Atos SE

französischer IT-Dienstleister

Die Atos SE (ehemals Atos Origin) ist ein börsennotierter französischer IT-Dienstleister mit Hauptsitz in Bezons bei Paris. Das Unternehmen hat weltweit ca. 110.000 Mitarbeiter und einen Jahresumsatz von rund 12 Milliarden Euro. Zu den Geschäftsfeldern des Unternehmens gehören Zahlungstransaktionen, Beratungs- und Technologieservices, Systemintegration sowie Outsourcing-Dienstleistungen.[2] Atos operiert weltweit unter den Marken Atos, Atos Syntel, Atos Consulting, Atos Healthcare, Atos Worldgrid, Bull, Canopy und Unify.

Atos SE

Rechtsform Europäische Gesellschaft
ISIN FR0000051732
Gründung 1997
Sitz Bezons, Frankreich Frankreich
Leitung
  • Rodolphe Belmer (CEO)
  • Bertrand Meunier (Verwaltungsratsvorsitzender)
Mitarbeiterzahl 105.000[1]
Umsatz 10,8 Mrd. Euro[1]
Branche Informationstechnik
Unternehmensberatung
Website atos.net/de
Stand: 2021
Atos Headquarters in Bezons (France)

GeschichteBearbeiten

Atos entstand 1997 aus der Fusion verschiedener französischer IT-Dienstleister (Axime, Sligos und Teile von GSI). Im Jahr 2000 fusionierte Atos dann mit der niederländischen Firma Origin und gab sich den neuen Namen Atos Origin.[3] Das Unternehmen wuchs stetig, zum einen durch Akquisitionen, zum anderen durch Outsourcingvereinbarungen mit Personal- und Technologietransfers. Im Jahr 2002 entstand aus der Übernahme des Beratungsgeschäfts von KPMG in Großbritannien und den Niederlanden die Firma Atos Consulting. Damit sicherte sich der Konzern ein starkes Standbein im Beratungssegment des IT-Marktes. 2004 erfolgte die Übernahme der IT-Sparte von Karstadt; diese machte damals einen Jahresumsatz von etwa 1,2 Mrd. Euro.[4]

Im Januar 2004 erwarb Atos Origin von Schlumberger die Sema-Gruppe und formte damit eines der größten europäischen Unternehmen für IT-Dienstleistungen. Zum Zeitpunkt der Akquisition hatte Sema 20.000 Beschäftigte und einen Jahresumsatz von rund 2,4 Milliarden Euro. Atos Origin erwirtschaftete 2003 mit 26.500 Beschäftigten einen Jahresumsatz von über 3 Milliarden Euro.

Am 14. Dezember 2010 gab Atos Origin den Kauf der Siemens IT Solutions and Services (SIS) bekannt.[5] Der Verkauf wurde am 1. Juli 2011 nach Zustimmung der Atos-Aktionäre vollzogen. Zuletzt hatte die SIS einen Umsatz von 3,7 Milliarden mit rund 31.000 Mitarbeitern weltweit erwirtschaftet.[6] Siemens wurde durch die Transaktion größter Aktionär von Atos und hält etwa 15 % der Anteile. Der Kauf von SIS kostete Atos Origin 850 Millionen Euro; davon wurden 186 Millionen Euro bar ausbezahlt und der übrige Teil in Form von Wandelanleihen und Aktien transferiert. Weltweit beschäftigte das vereinte Unternehmen 2015 rund 100.000 Mitarbeiter in 73 Ländern und erzielte einen Umsatz von rund 12 Milliarden Euro.[2] Atos war damit 2015 der zweitgrößte IT-Service-Provider in Europa.[6] Nach der Übernahme der ehemaligen IT-Sparte von Siemens strich man „Origin“ aus dem Unternehmensnamen und firmiert seit dem 1. Juli 2011 unter dem Namen Atos.

Weitere große Übernahmen von Atos waren danach die Übernahme des Cloud-Dienstleisters Canopy, der Firma Bull und im Juli 2015 der IT-Sparte von XEROX (Xerox ITO). Im Januar 2016 schloss Atos die Übernahme von Unify, eines der größten Unternehmen im Bereich von integrierten Kommunikationslösungen, von der Gores Group und Siemens (ehemals Siemens Enterprise Communications SEN) ab.[7] Außerdem unterzeichnete Atos über seine Tochter Bull eine Partnerschaft mit Orange Cyberdefense.[8] Im gleichen Jahr führte Atos im April unter dem Namen Atos-Codex[9] eine Data-Analytics-Lösung für die gesamte IT-Wertschöpfungskette[10] ein und im November unter dem Namen Atos Quantum[11] das erste Branchenprogramm in Europa zur Entwicklung von Quanten-Computing-Lösungen;[12] wenige Monate später stellte Atos unter dem Namen "Atos Quantum Learning Machine"[13], das weltweit erste kommerziell verfügbare Maschinensystem vor, das bis zu 40 Quantenbits (Qubits) simulieren kann.

