Hauptmenü öffnen

Parade (Album)

Album von Prince and The Revolution
Parade
Studioalbum von Prince and The Revolution

Veröffent-
lichung(en)

31. März 1986

Aufnahme

17. April 1985 – 16. Dezember 1985

Label(s) Warner Bros. Records / Paisley Park

Format(e)

LP, CD

Genre(s)

R&B, Funk, Pop, Rock

Titel (Anzahl)

12

Laufzeit

40:57


Besetzung
  • Alle Songs wurden von Prince and The Revolution produziert, arrangiert, komponiert und vorgetragen[1][2]
  • Susannah Melvoin – Backing Vocals in Christopher Tracy’s Parade, Girls & Boys, Anotherloverholenyohead
  • Mazarati – Backing Vocals in Kiss
  • Sandra Francisco – “Little Gypsy Girl” (französisch gesprochener Satz) in Do U Lie?
  • Marie France – “The French Seduction” (französisch gesprochener Satz) in Girls & Boys
  • Isabelle Daskoff, Francine Walsh, Mari Botnik, Pam Gates, Janice Gower, Karen Jones, Betty Moor, Irma Neumann, Assa Drori, Bill Hymanson, Oscar Chasow, Ron Clark, Henry Ferber, Erne Granat, Ed Green, Bill Hybel, Reggie Hill, Pat Johnson, Don Palmer, Sheldon Sanov, Joe Schonbrun, Terry Schonbrun, Harold Wolf – Violine
  • Bratsche – Pam Goldsmith, Margot Maclaine, Carol Mukagawa, Myer Bello, Alan Deverich, Norman Forrest, Alan Harshman, Jorge Moraga, David Stock
  • Jim Arkatoff, Ray Kelley, Ray Kramer, Fred Seykora – Cello
  • Ray Brown, Rich Cooper, Bob Findley, Larry Ford, Bob O'Donnell, Al Vizutti – Trompete
  • Marni Johnson, David Duke, Joe Myer, Brian O'Connor, Calvin Smith, Jim Thatcher – Waldhorn
  • Tommy Johnson – Tuba
  • Arne Frager – Aufnahme des Orchesters
  • Toningenieur – Susan Rogers, Peggy McCreary, Coke Johnson, David Z. Rivkin, David Tickle, David Leonard
  • Fotografie – Jeff Katz
  • Persönliches Management von Prince – Bob Cavallo, Joe Ruffalo, Steve Fargnoli

Produktion

Prince

Studio(s)

Sunset Sound (Los Angeles)
Washington Avenue Warehouse (Eden Prairie)

Chronologie
Around the World in a Day
(1985)
Parade Sign "☮" the Times
(1987)
Singleauskopplungen
5. Februar 1986 Kiss
7. Mai 1986 Mountains
2. Juli 1986 Anotherloverholenyohead
4. August 1986 Girls & Boys

Parade ist das achte Studioalbum des US-amerikanischen Musikers Prince. Er nahm es mit seiner Begleitband The Revolution auf und veröffentlichte es am 31. März 1986 bei dem Label Warner Bros. Records / Paisley Park und dient als Soundtrack des von Prince gedrehten Films Under the Cherry Moon – Unter dem Kirschmond. Die Musik des Albums zählt zu den Genres R&B, Funk, Pop und Rock. Als Gastmusiker wirken Clare Fischer, Gene Cipriano, Jonathan Melvoin, Susannah Melvoin und Sheila E. mit. Parade war das letzte Album, das Prince mit The Revolution aufnahm.

Das Album war international kommerziell erfolgreich und konnte in diversen Ländern Gold- und Platinstatus erreichen, die Singleauskopplung Kiss konnte Nummer eins der US-Singlehitparade werden. Die Parade-Tour war kommerziell ebenfalls erfolgreich und Prince trat im Jahr 1986 zum ersten Mal live in Deutschland und in Japan auf. Musikkritiker bewerteten sowohl das Album als auch die Tournee zum Teil sehr positiv.

