Hauptmenü öffnen

Der IHF-Pokal 1982/83 war die 2. Austragung des von der Internationalen Handballföderation eingeführten Wettbewerbs, an dem 17 Handball-Vereinsmannschaften aus 16 Ländern teilnahmen. Diese qualifizierten sich in der vorangegangenen Saison in ihren Heimatländern für den Europapokal. Im Finale setzte sich die sowjetische Mannschaft von Avtomobilist Baku gegen den SC Empor Rostock aus der DDR durch.

Inhaltsverzeichnis

VorrundeBearbeiten

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Beira-Mar Portugal  23:46 Spanien  ACD Aiete San Sebastian 14:26 09:20

Durch ein Freilos zogen RK Bane Sekulić Sombor, Bakony Vegyész, LAC Zurich, Avtomobilist Baku, VfL Engelskirchen, IL Vestar Oslo, Avanti Lebbeke, Niloc Amsterdam, SC Empor Rostock, PLM Conflans, Svendborg HK, Kvinnliga IK Sport, TJ Družstevník Topoľníky, Union Admira Landhaus Wien und Titelverteidiger RK Trešnjevka Zagreb direkt in das Achtelfinale ein.

AchtelfinaleBearbeiten

Gesamt Hinspiel Rückspiel
RK Trešnjevka Zagreb Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  45:46 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  RK Bane Sekulić Sombor 19:19 26:27
Bakony Vegyész Ungarn 1957  57:19 Schweiz  LAC Zurich 31:90 26:10
ACD Aiete San Sebastian Spanien  37:62 Sowjetunion  Avtomobilist Baku 15:25 22:37
VfL Engelskirchen Deutschland Bundesrepublik  27:34 Norwegen  IL Vestar Oslo 15:15 12:19
Avanti Lebbeke Belgien  11:37 Niederlande  Niloc Amsterdam 05:19 06:18
SC Empor Rostock Deutschland Demokratische Republik 1949  70:19 Frankreich  PLM Conflans 40:80 30:11
Svendborg HK Danemark  41:30 Schweden  Kvinnliga IK Sport 17:15 24:15
TJ Družstevník Topoľníky Tschechoslowakei  51:25 Osterreich  Union Admira Landhaus Wien 28:14 23:11

ViertelfinaleBearbeiten

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Bakony Vegyész Ungarn 1957  43:37 Niederlande  Niloc Amsterdam 20:16 23:21
RK Bane Sekulić Sombor Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  32:48 Sowjetunion  Avtomobilist Baku 22:20 10:28
TJ Družstevník Topoľníky Tschechoslowakei  41:31 Danemark  Svendborg HK 26:18 15:13
IL Vestar Oslo Norwegen  30:36 Deutschland Demokratische Republik 1949  SC Empor Rostock 17:18 13:18

HalbfinaleBearbeiten

Gesamt Hinspiel Rückspiel
TJ Družstevník Topoľníky Tschechoslowakei  40:43 Sowjetunion  Avtomobilist Baku 20:21 20:22
Bakony Vegyész Ungarn 1957  34:42 Deutschland Demokratische Republik 1949  SC Empor Rostock 19:19 15:23

FinaleBearbeiten

Das Hinspiel fand am 23. April 1983 in Baku und das Rückspiel am 1. Mai 1983 in der Rostocker Sport- und Kongresshalle statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Avtomobilist Baku Sowjetunion  38:29 Deutschland Demokratische Republik 1949  SC Empor Rostock 20:14 18:15

HinspielBearbeiten

Avtomobilist Baku SC Empor Rostock
  Hinspiel
Samstag, 23. April 1983 um 18:00 Uhr in Baku

Ergebnis: 20:14 (11:7)
Zuschauer: 800
Schiedsrichter: Christensen, Wölk (Danemark  Dänemark)

 
Kaldare – Rafiga Schabanowa, Nitschajewa, Solotarjewa, Ludmilla Schubina, Larissa Berkowa, Dshafarowa, Askerowa, Kariowa
Trainer: Sergej Awanessow
Bärbel Suckow, Birgit PolkehnDietlinde Nehring, Kerstin Schaumburg, Manuela Neurohr, Christina Voß, Müller, Kerstin Bruger, Petra Eller, Cerstin Schmidt, Ursula Putzier
Trainer: Harry Becker
  Schabanowa (5/4)
  Schubina (4/1)
  Nitschajewa (3)
  Berkowa (3)
  Solotarjewa (2)
  Askerowa (2)
  Dshafarowa (1)
  Schmidt (5)
  Schaumburg (3/2)
  Nehring (2)
  Neurohr (1)
  Voß (1)
  Eller (1)
  Bruger (1)
  2   3

RückspielBearbeiten

SC Empor Rostock Avtomobilist Baku
  Rückspiel
Sonntag, 1. Mai 1983 in Rostock (Sport- und Kongresshalle)

Ergebnis: 15:18 (5:7)
Zuschauer: 1.500
Schiedsrichter: Csaba Somhegyi, Péter Szendrey (Ungarn 1957  Ungarn)

 
Bärbel Suckow, Birgit PolkehnDietlinde Nehring, Kerstin Schaumburg, Manuela Neurohr, Christina Voß, Müller, Kerstin Bruger, Klee, Petra Eller, Cerstin Schmidt, Ursula Putzier
Trainer: Harry Becker
Kaldare, Mokrousowa – Rafiga Schabanowa, Nitschajewa, Ludmilla Schubina, Larissa Berkowa, Askerowa, Butjaikina, Bachschalijewa, Kariowa
Trainer: Sergej Awanessow
  Schaumburg (8/4)
  Putzier (3)
  Müller (1)
  Voß (1)
  Schmidt (1)
  ??? (1)
  Schubina (5)
  Schabanowa (3)
  Berkowa (3/1)
  Kariowa (3)
  Nitschajewa (2)
  Askerowa (1)
  Butjaikina (1)
  1   2

LiteraturBearbeiten

  • Manfred Seifert: Sport83. Ein Jahrbuch des DDR-Sport. Sportverlag Berlin, 1983, ISSN 0232-203X, S. 244.
  • Neues Deutschland. Sozialistische Einheitspartei Deutschlands, Berlin (1982–1983).