Am IHF-Pokal 1984/85 nahmen 24 Handball-Vereinsmannschaften teil, die sich in der vorangegangenen Saison in ihren Heimatländern für den Europapokal qualifiziert hatten. Bei der 4. Austragung dieses Wettbewerbes, konnte mit dem HC Minaur Baia Mare zum ersten Mal eine Mannschaft aus Rumänien den Pokal gewinnen.

AusscheidungsrundeBearbeiten

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Kristiansand IF Norwegen  43:52 Deutschland Demokratische Republik 1949  SC Leipzig 21:21 22:31
Sjundeå IF Finnland  52:53 Schweden  Ystads IF 26:27 26:26
WAT Margareten Osterreich  48:45 Niederlande  HV Aalsmeer 26:20 22:25
Sporting Neerpelt Belgien  43:41 Italien  HC Rovereto 25:24 18:17
HC Berchem Luxemburg  36:46 Frankreich  USAM Nimes 18:21 18:25
VIF G. Dimitrow Sofia Bulgarien 1971  40:56 Sowjetunion  SIL Saporoshje 18:30 22:26
HC Minaur Baia Mare Rumänien 1965  86:40 Turkei  İTÜ Istanbul 45:17 41:23
HC Athinaikos Athen Griechenland  37:46 Israel  Hapoel Rehovot 19:21 18:25

Durch ein Freilos zogen Helsingør IF, Lokomotíva Trnava, Valur Reykjavík, CB Tecnisa Alicante, Volán Szeged, TUSEM Essen,
Proleter Naftagas Zrenjanin und der TV Zofingen direkt in das Achtelfinale ein.

AchtelfinaleBearbeiten

Gesamt Hinspiel Rückspiel
HC Minaur Baia Mare Rumänien 1965  58:44 Danemark  Helsingør IF 32:25 26:19
SC Leipzig Deutschland Demokratische Republik 1949  38:38[1] Tschechoslowakei  Lokomotíva Trnava 23:19 15:19
USAM Nimes Frankreich  36:39 Osterreich  WAT Margareten 21:17 15:22
Valur Reykjavík Island  39:40 Schweden  Ystads IF 20:17 19:23
Sporting Neerpelt Belgien  40:25 Israel  Hapoel Rehovot 19:15 21:10
CB Tecnisa Alicante Spanien  62:55 Ungarn 1957  Volán Szeged 29:24 33:31
TUSEM Essen Deutschland Bundesrepublik  38:39 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Proleter Naftagas Zrenjanin 21:16 17:23
TV Zofingen Schweiz  09:17 Sowjetunion  SIL Saporoshje 09:17 -:-[2]

ViertelfinaleBearbeiten

Gesamt Hinspiel Rückspiel
HC Minaur Baia Mare Rumänien 1965  69:51 Tschechoslowakei  Lokomotíva Trnava 37:22 32:29
WAT Margareten Osterreich  39:36 Schweden  Ystads IF 16:17 23:19
CB Tecnisa Alicante Spanien  59:46 Belgien  Sporting Neerpelt 36:17 23:29
SIL Saporoshje Sowjetunion  61:41 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Proleter Naftagas Zrenjanin 33:16 28:25

HalbfinaleBearbeiten

Gesamt Hinspiel Rückspiel
HC Minaur Baia Mare Rumänien 1965  65:44 Osterreich  WAT Margareten 37:19 28:25
SIL Saporoshje Sowjetunion  48:35 Spanien  CB Tecnisa Alicante 27:16 21:19

FinaleBearbeiten

Gesamt Hinspiel Rückspiel
HC Minaur Baia Mare Rumänien 1965  36:35 Sowjetunion  SIL Saporoshje 22:17 14:18

SiegermannschaftBearbeiten

HC Minaur Baia Mare[3]
Mircea Petran
Maricel Voinea (Kapitän)
Nicolae Neșovici
Iosif Boroș
Viorel Haidu
Doru Porumb
Olimpiu Flangea
Mihai Mironiuc
Nicolae Voinea
Gheorghe Covaciu
Sorin Rădulescu
Alexandru Stamate
Ion Marta
Iosif Oros
Lascăr Pană (Trainer)

LiteraturBearbeiten

  • Manfred Seifert: Sport85. Ein Jahrbuch des DDR-Sport. Sportverlag Berlin, Berlin 1985, ISBN 3-328-00129-8, S. 250.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lokomotíva Trnava zieht auf Grund der Auswärtstorregel ins Viertelfinale ein.
  2. TV Zofingen verzichtete auf das Rückspiel.
  3. ISTORIA HANDBALULUI ROMÂNESC Volumul II SINTEZĂ RETROSPECTIVĂ ANEXA 3 COMPETIŢII MASCULIN RETROSPECTIVA ACTIVITĂŢII INTERNE ŞI INTERNAŢIONALE STATISTICĂ CLASAMENTE – ANTRENORI – SPORTIVI 1936 – 2014

WeblinksBearbeiten