Hauptmenü öffnen

Alles ist gut

Filmdrama von Eva Trobisch (2018)

Alles ist gut ist ein Filmdrama von Eva Trobisch, das am 1. Juli 2018 im Rahmen des Filmfest München seine Premiere feierte und am 27. September 2018 in die deutschen Kinos kam .

Filmdaten
OriginaltitelAlles ist gut
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2018
Länge90 Minuten
AltersfreigabeFSK 12[1]
Stab
RegieEva Trobisch
DrehbuchEva Trobisch
ProduktionTrini Goetze,
Veronika Neuber
KameraJulian Krubasik
SchnittKai Minierski
Besetzung

HandlungBearbeiten

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Handlung unvollständig
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Der Schwager ihres neuen Chefs hatte gegen ihren Willen Sex mit Janne. Sie will den Vorfall verheimlichen und lässt alles erstmal seinen gewohnten Gang gehen. Auch ihrem Freund Piet sagt Janne nichts davon. Tagtäglich begegnet sie ihrem Vergewaltiger wieder, weil sie im selben Büro arbeiten.

ProduktionBearbeiten

Regie führte Eva Trobisch, die auch das Drehbuch schrieb. Es handelt sich bei Alles ist gut um Trobischs Regie- und Drehbuchdebüt bei einem Spielfilm und um ihren Diplomfilm an der Hochschule für Fernsehen und Film München.[2]

Vom FilmFernsehFonds Bayern erhielt sie für ihren Abschlussfilm eine Nachwuchsförderung in Höhe von 185.000 Euro und eine Verleihförderung in Höhe von 30.000 Euro.[3]

Die Dreharbeiten wurden am 28. Juli 2017 begonnen. Zu den Drehorten zählen München, Putzbrunn, wo man im August 2017 drehte, so im Wirtshaus des Biergartens „Rothmeyer’s Zur Einkehr“[4], Taufkirchen und Grünwald. Am 15. September 2017 wurden die Arbeiten nach 30 Drehtagen beendet.

Der Film wurde am 1. Juli 2018 im Rahmen des Filmfest München in der Reihe „Neues deutsches Kino“ erstmals aufgeführt. Im August 2018 erfolgte eine Vorstellung beim Locarno Festival.[5][6] Im Rahmen des Festivals sicherte sich Films Boutique die internationalen Vertriebsrechte.[7] Am 27. September 2018 kam der Film in die deutschen Kinos.[8] Im September 2018 wurde der Film auch auf der Filmkunstmesse Leipzig gezeigt.[9] Im Oktober 2018 erfolgte eine Vorstellung beim Hamptons International Film Festival.[10] Anfang November 2018 wurde er im Rahmen der Viennale gezeigt.[11] Am 17. Januar 2019 kam er in die Schweizer Kinos. Am 6. Juni 2019 wurde der Film in den USA in das Programm von Netflix aufgenommen.[12]

RezeptionBearbeiten

KritikenBearbeiten

Marius Nobach vom Filmdienst erklärt, sorgfältig in Aufbau wie Dialogen und mit überraschenden, gut dosierten Momenten des Humors, leuchte der Film die Verdrängungsstrategien aus, den Konflikt zwischen äußerer Fassade und innerlicher Aufwühlung und die wachsende Erkenntnis, welche lebenslangen seelischen Folgen der sexuelle Übergriff haben wird.[2] Auch Knut Elstermann von MDR Kultur meint, das herausragende Debüt der Regisseurin Eva Trobisch porträtiere eine Frau, die nicht Opfer sein und sich nicht von der Außenwelt bestimmen lassen will. Den hohen Preis, den Janne dafür zahlt, zeige der eindringliche Film, ohne dass er je benannt wird.[13]

Alexandra Seitz von epd film erklärt, dieses Opfer wolle jedoch kein Opfer sein, sondern die gestandene, starke, berufstätige Frau bleiben, die sie ist. Janne wolle die erlittene Gewalttat „nicht zum Problem werden lassen“ und wende eine Verdrängungsstrategie an, die sich als zunehmend unpraktikabel erweist, so Seitz. Ihre Rigidität übertrage sich hierbei geradezu körperlich auf die Zuschauer: „Das ist natürlich alles andere als im herkömmlichen Sinne unterhaltsam, bietet aber profunde Gedanken über die möglichen Zusammenhänge zwischen Schweigen und Gewalt in einem ökonomisch kontextualisierten Geschlechterverhältnis.“[14]

Anna Wollner von NDR Kultur meint: „Ein Film, der erschreckend nüchtern erzählt und inszeniert ist, der vor #MeToo geschrieben und gedreht wurde – und doch die Debatte auf den Punkt bringt.“[15]

Guy Lodge von Variety erklärt, Trobisch zeichne ein vorbehaltloses Porträt dieses nicht verarbeiteten Traumas, und dieses sei von tiefem Mitgefühl für seine vernarbte weibliche Protagonistin geprägt, beziehe aber dennoch Stellung gegenüber der selbstzerstörerischen Irrationalität ihres Verhaltens.[16]

Boyd van Hoeij von The Hollywood Reporter meint, obwohl die in Ost-Berlin geborene Eva Trobisch mit Alles ist gut ihr Spielfilmdebüt gab, sei dies bereits ein vollständig ausgereifter Film, der deutlich besser sei, als das Werk vieler erfahrener Regisseure.[17]

AuszeichnungenBearbeiten

Der Film befindet sich in einer Vorauswahl für den Europäischen Filmpreis 2019.[18][19] Im Folgenden weitere Auszeichnungen und Nominierungen.

