Deutscher Filmpreis 2010

60. Verleihung der höchstdotierten Kulturauszeichnung Deutschlands
Logo der Deutschen Filmakademie
Der Friedrichstadtpalast, Veranstaltungsort des Deutschen Filmpreises 2010
Beste Regie und Bestes Drehbuch: Michael Haneke
Beste weibliche Hauptrolle: Sibel Kekilli
Bernd Eichinger bekam den Ehrenpreis

Die 60. Verleihung des Deutschen Filmpreises Lola fand am 23. April 2010 statt. Der Deutsche Filmpreis ist mit mehr als 2,8 Millionen Euro die höchstdotierte Kulturauszeichnung Deutschlands und wird von der 2003 gegründeten Deutschen Filmakademie in 16 Kategorien vergeben. Die Preisverleihung fand erstmals im Berliner Friedrichstadtpalast statt, moderiert wurde die Jubiläumsgala von Barbara Schöneberger.[1]

Die Nominierungen waren am 19. März 2010 von den neuen Präsidenten der Filmakademie, den Schauspielern Iris Berben und Bruno Ganz, sowie dem Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Bernd Neumann, bekanntgegeben worden. Der bereits mit dem Europäischen Filmpreis und einem Golden Globe Award ausgezeichnete Film Das weiße Band – Eine deutsche Kindergeschichte ging als großer Favorit ins Rennen. Michael Hanekes Drama hatte bereits im Vorfeld mit insgesamt 13 Nominierungen einen neuen Rekord aufgestellt[2] und konnte bei der Verleihung in zehn Kategorien triumphieren, darunter bester Film, Regie, Drehbuch, Hauptdarsteller (Burghart Klaußner) und Nebendarstellerin (Maria-Victoria Dragus). Hans-Christian Schmids Drama Sturm wurde mit dem Filmpreis in Silber ausgezeichnet und gewann die Auszeichnungen für Schnitt und Filmmusik. Feo Aladağs Die Fremde erhielt den Filmpreis in Bronze, während sich Hauptdarstellerin Sibel Kekilli nach 2004 (für Gegen die Wand) erneut den Preis für die beste Hauptdarstellerin sichern konnte.[3]

Mit dem Ehrenpreis für hervorragende Verdienste um den deutschen Film wurde der Produzent, Regisseur und Drehbruchautor Bernd Eichinger ausgezeichnet. Eichinger habe wie kaum ein anderer den deutschen Film geprägt; seine Produktionen haben allein im deutschsprachigen Raum bisher mehr als 80 Millionen Besucher im Kino gesehen.[4]

AuswahlverfahrenBearbeiten

Berücksichtigt wurden Filme, die zwischen dem 1. März 2009 und dem 28. Februar 2010 eine reguläre kommerzielle Auswertung im Kino hatten und die eine „erhebliche deutsche kulturelle Prägung“ aufwiesen.[5] Ein Film hatte gemäß dem Reglement dann eine erhebliche deutsche kulturelle Prägung, wenn er in deutscher Sprache produziert wurde, der Regisseur oder der Produzent Deutscher oder dem deutschen Kulturkreis zuzurechnen oder eine deutsche Produktionsfirma maßgeblich an der Finanzierung des Films beteiligt war.

Erstmals wurden zur Vorauswahl drei getrennte Jurys benannt, die sich aus Mitgliedern der Deutschen Filmakademie, des Deutschen Bundestages und einem externen Branchenmitglied zusammensetzten. Es wurden 27 Spielfilme, neun Dokumentarfilme und vier Kinderfilme benannt, aus denen anschließend die rund 1200 Mitglieder der Akademie die Nominierungen in 16 Kategorien wählten.[6] 2010 wurde erstmals eine Lola für das beste Maskenbild verliehen.[7]

Preisträger und NominierungenBearbeiten

Meiste Lolas Das weiße Band (10 Siege)
Meiste Nominierungen Das weiße Band (13 Nominierungen)

Bester SpielfilmBearbeiten

präsentiert von Bruno Ganz, Iris Berben und Bernd Neumann (Lola in Gold überreicht von Angela Merkel)