Im Jahr 2017 schloss Atos die Übernahme von Siemens Convergence Creators (CVC)[14] und zData, einem führenden Anbieter von Big-Data-Beratung und -Lösungen für Unternehmen und Konzerne.[15] ab. Im Februar 2018 wählte die Europäische Weltraumorganisation Atos aus, um neue Dienste auf der Grundlage von Satellitendaten zu ermöglichen.[16] Kurz darauf verkündet Atos seine globale Partnerschaft mit Google Cloud.[17] Im Oktober 2018 hat Atos Syntel übernommen.[18] Im August 2019 verkündete Atos die Unterzeichnung eines Fünfjahresvertrags über 198 Millionen US-Dollar mit dem Staat Kalifornien, um das Notrufsystem des Bundesstaates in moderne Breitband-Kommunikationsplattformen umzuwandeln.[19] Im September weihte Atos sein erstes Labor für Künstliche Intelligenz (KI) in Deutschland ein. In diesem Innovationsraum entwickelt Atos für seine Kunden Lösungen, die auf künstlicher Intelligenz und anderen führenden Technologien basieren.[20]

Die in der Tochter Atos Worldline gebündelten Aktivitäten im Bereich Zahlungsdienstleistungen wurden 2014 unter dem Namen Worldline an die Börse gebracht; zunächst hielt Atos eine Mehrheit am Kapital, die sich im Zuge von Akquisitionen bis Ende 2019 auf 19 % verringerte. Am 14. Juni 2022 gab Atos bekannt, sich von den verbliebenen Anteilen an Worldline vollständig getrennt zu haben.[21]

Auf Grund seiner Nominierung für das Amt des EU-Kommissars für den Binnenmarkt trat Thierry Breton Ende Oktober 2019 von seinen seit 2008 geführten Positionen als Verwaltungsratvorsitzender und CEO von Atos zurück. Im Aufsichtsrat soll in der Folge Bertrand Meunier die Rolle des nicht-geschäftsführenden Vorsitzenden übernehmen, während Elie Girard zu November 2019 zum neuen CEO ernannt wurde.[22]

Im Jahr 2021 hatte Atos finanzielle Schwierigkeiten mit einem Verlust von 129 Millionen €, der Aktienkurs sank von 100 € (2017) auf 45 € (2021). Großaktionäre werfen der Firma vor, den Trend zur Cloud nicht rechtzeitig erkannt zu haben, außerdem seien die Zukäufe von Siemens und Xerox defizitär.[23] Am 20. Oktober 2021 reichte Elie Girard seinen Rücktritt ein. Er wurde vorübergehend durch Pierre Barnabé und Adrian Gregory ersetzt, bis Rodolphe Belmer am 1. Januar 2022 übernahm.[24][25] Im Geschäftsjahr 2021 verschlechterte sich die Ertragslage weiter, es wurde ein Verlust in Höhe von 2,96 Mrd.€ ausgewiesen,[1] wovon 1,9 Mrd. auf Sonderabschreibungen entfallen.[26] Der Aktienkurs gab weiter nach und lag Ende Februar 2022 bei 30 €.

Im Juni 2022 gab Atos bekannt, dass der CEO Rodolphe Belmer, der im Januar die Führung übernommen hatte, spätestens im September zurücktreten wird. Grund ist eine Meinungsverschiedenheit mit dem Aufsichtsrat, wie der Niedergang von Atos gestoppt werden kann. Der Umsatz war im letzten Jahr um 2,5 % rückläufig, der Aktienkurs sank um 59 %. Der Aufsichtsrat beschloss eine Aufteilung von Atos in 2 Gesellschaften: das klassische Geschäft mit dem Betrieb von Kunden IT Systemen wird weiterhin bei Atos bleiben, die Geschäftsbereiche Beratung, Sicherheit und HPC werden in die neue Gesellschaft Evidian überführt.[27]

