Hauptmenü öffnen
Logo der Südostasienspiele

Die Südostasienspiele sind sportliche Wettkämpfe südostasiatischer Staaten. Sie finden alle zwei Jahre statt. In Südostasien werden sie englisch SEA Games genannt.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Am 22. Mai 1958, während der 3. Asienspiele in Tokio, beschlossen Vertreter Thailands, Burmas (Myanmar), der Föderation Malaya (heute Malaysia), Laos, Südvietnams und Kambodschas, einen südostasiatischen Sportverband zu gründen, um den Zusammenhalt in der Region zu stärken. Federführend war Laung Sukhumnaipradit, damals Vizepräsident des Thailändischen Olympischen Komitees.

Die ersten Southeast Asian Peninsular Games, an denen auch Singapur teilnahm, wurden vom 12. bis 17. Dezember 1959 in Bangkok abgehalten. Die Spiele 1963 mussten vom Veranstalter Kambodscha abgesagt werden. Ab 1977 nahmen auch Indonesien und die Philippinen teil, und der Name wurde in Southeast Asian Games (Südostasienspiele) geändert. Brunei wurde zwei Jahre später, bei den 10. Südostasienspielen aufgenommen, und Osttimor im Jahre 2003 bei den 22. Spielen.

Thailand veranstaltete bisher sechs Südostasienspiele, Malaysia fünf, Indonesien vier, Singapur drei, die Philippinen drei, Burma (Myanmar) zwei Spiele; Brunei, Vietnam und Laos waren je einmal Veranstalter.

TeilnehmerBearbeiten

AustragungsorteBearbeiten

SportartenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

LiteraturBearbeiten

Stefan Huebner, Pan-Asian Sports and the Emergence of Modern Asia, 1913-1974. Singapur: NUS Press, 2016, v. a. Kapitel 7 (zur Gründung der Spiele durch thailändische Politiker).