Hauptmenü öffnen

Celestino Trezzini (* 15. Februar 1883 in Sessa; † 1. November 1967 in Freiburg im Üechtland) war ein Schweizer Priester, Lokalhistoriker, Forscher und Publizist.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Celestino Trezzini war Sohn von Giovanni Trezzini, Gemeindeschreiber, und Luisa Marchesi aus Sessa. Er studierte von 1896 bis 1904 an den Seminaren von Pollegio und Lugano, und von 1904 bis 1908 an der Universität Freiburg (Schweiz). Im Jahr 1906 erhielt er die Priesterweihe und im Jahre 1912 seinen Doktor iuris utriusque.

Er war von 1909 bis 1917 Professor am Collegio von Pollegio, 1924 Professor am Universität Freiburg (Schweiz), Dekan; 1930–1931 Rektor der Universität Freiburg; 1937 Ehrendomherr der Kathedrale und Experte am Zweiten Vatikanischen Konzil, 1946 Hausprälat von Papst Pius XII. und Verfasser von Tessiner Artikeln für das Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz.[1][2]

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

  • La legislazione canonica di papa S. Gelasio I (492–496). Freiburg im Üechtland 1911.
  • La fidélité du Tessin à la Suisse. Verlag Otto Walter, Olten 1924.
  • Un cardinale ticinese: [Carlo Francesco Caselli]. In: Zeitschrift für schweizerische Kirchengeschichte, 1924.
  • La persona giuridica nel diritto canonico vigente. Librairie de l’Université, Dr. F.X. Weizinger, Freiburg im Üechtland 1924.
  • Il diritto di nomina del parroco di Sion. Universitätsbuchhandlung Weizinger und Meyer, Freiburg im Üechtland 1925.
  • La prima idea di una diocesi ticinese secondo i Recessi federali: contributo per la storia della diocesi di Lugano. H. von Matt, Stans 1931.
  • La via delle genti. Nel Cinquantenario dell’apertura della linea del San Gottardo. Memoria per le Scuole. Schweizerische Bundesbahnen, Bern 1932.
  • L’università di Friburgo e il Ticino. Société des étudiants suisses, 1940/41, S. 578–586.
  • Il matrimonio “inter absentes” in diritto canonico. Librairie de l’Université, Freiburg im Üechtland 1943.
  • La diocesi di Lugano: origine storica, sua condizione giuridica: prolusione letta il 15 novembre 1947 all’inaugurazione solenne dell'anno accademico dell’Università di Friburgo. Grassi IET, Bellinzona 1952.
  • Il progetto di nuova legge scolastica ticinese. Edizioni Luce, Locarno 1957.
  • Martino Pedrazzini, 1843–1922. Società storica locarnese, Locarno 1967.
  • Mons. Agostino Maria Neuroni candidato vescovo di Losanna. In: Almanacco Ticinese, 1968, S. 67–69.

LiteraturBearbeiten

BelegeBearbeiten

  1. Celestino Trezzini auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz (abgerufen am 1. Mai 2017).
  2. Celestino Trezzini in portal.dnb.de (abgerufen am: 1. Juni 2016.)

WeblinksBearbeiten