Hauptmenü öffnen

LebenBearbeiten

Giuseppe Antonio Molo wurde als Sohn des Carlo Francesco Molo von Bellinzona und der Lucia Molo geboren. Ab 1808 studierte er Rechtswissenschaften in der Universität Pavia und schloss sein Studium 1811 ab. Im Rang des Hauptmanns diente er in der französischen Armee. Nach der Verfassungsreform von 1830 kehrte er in den Kanton Tessin zurück, wo er als Rechtsanwalt und Notar wirkte.

Von 1830 bis 1834 amtierte er als Richter am Kantonsgericht und wurde Bürgermeister von Bellinzona von 1835 bis 1838; er war 1836 sowie 1840–1841 Gesandter an der Eidgenössischen Tagsatzung und 1834–1839 Tessiner Grossrat. 1836 übernahm er die Herausgeberschaft der gemässigten Wochenzeitung Iride.

Als Staatsrat stand er dem Finanzdepartement von 1839 bis 1842 vor. Er trat von der Regierung zurück, um für kurze Zeit das Amt des Generalzolldirektors zu übernehmen, erkrankte aber bald darauf schwer[1].

LiteraturBearbeiten

  • Fabrizio Mena: Stamperie ai margini d’Italia: editori e librai nella Svizzera italiana, 1746–1848. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2003, S. 238.
  • Fabrizio Mena: Molo, Giuseppe Antonio. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2009.
  • Nachruf. In: Zeitung Gazzetta Ticinese 22. November 1857.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Celestino Trezzini: Giuseppe Antonio Molo In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz. Band 5, Maillard – Monod, Attinger Verlag, Neuenburg 1921, Seite 131.