Hillesheim (Eifel)

Gemeinde im Landkreis Vulkaneifel, Deutschland

Hillesheim ist eine Stadt und nach der Zahl ihrer Einwohner drittgrößte Gemeinde im Landkreis Vulkaneifel in Rheinland-Pfalz. Hillesheim ist gemäß Landesplanung als Grundzentrum ausgewiesen.[2] In Hillesheim befindet sich ein Bürgerbüro der Verbandsgemeinde Gerolstein.

Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Hillesheim
Hillesheim (Eifel)
Deutschlandkarte, Position der Stadt Hillesheim hervorgehoben

Koordinaten: 50° 18′ N, 6° 41′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Vulkaneifel
Verbandsgemeinde: Gerolstein
Höhe: 440 m ü. NHN
Fläche: 20,63 km2
Einwohner: 3210 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 156 Einwohner je km2
Postleitzahl: 54576
Vorwahl: 06593
Kfz-Kennzeichen: DAU
Gemeindeschlüssel: 07 2 33 029
Stadtgliederung: 3 Stadtteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Kyllweg 1
54568 Gerolstein
Website: www.hillesheim.de
Stadtbürgermeisterin: Gabriele Braun
Lage der Stadt Hillesheim im Landkreis Vulkaneifel
ScheidHallschlagOrmontKerschenbachReuthStadtkyllJünkerathSchüllerGönnersdorfEschFeusdorfLissendorfBirgelSteffelnWiesbaumBerndorfHillesheim (Eifel)OberbettingenBasbergKerpen (Eifel)ÜxheimNohnOberehe-StroheichWalsdorfDohm-LammersdorfDuppachKalenborn-ScheuernRockeskyllPelmBerlingenHohenfels-EssingenGerolsteinNerothBirresbornKopp (Vulkaneifel)MürlenbachDensbornSalmDreis-BrückBetteldorfDaunDockweilerHinterweilerKirchweilerKradenbachNerdlenSarmersbachGefellHörscheidDarscheidUtzerathSchönbachSteiningenSteinebergDemerathWinkel (Eifel)ImmerathStrotzbüschMückelnStrohnGillenfeldEllscheidSaxlerUdlerMehrenSchalkenmehrenÜdersdorfBrockscheidBleckhausenOberstadtfeldWallenbornNiederstadtfeldWeidenbachSchutzMeisburgDeudesfeldBorlerBongardBoxbergNeichenBeinhausenKatzwinkelHörschhausenBerenbachKötterichenHöchstbergKaperichLirstalOberelzArbachRetterathUersfeldMannebachBerebornKolverathSassenGunderathHorperathUeßMosbruchKelbergGelenbergBodenbachReimerathWelcherathBrücktalKirsbachDreesNitzLandkreis Mayen-KoblenzLandkreis Cochem-ZellLandkreis Bernkastel-WittlichEifelkreis Bitburg-PrümNordrhein-WestfalenLandkreis AhrweilerBelgienKarte
Über dieses Bild
Hillesheim, Luftaufnahme (2015)

GeographieBearbeiten

Die Stadt liegt im Naturpark Vulkaneifel und unweit der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen annähernd in der Mitte zwischen Köln und Trier (Luftlinie 70 bzw. 60 km) und etwa 30 km von der belgischen Grenze entfernt.

Zu Hillesheim gehören die Stadtteile (Ortsbezirke) Bolsdorf und Niederbettingen sowie die Wohnplätze Weber-Hof, Alter Bahnhof, Am Breitstein, Am Liehr, Am Rosenberg, Crumps Mühle, Domäne, Eichholz und Bergfelder-Hof.[3]

 
Niederbettingen, Luftaufnahme (2016)

GeschichteBearbeiten

 
Die im 15./16. Jahrhundert ausgebaute Stadtmauer bezeugt den Stadtcharakter des Gemeinwesens im Mittelalter.

