Hauptmenü öffnen

IT-Dienstleistung

Dienstleistung aus dem Bereich der Informationstechnologie

DefinitionBearbeiten

Für den Begriff der IT-Dienstleistung oder des IT-Service gibt es verschiedene Definitionen. Laut Definition des IT Service Management Forum (itSMF) Arbeitskreises Publikation ITIL Version 3 Translation Project[1] ist ein IT-Service eine Dienstleistung, die für einen oder mehrere Kunden von einem IT-Service-Provider bereitgestellt wird. Ein IT-Service basiert auf dem Einsatz der Informationstechnologie und unterstützt die Geschäftsprozesse des Kunden. Ein IT-Service besteht aus einer Kombination von Personen, Prozessen und Technologien und sollte über ein Service-Level-Agreement (SLA) definiert werden. Eine IT-Dienstleistung wird nach dem Dienstleistungsgedanken als abgeschlossene Einheit ähnlich einem Produkt angeboten.

Markt für IT-Dienstleistungen in DeutschlandBearbeiten

Das Marktforschungsunternehmen Lünendonk, Kaufbeuren, teilt den Markt für IT-Dienstleistungen in zwei Segmente. Die eine Seite der IT-Dienstleistungen bildet der Sektor IT-Beratung, Individual-Software-Entwicklung und Systemintegration. Auf der anderen Seite werden IT-Service-Leistungen wie Outsourcing, ASP, RZ-Services, Maintenance, Schulung oder Software angeboten.

Beide Segmente analysiert Lünendonk jährlich. Die Ergebnisse dieser Marktforschung lässt das Unternehmen in die seit Mitte der 1990er Jahre geführten und als Marktbarometer geltenden Lünendonk-Listen und -Studien einfließen. Dabei erhebt das Marktforschungsunternehmen nicht den Anspruch, den Gesamtmarkt abzubilden. Es konzentriert sich vielmehr darauf, die führenden Anbieter in einem bestimmten Marktsegment zu betrachten. Daneben werden zu Vergleichszwecken einige mittelgroße und kleine IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen in die Analysen einbezogen. Diese Unternehmen repräsentieren zusammen die Grundstruktur des Marktes und so hohe Umsatzanteile am Markt, dass Folgerungen für die Gesamtsituation und -entwicklung möglich sind.

Markt für IT-Beratung und Systemintegration in DeutschlandBearbeiten

2017 bestimmten die folgenden Anbieter maßgeblich den deutschen Markt für IT-Beratung und Systemintegration:[2]

Rang Unternehmen Umsatz in Deutschland in Mio. Euro Mitarbeiterzahl in Deutschland
1 Accenture 2)*) 2.000,0 8.000
2 T-Systems 1)*) 1.400,0 4.000
3 IBM Global Business Services 2)*) 1.280,0 3.800
4 Capgemini Deutschland 2)*) 920,0 3.800
5 NTT Data Deutschland 702,0 4.294
6 Atos IT Solutions and Services 1)*) 640,0 3.000
7 msg systems 621,4 4.600
8 DXC Technology 470,0 1.360
9 Allgeier 434,9 3,082
10 Tata Consultancy Services Deutschland 4)*) 433,0 1.600
11 Infosys Limited *) 390,0 1.600
12 Sopra Steria Consulting 344,8 2.173
13 Arvato Systems Group 312,9 2.006
14 Mieschke Hofmann und Partner (MHP) 310,0 1.800
15 CGI (Germany) 285,0 2.350
15 All for One Steeb 262,2 1.134
17 Adesso AG 260,0 2.194
18 ESG Elektroniksystem- und Logistik-Gruppe 246,9 1.540
19 Cognizant Technology Solutions GmbH 240,0 1.400
20 Materna GmbH 218,0 1.741
21 Lufthansa Systems *) 460,0 2.700
22 Wipro 190,0 750
16 Reply AG 162,0 1.090
18 BTC Business Technology Consulting AG 177,6 1.539
24 Senacor Technologies AG 120,1 383
  • *) Umsatz- und/oder Mitarbeiterzahlen teilweise geschätzt
  • 1) Umsätze mit IT-Beratung und Systemintegration
  • 2) Umsätze enthalten auch die Umsätze mit Managementberatung
  • 3) Geplanter Zusammenschluss mit Sopra noch nicht berücksichtigt
  • 4) Geschäftsjahr 2013/2014
  • 5) Ist ein 100-prozentiges Tochterunternehmen von NTT Data Europe

