Hauptmenü öffnen

Deutscher Filmpreis 2019

69. Verleihung des Deutschen Filmpreises (Lola)
Logo des Deutschen Filmpreises seit 2019

Die 69. Verleihung des Deutschen Filmpreises (Lola) fand am 3. Mai 2019 im Palais am Funkturm in Berlin statt. Die Auszeichnung ist mit 2,955 Mio. Euro die höchstdotierte Kulturauszeichnung Deutschlands und wird von der Deutschen Filmakademie in bis zu 18 Kategorien vergeben.

Die Vorauswahl für den Bereich Dokumentarfilm mit 13 Filmen wurde am 11. Dezember 2018 bekannt gegeben, die Vorauswahlen für die Bereiche Spielfilm mit 23 Filmen und sechs Nachbenennungen für Einzelleistungen, sowie die Vorauswahl für sechs Kinderfilme erfolgten am 7. Januar 2019.[1]

Die Nominierungen wurden am 20. März 2019 in einer Pressekonferenz aus der Deutschen Kinemathek durch Kulturstaatsministerin Monika Grütters, den Präsidenten der Deutschen Filmakademie Ulrich Matthes und deren Vorstandsvorsitzenden Benjamin Herrmann bekanntgegeben.[2] Der Film Gundermann wurde in zehn Kategorien nominiert, Styx in sechs, Der Goldene Handschuh und in Der Junge muss an die frische Luft in jeweils fünf Kategorien.[3]

Der Regisseurin, Autorin und Schauspielerin Margarethe von Trotta wurde im Vorfeld der Ehrenpreis für herausragende Verdienste um den deutschen Film zuerkannt.[4] Regisseurin Caroline Link erhielt für Der Junge muss an die frische Luft die Lola für den „besucherstärksten deutschen Film des Jahres“. Produzent Christian Becker wurde für seine herausragende Produzententätigkeit mit dem Bernd Eichinger Preis geehrt.[5]

Die Gala wurde zeitversetzt vom Fernsehsender ZDF am 3. Mai 2019 ab 22:55 Uhr ausgestrahlt. Als Gastgeber führten die Schauspielerin und Moderatorin Désirée Nosbusch und der Comedian und Schauspieler Tedros Teclebrhan durch die Veranstaltung. Für die künstlerische Leitung waren die Drehbuchautorin Elena von Saucken und der Filmregisseur Florian Cossen verantwortlich.[6]

Die erfolgreichsten Filme
(mindestens zwei Nominierungen, exkl. Jury- oder Publikumspreise; hervorgehoben=meiste Auszeichnungen
N=Nominierung; A=Auszeichnung)
Film N A
Gundermann 10 6
Styx 6 4
Der Junge muss an die frische Luft 5 3
Der Goldene Handschuh 5 1
Das schönste Mädchen der Welt 3
Of Fathers and Sons – Die Kinder des Kalifats 2 2
Atlas 2
Ballon 2
Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer 2
Transit 2
Trautmann 2

Preisträger und NominierungenBearbeiten

Bester SpielfilmBearbeiten

Außerdem nominiert:

Transit – Produktion: Florian Koerner von Gustorf, Michael Weber, Antonin Dedet
Das schönste Mädchen der Welt – Produktion: Sebastian Zühr, Timm Oberwelland, Peter Eiff, Theodor Gringel
25 km/h – Produktion: Markus Goller, Oliver Ziegenbalg

Bester DokumentarfilmBearbeiten

 
Ansgar Frerich mit der Lola für Of Fathers and Sons – Die Kinder des Kalifats

Of Fathers and Sons – Die Kinder des Kalifats – Produktion: Ansgar Frerich, Eva Kemme, Tobias N. Siebert, Hans Robert Eisenhauer

Elternschule – Produktion: Ingo Fliess
Hi, A.I. – Produktion: Stefan Kloos

Bester KinderfilmBearbeiten

Rocca verändert die Welt – Produktion: Tobias Rosen, Steffi Ackermann, Willi Geike

Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer – Produktion: Christian Becker