Inhaltsverzeichnis

EntstehungBearbeiten

Am 17. April 1985 – zehn Tage nach Ende der Purple-Rain-Tour und fünf Tage vor der Veröffentlichung des Vorgängeralbums Around the World in a Day – begann Prince im Studio 3 im Sunset Sound in Los Angeles (US-Bundesstaat Kalifornien) mit den Aufnahmen zu seinem Album Parade. Am ersten Tag nahm er die vier Songs Wendy’s Parade, New Position, I Wonder U und Under the Cherry Moon auf. Zuvor hatte Prince Toningenieurin Susan Rogers Anweisung gegeben, die Aufnahmen dieser Songs nicht zu unterbrechen. Rogers erzählte: „Er [Prince] sagte ‚Ich fange an, Schlagzeug zu spielen, und wenn ich aufhöre, nicht das Band ausschalten. Einfach weiter laufen lassen‘. Er setzte sich hinters Schlagzeug und klebte seine Liedtexte vor sich an einen Notenständer. Wir drückten auf „Aufnahme“ vom Tonbandgerät und er spielte die kompletten Schlagzeugspuren der vier Lieder hintereinander. Vier Schlagzeugspuren einfach hintereinander, alle in der ersten Aufnahme! Wir haben zwischen diesen Songs niemals etwas geschnitten, sie wurden so genommen, wie sie waren.“[3] Prince benutzte für die vier Songs unter anderem das Fairlight CMI, und Wendy Melvoin und Lisa Coleman fügten die Backing Vocals hinzu. Zudem übernahm Wendy Melvoin den Gesang bei dem Song I Wonder U. Nachdem Prince die vier Songs mit Overdubs versehen und abgemischt hatte, spielte er am 20. April die beiden Stücke Old Friends 4 Sale und Others Here with Us ein, strich diese aber später von der Titelliste des Parade-Albums. Am 21. April 1985 – auf den Tag genau 31 Jahre vor seinem Tod – nahm Prince die beiden Songs Life Can Be So Nice mit Sheila E., die das Schlagzeug einspielte, und Sometimes It Snows In April auf.[4]

Während Prince im Studio 3 mit den Aufnahmen zum Album Parade beschäftigt war, arbeitete im nebenan gelegenen Studio 2 die Band Mazarati. Deren Produzent war Prince’ Bassist Brown Mark, und David Z. Rivkin arbeitete im Studio 2 als Toningenieur. Mazarati fragte Prince, ob er ihnen einen Song schreiben könne. Daraufhin nahm Prince am 28. April 1985 den Song Kiss auf – jedoch in einer Version ausschließlich mit Akustikgitarren – und gab den Song an Mazarati weiter. „Wir wussten nicht, was wir mit dem Song machen sollten. Es war einfach nur eine Version auf der Akustikgitarre“, erinnerte sich David Z. Rivkin. Zusammen mit Toningenieur Coke Johnson überarbeiteten er und Brown Mark den Song Kiss komplett und fügten Drummachine, Bass, Klavier und Gesang der Band Mazarati hinzu. Vom Ergebnis angetan, überarbeitete Prince den Song erneut, indem er den Bass zurücknahm, Gitarrenlicks hinzufügte und den Gesang – in einer Oktave höher – selbst übernahm. David Z. Rivkin wurde schließlich als Arrangeur von Kiss genannt, als es später als Vorabsingle des Albums Parade ausgekoppelt wurde. Am selben Tag wie Kiss nahm Prince auch den Song All My Dreams auf, der bis heute (Stand 2019) aber unveröffentlicht ist.[5]

Am 1. Mai 1985 stellte Prince dem Label Warner Bros. Records eine Rohfassung des Parade-Albums, damals noch ohne Kiss, mit folgender Tracklist vor:

Nr. Parade: 1. Mai 1985 Veröffentlichung
01 Wendy’s Parade auf Parade als Christopher Tracy’s Parade
02 New Position Parade
03 I Wonder U Parade
04 Under the Cherry Moon Parade
05 Others Here with Us bis heute (2019) unveröffentlicht
06 Life Can Be So Nice Parade
07 Sometimes It Snows in April Parade
08 Old Friends 4 Sale 1999 auf The Vault … Old Friends 4 Sale
09 All My Dreams bis heute (2019) unveröffentlicht

Im Sommer 1985 überarbeitete Prince den Song Wendy’s Parade und änderte den Songtitel in Christopher Tracy’s Parade. Christopher Tracy ist die von Prince selbst gespielte Hauptfigur des Films Under the Cherry Moon – Unter dem Kirschmond.