Die Aufnahme in dieses Ranking unterliegt genau definierten Kriterien. Mehr als 60 Prozent des Umsatzes werden mit IT-Beratung, Individual-Software-Entwicklung und Systemintegration erzielt. Die Analyse des Jahres 2013 umfasst 61 Unternehmen inklusive der Top 25.

IT-DienstleistungBearbeiten

Alphabetische Reihenfolge der 25 größten IT-Dienstleistungsunternehmen in Deutschland 2013:[3]

Unternehmen Umsatz in Deutschland in Mio. Euro Mitarbeiterzahl in Deutschland
Aareon 119,8 713
Atos IT Solutions and Services 1)*) 1.221,0 6.130
Bitmarck Holding 286,0 1.350
Bull GmbH *) 42,0 500
Cenit 101,9 566
Cognizant (Deutschland) Gruppe 2)*) 145,0 590
Computacenter *) 1.529,0 4.802
Controlware (Gruppe) 169,0 570
Datagroup 156,1 1.300
Dimension Data Germany 700 1.500
Fidelity Information Services Kordoba *) 85,0 280
Fiducia IT 733,1 3.040
Finanz Informatik 1.508,4 4.992
Freudenberg IT *) 88,0 440
Fujitsu TDS 3) 110,0 860
GAD (Gruppe) 760,5 1.750
GISA (Gruppe) 85,4 586
gkv informatik 240,1 825
H&D International Group (Hönigsberg & Düvel Datentechnik GmbH) 86,5 1.544
Hewlett-Packard Deutschland Services 1)*) 1.370,0 4.100
IBM Global Technology Services *) 2.540,0 10.200
SVA System Vertrieb Alexander 207,7 910
T-Systems 1)*) 5.053,0 22.600
TUI InfoTec 44,9 330
Unisys Deutschland Gruppe 86,0 301
  • *) Umsatz- und/oder Mitarbeiterzahlen teilweise geschätzt
  • 1) Ohne die Umsätze mit IT-Beratung und Systemintegration
  • 2) In den Umsätzen der Cognizant (Deutschland) Gruppe sind die Umsätze folgender Tochtergesellschaften enthalten: Cognizant Technology Solutions, Cognizant Solutions, Cognizant Business Services, Cognizant SetCon, Cognizant Consulting and Services (btconsult), Cognizant Energy and Financial Services Consulting.
  • 3) Vormals TDS AG

Die Aufnahme in diese Liste unterliegt genau definierten Kriterien. Mehr als 50 Prozent des Umsatzes werden mit IT-Service-Leistungen wie Outsourcing, ASP, RZ-Services, Maintenance, Schulung oder Software erzielt. Allerdings stellt diese Liste kein Ranking, sondern lediglich eine alphabetisch sortierte Marktstichprobe der 25 nach den oben genannten Kriterien relevantesten IT-Dienstleister dar. Einerseits veröffentlichen einige führende Anbieter in diesem Teilmarkt keine aufgeschlüsselten Daten für die einzelnen Leistungskategorien; manche internationale Unternehmen machen überhaupt keine entsprechenden Angaben für Deutschland. Andererseits erschwert die Heterogenität der Anbieter eine spezifische Einteilung: als Tochtergesellschaften ausgegliederte IT-Bereiche von Wirtschafts- und Finanzkonzernen (z. B. Fiducia IT, GAD), internationale Technologiekonzerne (z. B. IBM, HP), IT-Berater und Systemintegratoren (z. B. T-Systems) sowie ehemalige Systemhäuser (z. B. Computacenter). Aufgrund der diversifizierten Portfolios können einige Unternehmen auch in mehreren Lünendonk-Listen auftauchen.