Atos HPCBearbeiten

Die Atos HPC Abteilung ist aus Bull hervorgegangen. Nach der Übernahme 2014 wurde eine neue Generation von Supercomputern entwickelt: BullSequana, mit dem ersten Modell X1000 im Jahr 2016 für das Commissariat à l’énergie atomique et aux énergies alternatives in Frankreich. Die nächste Generation XH2000 kam 2018 auf den Markt. Sie war vor allem energieeffizienter und ausgelegt für den Einsatz von Intel oder AMD CPUs und Nvidia GPUs. Auch das Backplane ist flexibel und unterstützte InfiniBand in der HDR und BXI Version. Die Leistung betrug ungefähr 23.4 petaflops. Anfang 2022 wurde das Modell BullSequana XH3000 vorgestellt, das bis auf einige Hundert Racks ausgebaut werden kann. Die erste Anlage ist mit AMD Epic 7764 Prozessoren ausgerüstet. Ein Alleinstellungsmerkmal dieser Modellreihe ist das „Direct Liquid Cooling System“ (Direktes Flüssigkeitskühlsystem), welches bis zu 350 Watt pro CPU und 500 Watt pro GPU abführen kann. Für 2024 sind Anlagen mit 100 Racks und 25.000 Endpoints geplant.[28]

In der Top 500 Liste der Supercomputer vom Juni 2022 belegte Atos HPC die folgenden Plätze unter den ersten 100[29]

Platz Name - Modell Rmax PFlops
11 JUWELS Booster Module - Bull Sequana XH2000 44,12
17 CEA-HF - BullSequana XH2000 23,24
45 Tera-1000-2 - Bull Sequana X1000 11,97
48 MeluXina - Accelerator Module - BullSequana XH2000 11,52
63 Taranis - Bull Sequana XH2000 8,19
71 Belenos - Bull Sequana XH2000 7,68
76 Levante - BullSequana XH2000 7,0
77 JOLIOT-CURIE ROME - Bull Sequana XH2000 6,99
86 JUWELS Module 1 - Bull Sequana X1000 6,16
89 Lise - Bull intel Cluster 6,05
91 Emmy+ - BullSequana X 5,95
100 MAHTI - Bull Sequana XH2000 5,39
  • Rmax: Maximal LINPACK performance achieved (Gemessener Maximalwert in Petaflops pro Sekunde)

StandorteBearbeiten

Atos ist weltweit in 73 Ländern vertreten. Der Hauptsitz der Firma liegt in Bezons.

In Deutschland gibt es neben dem Geschäftssitzen in München weitere Standorte beispielsweise in Berlin, Essen, Frankfurt am Main, Fürth, Düsseldorf, Ingolstadt, Hamburg, Köln, Paderborn, Tübingen und Stuttgart.[30]

 
Zentrale der Atos IT Solutions and Services GmbH in Wien (Juli 2017)

Die Tochter Atos IT Solutions and Services Austria ist in Österreich aktiv.

Gesellschaftliches EngagementBearbeiten

Seit 2001 ist das Unternehmen offizieller IT-Partner bei den Olympischen Spielen[31] und seit 2002 auch bei den Paralympischen Spielen[32] und tritt als Sponsor für die Veranstaltungen[33] und Sportler[34][35] auf. Ähnliche Arrangements gab bzw. gibt es auch für die Commonwealth Games seit 2014[36], die Südostasienspiele 2015[37], die European Championships 2018[38] und für die Panamerikanischen Spiele 2019 und 2023[39].

Im Februar 2019 kündigten Atos und Worldline die Unterzeichnung der Charta der Vereinten Nationen zum Schutz der Rechte von LGBT+-Personen in der Wirtschaft und der LGBT+-Verpflichtungscharta des anderen Kreises an – damit verpflichteten sie sich, LGBT+-Personen weltweit zu unterstützen.[40]