Während der Zeit in Los Angeles arrangierte Quincy Jones ein Treffen zwischen Prince und Michael Jackson. Jones hatte 1982 Jacksons Album Thriller produziert und war der Meinung, Jackson und Prince – beide kommerziell damals sehr erfolgreich – sollten sich bei einem Abendessen in Jacksons damaligem Haus in Encino (US-Bundesstaat Kalifornien) kennenlernen. Der Schriftsteller Quincy Troupe (* 1939), späterer Koautor von Miles Davis – Die Autobiographie, schilderte die Situation folgendermaßen: „Es war ein merkwürdiges Gipfeltreffen. […] Die beiden [Jackson und Prince] hockten da, musterten sich gegenseitig, sprachen aber sehr wenig. Es war eine faszinierende Pattsituation zwischen zwei sehr mächtigen Typen.“[6]

Als Prince wieder in Minneapolis (US-Bundesstaat Minnesota) war, schickte er dem Arrangeur Clare Fischer eine Kassette mit der Aufschrift „Marx Brothers Project“. „Wie sich herausstellte, war es das Album Parade ohne Instrumentierung“, sagte Brent Fischer, Sohn von Clare Fischer, nach Prince’ Tod im Jahr 2016.[7] Abgesehen von Kiss fügte Clare Fischer zu jedem Song von Parade Blas- und Streichinstrumente hinzu. Doch Prince verwendete nicht jeden Beitrag Fischers und behielt dessen Überarbeitungen nur bei einzelnen Songs des Albums bei.

Im Juli und August 1985 setzte Prince die Arbeiten am Album Parade in einem Studio namens Washington Avenue Warehouse in Eden Prairie (US-Bundesstaat Minnesota) fort. Er nahm am 8. Juli Girls & Boys auf und einen Tag später das Stück Love or Money, das im Februar 1986 als B-Seite der Single Kiss veröffentlicht wurde. Susannah Melvoin, die Zwillingsschwester von Wendy Melvoin, wirkte sowohl an Girls & Boys als auch an Love or Money mit. Am 14. Juli 1985 nahm Prince den Song Do U Lie? auf, bei dem Wendy Melvoins Bruder Jonathan Melvoin (* 1961; † 1996) Schlagzeug spielte; Wendy selbst sang zusammen mit Lisa Coleman die Backing Vocals. Anschließend spielte Prince die Instrumentalsongs Venus de Milo und Alexa de Paris ein, der im Mai 1986 als B-Seite der Single Mountains veröffentlicht wurde.

Am 30. November 1985 nahm Prince im Washington Avenue Warehouse noch den Song Mountains auf. Als letzten Song für Parade spielte er am 16. Dezember 1985 im Sunset Sound Anotherloverholenyohead ein. Zwischen den Album-Aufnahmen von April bis Dezember 1985 arbeitete Prince in Frankreich, um seinen Film Under the Cherry Moon zu drehen, bei dem er selbst Regie führte.[8]

Alle Songs des Albums Parade wurden von Prince and The Revolution produziert, arrangiert, komponiert und vorgetragen, wobei der Einfluss von Prince’ Begleitband als gering einzuschätzen ist. Lediglich bei dem Song Mountains wirken die Mitglieder von The Revolution mit – die Beiträge sind, bis auf Miko Weavers Einsatz an der Rhythmusgitarre, aber nicht näher definiert. Als Komponisten der Songs Christopher Tracy’s Parade und Under the Cherry Moon sind Prince und sein Vater John L. Nelson (* 1916; † 2001) angegeben, wobei der Beitrag von Nelson ebenfalls nicht genau definiert wurde.

Kurz vor der Veröffentlichung von Parade im März 1986 hatte sich Prince noch nicht entschieden, welche Songs auf dem Album platziert werden sollten. Er beauftrage unter anderem Saxofonist Eric Leeds, eine geeignete Tracklist zusammenzustellen. „Zuallererst schmiß ich Kiss runter. Ich fand, der Song war eine Nullnummer. Er war mir damals egal und ist es bis heute. Prince hat nicht auf mich gehört. Das zeigt, wie viel Ahnung ich von Pop-Musik habe!“, sagte Leeds selbstironisch nach Prince’ Tod im Jahr 2016.[9]

Gestaltung des CoversBearbeiten

Auf der Vorderseite des Albumcovers ist ein Schwarzweiß-Porträtfoto von Prince zu sehen, das ihn mit erhobenen Händen, nach innen gekehrten Handflächen und abgespreizten Fingern zeigt. Sein Blick ist frontal zur Kamera gerichtet.[10] Prince trägt ein Top mit vier Knöpfen, die mittig angebracht sind und senkrecht verlaufen. Auf dem Foto der Rückseite des Albumcovers – das dem der Vorderseite sehr ähnelt – ist Prince mit geschlossenen Augen zu sehen, wie er im Begriff ist, das beschriebene Top auszuziehen. Zum Vorschein kommt eine Halskette mit einem Kreuz. Fotograf des Albumcovers war Jeff Katz.

Das Schallplattencover der LP wurde als Klappcover gestaltet; in dessen Innenseite sowie auf der LP-Innenhülle des Albums sind Collagen – ebenfalls in schwarzweiß gehalten – aus verschiedenen Fotografien einzelner Bandmitglieder und Filmszenen aus Under the Cherry Moon – Unter dem Kirschmond zu sehen.