Die Analyse des Jahres 2014 umfasst 30 Unternehmen inklusive der Top 25.

IT-Services im engeren Sinne – nach Lünendonk umfassen diese Outsourcing, Application Management, Facility Management sowie Equipment Services, Maintenance und Training – stellen ein wichtiges Teilsegment des gesamten Software- und Services-Marktes dar. IT-Service-Unternehmen sind schwerpunktmäßig im Run the Business (IT-Betrieb) tätig, während IT-Berater vor allem Change the Business (Projektgeschäft) betreiben.

Das Marktvolumen für IT-Services in Deutschland lag laut Branchenverband Bitkom 2012 bei 34,9 Milliarden Euro. Die in der Lünendonk-Studie untersuchten IT-Service-Anbieter haben 18,9 Milliarden Euro umgesetzt.

Die Marktprognosen der 34 an der Studie beteiligten IT-Service-Anbieter ergeben für das Jahr 2013 im Durchschnitt eine Wachstumsrate von 3,7 Prozent. Mittelfristig, das heißt für den Zeitraum 2013 bis 2018 p. a., sehen die Befragten die Entwicklung des IT-Service-Marktes insgesamt zuversichtlicher. Als einfaches arithmetisches Mittel ergibt sich für diese Jahre im Durchschnitt 4,1 Prozent p. a. Bei der langfristigen Marktentwicklung 2018 bis 2020 p. a. fallen die Erwartungen etwas zurückhaltender aus: Der Mittelwert der Prognosen ergibt jährliche Zuwachsraten von 3,4 Prozent.

Die Unternehmen melden für 2012 im Durchschnitt einen Zuwachs der in oder von Deutschland aus erwirtschafteten Gesamtumsätze um 7,6 Prozent. Acht der 34 Studienteilnehmer mussten rückläufige Umsätze in Kauf nehmen. Bei einem IT-Dienstleister stagnierte der Umsatz. Für das Jahr 2013 wird durchschnittlich ein Umsatzwachstum von 3,8 Prozent antizipiert. Für den Zeitraum 2013 bis 2018 sagen die IT-Service-Unternehmen im Durchschnitt höhere jährliche Zuwachsraten von immerhin 5,4 Prozent voraus.

Die Anbieter hatten 2012 insgesamt rund 103.508 fest angestellte Mitarbeiter (2011: 92.387 Mitarbeiter; +5,5 %). Den IT-Service-Unternehmen stehen im Durchschnitt rund 78 Prozent ihrer Mitarbeiter als direkt produktive Ressourcen zur Verfügung. Das Geschäft der IT-Service-Anbieter bedingt einen größeren Overhead für Management, Verwaltung und Vertrieb als zum Beispiel bei IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen oder bei Managementberatungs-Unternehmen. Die Befragten wurden auch gebeten, die Probleme bei der Gewinnung von qualifizierten IT-Arbeitskräften anhand einer Skala (+2 = „sehr schwierig“ bis −2 = „gar nicht schwierig“) zu beschreiben. 70,0 Prozent der IT-Dienstleister beurteilen die Gewinnung von qualifizierten IT-Fachkräften als „sehr schwierig“ oder „schwierig“; 16,7 Prozent haben keine Probleme damit. 13,3 Prozent sagen „neutral“. Der Mittelwert beträgt 0,87.

