Hauptmenü öffnen

Am EHF-Pokal 2005/06 nahmen 56 Handball-Vereinsmannschaften teil, die sich in der vorangegangenen Saison in ihren Heimatligen für den Wettbewerb qualifiziert hatten. Es war die 25. Austragung des EHF-Pokals bzw. des IHF-Pokals. Titelverteidiger war TUSEM Essen. Die Pokalspiele begannen am 3. September 2005, das zweite Finalspiel fand am 30. April 2006 statt. Im Finale konnte sich TBV Lemgo gegen Frisch Auf Göppingen durchsetzen[1].

Inhaltsverzeichnis

ModusBearbeiten

In Runde 1 starteten 16 niedriger eingestufte Vereine in den Wettbewerb. Dazu stießen in Runde 2 weitere 17 Mannschaften, die sich ebenso in der vorangegangenen Saison in ihren Heimatligen qualifiziert hatten, und die 7 Verlierer der Qualifikation aus der EHF Champions League 2005/06. In Runde 3 stiegen weitere 16 höher eingestufte Mannschaften ein. Alle Runden inklusive des Finales wurden im K.o.-System mit Hin- und Rückspiel durchgeführt.

Runde 1Bearbeiten

Die Hin- und Rückspiele fanden zwischen dem 2. September 2005 und dem 11. September 2005 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
HC Tallinn Estland  70:34 Bulgarien  HC Spartak Warna 37:15 33:19
HK Lokomotiv Warna Bulgarien  72:49 Zypern 1960  Intercollege AC Nicosia 38:22 34:27
HC Tbilisi  Georgien  28:98 Island  Valur Reykjavík 15:51 13:47
Vilniaus VHC Šviesa Litauen  46:59 Estland  Pölva Serviti 22:27 24:32
Union Beynoise Belgien  43:55 Portugal  ABC Braga 24:31 19:24
KH Besa Peja 53:57 Niederlande  Bevo HC 28:29 25:28
Trabzon Belediyespor Turkei  70:60 Moldau Republik  HC Chișinău 33:33 37:27
RK Bosna Sarajevo Bosnien und Herzegowina  65:65* Israel  Maccabi Rishon LeZion 39:28 26:37
* Maccabi Rishon LeZion zog aufgrund der Auswärtstorregel in Runde 2 ein.

Runde 2Bearbeiten

Die Hin- und Rückspiele fanden zwischen dem 1. Oktober 2005 und dem 9. Oktober 2005 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Sjundeå IF Finnland  58:61 Island  Valur Reykjavík 27:33 31:28
Trabzon Belediyespor Turkei  45:72 Schweiz  GC Amicitia Zürich 26:35 19:37
HC Fivers Margareten Osterreich  56:41 Norwegen  Fyllingen Bergen 34:20 22:21
Madeira Andebol SAD Portugal  53:49 Italien  Pallamano Trieste 27:22 26:27
HV KRAS/Volendam  Niederlande  55:56 Bulgarien  HK Lokomotiv Warna 24:22 31:34
RK Mladost Bogdanci Mazedonien 1995  46:90 Danemark  Viborg HK 26:47 20:43
Vojvodina Novi Sad Serbien und Montenegro  63:54 Zypern 1960  Cyprus College 30:21 33:33
Schachtar Akademiya Donezk Ukraine  62:43 Georgien  GTU Shevardeni Tbilisi 32:22 30:21
HC Tongeren Belgien  49:44 Lettland  ASK Riga 25:21 24:23
Tatabánya KC Ungarn  69:52 Weissrussland 1995  SKA Minsk 33:22 36:30
AS Filippos Verias Griechenland  49:52 Portugal  ABC Braga 21:25 28:27
Pölva Serviti Estland  57:66 Slowenien  RK Koper 25:34 32:32
HC Tallinn Estland  49:58 Frankreich  US Créteil HB 26:29 23:29
Beşiktaş Istanbul Turkei  78:63 Niederlande  Bevo HC 42:28 36:35
Maccabi Rishon LeZion Israel  56:56* Norwegen  Sandefjord TIF 34:27 22:29
HC Berchem Luxemburg  60:56 Luxemburg  HBC Bascharage 30:30 30:26
* Sandefjord TIF zog aufgrund der Auswärtstorregel in Runde 3 ein.

