Am EHF-Pokal 2002/03 nahmen 57 Handball-Vereinsmannschaften teil, die sich in der vorangegangenen Saison in ihren Heimatligen für den Wettbewerb qualifiziert hatten. Es war die 22. Austragung des EHF-Pokals bzw. des IHF-Pokals. Titelverteidiger war THW Kiel. Die Pokalspiele begannen am 7. September 2002, das zweite Finalspiel fand am 3. Mai 2003 statt. Im Finale konnte sich FC Barcelona gegen Dinamo Astrachan durchsetzen[1].

Modus Bearbeiten

In Runde 1 starteten 18 niedriger eingestufte Vereine in den Wettbewerb. Dazu stießen in Runde 2 weitere 15 Mannschaften, die sich ebenso in der vorangegangenen Saison in ihren Heimatligen qualifiziert hatten, und die 8 Verlierer der Qualifikationsrunde 1 aus der EHF Champions League 2002/03. In Runde 3 stiegen weitere 9 höher eingestufte Mannschaften inklusive des Titelverteidigers ein und die 8 Verlierer der Qualifikationsrunde 2 aus der Champions League. Alle Runden inklusive des Finales wurden im K.-o.-System mit Hin- und Rückspiel durchgeführt.

Runde 1 Bearbeiten

Die Hin- und Rückspiele fanden zwischen dem 7. September 2002 und 15. September 2002 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
US Dunkerque HB Frankreich  59:44 Estland  Pölva Serviti 33:23 26:21
HC Linz AG Osterreich  43:49 Italien  Alpi Prato 24:24 19:25
HC Bosna Visoko Bosnien und Herzegowina  50:56 Luxemburg  HC Berchem 26:28 24:28
Intercollege AC Nicosia Zypern Republik  45:70 Schweden  IFK Ystad HK 21:31 24:39
HC Herstal Belgien  44:49 Turkei  Polis Akad. Ankara 25:24 19:25
CS Baracuda Moldau Republik  47:61 Rumänien  Dinamo Bukarest 26:24 21:37
HC Tallas Estland  46:50 Niederlande  HV Aalsmeer 24:21 22:29
HC Portovik Juschne Ukraine  74:29 Georgien  HC Tbilisi 34:14 40:15
SK Riga Lettland  68:48 Belarus  SKAF Minsk 36:25 32:23

Runde 2 Bearbeiten

Die Hin- und Rückspiele fanden zwischen dem 5. Oktober 2002 und 13. Oktober 2002 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Orosházi FKSE Ungarn  52:60 Ukraine  HC Portovik Juschne 26:34 26:26
SK Riga Lettland  47:64 Russland  Dinamo Astrachan 21:29 26:35
RK Trimo Trebnje Slowenien  58:64 Turkei  ASKI Ankara 35:28 23:36
US Dunkerque HB Frankreich  46:40 Nordmazedonien  Pelister Bitola 27:13 19:27
Dunaferr SE Ungarn  67:33 Georgien  GTU Shevardeni Tbilisi 34:11 33:22
Polis Akad. Ankara Turkei  50:61 Kroatien  Medveščak Zagreb 27:28 23:33
A.C. Doukas School Griechenland  51:42 Belgien  HC Eynatten 26:20 25:22
HK Lokomotiv Warna Bulgarien  38:59 Serbien und Montenegro  RK Jugović Kać 17:30 21:29
Śląsk Wrocław Polen  55:50 Rumänien  Dinamo Bukarest 29:17 26:33
SKA Minsk Belarus  44:49 Kroatien  Zamet-Crotek Rijeka 20:28 24:21
TSV St. Otmar St. Gallen Schweiz  51:53 Schweden  IFK Ystad HK 33:27 18:26
TUSEM Essen Deutschland  74:44 Luxemburg  HC Berchem 39:23 35:21
Handball Esch Luxemburg  41:59 Spanien  BM Altea 21:35 20:24
Stord IL Norwegen  49:50 Zypern Republik  SPE Strovolou Nicosia 27:18 22:32
HRK Izviđač Ljubuški Bosnien und Herzegowina  61:53 Niederlande  HV Aalsmeer 32:25 29:28

