Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 2016/Rudern – Einer (Männer)

Wettbewerb im Männer-Einer bei der Olympischen Ruderregatta 2016

Der Ruderwettbewerb im Einer der Männer im Rahmen der Ruderregatta der Olympischen Sommerspiele 2016 in Rio de Janeiro wurde vom 6. bis 13. August 2016 in der Lagune Rodrigo de Freitas ausgetragen. 32 Athleten aus 32 Ländern traten an.

Olympische Ringe
1 lagoa rodrigo de freitas rio de janeiro 2010.jpg
Sportart Rudern
Disziplin Einer
Geschlecht Männer
Teilnehmer 32 Athleten aus 32 Ländern
Wettkampfort Lagoa Stadium
Wettkampfphase 6.–13. August 2016
Medaillengewinner
Goldmedaille NeuseelandNeuseeland Mahé Drysdale
Silbermedaille KroatienKroatien Damir Martin
Bronzemedaille TschechienTschechien Ondřej Synek

Der Wettbewerb, der über die olympische Ruderdistanz von 2000 Metern ausgetragen wurde, begann mit sechs Vorläufen mit jeweils fünf oder sechs Mannschaften. Die jeweils erst- bis drittplatzierten Ruderer der Vorläufe qualifizierten sich direkt für das Viertelfinale, während die verbleibenden 14 Boote in die drei Hoffnungsläufe mussten. Hier qualifizierten sich noch einmal die ersten beiden Teams für das Viertelfinale und alle anderen für das Halbfinale E/F um die Plätze 25 bis 32. Im Viertelfinale wurden vier Läufe mit je sechs Ruderern ausgefahren, wobei jeweils die Platzierungen 1 bis 3 für das Halbfinale A/B qualifizierten, und die Platzierungen 4 bis 6 für das Halbfinale C/D um Platz 13 bis 24. Ebenso gelangten in den beiden Läufen des Halbfinals A/B die ersten drei Ruderer ins Finale, während Platz 4 bis 6 ins B-Finale um Platz 7 bis 12 führte. Der Qualifikationsmodus in den Halbfinals C/D und E/F verlief analog für die Finals C und D bzw. E und F um hintere Platzierungen. Im Finale am 13. August kämpften die besten sechs Ruderer um olympische Medaillen.

Die jeweils für die nächste Runde qualifizierten Mannschaften sind hellgrün unterlegt.

Der Wettbewerb endete mit einem Zielfotoentscheid zwischen dem Titelverteidiger Mahé Drysdale aus Neuseeland und Damir Martin aus Kroatien. Beide erreichten im Finale zeitgleich die Ziellinie, Drysdale hatte jedoch nach Auswertung des Zielfotos wenige Zentimeter Vorsprung und verteidigte damit seinen Titel. Der dreifache Weltmeister der Jahre 2013 bis 2015, Ondřej Synek aus Tschechien, gewann die Bronzemedaille vor den weiteren Finalisten Hannes Obreno aus Belgien, Stanislau Schtscharbatschenja aus Weißrussland und Ángel Fournier aus Kuba.

Inhaltsverzeichnis

Titelträger und AusgangslageBearbeiten

Olympiasieger (London 2012) Mahé Drysdale (Neuseeland  Neuseeland)
Weltmeister (Aiguebelette 2015) Ondřej Synek (Tschechien  Tschechien)
Europameister (Brandenburg 2016) Damir Martin (Kroatien  Kroatien)
Weltbestzeit (6:33,35 min, Posen 2009) Mahé Drysdale (Neuseeland  Neuseeland)

TeilnehmerBearbeiten

Qualifikation Nation Ruderer
Weltmeisterschaften 2015 Tschechien  Tschechien Ondřej Synek
Neuseeland  Neuseeland Mahé Drysdale
Litauen  Litauen Armandas Kelmelis
Norwegen  Norwegen Nils Jakob Hoff
Kroatien  Kroatien Damir Martin
Kuba  Kuba Ángel Fournier
Weissrussland  Weißrussland Stanislau Schtscharbatschenja
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Alan Campbell
Polen  Polen Natan Węgrzycki-Szymczyk
Afrikanische Qualifikation Agypten  Ägypten Abdelkhalek El-Banna
Tunesien  Tunesien Mohamed Taieb
Algerien  Algerien Sid Ali Boudina
Simbabwe  Simbabwe Andrew Peebles
Lateinamerikanische Qualifikation Mexiko  Mexiko Juan Carlos Cabrera
Argentinien  Argentinien Brian Rosso
Peru  Peru Renzo Leon Garcia
Uruguay  Uruguay Jhonatan Esquivel
Venezuela  Venezuela Jackson Vicent
Ecuador  Ecuador Bryan Sola Zambrano
Asiatische Qualifikation Korea Sud  Südkorea Kim Dong-yong
Indien  Indien Dattu Baban Bhokanal
Indonesien  Indonesien Memo
Thailand  Thailand Jaruwat Saensuk
Kasachstan  Kasachstan Vladislav Yakovlev
Irak  Irak Mohammed Jasim Al-Khafaji
Usbekistan  Usbekistan Shahboz Xolmirzayev
„Europäische“ Qualifikation Belgien  Belgien Hannes Obreno
Australien  Australien Rhys Grant
Ungarn  Ungarn Bendegúz Pétervári-Molnár
Einladung („tripartite position“) Libyen  Libyen Al-Hussein Gambour
Vanuatu  Vanuatu Luigi Teilemb
Gastgeber-Ersatz Paraguay  Paraguay Arturo Rivarola