Im CD-Begleitheft ist die Collage der LP-Innenhülle nicht enthalten; dagegen sind die Fotos von der Vorder- und Rückseite des Albumcovers zusätzlich als Relief zu sehen. Die Liedtexte der einzelnen Songs von Parade sind sowohl im CD-Begleitheft als auch in der LP-Ausgabe nicht abgedruckt.

MusikBearbeiten

Musikalischer StilBearbeiten

Auf dem Album Parade vermischt Prince – wie bereits bei früheren Alben – unterschiedliche Musikstile miteinander. Beispielsweise stammen die Songs New Position und Girls & Boys aus dem Genre Funk, Mountains besitzt Einflüsse des Psychedelic Rock der 1960er Jahre und der Song Anotherloverholenyohead ist aus dem Bereich der Rockmusik. Kiss ist eine Kombination aus Einflüssen von Funk, R&B und Pop. Der Song Venus de Milo ist ein Instrumentalstück, das von Prince’ Klaviersolo dominiert wird. Bei Sometimes It Snows In April benutzt Prince neben der akustischen Gitarre ebenfalls überwiegend das Klavier – ein Schlagzeug setzt er bei dem Stück nicht ein. Das 67-köpfige Orchester unter der Leitung von Clare Fischer kommt beispielsweise bei dem Song Christopher Tracy’s Parade zum Einsatz. Jazz-Einflüsse sind auf dem Album Parade ebenfalls zu hören.[11][12][13]

GesangBearbeiten

Die Texte singt Prince, sowohl in seinem charakteristischen Falsettgesang als auch in tieferen Stimmlagen. Der Song Girls & Boys enthält zudem eine Passage von Sprechgesang. Ferner ist an zwei Stellen des Albums Parade die französische Sprache zu hören. Marie France, damals hauptsächlich für Prince’ Tour-Garderobe zuständig, hält im Song Girls & Boys einen kurzen französischen Monolog.[14] Den französischen Einleitungssatz zu dem Song Do U Lie? spricht hingegen Sandra Francisco.

Titelliste und VeröffentlichungenBearbeiten

Nr. Lied Autor Länge
01 Christopher Tracy’s Parade Prince, John L. Nelson 2:11
02 New Position Prince 2:20
03 I Wonder U (Hauptgesang: Wendy Melvoin) Prince 1:39
04 Under the Cherry Moon Prince, John L. Nelson 2:57
05 Girls & Boys Prince 5:29
06 Life Can Be So Nice Prince 3:12
07 Venus de Milo Prince 1:52
08 Mountains Prince 3:57
09 Do U Lie? Prince 2:43
010 Kiss Prince, David Z. Rivkin 3:37
011 Anotherloverholenyohead Prince 3:59
012 Sometimes It Snows in April Prince 6:48

Parade wurde am 31. März 1986 in den USA veröffentlicht.[15] Das Album ist auf Schallplatte, Kompaktkassette und auf Compact Disc erhältlich.

SinglesBearbeiten

Von dem Album wurden vier Singles ausgekoppelt: Kiss erschien am 5. Februar 1986 und die Single-Version ist mit 3:46 Minuten um neun Sekunden länger als die Album-Version. Da die Album-Version nahtlos in den nächsten Song Anotherloverholenyohead übergeht, werden die letzten Sekunden des Songs nicht ausgespielt. Der Song der B-Seite Love or Money war zuvor unveröffentlicht.[16]

Mountains wurde am 7. Mai 1986 ausgekoppelt.[17] Die B-Seite Alexa de Paris ist ein Instrumentalstück und war zuvor ebenfalls unveröffentlicht. Am 2. Juli 1986 erschien in den USA der Song Anotherloverholenyohead als Single.[18] Die Single-Version ist auf 3:23 Minuten gekürzt, und die B-Seite der europäischen Edition ist der Song I Wanna Be Your Lover vom Album Prince aus dem Jahr 1979. In den USA diente Girls & Boys als B-Seite.

Am 4. August 1986 erschien Girls & Boys als vierte Single, wobei diese Version auf 3:27 Minuten gekürzt und nur in Europa ausgekoppelt wurde. Auf der B-Seite ist der Song Under the Cherry Moon zu finden.