Hillesheim wurde im Jahr 943 erstmals urkundlich erwähnt. In den Jahren 1250 bis 1280 wurde, gestiftet von Johann I. von Reifferscheid, einem Nachkommen Karls des Großen, ein Kloster gebaut und nachfolgend von Mönchen des Eremitenordens bewirtschaftet. Schon in der Zeit der Reformation, im 16. Jahrhundert verließen die Mönche das Kloster. Nach mehrfacher Zerstörung erfolgte der Wiederaufbau des Klosters in den Jahren 1721 bis 1766 als Augustinerkloster. Die Schließung erfolgte endgültig mit dem Einmarsch französischer Truppen 1802. Noch im Mittelalter wechselte in Hillesheim mehrfach die Lehnsherrschaft und der Ort gehörte schließlich ab 1353, mit Genehmigung Karls des IV., zu Kurtrier. In dieser Zeit erlangte Hillesheim als Handelsort wirtschaftliche Bedeutung. Hier siedelte sich zunehmend eine florierende Web- und Lederproduktion an, die wirtschaftlichen Aufstieg und Wohlstand brachte. Kriegerische Auseinandersetzungen führten zu mehrfachen Einäscherungen der Stadt im 17. und 18. Jahrhundert. Im 19. Jahrhundert erfolgte dann auch der Niedergang der Leder- und Tuchindustrie durch den starken Konkurrenzdruck im Rahmen der Industrialisierung. Am 17. März 1974 wurden im Rahmen der Gebietsreform die Gemeinden Bolsdorf (damals 211 Einwohner) und Niederbettingen (225 Einwohner) eingemeindet. Die um 1800 verlorenen Stadtrechte erhielt Hillesheim am 24. Oktober 1993 erneut.[4]

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Hillesheim bezogen auf das heutige Stadtgebiet; die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2]

Jahr Einwohner
1815 877
1835 1.215
1871 1.419
1905 1.616
1939 1.854
1950 1.902
1961 2.032
Jahr Einwohner
1970 2.348
1987 2.520
1997 3.137
2005 3.198
2011 3.109
2017 3.168
2020 3.210[1]
 
Einwohnerentwicklung von Hillesheim von 1815 bis 2017 nach nebenstehender Tabelle

PolitikBearbeiten

StadtratBearbeiten

Der Stadtrat in Hillesheim besteht aus 20 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und der ehrenamtlichen Stadtbürgermeisterin als Vorsitzender.

Die Sitzverteilung im Stadtrat:[5]

Wahl SPD CDU FWG WGR GRÜNE FDP Gesamt
2019 3 7 7 2 1 20 Sitze
2014 2 8 10 20 Sitze
2009 2 6 6 6 20 Sitze
2004 2 7 5 6 20 Sitze
  • FWG = Freie Wählergruppe Hillesheim e. V.

BürgermeisterBearbeiten

Gabriele Braun wurde am 7. August 2019 Stadtbürgermeisterin von Hillesheim.[6] Bei der Direktwahl am 26. Mai 2019 war sie mit einem Stimmenanteil von 61,50 % für fünf Jahre gewählt worden.[7]

Brauns Vorgänger Matthias Stein (CDU) hatte das Amt 21 Jahre ausgeübt, war 2019 aber nicht erneut angetreten.[8]

WappenBearbeiten

Blasonierung: „Gespalten durch eine eingeschweifte blaue Spitze, darin auf liegendem goldenem Halbmond eine silberne gekrönte Madonna mit Reichsapfel in der rechten und Christuskind in der linken Hand, beide golden nimbiert, vorn in Silber ein durchgehendes rotes Balkenkreuz, hinten in Gold eine aufrechte schwarze Wolfsangel (Doppelhaken), auf dem Schildrand eine gebogene, schwarzgefugte silberne Zinnenmauerkrone mit offenem Portal.“
Wappenbegründung: Das rote Balkenkreuz weist auf die frühere Zugehörigkeit zu Kurtrier hin. Die Wolfsangel ist aus einem Wappen eines Hillesheimer Geschlechtes übernommen, deren Angehörige teilweise auch als Schöffen fungierten. Die Madonna war schon im Stadtsiegel von 1306 sowie in den Schöffensiegeln des 14. und 15. Jahrhunderts abgebildet. Die Mauerkrone über dem Wappen symbolisiert das im Mittelalter erhaltene Stadtrecht von Hillesheim.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Hillesheim (Gemälde von Fritz von Wille)