Im Kontext der kontinentalen Qualifikationsregatten werden Australien, Kanada, Neuseeland und die Vereinigten Staaten zum Pool der „Europäer“ gezählt. Der Australier Rhys Grant qualifizierte sich deshalb bei den europäischen Qualifikationswettbewerben in Luzern.

VorläufeBearbeiten

Samstag, 6. August 2016

Vorlauf 1Bearbeiten

 
Juan Carlos Cabrera in seinem Vorlauf
Platz Boot Zeit (min) Qualifikation
1 Kuba  Ángel Fournier 7:06,89 Viertelfinale
2 Mexiko  Juan Carlos Cabrera 7:08,27
3 Indien  Dattu Baban Bhokanal 7:21,67
4 Thailand  Jaruwat Saensuk 7:25,06 Hoffnungsläufe
5 Litauen  Armandas Kelmelis 7:34,59
6 Vanuatu  Luigi Teilemb 8:00,42

Vorlauf 2Bearbeiten

Platz Boot Zeit (min) Qualifikation
1 Neuseeland  Mahé Drysdale 7:04,45 Viertelfinale
2 Ungarn  Bendegúz Pétervári-Molnár 7:12,86
3 Uruguay  Jhonatan Esquivel 7:16,08
4 Peru  Renzo Leon Garcia 7:21,04 Hoffnungsläufe
5 Irak  Mohammed Jasim Al-Khafaji 7:25,04
6 Venezuela  Jackson Vicent 7:28,36

Vorlauf 3Bearbeiten

Platz Boot Zeit (min) Qualifikation
1 Belgien  Hannes Obreno 7:09,06 Viertelfinale
2 Polen  Natan Węgrzycki-Szymczyk 7:12,43
3 Argentinien  Brian Rosso 7:22,69
4 Usbekistan  Shahboz Xolmirzayev 7:25,03 Hoffnungsläufe
5 Libyen  Al-Hussein Gambour 7:43,85

Vorlauf 4Bearbeiten

Platz Boot Zeit (min) Qualifikation
1 Vereinigtes Konigreich  Alan Campbell 7:08,31 Viertelfinale
2 Weissrussland  Stanislau Schtscharbatschenja 7:11,49
3 Indonesien  Memo 7:14,17
4 Korea Sud  Kim Dong-yong 7:20,85 Hoffnungsläufe
5 Simbabwe  Andrew Peebles 7:25,39

Vorlauf 5Bearbeiten

Platz Boot Zeit (min) Qualifikation
1 Tschechien  Ondřej Synek 7:21,90 Viertelfinale
2 Australien  Rhys Grant 7:28,83
3 Paraguay  Arturo Rivarola 7:29,23
4 Algerien  Sid Ali Boudina 7:45,90 Hoffnungsläufe
5 Ecuador  Bryan Sola Zambrano 7:48,77

Vorlauf 6Bearbeiten

 
Vladislav Yakovlev in seinem Vorlauf
Platz Boot Zeit (min) Qualifikation
1 Norwegen  Nils Jakob Hoff 7:17,47 Viertelfinale
2 Kroatien  Damir Martin 7:23,08
3 Agypten  Abdelkhalek El-Banna 7:34,05
4 Tunesien  Mohamed Taieb 7:37,95 Hoffnungsläufe
5 Kasachstan  Vladislav Yakovlev 7:38,65

HoffnungsläufeBearbeiten

geplant am Sonntag, 7. August 2016, verschoben auf Montag, 8. August 2016

Hoffnungslauf 1Bearbeiten

Platz Boot Zeit (min) Qualifikation
1 Algerien  Sid Ali Boudina 7:20,84 Viertelfinale
2 Peru  Renzo Leon Garcia 7:25,55
3 Vanuatu  Luigi Teilemb 7:34,12 Halbfinale E/F
4 Libyen  Al-Hussein Gambour 7:45,09
5 Kasachstan  Vladislav Yakovlev 12:04,17