MusikvideosBearbeiten

Prince veröffentlichte mit Kiss, Mountains, Anotherloverholenyohead und Girls & Boys vier Musikvideos zu Songs des Albums Parade. Die Dreharbeiten zum Video Kiss dauerten zwei Tage und fanden im Januar 1986 in Culver City (US-Bundesstaat Kalifornien) in einem Studio statt. Im Video sind ausschließlich Prince, Wendy Melvoin und das holländische Model Monique Mannen (* 1965) zu sehen. Prince singt und tanzt, während Melvoin – auf einem Barhocker sitzend – dazu Gitarre spielt. Mannen tritt in schwarzer Unterwäsche mit Spitzenumhang und schwarzer Sonnenbrille auf. Für ihren Auftritt bekam sie 2.500 US-Dollar (damals umgerechnet 2.700 Euro) und 1990 wirkte sie als Tänzerin auch im Prince-Film Graffiti Bridge mit.[19] Regisseurin des Musikvideos Kiss war Rebecca Blake.[20][21]

Die Musikvideos von Mountains und Girls & Boys sind beide in Nizza im Studio de la Victorine gedreht worden; Girls & Boys am 22. November 1985 und Mountains am 9. April 1986. In dieser Zeit war Prince mit Dreharbeiten zu seinem Film Under the Cherry Moon – Unter dem Kirschmond in Frankreich beschäftigt.[20] Das Musikvideo von Girls & Boys besteht hauptsächlich aus einer Szene des Films Under the Cherry Moon, in der Prince mit The Revolution den Song vorträgt. Die zusätzlich hinzugefügten Szenen entstanden ebenfalls während der Dreharbeiten von Under the Cherry Moon.[20] Regisseur des Musikvideos war Prince.[22]

Das Musikvideo zu Anotherloverholenyohead ist am 7. Juni 1986 – Prince’ 28. Geburtstag – als Liveversion von einem Konzert mit The Revolution in Detroit (US-Bundesstaat Michigan) in der Cobo Arena aufgenommen worden.[20]

CoverversionenBearbeiten

Einige Musiker nahmen Coverversionen von Songs des Albums Parade auf, wobei Kiss am häufigsten neu interpretiert wurde. Beispielsweise coverten den Song Sabrina Salerno (1987), Art of Noise featuring Tom Jones (1988), Bob Belden (1993), Royal Philharmonic Orchestra (1995), Rodney Carrington (1998), Santi Debriano (1999), Palast Orchester featuring Max Raabe (2001), Texas Lightning (2002), Richard Thompson (2003), Siggi Schwarz (2004), Nicole Kidman mit Hugh Jackman (2006), Nubya (2007), Uwe Schmidt unter seinem Pseudonym Señor Coconut (2008), Aurea (2011), Finn. (2011), Glee Cast featuring Gwyneth Paltrow (2011), David Helbock (2012), Maroon 5 (2012), Lisa Wahlandt (2013) und London Grammar (2017).

Girls & Boys wurde von David Garza (1998), Marcus Miller (2005) und von The Dynamics (2007) neu aufgenommen. Under the Cherry Moon coverten Simian (2001), Katie Melua (2007) und Chris Brokaw (2017), Sometimes It Snows in April Sanne Salomonsen (1998), Soulounge featuring Astrid North (2003) und Meshell Ndegeocello (2018). Der belgische Musiker Bart Peeters nahm im Jahr 2002 eine Version in flämischer Sprache mit Namen Soms Sneeuwt Het in De Lente des Titels auf.[23][24][25]

TourneeBearbeiten

Typische Setlist der Parade-Tour vom
12. August 1986 – 9. September 1986[26]
  1. Around the World in a Day
  2. Christopher Tracy’s Parade
  3. New Position
  4. I Wonder U
  5. Raspberry Beret
  6. Delirious
  7. Controversy
  8. A Love Bizarre
    (Prince schrieb den Song im Jahr 1985 für Sheila E.)
  9. Do Me, Baby
  10. (How Much Is) That Doggie in the Window?
    (ein Hit von Patti Page aus dem Jahr 1953)
  11. When Doves Cry
  12. Under the Cherry Moon
  13. Anotherloverholenyohead
  14. 17 Days
  15. Head
  16. Pop Life
  17. Girls & Boys
  18. Life Can Be So Nice
  19. 1999
  20. Mountains
  21. Kiss
  22. Purple Rain
Autor aller Songs ist Prince, sofern nicht anders angegeben
 
Prince während der Parade-Tour im Jahr 1986

Vom 3. März 1986 bis zum 3. August 1986 gab Prince zehn Konzerte in den USA, bei denen das Motto „Hit & Run“ lautete. Diese Konzerte wurden teilweise erst wenige Stunden vor Beginn angekündigt und waren alle ausverkauft.[27]