Deutscher Filmpreis 2019

Emder Drehbuchpreis 2017

Fernsehfilmfestival Baden-Baden 2018

Festival international du film de Marrakech

  • Auszeichnung als Beste Darstellerin (Aenne Schwarz)[22]

Filmfest München 2018

First Steps 2019

  • Nominierung in der Kategorie Abendfüllender Spielfilm (Eva Trobisch)
  • Nominierung für den NO FEAR Award für NachwuchsproduzentInnen (David Armati Lechner)

Hamptons International Film Festival 2018

  • Auszeichnung mit dem Award for Best Narrative Feature (Eva Trobisch)[23]

Internationales Filmfestival Thessaloniki 2018

  • Nominierung im offiziellen Wettbewerb
  • Auszeichnung mit dem Special Jury Award – Silberner Alexander
  • Auszeichnung als Beste Schauspielerin (Aenne Schwarz)[24][25]

Internationales Filmfestival von Stockholm 2018

  • Nominierung als Bester Film (Eva Trobisch)
  • Auszeichnung für die Beste Regie (Eva Trobisch)[26]

Internationale Hofer Filmtage 2018

Locarno Festival 2018

  • Nominierung in der Kategorie Concorso Cineasti del presente
  • Auszeichnung mit dem Swatch First Feature Award (Preis für den besten Debütfilm)[28]

Preis der deutschen Filmkritik 2019

  • Auszeichnung mit dem Kritikerpreis für das Beste Spielfilmdebüt (Eva Trobisch)
  • Nominierung als Beste Darstellerin (Aenne Schwarz)
  • Nominierung als Bester Darsteller (Hans Löw)[29][30]

Studio Hamburg Nachwuchspreis 2019

  • Auszeichnung als Bester Film (Eva Trobisch)[31]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Freigabebescheinigung für Alles ist gut. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 180938/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. a b Marius Nobach: Filmfest München 2018 #3: Großes Potential. In: filmdienst.de. Abgerufen am 25. Juli 2018.
  3. https://www.fff-bayern.de/fileadmin/user_upload/Vergabemeldungen/FFF_Vergabemeldungen_Film_Juli_2018_final.pdf
  4. Lenja Hülsmann: Drama im Biergarten. In: Süddeutsche Zeitung, 22. August 2017.
  5. https://screenanarchy.com/2018/07/locarno-2018-preview-the-largest-swiss-gathering-readies-smorgasbord-of-arthouse-offerings.html
  6. https://www.stern.de/kultur/-wintermaerchen--filmfestival-locarno-mit-deutscher-frauen-power-8165886.html
  7. Leo Barraclough: Locarno: Films Boutique Picks Up Eva Trobisch’s ‘All Good’. In: Variety. Abgerufen am 11. Dezember 2018.
  8. Starttermine Deutschland. In: insidekino.com. Abgerufen am 25. Juli 2018.
  9. Alles ist gut. In: filmkunstmesse.de. Abgerufen am 28. August 2018.
  10. HIFF 2018: First films announced. In: hamptonsfilmfest.org, 15. August 2018.
  11. Alles ist gut. In: viennale.at. Abgerufen am 21. Oktober 2018.
  12. https://variety.com/2019/film/news/netflix-june-2019-whats-coming-1203231555/
  13. https://www.mdr.de/kultur/empfehlungen/alles-ist-gut-filmkritik-elstermann-100.html
  14. https://www.epd-film.de/meldungen/2018/muenchner-filmfest-0
  15. Anna Wollner: Filmfest Locarno mit starken Frauenfiguren. In: NDR Kultur, 7. August 2018.
  16. Guy Lodge: Film Review: ‘All Good’. In: Variety. 28. August 2018, abgerufen am 11. Dezember 2018.
  17. Boyd van Hoeij: 'All Good' (Alles ist Gut'): Film Review | Locarno 2018. In: The Hollywood Reporter. 28. August 2018, abgerufen am 11. Dezember 2018.
  18. Jochen Müller: Lola-Abräumer in Vorauswahl für Europäischen Filmpreis. In: Blickpunkt:Film, 20. August 2019.
  19. EFA Feature Film Selection. In: europeanfilmawards.eu. Abgerufen am 20. August 2019.
  20. Deutscher Filmpreis 2019. In: deutscher-filmpreis.de. Abgerufen am 20. März 2019.
  21. Der MFG-Star. Fernsehfilmfestival Baden-Baden, abgerufen am 14. Mai 2019.
  22. ‘Joy’ Wins the Golden Star at Marrakech Film Festival. In: Variety. 8. Dezember 2018, abgerufen am 11. Dezember 2018.
  23. Hamptons International Film Festival Announces 2018 Award Winners. In: awardsdaily.com. 8. Oktober 2018, abgerufen am 11. Dezember 2018.
  24. All Good. In: filmfestival.gr. Abgerufen am 6. November 2018.
  25. 59th TIFF: The Awards. In: filmfestival.gr, 11. November 2018.
  26. ‘Firecrackers,’ ‘Skate Kitchen’ Win Top Awards at Female-Centric Stockholm Film Festival. In: Variety. 16. November 2018, abgerufen am 11. Dezember 2018.
  27. Jette Beyer: HFF-Abschlussfilm Alles ist gut gewinnt VGF-Nachwuchsproduzentenpreis. In: idw-online.de, 26. Oktober 2018.
  28. Locarno Festival: Palmarès 2018. Abgerufen am 11. August 2018.
  29. Nominierungen für den Preis der deutschen Filmkritik stehen fest. In: vdfk.de, 23. Januar 2019.
  30. Preis der deutschen Filmkritik 2018 für zwei BR-Koproduktionen. In: br.de, 12. Februar 2019.
  31. Studio Hamburg GmbH: Die Preisträger 2019. Abgerufen am 2. August 2019.