Hauptmenü öffnen

Seit 2000 wird der Deutsche Filmpreis in der Kategorie Bester Dokumentarfilm (früher: Bester programmfüllender Dokumentarfilm) an herausragende deutsche Dokumentarfilme vergeben. Vorher wurden Dokumentarfilme, wie auch Spielfilme, mit einem Filmband in Gold oder Silber ausgezeichnet.

Gegenwärtig wird für den besten Dokumentarfilm ein Filmpreis in Gold (Dotierung: 200.000 Euro) vergeben. Die übrigen nominierten Filme erhalten ein Preisgeld von 100.000 Euro. 2012 wurde die Anzahl an Nominierungen von zwei auf drei erhöht.

Inhaltsverzeichnis

2000er JahreBearbeiten

2010er JahreBearbeiten

2010

Das Herz von Jenin – Produktion: Ernst Ludwig Ganzert, Ulli Pfau

Die Frau mit den 5 Elefanten – Produktion: Thomas Tielsch


2011

Pina – Produktion: Wim Wenders, Gian-Piero Ringel

Kinshasa Symphony – Produktion: Stefan Pannen, Holger Preuße


2012

Gerhard Richter Painting – Produktion: Thomas Kufus, Regie: Corinna Belz

Charlotte Rampling – The Look – Produktion: Gerd Haag, Michael Trabitzsch und Charlotte Uzu, Regie: Angelina Maccarone
The Big Eden – Produktion: Benny Drechsel und Karsten Stöter, Regie: Peter Dörfler


2013

More than Honey – Produktion: Thomas Kufus, Helmut Grasser und Pierre-Alain Meier, Regie: Markus Imhoof

Vergiss mein nicht – Produktion: Martin Heisler und Carl-Ludwig Rettinger, Regie: David Sieveking
Die Wohnung – Produktion: Thomas Kufus und Arnon Goldfinger, Regie: Arnon Goldfinger


2014

Beltracchi – Die Kunst der Fälschung – Produktion: Arne Birkenstock, Helmut G. Weber und Thomas Springer, Regie: Arne Birkenstock

Alphabet – Produktion: Mathias Forberg, Peter Rommel und Viktoria Salcher, Regie: Erwin Wagenhofer
Master of the Universe – Produktion: Marc Bauder, Markus Glaser und Wolfgang Widerhofer, Regie: Marc Bauder


2015

Citizenfour – Produktion: Dirk Wilutzky, Laura Poitras und Mathilde Bonnefoy, Regie: Laura Poitras

Beyond Punishment – Produktion und Regie: Hubertus Siegert
Nowitzki. Der perfekte Wurf – Produktion: Leopold Hoesch, Regie: Sebastian Dehnhardt


2016

Above and BelowNicolas Steiner

Democracy – Im Rausch der DatenDavid Bernet
Was heißt hier Ende? Der Filmkritiker Michael AlthenDominik Graf


2017

Cahier Africain – Produktion: Peter Spoerri und Stefan Tolz, Regie: Heidi Specogna

Berlin Rebel High School – Produktion: Alexander Kleider und Daniela Michel, Regie: Alexander Kleider
No Land’s Song – Produktion: Gunter Hanfgarn, Rouven Rech und Teresa Renn, Regie: Ayat Najafi


2018

Beuys – Produktion: Thomas Kufus

Das Kongo Tribunal – Produktion: Arne Birkenstock, Oliver Zobrist
Taste of Cement – Der Geschmack von Zement – Produktion: Ansgar Frerich, Eva Kemme, Tobias N. Siebert


2019

Of Fathers and Sons – Produktion: Ansgar Frerich, Eva Kemme, Tobias N. Siebert, Hans Robert Eisenhauer

Elternschule – Produktion: Ingo Fliess
Hi, A.I. – Produktion: Stefan Kloos