Die Parade-Tour begann am 12. August 1986 in London und endete am 9. September 1986 in Yokohama.[26] Die Tournee fand in Europa und Japan statt, umfasste insgesamt 19 Konzerte und Prince trat unter anderem das erste Mal in Deutschland und Japan auf. Die 15 Konzerte in Europa wurden von ungefähr 120.000 Menschen besucht und die Konzertlänge variierte von 100 bis 120 Minuten.[28] Eine Vorgruppe trat weder bei der Hit-&-Run-Tour noch bei der Parade-Tour auf. The Revolution bestand damals aus folgenden elf Mitgliedern:[27]

Vereinzelt spielte Prince die Songs I Wanna Be Your Lover, Miss You (1978 von The Rolling Stones geschrieben), Manic Monday, Little Red Corvette, Condition of the Heart, Paisley Park, The Ladder, Do U Lie?, Sometimes It Snows in April, Love or Money und It’s Gonna Be a Beautiful Night von seinem damals noch unveröffentlichten Studioalbum Sign "☮" the Times, das erst im März 1987 erschien.

Das Abschlusskonzert der Parade-Tour fand am 9. September 1986 in Yokohama im 30.000 Zuschauer fassenden Yokohama Stadion statt und war der letzte Auftritt von Prince mit seiner Begleitband The Revolution. Am 17. Oktober 1986 gab das damalige Prince’ Management die Auflösung von The Revolution bekannt.[29][30]

AftershowsBearbeiten

Ab dem Jahr 1986 spielte Prince nach dem Hauptkonzert gelegentlich eine Aftershow, also ein weiteres Konzert nach Mitternacht. Seine Aftershows fanden in kleineren Musikclubs vor meist 300 bis 1.500 Zuschauern statt und Prince verzichtete auf die aufwendigen Bühnenshows, Choreografien und Lightshows seiner Hauptkonzerte. Zudem gestaltete er die Songauswahl anders und verzichtete oftmals auf seine Top-Ten-Hits. Höhepunkte mancher Aftershows waren Gastauftritte bekannter Musiker.

1986 spielte Prince bei 3 der 15 Konzerte von der Parade-Europatournee eine Aftershow. Bei der ersten Aftershow am 13. August 1986 in London im Astoria wirkten Nile Rodgers und Ron Wood als Gastmusiker mit.[31] Bei der zweiten Aftershow am 14. August in London, diesmal im Kensington Roof Garden, spielte Eric Clapton Gitarre[32] und bei der letzten Aftershow am 24. August 1986 in Paris im New Morning trat Prince’ Vater John L. Nelson als Gast auf.[33]

RezeptionBearbeiten

PresseBearbeiten

Die Kritiken zum Album Parade fielen überwiegend positiv aus. Davitt Sigerson von der US-amerikanischen Musikzeitschrift Rolling Stone fragte: „Welcher Musiker außer Prince erfüllt uns denn noch angesichts einer neuen Platte mit der gespannten Erwartung, die wir früher neuen Werken von Dylan, den Beatles oder den Rolling Stones entgegenbrachten?“[12] Die US-Tageszeitung Detroit Free Press meinte, „dass Prince als Melodienschreiber, Arrangeur und Musiker zu den Besten gehört.“[12] Isaac van Deelen von der taz schrieb: „Zwei Lieder schrauben den Kopfdeckel hoch: Under the Cherry Moon ist schön und – wie wahr – Sometimes It Snows In April. Von allen Liedern läßt sich sagen, daß sie auf der Suche sind, daß sie Musik versuchen. Noch reicht das Genie Prince, um auch dieses Versuchen hörbar zu belassen. Grenzen werden berührt, einige Verbindlichkeiten von Rhythmus und Tonalität werden angetastet. […] Kein neues Konzept und noch nicht der Zipfel eines anderen Windes. Parade ist für Eingefleischte. Oder: nach der Hundertsten mochte ich Oliven.“[10] Der Musikjournalist Barry Graves meinte in der Wochenzeitung Die Zeit über das Album Parade, dass „dieses Feuerwerk von Déjà-vu-Effekten […] dem gängigen US-Hitparaden-Pop um Lichtjahre der Phantasie überlegen“ sei.[34] Michael Mönninger resümierte in der FAZ: „Bei aller Amoralität kann man ihm eines nicht nachsagen: daß er primitiv sei... Für Prince müßte der letztgültige Superlativ erst noch erfunden werden.“[34]

Das deutsche Wochenmagazin Stern hingegen schrieb: „Die neue Platte ist fast nur noch Rhythmus, eine wilde Collage aus purem Drum-Sound, der hin und wieder von Saxophon-Sprengseln oder harten Piano-Einschüben gebrochen wird.“[35]