Die Stadt ist eine der wenigen „Europäischen Beispielstädte“ und ihre Stadtsanierung wurde daher durch die Städtebauförderung subventioniert. Es gibt einen mittelalterlichen Stadtkern mit sehenswerter Kirche, der teilweise von einer Stadtmauer umgeben ist. Das Stadtgebiet von Hillesheim ist nahezu kreisrund, vom historischen Stadtkern aus breitete es sich in alle Richtungen aus und wuchs aus seiner Tallage durch zahlreiche Neubaugebiete an den umliegenden Hängen.

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

 
Stadtzentrum mit Rathaus

Hillesheim ist ein ländliches Grundzentrum und verfügt über zwei Schulen, zwei Sporthallen, eine Tennishalle, ein Hallenbad, ein Kino, mehrere Supermärkte, Tankstellen sowie zwei Baumärkte.

VerkehrBearbeiten

SchienenverkehrBearbeiten

 
Bahnhof Oberbettingen-Hillesheim

Der Bahnhof Oberbettingen-Hillesheim liegt an der Eifelstrecke (KölnEuskirchenGerolsteinTrier), auf der im Schienenpersonennahverkehr

Für den gesamten Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) gilt der Tarif des Verkehrsverbunds Region Trier (VRT) und der Tarif des Verkehrsverbundes Rhein-Sieg und tarifraumüberschreitend der NRW-Tarif.

Bis 1973 war der Bahnhof Hillesheim (Eifel) direkt über die 1912 eröffnete Mittlere Ahrtalbahn Dümpelfeld–Abzw Insul–Ahrdorf (Ahr)–Hillesheim (Eifel)–Lissendorf–Jünkerath mit der Unteren Ahrtalbahn sowie der Eifelstrecke Köln–Trier verbunden. Die zum Teil durch Luftangriffe während des Zweiten Weltkriegs eingetretenen massiven Kriegsschäden wurden bis 1946 weitgehend beseitigt, nur das beim Rückzug der Wehrmacht 1945 gesprengte Bogenviadukt der Bahnstrecke Hillesheim–Gerolstein wurde nicht wieder instand gesetzt. Nach der Stilllegung des Personenverkehrs sowie des Güterverkehrs nach Dümpelfeld (1973) und Lissendorf (1982) erfolgte jeweils kurze Zeit später die Demontage der Bahngleise. Richtung Niederehe verläuft ein Radweg teilweise auf dem alten Bahndamm.

StraßenBearbeiten

Durch Hillesheim verläuft die Bundesstraße 421 in west-östlicher Richtung.

Ansässige UnternehmenBearbeiten

Der Ort ist Sitz des KBV-Verlages.

TourismusBearbeiten

Die Stadt Hillesheim ist Ziel von Touristen, die vor allem aus den städtischen Bereichen Nordrhein-Westfalens und der Niederlande kommen. Neben dem mittelalterlichen Stadtkern, samt Kirche aus dem 19. Jahrhundert, hat vor allem das Naherholungsgebiet „Bolsdorfer Tälchen“ hohen Freizeit- und Erlebniswert, da dort ein See, Rundwanderwege sowie Sport- und Freizeitmöglichkeiten und Lokale einladen. Das Bolsdorfer Tälchen stellt mit seinem Wegenetz die unmittelbare Verbindung zum Kylltal-Radweg dar, der 130 km von der deutsch-belgischen Grenze, nahe Losheimergraben, bis zur Mündung der Kyll in die Mosel in Trier-Ehrang führt.

