Jonathan Groth

dänischer Tischtennisspieler
Jonathan Groth Tischtennisspieler
Jonathan Groth
Jonathan Groth (2016)
Nation: DanemarkDänemark Dänemark
Geburtsdatum: 2. November 1992
Spielhand: Linkshänder
Spielweise: Shakehand
Aktueller Weltranglistenplatz: 19[1]
Bester Weltranglistenplatz: 15 (Nov. 2018)
Letzte Aktualisierung der Infobox: 5. September 2016

Jonathan Groth (* 2. November 1992) ist ein dänischer Tischtennisspieler, Europameister im Doppel 2016 und war von der Saison 2015/2016 bis zur Saison 2017/2018 in der deutschen Bundesliga für den TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell[2] tätig.

WerdegangBearbeiten

Stammverein Groths in Dänemark war der BTK Vedbæk auf Seeland, bei dem er unter anderen mit Kasper Sternberg zusammen spielte. Mit diesem gewann er bei der Europameisterschaft 2010 nach einer Niederlage im Endspiel gegen die viermaligen Europameister Timo Boll/Christian Süß (0:4) die Silbermedaille. Im gleichen Jahr wurde er bereits Junioren-Europameister im Doppel mit Hunor Janos Szocs aus Rumänien.

Seit 2011 spielt Jonathan Groth in Deutschland. Vom BTK Vedbæk kommend spielte er in der Saison 2011/12 mit TTC Schwalbe Bergneustadt in der 2. Bundesliga Nord,[3] wechselte dann für ein Jahr zum TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell, wo er in der 2. Mannschaft in der Regionalliga eingesetzt wurde,[4] und schloss sich 2013 dem damaligen Bundesliga-Aufsteiger TTC Hagen an. In der Saison 2014/15 spielte er für TTC Grenzau,[5][6] danach für TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell.[2] Von 2012 bis 2016 wurde er fünfmal dänischer Meister im Einzel.[7]

Nach der EM 2015 rückte er erstmals in die Top 100 der Weltrangliste vor und konnte sich auch in den Monaten danach weiter verbessern. In der Bundesliga trug er mit einer Bilanz von 13:5 dazu bei, dass Fulda am letzten Spieltag die Tabellenführung übernehmen konnte. Durch das Karriereende von Michael Maze[8] wurde er zudem im März 2016 der in der Weltrangliste bestplatzierte dänische Spieler, nachdem er diese Position während Inaktivitätsphasen von Maze schon vorher zeitweise innegehabt hatte. Im April qualifizierte er sich nach mehreren Siegen über favorisierte Gegner für die Olympischen Spiele. Dort kam er unter die letzten 32, wo er gegen den amtierenden Weltmeister und späteren Goldmedaillengewinner Ma Long ausschied, und erreichte infolgedessen in der Weltrangliste mit Platz 27 eine neue Bestmarke. Bei der Europameisterschaft 2016 gewann er im Doppel mit Patrick Franziska die Goldmedaille, im Einzel kam er ins Achtelfinale, das er mit 3:4 gegen Timo Boll verlor. Ebenfalls mit Patrick Franziska spielte er 2016 erfolgreich auf der World Tour, wo sie sich im Doppel mit zwei Gold- und zwei Bronzemedaillen für die Grand Finals qualifizierten, dort wegen einer Verletzung Franziskas aber nicht antreten konnten.[9] 2017 qualifizierten sie sich erneut, schieden aber in der ersten Runde aus.[10]

Beim Europe Top 16 2018 erreichte Groth den 3. Platz und qualifizierte sich somit zum ersten Mal für den World Cup,[11] bei dem er die Hauptrunde erreichte und dort gegen Kōki Niwa ausschied. Auch für die Grand Finals 2018 konnte er sich im Doppel mit Franziska wieder qualifizieren – zudem hatten sie im Jahresverlauf unter anderem EM-Bronze geholt[12] –, trat aus finanziellen Gründen aber nicht an.[13]