Als Herbert Grönemeyer in den 1980er Jahren von der Musikzeitschrift Musikexpress danach gefragt wurde, welche Schallplatten er als Notration auf eine Insel mitnehmen würde, zählte er neun auf, darunter die Prince-Alben Parade und das im Jahr 1987 erschienene Doppelalbum Sign "☮" the Times.[36]

Nach Prince’ Tod im April 2016 rezensierten die Musikjournalisten Albert Koch und Thomas Weiland von der deutschen Musikzeitschrift Musikexpress das Album Parade und gaben die Höchstpunktzahl von sechs möglichen Sternen. Sie schrieben unter anderem, Parade nehme „vieles von dem vorweg, woran sich Prince in den nächsten Jahren orientieren wird. Heute klingt das Album immer noch so ungewöhnlich, frisch und zeitlos wie zum Zeitpunkt seiner Veröffentlichung“.[37] Auch Sassan Niasseri von der deutschen Ausgabe des US-Musikmagazins Rolling Stone gab nach Prince’ Tod ein Urteil über Parade ab. Er verteilte mit fünf Sternen die Höchstpunktzahl und meinte unter anderem, Parade sei „eines der besten Alben des Jahres 1986“. Prince eröffne mit einer „vierteiligen Suite, bestehend aus Christopher Tracy’s Parade, New Position, I Wonder U und Under the Cherrymoon [sic], alle durch das Schlagzeug verbunden. Wahrscheinlich Prince’ beste neun Minuten“.[38]

ChartsBearbeiten

Charts Höchstplatzierung Wochen
Deutschland  Deutschland (GfK)[39] 6 28
Osterreich  Österreich (Ö3)[40] 7 14
Schweiz  Schweiz (IFPI)[41] 2 17
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich (OCC)[42] 4 28
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten (Billboard)[43] 3 29

Parade wurde international mehrfach mit Gold- und Platinstatus ausgezeichnet:

  • US: 1× Platin für 1.000.000 verkaufte Exemplare am 3. Juni 1986[44]
  • UK: 1× Platin für 300.000 verkaufte Exemplare am 1. März 1992[45]
  • DE: 1× Gold für 250.000 verkaufte Exemplare im Jahr 1993[46]
  • AT: 1× Gold für 25.000 verkaufte Exemplare am 10. November 1994[47]
  • FR: 1× Platin für 300.000 verkaufte Exemplare am 18. Oktober 2001[48]
Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[49] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1986 Kiss
4
(17 Wo.)
8
(12 Wo.)
3
(11 Wo.)
6
 Silber

(10 Wo.)
1
 Gold

(18 Wo.)
• US: 5. Mai 1986: Gold (1.000.000+)[50]
• UK: 21. Juli 2017: Silber (200.000+)[45]
Mountains
31
(8 Wo.)
300! 300! 45
(6 Wo.)
23
(11 Wo.)
Anotherloverholenyohead
300! 300! 300! 36
(3 Wo.)
63
(10 Wo.)
Girls & Boys
27
(7 Wo.)
300! 300! 11
(9 Wo.)
n.v.
• Nur in Europa ausgekoppelt
2016 Kiss
29
(1 Wo.)
21
(1 Wo.)
11
(1 Wo.)
38
(1 Wo.)
23
(2 Wo.)
• Wiedereinstieg postum: 29. April 2016
Sometimes It Snows in April
300! 69
(1 Wo.)
64
(1 Wo.)
300! 300!
• Wiedereinstieg postum: 1. Mai 2016
• Keine Singleauskopplung, platzierte sich als Download
  • Außerdem erreichte Sometimes It Snows in April postum im Mai 2016 Platz 14 in Frankreich und Platz 63 in den Niederlanden[51]

Auszeichnungen (Auswahl)Bearbeiten

Im Jahr 2010 wählte das US-Musikmagazin Rolling Stone die 500 besten Songs aller Zeiten, unter denen sie den Song Kiss auf Platz 464 setzte.[52] Außerdem wurde Prince in der Parade-Ära unter anderem mit folgenden Auszeichnungen geehrt:

Grammy Awards

  • 1987: Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe mit Gesang – R&B (Best R&B Performance by a Duo or Group with Vocal): Kiss von Prince and The Revolution[53]

Minnesota Music Awards

  • 1986: Beste Filmmusik (Best Film Score): Parade[54]