Runde 3Bearbeiten

Die Hin- und Rückspiele fanden zwischen dem 5. November 2005 und dem 15. November 2005 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Sandefjord TIF Norwegen  55:57 Russland  Dinamo Astrachan 24:23 31:34
IFK Skövde HK Schweden  57:52 Island  Valur Reykjavík 35:28 22:24
GC Amicitia Zürich Schweiz  58:62 Polen  Iskra Kielce 33:29 25:33
Wacker Thun Schweiz  64:61 Ungarn  Tatabánya KC 37:31 27:30
HC Tongeren Belgien  40:62 Spanien  Bidasoa Irún 20:26 20:36
RK Jeruzalem Ormož Slowenien  53:54 Portugal  Madeira Andebol SAD 28:28 25:26
GOG Gudme Danemark  64:54 Bulgarien  HK Lokomotiv Warna 36:24 28:30
TBV Lemgo Deutschland  67:55 Serbien und Montenegro  Vojvodina Novi Sad 36:29 31:26
Viborg HK Danemark  59:49 Spanien  CB Cangas 32:20 27:29
Minaur Baia Mare Rumänien  52:64 Frankreich  US Créteil HB 21:32 31:32
Frisch Auf Göppingen Deutschland  71:58 Osterreich  HC Fivers Margareten 34:27 37:31
RK Koper Slowenien  49:71 Deutschland  VfL Gummersbach 27:29 22:42
RK Čakovec Kroatien  72:63 Luxemburg  HC Berchem 41:36 31:27
RK Radnicki Subotica Serbien und Montenegro  52:52* Ukraine  Schachtar Akademiya Donezk 27:26 25:26
Dunaferr SE Ungarn  58:61 Turkei  Beşiktaş Istanbul 34:31 24:30
US Ivry HB Frankreich  44:47 Portugal  ABC Braga 23:21 21:26
* Schachtar Akademiya Donezkzog aufgrund der Auswärtstorregel ins Achtelfinale ein.

AchtelfinalsBearbeiten

Die Hin- und Rückspiele fanden zwischen dem 3. Dezember 2005 und dem 11. Dezember 2005 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Frisch Auf Göppingen Deutschland  72:60 Turkei  Beşiktaş Istanbul 40:29 32:31
VfL Gummersbach Deutschland  66:42 Schweiz  Wacker Thun 39:22 27:20
TBV Lemgo Deutschland  65:57 Kroatien  RK Čakovec 41:25 24:32
Iskra Kielce Polen  76:69 Danemark  Viborg HK 37:30 39:39
GOG Gudme Danemark  69:64 Portugal  Madeira Andebol SAD 35:32 34:32
Dinamo Astrachan Russland  63:60 Schweden  IFK Skövde HK 37:32 26:28
US Créteil HB Frankreich  55:42 Ukraine  Schachtar Akademiya Donezk 29:23 26:19
ABC Braga Portugal  55:56 Spanien  Bidasoa Irún 25:25 30:31

ViertelfinalsBearbeiten

Die Hinspiele fanden am 25. Februar 2006 statt und die Rückspiele am 4./5. Februar 2006.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
TBV Lemgo Deutschland  66:49 Russland  Dinamo Astrachan 33:18 33:31
Iskra Kielce Polen  55:61 Frankreich  US Créteil HB 21:35 34:26
VfL Gummersbach Deutschland  61:56 Spanien  Bidasoa Irún 35:26 26:30
GOG Gudme Danemark  56:66 Deutschland  Frisch Auf Göppingen 24:29 32:37

HalbfinaleBearbeiten

Die Hinspiele fanden am 25./26. März 2006 statt und die Rückspiele am 1./2. April 2006.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
VfL Gummersbach Deutschland  53:54 Deutschland  TBV Lemgo 27:29 26:25
US Créteil HB Frankreich  49:49* Deutschland  Frisch Auf Göppingen 30:26 19:23
* Frisch Auf Göppingen zog aufgrund der Auswärtstorregel ins Finale ein.

FinaleBearbeiten

Das Hinspiel fand am 23. April 2006 in Göppingen statt und das Rückspiel am 30. April 2006 in Lemgo.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Frisch Auf Göppingen Deutschland  51:55 Deutschland  TBV Lemgo 29:30 22:25

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 2005/06 Men's EHF Cup. In: eurohandball.com. Europäische Handballföderation, abgerufen am 2. Oktober 2018 (englisch).