VereineBearbeiten

Ergebnisse aus der ITTF-DatenbankBearbeiten

[14]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
DEN Europameisterschaft 2019 Nantes FRA 9.–16. Platz
DEN Europameisterschaft 2018 Alicante ESP letzte 16 Halbfinale
DEN Europameisterschaft 2017 Luxemburg LUX 17
DEN Europameisterschaft 2016 Budapest HUN letzte 16 Gold
DEN Europameisterschaft 2015 Jekaterinburg RUS letzte 32 letzte 16 21
DEN Europameisterschaft 2014 Lissabon POR 19
DEN Europameisterschaft 2013 Schwechat AUT letzte 64 letzte 32
DEN  Europameisterschaft  2012  Herning  DEN  letzte 64  letzte 16   
DEN  Europameisterschaft  2010  Ostrava  CZE    Silber   
DEN  Europameisterschaft  2009  Stuttgart  GER        2
DEN Europe Top-16 2020 Montreux SUI letzte 16
DEN Europe Top-16 2019 Montreux SUI Viertelfinale
DEN Europe Top-16 2018 Montreux SUI Bronze
DEN Europe Top-16 2017 Antibes FRA 9.–12. Platz
DEN  Jugend-Europameisterschaft (Junioren)  2010  Istanbul  TUR     Gold     
DEN  Nordic Meisterschaften  2010  Helsinki  FIN       Silber   
DEN Olympische Spiele 2016 Rio de Janeiro BRA letzte 32
DEN  Pro Tour  2013  Olomouc  CZE   letzte 32       
DEN  Pro Tour  2013  Yokohama  JPN   letzte 32       
DEN  Pro Tour  2013  Zagreb  CRO   Viertelfinale       
DEN  Pro Tour  2013  Doha  QAT   letzte 32       
DEN  Pro Tour  2012  Kobe  JPN   letzte 64       
DEN  Pro Tour  2012  Velenje  SLO   letzte 64       
DEN  Pro Tour  2010  Kobe  JPN   letzte 64       
DEN  Pro Tour  2009  Tianjin  CHN   letzte 64  Viertelfinale     
DEN World Tour Grand Finals 2017 Astana KAZ Viertelfinale
DEN Weltmeisterschaft 2019 Budapest HUN letzte 32 letzte 16
DEN Weltmeisterschaft 2018 Halmstad SWE 29
DEN Weltmeisterschaft 2017 Düsseldorf GER letzte 32 letzte 16 letzte 16
DEN Weltmeisterschaft 2016 Kuala Lumpur MAS 17
DEN Weltmeisterschaft 2015 Suzhou CHN letzte 32 letzte 64
DEN Weltmeisterschaft 2014 Tokio JPN 21
DEN Weltmeisterschaft 2013  Paris  FRA   letzte 128  letzte 64     
DEN Weltmeisterschaft 2012  Dortmund  GER         20 
DEN Weltmeisterschaft 2011  Rotterdam  NED   Qual.  letzte 32     
DEN World Cup 2019 Chengdu CHN 17.–20. Platz
DEN World Cup 2018 Paris FRA letzte 16
DEN  Jugend-Weltmeisterschaft  2010  Bratislava  SVK   letzte 16       
DEN  World Junior Circuit  2010  Linz  AUT   Silber       
DEN  World Junior Circuit  2009  Vern sur Seiche  FRA   Viertelfinale       

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. results.ittf.link. (abgerufen am 1. Juli 2018).
  2. a b Zeitschrift tischtennis, 2015/8 Seite 39
  3. Wechsel von Vedbaek nach Bergneustadt (Memento vom 18. November 2013 im Webarchiv archive.today) (abgerufen am 18. November 2013)
  4. Wechsel von Bergneustadt nach Fulda (Memento vom 18. November 2013 im Webarchiv archive.today) (abgerufen am 18. November 2013)
  5. Zeitschrift tischtennis, 2014/6 Seite 23
  6. Zeitschrift tischtennis, 2015/4 Seite 6
  7. Dänische Meister seit 1943 (abgerufen am 3. Februar 2016)
  8. tt-news.de – INTERNATIONAL: Michael Maze beendet seine Karriere (abgerufen am 2. Juni 2016)
  9. tischtennis.de: Grand Finals: Ovtcharov, Han, Shan und Solja beim 500.000-Dollar-Showdown in Doha im Einsatz. (Nicht mehr online verfügbar.) 7. Dezember 2016, archiviert vom Original am 7. Dezember 2016; abgerufen am 7. Dezember 2016.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.tischtennis.de
  10. Grand Finals: Boll zieht ins Viertelfinale ein. mytischtennis.de, 14. Dezember 2017, abgerufen am 8. Februar 2020.
  11. Europe Top 16: Boll gewinnt sechsten Titel. ttbl.de, 4. Februar 2018, abgerufen am 8. Februar 2020.
  12. EM 2018 aktuell: Boll gewinnt EM-Einzel-Titel Nummer sieben. tischtennis.de, 23. September 2018, abgerufen am 8. Februar 2020.
  13. Grand Finals: Boll und Franziska in Incheon die Herausforderer. mytischtennis.de, 10. Dezember 2018, abgerufen am 8. Februar 2020.
  14. Jonathan Groth Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank auf ittf.com (abgerufen am 18. November 2013)