Rumänien  Europameisterschaft 2018 Alicante Spanien  Viertelfinale Viertelfinale Viertelfinale
Rumänien  Europameisterschaft 2017 Luxemburg Luxemburg  Gold
Rumänien  Europameisterschaft 2016 Budapest Ungarn  letzte 64 letzte 16 Halbfinale
Rumänien  Europameisterschaft 2015 Jekaterinburg Russland  letzte 32 Silber
Rumänien  Europameisterschaft 2014 Lissabon Portugal  7
Rumänien  Europameisterschaft 2013 Schwechat Osterreich  letzte 16 Silber
Rumänien  Europameisterschaft 2012 Herning Danemark  letzte 32
Rumänien  Europameisterschaft 2011 Gdańsk Polen  letzte 64
Rumänien  Weltmeisterschaft 2019 Budapest Ungarn  letzte 32 letzte 16 letzte 16
Rumänien  Weltmeisterschaft 2018 Halmstad Schweden  Viertelfinale
Rumänien  Weltmeisterschaft 2017 Düsseldorf Deutschland  letzte 64 letzte 32 letzte 32
Rumänien  Weltmeisterschaft 2016 Kuala Lumpur Malaysia  9.–12. Platz
Rumänien  Weltmeisterschaft 2015 Suzhou China Volksrepublik  letzte 64 letzte 64 letzte 32
Rumänien  Weltmeisterschaft 2014 Tokio Japan  Viertelfinale
Rumänien  Weltmeisterschaft 2013 Paris Frankreich  letzte 128 letzte 32 letzte 32
Rumänien  Weltmeisterschaft 2012 Dortmund Deutschland  12
Rumänien  Weltmeisterschaft 2011 Rotterdam Niederlande  letzte 128 letzte 64 letzte 32
Rumänien  World Cup 2020 Weihai China Volksrepublik  letzte 16
Rumänien  World Cup 2019 Chengdu China Volksrepublik  letzte 16
Rumänien  World Cup 2018 Chengdu China Volksrepublik  letzte 16
Rumänien  Universiade 2017 Taipeh Chinesisch Taipeh  Halbfinale Viertelfinale Viertelfinale
Rumänien  Universiade 2015 Gwangju Korea Sud  Halbfinale
Rumänien  ITTF Challenge Series 2017 Almería Spanien  Halbfinale
Rumänien  ITTF Challenge Series 2017 São Paulo Brasilien  Gold Gold
Rumänien  ITTF World Tour 2019 Panagjurischte Bulgarien  letzte 16 Halbfinale Halbfinale
Rumänien  ITTF World Tour 2019 Budapest Ungarn  Viertelfinale Halbfinale Qual.
Rumänien  ITTF World Tour 2016 De Haan Belgien  Halbfinale Viertelfinale Silber
Rumänien  ITTF World Tour 2015 Stockholm Schweden  Qual. Silber
Rumänien  ITTF World Tour 2015 Doha Katar  letzte 32 Qual. Gold
Rumänien  ITTF World Tour 2015 Warschau Polen  Qual. Qual. Halbfinale
Rumänien  ITTF World Tour 2015 Kobe Japan  Qual. Qual. Halbfinale
Rumänien  ITTF World Tour 2015 De Haan Belgien  Viertelfinale Silber letzte 16
Rumänien  ITTF World Tour 2014 De Haan Belgien  Viertelfinale Gold
Rumänien  ITTF World Tour 2013 Bremen Deutschland  letzte 64 Halbfinale letzte 32
Rumänien  ITTF World Tour Grand Finals 2015 Lissabon Portugal  Qual.
Rumänien  Jugend-Balkanmeisterschaft (U-15) 2010 Slatina Rumänien  Gold
Rumänien  Jugend-Europameisterschaft (U-18) 2013 Ostrava Tschechien  Halbfinale
Rumänien  Jugend-Europameisterschaft (U-18) 2012 Schwechat Osterreich  Gold
Rumänien  Jugend-Europameisterschaft (U-18) 2011 Kasan Russland  Gold
Rumänien  Jugend-Europameisterschaft (U-15) 2010 Turkei  Gold
Rumänien  Europe Youth Top 10 (U-18) 2013 Terni Italien  Gold
Rumänien  Europe Youth Top 10 (U-18) 2012 Buzău Rumänien  Gold
Rumänien  Europe Youth Top 10 (U-18) 2011 Schwechat Osterreich  4. Platz
Rumänien  Europe Youth Top 10 (U-15) 2010 Topolcany Slowakei  Gold
Rumänien  Olympische Jugendspiele 2010 Singapur Singapur  Viertelfinale
Rumänien  Jugend-Weltmeisterschaft (U-18) 2013 Rabat Marokko  Viertelfinale Viertelfinale letzte 16
Rumänien  Jugend-Weltmeisterschaft (U-18) 2012 Hyderabad Indien  Viertelfinale Halbfinale letzte 16
Rumänien  Jugend-Weltmeisterschaft (U-18) 2011 Manama Brunei  letzte 32 Halbfinale letzte 32
Rumänien  Jugend-Weltmeisterschaft (U-18) 2010 Bratislava Slowakei  letzte 16 Viertelfinale Viertelfinale
Rumänien  Jugend-Weltmeisterschaft (U-18) 2009 Cartagena de Indias Kolumbien  Viertelfinale letzte 16 letzte 32

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. results.ittf.link. (abgerufen am 1. Juli 2018).
  2. Defending champions, Dimitrij Ovtcharov and Li Jie fall one step short; titles for Timo Boll and Bernadette Szocs. ittf.com, 4. Februar 2018, abgerufen am 10. März 2018.
  3. Europe Top 16: Erster Titel für Petrissa Solja. ittf.com, 3. Februar 2019, abgerufen am 21. März 2020.
  4. Weltrangliste: Qiu klettert weiter, Filus und Steger fallen zurück. mytischtennis.de, 2. April 2019, abgerufen am 21. März 2020.
  5. Im Schnelldurchgang Geschichte geschrieben: Franziska/Solja siegen in Minsk. tischtennis.de, 25. Juni 2019, abgerufen am 21. März 2020.
  6. European Games: DTTB-Damen und -Herren holen Gold! mytischtennis.de, 29. Juni 2019, abgerufen am 21. März 2020.
  7. Rumänien stellt Machtverhältnisse wieder her. tischtennis.de, 8. September 2019, abgerufen am 21. März 2020.
  8. Weltrangliste: Mittelham und Dang Qiu mit Bestmarken. mytischtennis.de, 1. August 2019, abgerufen am 21. März 2020.