Hoffnungslauf 2Bearbeiten

Platz Boot Zeit (min) Qualifikation
1 Korea Sud  Kim Dong-yong 7:12,96 Viertelfinale
2 Irak  Mohammed Jasim Al-Khafaji 7:14,38
3 Thailand  Jaruwat Saensuk 7:16,39 Halbfinale E/F
4 Ecuador  Bryan Sola Zambrano 7:28,30

Hoffnungslauf 3Bearbeiten

Platz Boot Zeit (min) Qualifikation
1 Litauen  Armandas Kelmelis 7:13,36 Viertelfinale
2 Usbekistan  Shahboz Xolmirzayev 7:14,58
3 Simbabwe  Andrew Peebles 7:17,19 Halbfinale E/F
4 Tunesien  Mohamed Taieb 7:27,18
5 Venezuela  Jackson Vicent 7:28,67

ViertelfinaleBearbeiten

Dienstag, 9. August

Viertelfinale 1Bearbeiten

Platz Boot Zeit (min) Qualifikation
1 Kuba  Ángel Fournier 6:51,89 Halbfinale A/B
2 Australien  Rhys Grant 6:55,14
3 Norwegen  Nils Jakob Hoff 6:57,94
4 Indonesien  Memo 6:59,76 Halbfinale C/D
5 Korea Sud  Kim Dong-yong 7:05,69
6 Usbekistan  Shahboz Xolmirzayev 7:09,99

Viertelfinale 2Bearbeiten

Platz Boot Zeit (min) Qualifikation
1 Neuseeland  Mahé Drysdale 6:46,51 Halbfinale A/B
2 Tschechien  Ondřej Synek 6:50,51
3 Weissrussland  Stanislau Schtscharbatschenja 6:55,19
4 Argentinien  Brian Rosso 7:03,23 Halbfinale C/D
5 Litauen  Armandas Kelmelis 7:04,67
6 Peru  Renzo Leon Garcia 7:30,91

Viertelfinale 3Bearbeiten

Platz Boot Zeit (min) Qualifikation
1 Belgien  Hannes Obreno 6:48,90 Halbfinale A/B
2 Mexiko  Juan Carlos Cabrera 6:50,04
3 Agypten  Abdelkhalek El-Banna 6:50,82
4 Ungarn  Bendegúz Pétervári-Molnár 6:52,80 Halbfinale C/D
5 Algerien  Sid Ali Boudina 7:13,59
6 Paraguay  Arturo Rivarola 7:17,12

Viertelfinale 4Bearbeiten

Platz Boot Zeit (min) Qualifikation
1 Kroatien  Damir Martin 6:44,44 Halbfinale A/B
2 Vereinigtes Konigreich  Alan Campbell 6:49,41
3 Polen  Natan Węgrzycki-Szymczyk 6:53,52
4 Indien  Dattu Baban Bhokanal 6:59,89 Halbfinale C/D
5 Uruguay  Jhonatan Esquivel 7:40,27
6 Irak  Mohammed Jasim Al-Khafaji 8:29,76

HalbfinaleBearbeiten

Freitag, 12. August 2016 (Halbfinale A/B, verschoben von Donnerstag, 11. August 2016 bzw. Halbfinale C/D, verschoben von Mittwoch, 10. August 2016); Dienstag, 9. August 2016 (Halbfinale E/F, verschoben von Montag, 8. August 2016)

Halbfinale A/B 1Bearbeiten

Platz Boot Zeit (min) Qualifikation
1 Tschechien  Ondřej Synek 6:58,56 Finale
2 Kroatien  Damir Martin 6:59,43
3 Kuba  Ángel Fournier 7:02,65
4 Mexiko  Juan Carlos Cabrera 7:03,68 B-Finale
5 Agypten  Abdelkhalek El-Banna 7:13,55
6 Norwegen  Nils Jakob Hoff 7:39,12

Halbfinale A/B 2Bearbeiten

Platz Boot Zeit (min) Qualifikation
1 Neuseeland  Mahé Drysdale 7:03,70 Finale
2 Weissrussland  Stanislau Schtscharbatschenja 7:06,69
3 Belgien  Hannes Obreno 7:06,76
4 Vereinigtes Konigreich  Alan Campbell 7:09,54 B-Finale
5 Australien  Rhys Grant 7:14,68
6 Polen  Natan Węgrzycki-Szymczyk 7:15,61