WeblinksBearbeiten

Commons: Atos SE – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c FY 2021 Results. Abgerufen am 2. März 2022.
  2. a b Atos: Deutschland – Atos. In: Homepage Atos Deutschland. Atos, 9. Juli 2018, abgerufen am 9. Juli 2018.
  3. Company History / Historique du Groupe. Atos, abgerufen am 26. Februar 2012 (französisch).
  4. Rheinische Post6. November 2012 (p. B3): Noise at Olympic service provider Atos
  5. tagesschau.de: "Siemens hands over SIS to Atos Origin" (from the 14th December 2010)
  6. a b Jürgen Maurer: Die Geschichte von Atos und SIS. computerwoche, 10. Januar 2012, abgerufen am 16. Februar 2012.
  7. Atos completes the acquisition of Unify from Gores Group and Siemens. Atos SE, abgerufen am 2. Juli 2020 (englisch).
  8. Atos und Orange Cyberdefense schließen eine internationale Partnerschaft für Sicherheit in der Mobilkommunikation. Atos SE, abgerufen am 2. Juli 2020 (englisch).
  9. Atos Codex. Atos SE, abgerufen am 2. Juli 2020 (englisch).
  10. Atos Codex. Atos SE, abgerufen am 2. Juli 2020.
  11. Atos launches “Atos Quantum”, the first quantum computing industry program in Europe. Atos SE, 6. November 2016, abgerufen am 2. Juli 2020 (englisch).
  12. Atos Quantum: Wissenschaftsrat definiert Meilensteine für die Zukunft der IT. Atos SE, abgerufen am 2. Juli 2020 (englisch).
  13. Atos Quantum Learning Machine. Atos SE, abgerufen am 2. Juli 2020 (englisch).
  14. Siemens Convergence Creators. Atos SE, abgerufen am 2. Juli 2020 (englisch).
  15. Atos acquires zData. Atos SE, abgerufen am 2. Juli 2020 (englisch).
  16. Atos signs key contract with the European Space Agency to enable new services with satellite data. Atos SE, abgerufen am 2. Juli 2020 (englisch).
  17. Atos and Google Cloud. Atos SE, abgerufen am 2. Juli 2020 (englisch).
  18. Acquisition of the US-based Syntel. Atos SE. Abgerufen am 14. November 2018.
  19. L’État de Californie choisit Atos Public Safety LLC pour la transformation de ses systèmes d’appel d’urgence de nouvelle génération. Atos SE, abgerufen am 2. Juli 2020.
  20. Atos inaugure son premier laboratoire d’intelligence artificielle en Allemagne. Atos SE, abgerufen am 2. Juli 2020.
  21. Atos verliert Chef nach Strategiestreit – Aktie stürzt ab. In: Handelsblatt. 14. Juni 2022. Abgerufen am 14. Juni 2022.
  22. Mitteilung des Atos Aufsichtsrats. In: Atos. Atos SE, 24. Oktober 2019, abgerufen am 4. November 2019.
  23. Matthieu Pechberty: ATOS Un actif stratégique en danger. In: Capital Nr 362, Nov. 2021. Nr. 362. Prisma, Genevillers 2021, S. 40 ff.
  24. M. Rodolphe Belmer est nommé Directeur Général d’Atos. In: ato.net. 20. Oktober 2021, abgerufen am 10. Januar 2022.
  25. M. Rodolphe Belmer is appointed chief executive officer of Atos. In: ato.net. 20. Oktober 2021, abgerufen am 10. Januar 2022.
  26. Atos provides additional information on its 2021 figures. In: atos press release. 9. Februar 2022. Abgerufen am 2. März 2022.
  27. ATOS : LE GÉANT INFORMATIQUE ATOS PLONGE EN BOURSE APRÈS UN VIRAGE STRATÉGIQUE MAL ACCUEILLI. In: BFM Bourse. BFM (Französischer TV Sender), 14. Juni 2022, abgerufen am 15. Juni 2022 (französisch).
  28. Timothy Prickett Morgan: ATOS Defends Its Supercomputing Turf With New Exascale Iron. In: TheNextPlatform. Stackhouse Publishing Inc, 16. Februar 2022, abgerufen am 18. Februar 2022 (englisch).
  29. TOP500 LIST - JUNE 2022. Top 500, Juni 2022, abgerufen am 6. Juni 2022 (englisch).
  30. Atos: Atos Standorte in Deutschland. In: Deutschland - Atos. Atos, 9. Juli 2018, abgerufen am 9. Juli 2018.
  31. Olympic Games. Atos SE, abgerufen am 4. November 2019 (englisch).
  32. Paralympic Games. Atos SE, abgerufen am 4. November 2019 (englisch).
  33. IOC extends sponsor deal with Atos to 2020. Reuters, 8. Februar 2014, abgerufen am 4. November 2019 (englisch).
  34. Atos Origin Announces Sponsorship of Danny Crates - 800m Paralympic Champion (Memento vom 29. Juni 2013 im Internet Archive)
  35. Atos Origin supports high-jumper athlete Tia Hellebaut (Memento vom 29. Juni 2014 im Internet Archive)
  36. International IT company Atos become Official Supporter of Glasgow 2014. Glasgow 2014 Limited, abgerufen am 4. November 2019 (englisch).
  37. Atos completes first technical rehearsal with flying colours for the upcoming 28th South East Asian Games Singapore 2015. Atos, 26. Mai 2015, abgerufen am 4. November 2019 (englisch).
  38. £10m for companies involved in Glasgow 2018 European Championship. The Evening Times, 5. Dezember 2016, abgerufen am 4. November 2019 (englisch).
  39. Atos named Global Exclusive IT Partner of Panam Sports, Americas' Olympic Movement. Atos SE, 21. November 2018, abgerufen am 4. November 2019 (englisch).
  40. Atos et Worldline s’engagent à soutenir les droits LGBT+ au travail en signant deux chartes internationales. Atos SE, abgerufen am 2. Juli 2020.

Koordinaten: 48° 55′ 29″ N, 2° 13′ 28,2″ O