Hillesheim liegt am Eifelsteig[9] und ist mit dem Kriminalhaus[10] Station des „Eifel-Krimi-Wanderwegs“, der auf Büchern der Krimiautoren Jacques Berndorf und Ralf Kramp basiert. Der Geopfad Hillesheim[11] erläutert an 30 Stationen in der Umgebung der Stadt die Geologie der Eifel und die Zeugnisse des Vulkanismus in der Vulkaneifel.

SportBearbeiten

Nördlich der Stadt, an der aus Richtung Köln kommenden L 26 liegt eine 70 Hektar große Golfanlage. Sie wird durch den Golf-Club Eifel e.V. betrieben.[12]

Öffentliche EinrichtungenBearbeiten

In Hillesheim bestehen neben mehreren Kindertagesstätten, Grundschule und Realschule plus (Augustiner[13]), die ehrenamtlich durch das „KEB Bildungswerk Hillesheim – Katholische Erwachsenenbildung“ geführte Volkshochschule.

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Franziska Bram (* 1860 in Hillesheim; † 1932 in Lehmen), Dichterin und Schriftstellerin
  • Stefan Drößler (* 1961 in Hillesheim), Filmhistoriker, Museumsdirektor und Filmrestaurator
  • Eduard Goebel (* 1831 in Hillesheim; † 1904 in Fulda), Philologe und Politiker
  • Ralf Kramp (* 1963 in Euskirchen), Autor und Verleger (KBV-Verlag)
  • Annelie Runge (* 1943 in Hillesheim), Filmregisseurin, Drehbuchautorin und Journalistin
  • Werner Ballmann (* 1951 in Hillesheim), Mathematiker
  • Franz Josef Talbot (* 1955 in Hillesheim), Denkmalpfleger

LiteraturBearbeiten

  • Hermann Meyer, Arbeitsgemeinschaft für Landesgeschichte (Hrsg.): Hillesheim – Die Geschichte eines Eifelstädtchens. Neu GmbH, Trier 1990.
  • Herbert Wagner: Hillesheim in der Eifel (=Rheinische Kunststätten. Heft 4/1976). Neuss 1975.
  • Herbert Wagner: Hillesheim. Ein Führer durch Hillesheim und Umgebung (Die schöne Eifel). 2. Auflage, Düren 1982

WeblinksBearbeiten

Commons: Hillesheim – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2020, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz: Mein Dorf, meine Stadt. Abgerufen am 28. Januar 2020.
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: Januar 2020[Version 2021 liegt vor.]. S. 109 f. (PDF; 1 MB).
  4. Amtliches Gemeindeverzeichnis 2006 (Memento vom 22. Dezember 2017 im Internet Archive) (= Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz [Hrsg.]: Statistische Bände. Band 393). Bad Ems März 2006, S. 179, 204 (PDF; 2,6 MB).  Info: Es liegt ein aktuelles Verzeichnis (2016) vor, das aber im Abschnitt „Gebietsänderungen – Territoriale Verwaltungsreform“ keine Einwohnerzahlen angibt.
  5. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  6. Gabriele Braun ist neue Stadtbürgermeisterin der Stadt Hillesheim. In: Verbandsgemeinde Gerolstein aktuell, Ausgabe 33/2019. Linus Wittich Medien GmbH, abgerufen am 3. November 2020.
  7. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Direktwahlen 2019. siehe Gerolstein, Verbandsgemeinde, 19. Ergebniszeile. Abgerufen am 3. November 2020.
  8. Matthias Stein kündigt Rückzug an. In: Trierischer Volksfreund. Volksfreund-Druckerei Nikolaus Koch GmbH, Trier, 9. Dezember 2018, abgerufen am 3. November 2020 (Nur Artikelanfang frei zugänglich).
  9. Homepage des Eifelsteigs
  10. Das Kriminalhaus Hillesheim. www.eifel.info, abgerufen am 1. Juli 2018.
  11. Geopfad (Memento vom 7. Februar 2016 im Internet Archive)
  12. Homepage des GC Eifel
  13. Homepage der Augustiner Realschule-plus