Deutscher Filmpreis/Bester Dokumentarfilm

Seit 2000 wird der Deutsche Filmpreis in der Kategorie Bester Dokumentarfilm (früher: Bester programmfüllender Dokumentarfilm) an herausragende deutsche Dokumentarfilme vergeben. Vorher wurden Dokumentarfilme, wie auch Spielfilme, mit einem Filmband in Gold oder Silber ausgezeichnet.

Gegenwärtig wird für den besten Dokumentarfilm ein Filmpreis in Gold (Dotierung: 200.000 Euro) vergeben. Die übrigen nominierten Filme erhalten ein Preisgeld von 100.000 Euro. 2012 wurde die Anzahl an Nominierungen von zwei auf drei erhöht.

2000er-JahreBearbeiten

2000

Buena Vista Social Club – Regie: Wim Wenders


2001

Havanna, mi amor – Regie: Uli Gaulke


2002

Black Box BRD – Regie: Andres Veiel


2003

Rivers and Tides – Andy Goldsworthy Working With Time – Regie: Thomas Riedelsheimer


2004

Die Kinder sind tot – Regie: Aelrun Goette


2005

Rhythm Is It! – Regie: Thomas Grube und Enrique Sánchez Lansch


2006

Lost Children – Regie: Ali Samadi Ahadi und Oliver Stoltz


2007

Workingman’s Death – Regie: Michael Glawogger


2008

Prinzessinnenbad – Regie: Bettina Blümner


2009

NoBody’s Perfect – Produktion: Niko von Glasow

2010er-JahreBearbeiten

2010

Das Herz von Jenin – Produktion: Ernst Ludwig Ganzert, Ulli Pfau


2011

Pina – Produktion: Wim Wenders, Gian-Piero Ringel


2012

Gerhard Richter Painting – Produktion: Thomas Kufus, Regie: Corinna Belz


2013

More than Honey – Produktion: Thomas Kufus, Helmut Grasser und Pierre-Alain Meier, Regie: Markus Imhoof


2014

Beltracchi – Die Kunst der Fälschung – Produktion: Arne Birkenstock, Helmut G. Weber und Thomas Springer, Regie: Arne Birkenstock


2015

Citizenfour – Produktion: Dirk Wilutzky, Laura Poitras und Mathilde Bonnefoy, Regie: Laura Poitras


2016

Above and BelowNicolas Steiner


2017

Cahier Africain – Produktion: Peter Spoerri und Stefan Tolz, Regie: Heidi Specogna


2018

Beuys – Produktion: Thomas Kufus


2019

Of Fathers and Sons – Produktion: Ansgar Frerich, Eva Kemme, Tobias N. Siebert, Hans Robert Eisenhauer

2020er-JahreBearbeiten

2020

Born in Evin – Produktion: Alex Tondowski, Ira Tondowski