Hauptmenü öffnen
Zypern-Cup 2015
Anzahl Nationen 12
Sieger EnglandEngland England
Austragungsort Zypern RepublikRepublik Zypern Zypern
Eröffnungsspiel 4. März 2015
Endspiel 11. März 2015
Spiele 24
Tore 60 (⌀: 2,5 pro Spiel)
Torschützenkönigin SchottlandSchottland Kim Little (5 Tore)

Der Zypern-Cup 2015 war die 8. Ausspielung des seit 2008 alljährlich ausgetragenen Frauenfußballturniers für Nationalmannschaften und fand vom 4. bis 11. März 2014 wie zuvor an verschiedenen Spielorten in der Republik Zypern statt. Das Turnier wurde vom englischen, finnischen, niederländischen und schottischen Verband organisiert. Mit England, Kanada und Australien nahmen drei Mannschaften aus den Top-10 der FIFA-Weltrangliste teil. Titelverteidiger Frankreich und die übrigen Mannschaften der Top-10 – mit Ausnahme von Nordkorea – nahmen am parallel dazu stattfindenden Algarve-Cup teil. Für sechs der zwölf Teilnehmer diente das Turnier auch als Vorbereitung auf die WM 2015.[1]

Spielorte waren das GSP-Stadion in Nikosia, das Ammochostos Stadium und GSZ Stadium in Larnaka sowie das Tasos Markou in Paralimni.

TeilnehmerBearbeiten

Land Rang1 Anmerkung
Australien  Australien 10
Belgien  Belgien 26 erste Teilnahme
England  England 06
Finnland  Finnland 23
Italien  Italien 14
Kanada  Kanada 09 Rekordsieger
Mexiko  Mexiko 25
Niederlande  Niederlande 11
Schottland  Schottland 21
Sudafrika  Südafrika 60 nachträglich eingeladen an Stelle von Neuseeland[2]
Korea Sud  Südkorea 17
Tschechien  Tschechien 30 erste Teilnahme
1 Position in der FIFA-Weltrangliste (Stand: Dezember 2014)

RegularienBearbeiten

Am Turnier nahmen zwölf Nationalmannschaften teil. Die acht am höchsten eingeschätzten Mannschaften bildeten die Gruppen A und B, die vier schwächeren Mannschaften die Gruppe C. Zuerst spielten die Teams in ihrer Gruppe jeder gegen jeden um die Platzierung. Dabei war zunächst die beste Punktzahl, dann der direkte Vergleich und erst danach die Tordifferenz für die Platzierung entscheidend. Danach wurde wie folgt verfahren:

  • Spiel um Platz 11: Die zweitbeste viertplatzierte Mannschaft der Gruppen A und B gegen den Vierten der Gruppe C
  • Spiel um Platz 9: Die drittplatzierte Mannschaft der Gruppe C gegen die beste viertplatzierte Mannschaft der Gruppen A oder B.
  • Spiel um Platz 7: Die drittplatzierten Mannschaften der Gruppen A und B
  • Spiel um Platz 5: Die zweitbeste zweitplatzierte Mannschaft der Gruppen A und B gegen den Zweiten der Gruppe C
  • Spiel um Platz 3: Die beste zweitplatzierte Mannschaft der Gruppen A und B gegen den Sieger der Gruppe C.
  • Endspiel: Die Sieger der Gruppen A und B spielen um den Turniersieg.

Stand es nach der regulären Spielzeit der Platzierungsspiele unentschieden, folgte keine Verlängerung, sondern direkt im Anschluss ein Elfmeterschießen.

Da die FIFA die Spiele als „Freundschaftsspiele“ einstufte, durfte jede Mannschaft pro Spiel sechs Auswechslungen vornehmen. Im Laufe des Turniers erhaltene Gelbe Karten hatten keine akkumulierende Wirkung. Nach einer Gelb-Roten oder Roten Karte war eine Spielerin aber automatisch für das nächste Spiel gesperrt.

Die Spielerin, die die meisten Tore erzielte wurde als beste Torschützin ausgezeichnet. Bei mehreren Spielerinnen mit gleich vielen Toren, war die Spielerin besser, die eine geringere Einsatzzeit hatte, gibt es da auch mehrere, erhielt die jüngere Spielerin die Auszeichnung.

Die Gruppeneinteilung wurde am 19. Januar 2015 bekannt gegeben.[3]

Das TurnierBearbeiten

GruppenphaseBearbeiten

Gruppe ABearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Kanada  Kanada  3  3  0  0 004:000  +4 09
 2. Italien  Italien  3  2  0  1 005:400  +1 06
 3. Schottland  Schottland  3  1  0  2 004:600  −2 03
 4. Korea Sud  Südkorea  3  0  0  3 002:500  −3 00
4. März, 14:30 in Nikosia
Italien Südkorea 2:1 (1:1)
4. März, 17:30 in Nikosia
Schottland Kanada 0:2 (0:1)
6. März, 14:30 in Larnaka
Kanada Südkorea 1:0 (0:0)
6. März, 17:30 in Larnaka
Italien Schottland 3:2 (1:0)
9. März, 14:30 in Nikosia
Italien Kanada 0:1 (0:0)
9. März, 14:30 in Larnaka
Schottland Südkorea 2:1 (1:1)