Bestes DrehbuchBearbeiten

Laila StielerGundermann

Lars Kraume, Aron Lehmann, Judy HorneyDas schönste Mädchen der Welt
David Nawrath, Paul SalisburyAtlas
Ruth TomaDer Junge muss an die frische Luft

Beste RegieBearbeiten

Andreas DresenGundermann

Wolfgang FischerStyx
Caroline LinkDer Junge muss an die frische Luft

Beste weibliche HauptrolleBearbeiten

Susanne WolffStyx

Aenne SchwarzAlles ist gut
Luise HeyerDas schönste Paar

Beste männliche HauptrolleBearbeiten

 
Alexander Scheer mit der Lola für seine Hauptrolle in Gundermann

Alexander ScheerGundermann

Jonas DasslerDer Goldene Handschuh
Rainer BockAtlas

Beste weibliche NebenrolleBearbeiten

Luise HeyerDer Junge muss an die frische Luft

Margarethe TieselDer Goldene Handschuh
Eva WeißenbornGundermann

Beste männliche NebenrolleBearbeiten

Alexander FehlingDas Ende der Wahrheit

Oliver MasucciWerk ohne Autor
Martin WuttkeGlück ist was für Weicheier

Beste Kamera/BildgestaltungBearbeiten

Benedict NeuenfelsStyx

Felix LeibergVom Lokführer, der die Liebe suchte...
Judith KaufmannNur eine Frau
Andreas HöferGundermann
Judith KaufmannDer Junge muss an die frische Luft

Bester SchnittBearbeiten

Anne FabiniOf Fathers and Sons – Die Kinder des Kalifats

Monika WilliStyx
Ana de Mier y OrtuñoDas schönste Mädchen der Welt
Jörg HauschildGundermann

Bestes SzenenbildBearbeiten

Susanne HopfGundermann

Tamo KunzDer Goldene Handschuh
Matthias MüsseJim Knopf und Lukas der Lokomotivführer

Bestes KostümbildBearbeiten

Sabine GreunigGundermann

Anke WincklerTrautmann
Katrin AschendorfDer Goldene Handschuh

Bestes MaskenbildBearbeiten

Maike Heinlein, Daniel Schröder, Lisa EdelmannDer Goldene Handschuh

Birger Laube, Heike MerkerEleanor & Colette
Grit Kosse, Uta SpikermannGundermann

Beste FilmmusikBearbeiten

HochzeitskapelleWackersdorf

Gerd BaumannTrautmann
Ralf Wengenmayr, Marvin MillerBallon

Beste TongestaltungBearbeiten

Andreas Turnwald, Uwe Dresch, Andre Zimmermann, Tobias FleigStyx

Dominik Schleier, Christian Conrad, Martin SteyerTransit
Roland Winke, Christian Bischoff, Chrissy RebayBallon

Besucherstärkster FilmBearbeiten

Der Junge muss an die frische Luft – Regie: Caroline Link

EhrenpreisBearbeiten

Margarethe von Trotta, deutsche Regisseurin, Schauspielerin und Drehbuchautorin

Bernd Eichinger PreisBearbeiten

Christian Becker, deutscher Produzent

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die Vorauswahl zum Deutschen Filmpreis 2019 ist komplett. In: deutscher-filmpreis.de (abgerufen am 21. Januar 2019).
  2. Die Nominierungen zum Deutschen Filmpreis 2019. Abgerufen am 24. März 2019.
  3. Deutscher Filmpreis: Wolfgang Fischers „Styx“ mit sechs Nominierungen. Artikel vom 20. März 2019, abgerufen am 20. März 2019.
  4. Deutscher Filmpreis: Margarethe von Trotta erhält Ehrenpreis. Abgerufen am 6. März 2019.
  5. Christian Becker erhält den Bernd Eichinger Preis 2019. Abgerufen am 1. Mai 2019.
  6. Moderation und künstlerische Leitung der Lola Verleihung 2019. Artikel vom 27. März 2019, abgerufen am 27. März 2019.