Hauptmenü öffnen

LebenBearbeiten

Merker lernte ihr Handwerk an der Maskenbildnerschule von Hasso von Hugo in Berlin[1]. Nach ersten Erfahrungen bei kleineren Filmproduktionen und Fernsehserien hatte sie 1999 mit Sonnenallee von Regisseur Leander Haußmann ihr erstes größeres Filmprojekt. Weitere erfolgreiche deutsche Produktionen, an denen Merker in der Folgezeit mitwirkte, waren u. a. Good Bye, Lenin!, Herr Lehmann, Barfuss und Elementarteilchen.

Mit Valley of Flowers folgte 2006 auch die erste internationale Koproduktion, der mit beispielsweise Sturm (2009), John Rabe (2009), Roland Emmerichs Anonymous oder Cloud Atlas von Tom Tykwer weitere erfolgreiche Filme folgten. Auch in Deutschland war sie mit Krabat, Goethe! und Der Medicus parallel an vielen erfolgreichen Filmen beteiligt.

Für ihre Arbeiten in Goethe! und Anonymous wurde sie jeweils mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet. Den renommierten amerikanischen Saturn Award gewann sie 2013 für ihre Leistungen im Film Cloud Atlas.

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

Auszeichnungen und NominierungenBearbeiten

Weitere Auszeichnungen

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Heiker Merker - die Frau, die Menschen auch mal hässlich schminkt Artikel in der Brigitte, Ausgabe 26/2013