Das weiße Band – Eine deutsche Kindergeschichte (Filmpreis in Gold) – Produktion: Stefan Arndt

Außerdem nominiert:

Bester DokumentarfilmBearbeiten

präsentiert von Dieter Moor

Das Herz von Jenin – Produktion: Ernst Ludwig Ganzert, Ulli Pfau

Bester KinderfilmBearbeiten

präsentiert von Barbara Schöneberger

Vorstadtkrokodile – Produktion: Lena Olbrich, Christian Becker

Beste darstellerische Leistung – männliche HauptrolleBearbeiten

präsentiert von Karoline Herfurth

Burghart KlaußnerDas weiße Band – Eine deutsche Kindergeschichte

Beste darstellerische Leistung – weibliche HauptrolleBearbeiten

präsentiert von Christoph Waltz

Sibel KekilliDie Fremde

Beste darstellerische Leistung – männliche NebenrolleBearbeiten

präsentiert von Leonie Benesch, Simon Verhoeven, Christine Urspruch und Sibel Kekilli

Justus von DohnányiMännerherzen

Beste darstellerische Leistung – weibliche NebenrolleBearbeiten

präsentiert von Burghart Klaußner, Lena Stolze, Lotte Flack und Maxim Mehmet

Maria-Victoria DragusDas weiße Band – Eine deutsche Kindergeschichte

Beste RegieBearbeiten

präsentiert von Branko Lustig

Michael HanekeDas weiße Band – Eine deutsche Kindergeschichte

Bestes DrehbuchBearbeiten

präsentiert von Jessica Schwarz

Michael HanekeDas weiße Band – Eine deutsche Kindergeschichte

Beste Kamera/BildgestaltungBearbeiten

präsentiert von Ken Adam und Michael Ballhaus

Christian BergerDas weiße Band – Eine deutsche Kindergeschichte

Bester SchnittBearbeiten

präsentiert von Kurt Krömer

Hansjörg WeißbrichSturm

Bestes SzenenbildBearbeiten

Christoph KanterDas weiße Band – Eine deutsche Kindergeschichte

Bestes KostümbildBearbeiten

präsentiert von Liya Kebede

Moidele BickelDas weiße Band – Eine deutsche Kindergeschichte

Bestes MaskenbildBearbeiten

präsentiert von Jan Josef Liefers

Waldemar Pokromski, Anette KeiserDas weiße Band – Eine deutsche Kindergeschichte

Beste FilmmusikBearbeiten

präsentiert von Jessica Schwarz

The NotwistSturm

Beste TongestaltungBearbeiten

präsentiert von Kurt Krömer

Guillaume Sciama, Jean-Pierre LaforceDas weiße Band – Eine deutsche Kindergeschichte

Ehrenpreis für herausragende Verdienste um den deutschen FilmBearbeiten

präsentiert von Senta Berger und Günter Rohrbach

Bernd Eichinger

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Pressemitteilung der Deutschen Filmakademie@1@2Vorlage:Toter Link/www.deutscher-filmpreis.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (PDF; 84 kB), 5. März 2010.
  2. Spiegel Online: Nominierungsrekord für „Das weiße Band“, 19. März 2010.
  3. vgl. Offizielles Twitter-Profil des Deutschen Filmpreises (aufgerufen am 23. April 2010)
  4. Laudation der Deutschen Filmakademie, zitiert in Deutscher Filmpreis 2010: Ehrenpreis für Bernd Eichinger @1@2Vorlage:Toter Link/www.kino-zeit.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. , kino-zeit.de, 13. April 2010.
  5. Reglement zum Deutschen Filmpreis 2010 (Memento des Originals vom 22. März 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.deutsche-filmakademie.de (abgerufen am 22. März 2010).
  6. Die Deutsche Filmakademie gibt die Vorauswahl für die Lola 2010 bekannt@1@2Vorlage:Toter Link/www.deutscher-filmpreis.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. , Pressemitteilung der Deutschen Filmakademie, 18. Januar 2010.
  7. Focus: Gute Chancen für „Das weiße Band“, 19. März 2010.

WeblinksBearbeiten