Gruppe BBearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. England  England  3  2  1  0 007:200  +5 07
 2. Australien  Australien  3  2  0  1 004:300  +1 06
 3. Niederlande  Niederlande  3  0  2  1 001:200  −1 02
 4. Finnland  Finnland  3  0  1  2 001:600  −5 01
4. März, 14:30 in Larnaka
Finnland England 1:3 (0:1)
4. März, 17:30 in Larnaka
Niederlande Australien 0:1 (0:0)
6. März, 14:30 in Nikosia
Finnland Niederlande 0:0
6. März, 17:30 in Nikosia
Australien England 0:3 (0:2)
9. März, 17:30 in Nikosia
Niederlande England 1:1 (1:1)
9. März, 17:30 in Larnaka
Australien Finnland 3:0 (1:0)

Gruppe CBearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Mexiko  Mexiko  3  2  1  0 003:000  +3 07
 2. Tschechien  Tschechien  3  1  1  1 003:300  ±0 04
 3. Sudafrika  Südafrika  3  1  0  2 001:300  −2 03
 4. Belgien  Belgien  3  0  2  1 002:300  −1 02
4. März, 14:30 in Paralimni
Mexiko Südafrika 2:0 (0:0)
4. März, 17:30 in Paralimni
Tschechien Belgien 2:2 (1:1)
6. März, 14:30 in Paralimni
Belgien Südafrika 0:1 (0:1)
6. März, 17:30 in Paralimni
Tschechien Mexiko 0:1 (0:0)
9. März, 14:30 in Paralimni
Südafrika Tschechien 0:1 (0:0)
9. März, 17:30 in Paralimni
Mexiko Belgien 0:0

PlatzierungsspieleBearbeiten

Spiel um Platz 11

11. März, 11:00 in Paralimni
Korea Sud  Südkorea Belgien  Belgien 1:1 (0:0), 5:3 i. E.

Spiel um Platz 9

11. März, 12:00 in Nikosia
Finnland  Finnland Sudafrika  Südafrika 2:1 (2:0)

Spiel um Platz 7

11. März, 13:00 in Larnaka
Schottland  Schottland Niederlande  Niederlande 3:1 (1:0)

Spiel um Platz 5

11. März, 14:00 in Paralimni
Australien  Australien Tschechien  Tschechien 6:2 (3:1)

Spiel um Platz 3

11. März, 14:00 in Larnaka
Italien  Italien Mexiko  Mexiko 2:3 (0:1)

FinaleBearbeiten

Kanada England
Kanada 
11. März 2015, 18:30 in Larnaka (GSZ-Stadion)
Ergebnis: 0:1 (0:0)
Zuschauer: 100
Spielbericht
England 


Erin McLeodKadeisha Buchanan, Rhian Wilkinson, Josée Bélanger (Janine Beckie/76.), Desiree Scott, Christine Sinclair (C) , Sophie Schmidt, Melissa Tancredi (Adriana Leon/26.), Allysha Chapman, Ashley Lawrence (Jessie Fleming/67.), Rebecca Quinn (Carmelina Moscato/67.)
Trainer: England  John Herdman
Siobhan ChamberlainAlex Scott, Laura Bassett, Alex Greenwood, Claire Rafferty (Gemma Bonner/68.) – Jordan Nobbs (C) , Jill Scott (Katie Chapman/68.), Fara Williams, Karen Carney (Fran Kirby/90.) – Jodie Taylor (Jade Moore/88.), Lianne Sanderson
Trainer: Mark Sampson
  67.′ Lianne Sanderson
  Adriana Leon, Allysha Chapman, Janine Beckie   Claire Rafferty, Jodie Taylor

TorschützinnenBearbeiten

Rang Spielerin Tore
01 Schottland  Kim Little 5
02 England  Jodie Taylor 3
03 Australien  Ashleigh Sykes 2
Australien  Emily van Egmond
Belgien  Yana Daniels
Kanada  Christine Sinclair
England  Eniola Aluko
England  Lianne Sanderson
Italien  Cristiana Girelli
Italien  Alia Guagni
Mexiko  Charlyn Corral
Sudafrika  Jermaine Seoposenwe
13 31 Spielerinnen 1

BesonderheitenBearbeiten

  • Kanada erreichte zum siebten Mal das Finale. Nur 2014 stand Kanada nicht im Finale.
  • England und Kanada standen sich zum dritten Mal im Finale gegenüber, das war auch zuvor schon die häufigste und einzige Finalpaarung, die es mehr als einmal gab. Beide spielten zudem dreimal in der Gruppenphase gegeneinander. Mit dem Sieg zog England in der Anzahl der Titel mit Kanada gleich, so dass nun beide mit je 3 Titeln Rekordsieger sind. England gewann alle Endspiele gegen Kanada, Kanada gewann immer gegen andere Mannschaften.
  • Die Partien England gegen Kanada und Niederlande gegen Schottland sind die häufigsten Paarungen beim Zypern-Cup: je 6
  • Während des Turniers absolvierte Loes Geurts (Niederlande) ihr 100. Länderspiel.

Einzelnachweise und FußnotenBearbeiten

  1. Generalproben mit Teilnehmerfeld der Extraklasse. In: fifa.com.
  2. Zunächst wurde auf der Webseite zum Zypern-Cup Neuseeland als Teilnehmer gemeldet, aber die Neuseeländerinnen spielten am 3. und 5. März in Spanien gegen WM-Neuling Spanien Archivlink (Memento des Originals vom 5. Februar 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nzfootball.co.nz, am 6. Februar war dann auch Neuseeland auf der Webseite des Zypern-Cups kein Teilnehmer mehr. Am 10. Februar wurde dann Südafrika als Teilnehmer genannt.
  3. thefa.com: „Australia, Finland and Netherlands in store for Lions“

WeblinksBearbeiten