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Nilsen (1999), S. 280.
  2. Begleitheft der CD Parade von Prince and The Revolution, Warner Bros. Records / Paisley Park, 1986
  3. Nilsen (1999), S. 176–177., „He said ‘I’m gonna start playing drums, and when I stop, don’t stop the tape. Just keep going, just let it roll.’ He sat down behind the drum set and taped his lyrics up on a music stand in front of him. We pressed ‘record’ on the tape machine and he played the entire drum track to four songs in a row. Four drum tracks, just in a row, all first takes! We never cut in between those songs. They were made as they were.“
  4. Greenman (2017), S. 254.
  5. All My Dreams. In: Princevault.com. 4. November 2017, abgerufen am 10. November 2017 (englisch).
  6. Nilsen (1999), S. 179., „It was a strange summit. They’re so competitive with each other that neither would give anything up. They kind of sat there, checking each other out, but saying very little. It was a fascinating stalemate between two very powerful dudes.“
  7. Azhar (2016), S. 38
  8. Nilsen (1999), S. 176–186.
  9. Azhar (2016), S. 41
  10. a b Mischke (1989), S. 145.
  11. Hill (1989), S. 250–252.
  12. a b c Hahn (2016), S. 156
  13. Ewing (1994), S. 63.
  14. Nilsen (1999), S. 181.
  15. Parade. In: Princevault.com. 24. November 2017, abgerufen am 26. März 2018 (englisch).
  16. Uptown (2004), S. 66.
  17. Uptown (2004), S. 69.
  18. Uptown (2004), S. 70.
  19. The Girl in the Video: “Kiss” (1986). In: Noblemania.com. 21. Juli 2014, abgerufen am 9. April 2019 (englisch).
  20. a b c d Uptown (2004), S. 623.
  21. Hill (1989), S. 253.
  22. Hill (1989), S. 252–253.
  23. Discover the original. In: Coverinfo.de. Abgerufen am 31. März 2017 (Bei "Suche" Prince eingeben).
  24. Prince auf WhoSampled
  25. SecondHandSongs – a cover songs database. In: Secondhandsongs.com. 2017, abgerufen am 31. März 2017 (englisch).
  26. a b Uptown (2004), S. 72.
  27. a b Uptown (2004), S. 67.
  28. Nilsen (1999), S. 203.
  29. Uptown (2004), S. 73–75.
  30. Nilsen (1999), S. 204.
  31. One-Off Performance 13 August 1986 (a.m.). In: Princevault.com. 21. Dezember 2016, abgerufen am 18. April 2018 (englisch).
  32. One-Off Performance 14 August 1986 (a.m.). In: Princevault.com. 21. Dezember 2016, abgerufen am 18. April 2018 (englisch).
  33. One-Off Performance 24 August 1986. In: Princevault.com. 5. März 2016, abgerufen am 18. April 2018 (englisch).
  34. a b Mischke (1989), S. 146.
  35. Mischke (1989), S. 145–146.
  36. Mischke (1989), S. 144.
  37. ME-Redaktion: Aus dem grossen Prince-Special – Alle Alben im Überblick. In: Musikexpress.de. 22. Mai 2016, abgerufen am 31. März 2017.
  38. Sassan Niasseri: Prince and The Revolution – Parade. In: Rollingstone.de. 25. April 2016, abgerufen am 31. März 2017.
  39. Prince. offiziellecharts.de, abgerufen am 16. Februar 2019.
  40. Prince. austriancharts.at, abgerufen am 16. Februar 2019.
  41. Prince. hitparade.ch, abgerufen am 16. Februar 2019.
  42. Prince. officialcharts.com, abgerufen am 16. Februar 2019 (englisch).
  43. Prince – Chart History. billboard.com, abgerufen am 16. Februar 2019 (englisch).
  44. Uptown (2004), S. 68.
  45. a b BPI – Certified Awards Search. In: bpi.co. 2017, abgerufen am 31. März 2017 (englisch).
  46. Musikindustrie – Gold & Platin. In: Bundesverband Musikindustrie. 2017, abgerufen am 31. März 2017.
  47. IFPI – Gold & Platin. In: ifpi.at. 2017, abgerufen am 31. März 2017.
  48. Les Certifications depuis 1973. In: Infodisc.fr. 31. März 2017, abgerufen am 31. März 2017 (französisch).
  49. Chartquellen: DE AT CH UK US
  50. Gold & Platinum. In: riaa.com. 2016, abgerufen am 31. März 2017 (englisch).
  51. Prince & The Revolution — Sometimes It Snows in April. In: hitparade.ch. 2019, abgerufen am 21. Februar 2019.
  52. Rolling Stone: 500 Greatest Songs of All Time. In: Rollingstone.com. 7. April 2011, abgerufen am 31. März 2017 (englisch).
  53. Jones (1997), S. 236.
  54. Awards and nominations. In: Princevault.com. 1. August 2016, abgerufen am 31. März 2017 (englisch).