Halbfinale C/D 1Bearbeiten

Platz Boot Zeit (min) Qualifikation
1 Uruguay  Jhonatan Esquivel 7:22,98 C-Finale
2 Argentinien  Brian Rosso 7:24,65
3 Indonesien  Memo 7:25,60
4 Usbekistan  Shahboz Xolmirzayev 7:26,04 D-Finale
5 Algerien  Sid Ali Boudina 7:37,19
6 Paraguay  Arturo Rivarola 7:41,43

Halbfinale C/D 2Bearbeiten

Platz Boot Zeit (min) Qualifikation
1 Ungarn  Bendegúz Pétervári-Molnár 7:18,88 C-Finale
2 Indien  Dattu Baban Bhokanal 7:19,02
3 Korea Sud  Kim Dong-yong 7:20,10
4 Litauen  Armandas Kelmelis 7:20,72 D-Finale
5 Peru  Renzo Leon Garcia 7:37,34
6 Irak  Mohammed Jasim Al-Khafaji 7:48,31

Halbfinale E/F 1Bearbeiten

Platz Boot Zeit (min) Qualifikation
1 Thailand  Jaruwat Saensuk 7:54,38 E-Finale
2 Tunesien  Mohamed Taieb 8:02,05
3 Vanuatu  Luigi Teilemb 8:19,15
4 Kasachstan  Vladislav Yakovlev 11:45,22 F-Finale

Halbfinale E/F 2Bearbeiten

Platz Boot Zeit (min) Qualifikation
1 Simbabwe  Andrew Peebles 7:45,20 E-Finale
2 Venezuela  Jackson Vicent 7:50,56
3 Ecuador  Bryan Sola Zambrano 7:52,86
4 Libyen  Al-Hussein Gambour 8:13,17 F-Finale

FinaleBearbeiten

Samstag, 13. August 2016
Anmerkung: Ermittlung der Plätze 1 bis 6

Platz Boot Zeit (min)
1 Neuseeland  Mahé Drysdale 6:41,34
2 Kroatien  Damir Martin 6:41,34
3 Tschechien  Ondřej Synek 6:44,10
4 Belgien  Hannes Obreno 6:47,42
5 Weissrussland  Stanislau Schtscharbatschenja 6:48,78
6 Kuba  Ángel Fournier 6:55,90

B-FinaleBearbeiten

Anmerkung: Ermittlung der Plätze 7 bis 12

Platz Boot Zeit (min)
7 Polen  Natan Węgrzycki-Szymczyk 6:47,95
8 Mexiko  Juan Carlos Cabrera 6:50,02
9 Australien  Rhys Grant 6:51,90
10 Agypten  Abdelkhalek El-Banna 6:54,94
11 Norwegen  Nils Jakob Hoff 7:02,66
12 Vereinigtes Konigreich  Alan Campbell DNS

Der Brite Alan Campbell trat im Endlauf aus medizinischen Gründen nicht mehr an.[1]

C-FinaleBearbeiten

Anmerkung: Ermittlung der Plätze 13 bis 18

Platz Boot Zeit (min)
13 Indien  Dattu Baban Bhokanal 6:54,96
14 Ungarn  Bendegúz Pétervári-Molnár 6:57,75
15 Argentinien  Brian Rosso 6:58,58
16 Indonesien  Memo 6:59,44
17 Korea Sud  Kim Dong-yong 6:59,72
18 Uruguay  Jhonatan Esquivel 7:13,65

D-FinaleBearbeiten

Anmerkung: Ermittlung der Plätze 19 bis 24

Platz Boot Zeit (min)
19 Litauen  Armandas Kelmelis 7:00,72
20 Peru  Renzo Leon Garcia 7:02,28
21 Irak  Mohammed Jasim Al-Khafaji 7:03,73
22 Usbekistan  Shahboz Xolmirzayev 7:04,78
23 Algerien  Sid Ali Boudina 7:06,64
24 Paraguay  Arturo Rivarola 7:18,34

E-FinaleBearbeiten

Anmerkung: Ermittlung der Plätze 25 bis 30

Platz Boot Zeit (min)
25 Simbabwe  Andrew Peebles 7:43,98
26 Thailand  Jaruwat Saensuk 7:49,86
27 Tunesien  Mohamed Taieb 7:53,36
28 Ecuador  Bryan Sola Zambrano 7:53,54
29 Venezuela  Jackson Vicent 7:57,83
30 Vanuatu  Luigi Teilemb 8:24,67

F-FinaleBearbeiten

Anmerkung: Ermittlung der Plätze 31 bis 32

Platz Boot Zeit (min)
31 Kasachstan  Vladislav Yakovlev 7:21,61
32 Libyen  Al-Hussein Gambour 7:41,77

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Withdrawal of GBR M1x for Medical Reasons. (PDF; 46 kB) In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 13. August 2016, abgerufen am 15. August 2016 (englisch).