Hauptmenü öffnen
Logo Internationale Handballföderation.svg

Der IHF-Pokal der Frauen 1985/86 war die fünfte Spielzeit des von der Internationalen Handballföderation (IHF) organisierten Wettbewerbs, an dem 15 Mannschaften teilnahmen. Im Finale setzte sich der SC Leipzig gegen den ungarischen Vertreter Debreceni MVSC durch.

Inhaltsverzeichnis

WettbewerbBearbeiten

AchtelfinaleBearbeiten

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Bordeaux EC Frankreich  37:64 Norwegen  Gjerpen IF 22:28 15:36
DHC Neerpelt Belgien  19:78 Ungarn  Debreceni MVSC 08:34 11:44
WAT Fünfhaus Wien Osterreich  60:45 Turkei  Altınordu Izmir 36:21 24:24
CB Hernani Spanien  27:48 Schweden  Tyresö HF 14:27 13:21
Esteblock Ferrara Italien  26:77 Tschechoslowakei  Družstevník Topoľníky 12:33 14:44
CS Oltchim Râmnicu Vâlcea Rumänien 1965  46:46 Deutschland BR  TV Lützellinden 28:22 18:24
SC Leipzig Deutschland Demokratische Republik 1949   Freilos
RK Lokomotiva Zagreb Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  44:48 Bulgarien  VIF Georgi Dimitrov 29:20 15:28

ViertelfinaleBearbeiten

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Gjerpen IF Norwegen  50:54 Ungarn  Debreceni MVSC 26:25 24:29
WAT Fünfhaus Wien Osterreich  27:45 Schweden  Tyresö HF 11:21 16:24
Družstevník Topoľníky Tschechoslowakei  44:43 Deutschland BR  TV Lützellinden 23:24 21:19
SC Leipzig Deutschland Demokratische Republik 1949  38:35 Bulgarien  VIF Georgi Dimitrov 22:12 16:23

HalbfinaleBearbeiten

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Debreceni MVSC Ungarn  52:39 Schweden  Tyresö HF 27:19 25:20
Družstevník Topoľníky Tschechoslowakei  32:37 Deutschland Demokratische Republik 1949  SC Leipzig 19:16 13:21

FinaleBearbeiten

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Debreceni MVSC Ungarn  37:41 Deutschland Demokratische Republik 1949  SC Leipzig 22:16 (12:7) 15:25 (9:12)
Hinspiel
Debreceni MVSC SC Leipzig
Hinspiel am Samstag, 26. April 1986 in Debrecen[1][2]
Zuschauer: 2 500
Schiedsrichter: Ryszard Helemejko/Zdzisław Jeziorny (Polen)
Ildikó Tóth, Erika Pusztainé Kalocsai (C) Katalin Szilágyi (3), Ilona Törökné Nagy (1), Zsuzsa Nagy (4), Rózsa Rádinné Tóth (2), Ilona Kádárné Eperjesi (5/1), Éva Szarvas (1), Jolán Bojtor (6/2), Judit Hüse – Trainer: Ákos Komáromi Andrea Stolletz, Renate ZschauKerstin Knüpfer (C)  (2), Kerstin Nindel (5/2), Ute Quednau, Ute Teuschel (3), Angela Werner (2/1), Heike Hadlich (2), Sybille Gruner, Ulrike Kleiner (2), Kühn – Trainer: Klaus Franke
  Siebenmeter: 5 Versuche (3 verwandelt)
  Strafminuten: 6
  Siebenmeter: 4 Versuche (3 verwandelt)
  Strafminuten: 18
Spielverlauf: 6:6, 9:7, 12:7, 15:7 – 22:16
Rückspiel
SC Leipzig Debreceni MVSC
Rückspiel am Sonntag, 4. Mai 1986 in der Sporthalle Brüderstraße, Leipzig[2][3]
Zuschauer: 800
Schiedsrichter: Vitols/Kyzul (UdSSR)
Andrea Stolletz, Renate ZschauKerstin Knüpfer (C)  (1), Kerstin Nindel (2/1), Kühn, Ute Quednau, Ute Teuschel (3), Ulrike Kleiner, Angela Werner (8), Heike Hadlich (4), Sybille Gruner (7/2) – Trainer: Klaus Franke Ildikó Tóth, Erika Pusztainé Kalocsai (C) Ilona Törökné Nagy (3), Zsuzsa Nagy (1), Éva Szarvas, Katalin Szilágyi (1), Rózsa Rádinné Tóth (2), Ilona Kádárné Eperjesi (1), Jolán Bojtor (6/6), Judit Hüse (1) – Trainer: Akos Komaromi
  Siebenmeter: 3 Versuche (3 verwandelt)
  Strafminuten: 10
  Disqualifikation: Kerstin Knüpfer (42.)
  Siebenmeter: 7 Versuche (6 verwandelt)
  Strafminuten: 10
Spielverlauf: 0:1, 2:4, 4:6, 9:6, 12:9 – 19:10, 25:15

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. SC Leipzig unterlag mit 6-Tore-Differenz. (Memento vom 20. März 2017 im Internet Archive) In: Neues Deutschland vom 28. April 1986, S. 7.
  2. a b DVSC női EK mérkőzések. In: kezitortenelem.hu, abgerufen am 19. März 2017.
  3. Mit großartiger Steigerung erzwang Gastgeber Wende. (Memento vom 20. März 2017 im Internet Archive) In: Neues Deutschland vom 5. Mai 1986, S. 7.