Runde 3 Bearbeiten

Die Hin- und Rückspiele fanden zwischen dem 9. November 2002 und 17. November 2002 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
RK Sintelon Serbien und Montenegro  57:51 Serbien und Montenegro  RK Jugović Kać 34:23 23:28
US Dunkerque HB Frankreich  36:38 Litauen  HC Granitas Kaunas 18:18 18:20
A.C. Doukas School Griechenland  50:54 Norwegen  Sandefjord TIF 21:23 29:31
RK Partizan Belgrad Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  49:56 Ungarn  Dunaferr SE 26:25 23:31
Medveščak Zagreb Kroatien  56:62 Schweiz  Pfadi Winterthur 31:35 25:27
HK Drott Halmstad Schweden  51:57 Turkei  ASKI Ankara 28:32 23:25
HSG Nordhorn Deutschland  70:46 Zypern Republik  SPE Strovolou Nicosia 36:16 34:30
HRK Izviđač Ljubuški Bosnien und Herzegowina  46:70 Spanien  FC Barcelona 27:31 19:39
Zamet-Crotek Rijeka  Kroatien  47:42 Niederlande  V&L Geleen 27:24 20:18
RK Velenje Slowenien  58:60 Russland  Dinamo Astrachan 30:27 28:33
MŠK Považská Bystrica Slowakei  45:56 Deutschland  TUSEM Essen 21:27 24:29
HC Portovik Juschne Ukraine  62:47 Portugal  Sporting Club Horta 31:22 31:25
Śląsk Wrocław Polen  81:63 Norwegen  IL Runar Sandefjord 41:25 40:38
Alpi Prato Italien  46:47 Osterreich  Bregenz Handball 26:21 20:26
Bjerringbro-Silkeborg  Danemark  53:49 Schweden  IFK Ystad HK 27:23 26:26
BM Altea  Spanien  54:49 Deutschland  SG Flensburg-Handewitt 25:23 29:26

Runde 4 Bearbeiten

Die Hin- und Rückspiele fanden zwischen dem 7. Dezember 2002 und 15. Dezember 2002 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Bjerringbro-Silkeborg  Danemark  50:43 Norwegen  Sandefjord TIF 25:21 25:22
Śląsk Wrocław Polen  56:58 Litauen  HC Granitas Kaunas 31:25 25:33
HSG Nordhorn Deutschland  55:54 Osterreich  Bregenz Handball 29:24 26:30
Pfadi Winterthur Schweiz  58:48 Ukraine  HC Portovik Juschne 29:21 29:27
ASKI Ankara Turkei  41:49 Spanien  BM Altea 21:26 20:23
Dinamo Astrachan Russland  39:18 Kroatien  Zamet-Crotek Rijeka 29:18 10:0
FC Barcelona Spanien  64:58 Deutschland  TUSEM Essen 36:26 28:32
Dunaferr SE Ungarn  51:41 Serbien und Montenegro  RK Sintelon 27:19 24:22

Viertelfinals Bearbeiten

Die Hin- und Rückspiele fanden zwischen dem 28. Februar 2003 und 9. März 2003 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
HSG Nordhorn Deutschland  55:58 Russland  Dinamo Astrachan 27:25 28:33
BM Altea  Spanien  48:43 Danemark  Bjerringbro-Silkeborg 24:23 24:20
HC Granitas Kaunas Litauen  50:67 Spanien  FC Barcelona 25:33 25:34
Pfadi Winterthur Schweiz  50:55 Ungarn  Dunaferr SE 24:27 26:28

Halbfinals Bearbeiten

Die Hinspiele fanden am 29./30. März 2003 statt und die Rückspiele am 5. April 2003.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Dinamo Astrachan Russland  53:52 Ungarn  Dunaferr SE 23:25 30:27
FC Barcelona Spanien  59:42 Spanien  BM Altea 29:20 30:22

Finale Bearbeiten

Das Hinspiel fand am 27. April 2003 in Astrachan statt, das Rückspiel am 3. Mai 2003 in Barcelona. Für die nächsten zehn Jahre war Barcelona der letzte Sieger im EHF-Pokal, der nicht aus Deutschland kam.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Dinamo Astrachan Russland  49:68 Spanien  FC Barcelona 23:35 26:33

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. 2002/03 Men's EHF Cup. In: eurohandball.com. Europäische Handballföderation, abgerufen am 15. September 2018.