In puncto Leistungsspektrum liegt 2012 der Sektor „Banken“ mit einem durchschnittlichen Anteil am Umsatz von 22,5 Prozent an erster Stelle. Bei der Gruppe der Industriebranchen ergibt sich ein Spitzenplatz für die „Automobilindustrie“ (12,3 %). Mit den übrigen Industriebranchen wie „Elektrotechnik“, „Maschinenbau“ oder „Chemie, Pharma“ generieren die untersuchten IT-Service-Unternehmen weniger als 3,0 Prozent ihrer Umsätze. Die Gesamtheit der Industrie-Segmente kommt auf 23,7 Prozent Umsatzanteil als Marktsektor. Der Sektor „Handel“ liegt 2012 zusammen mit „Gesundheitswesen“ mit einem Durchschnittsanteil von jeweils 9,5 Prozent auf Platz drei. Auf Platz fünf folgt „Verkehr, Logistik“ (9,0 %) vor „Telekommunikation, IT“ mit 6,5 Prozent, „Sonstige Dienstleistungen“ mit 6,3 Prozent und „Behörden, Öffentlicher Dienst“ mit 5,9 Prozent.

Im Durchschnitt machen IT-Betriebs-Leistungen (Outsourcing, Managed Services, „Desktop Management/Client Management“, Telekommunikations-Services und BPO) rund 48 Prozent des Umsatzes der untersuchten IT-Service-Unternehmen aus. Realisierungsprojekte, also „Individual-Software-Entwicklung“, „Standard-Software-Einführung“ und „Systemintegration“, summieren sich im Durchschnitt auf rund 27 Prozent. Mit dem Vertrieb von IT-Produkten (Hardware und Standard-Software einschließlich Wartung) werden durchschnittlich 13,0 Prozent der Umsätze erzielt. Der Rest entfällt auf die Bereitstellung von IT-Experten und auf sonstige Dienstleistungen.

LeistungserbringungBearbeiten

IT-Dienstleistungen können sowohl von externen Anbietern, als auch von unternehmenseigenen Abteilungen erbracht werden. Das Auslagern von IT-Dienstleistungen insbesondere in größeren Unternehmen bezeichnet man als Outsourcing. Der Vorteil eines externen Anbieters für das Unternehmen ist, dass dieser hochqualifiziertes Fachwissen bei Bedarf zur Verfügung stellen kann, ohne dass das Unternehmen selbst das entsprechende Wissen in Eigenleistung erwerben muss.[4] Hierbei besteht jedoch die Gefahr, dass die individuellen Gegebenheiten und das vorhandene Fachwissen des Unternehmens bei der Implementierung von Standards, nicht ausreichend berücksichtigt werden. Daher kann es sich anbieten, einzelne Bereiche aus dem IT Bereich auszulagern. Es wird unterschieden zwischen:

  • Vollständiges Outsourcing: Entsorgung, Wartung, Finanzierung, Einkauf und Human Resource Management sind inkludiert. Dieser Dienstleister übernimmt alle unternehmerischen Ziele und die Gesamtverantwortung für die IT-Dienstleistungen.
  • Selektives Outsourcing/Outtasking: Einzelne Aufgabenbereiche werden übernommen.
  • Business Process Outsourcing: Der gesamte Geschäftsprozess wird übernommen und die Verantwortung an den Dienstleister übertragen.[5]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. itSMF Deutschland e. V. Publikationen. (Nicht mehr online verfügbar.) itSMF Deutschland e. V., 11. Januar 2011, archiviert vom Original am 4. Februar 2012; abgerufen am 28. Januar 2012.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.itsmf.de
  2. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 10. August 2018 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/luenendonk-shop.de
  3. Lünendonk-Liste 2014 „IT-Service-Unternehmen in Deutschland (Marktstichprobe)“ (PDF; 399 kB)
  4. Alfons Regler: Stand der Informationstechnologie in Werkstätten für Menschen mit Behinderung in Deutschland: IT-Alignment and IT-Staffing in Sheltered Workshops in Germany, GRIN Verlag, 2010, ISBN 978-3-640-69754-0, S. 29ff (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche)
  5. IT Outsourcing Guide (Memento vom 5. März 2012 im Internet Archive)