Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 2016/Rudern – Doppelzweier (Frauen)

Wettbewerb im Frauen-Doppelzweier bei der Olympischen Ruderregatta 2016

Der Ruderwettbewerb im Doppelzweier der Frauen im Rahmen der Ruderregatta der Olympischen Sommerspiele 2016 in Rio de Janeiro wurde vom 6. bis 11. August 2016 in der Lagune Rodrigo de Freitas ausgetragen. 26 Athletinnen in 13 Mannschaften traten an.

Olympische Ringe
Rio 2016 Olympics - Rowing 8 August (28553192944).jpg
Sportart Rudern
Disziplin Doppelzweier
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 26 Athletinnen aus 13 Ländern
Wettkampfort Lagoa Stadium
Wettkampfphase 6.–11. August 2016
Medaillengewinnerinnen
Goldmedaille PolenPolen Fularczyk, Madaj
Silbermedaille Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Grainger, Thornley
Bronzemedaille LitauenLitauen Valčiukaitė, Vištartaitė

Der Wettbewerb, der über die olympische Ruderdistanz von 2000 Metern ausgetragen wurde, begann mit drei Vorläufen mit jeweils vier oder fünf Mannschaften. Die jeweils erst-, zweit- und drittplatzierten Mannschaften der Vorläufe qualifizierten sich direkt für das Halbfinale, während die verbleibenden vier Mannschaften in den Hoffnungslauf mussten. Hier qualifizierten sich noch einmal die ersten drei Teams für das Halbfinale. In den beiden Läufen des Halbfinals qualifizierten sich jeweils die drei erstplatzierten Mannschaften für das Finale, während die viert- bis sechstplatzierten im B-Finale um Platz 7 bis 12 ruderten. Im Finale am 11. August kämpften sechs Mannschaften um olympische Medaillen.

Die jeweils für die nächste Runde qualifizierten Mannschaften sind hellgrün unterlegt.

Magdalena Fularczyk-Kozłowska und Natalia Madaj aus Polen gewannen den Wettbewerb vor der Titelverteidigerin Katherine Grainger, die mit Victoria Thornley eine neue Kombination bildete. Grainger und Thornley hatten zuvor große Schwierigkeiten, sich in Großbritannien für die Nominierung in dieser Bootsklasse zu qualifizieren. Als drittplatzierte Mannschaft erruderten Milda Valčiukaitė und Donata Vištartaitė aus Litauen die Bronzemedaille. Die Weltmeisterinnen von 2015 aus Neuseeland erreichten nur den zwölften Rang.

Inhaltsverzeichnis

Titelträger und AusgangslageBearbeiten

TeilnehmerBearbeiten

VorläufeBearbeiten

Samstag, 6. August 2016

Vorlauf 1Bearbeiten

Platz Boot Besatzung Zeit (min) Qualifikation
1 Litauen  Litauen Milda Valčiukaitė, Donata Vištartaitė 7:04,82 Halbfinale
2 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Katherine Grainger, Victoria Thornley 7:05,32
3 Frankreich  Frankreich Hélène Lefebvre, Elodie Ravera 7:05,65
4 Deutschland  Deutschland Mareike Adams, Marie-Cathérine Arnold 7:13,49 Hoffnungslauf
5 Danemark  Dänemark Lisbet Jakobsen, Nina Hollensen 7:18,92

Vorlauf 2Bearbeiten

Platz Boot Besatzung Zeit (min) Qualifikation
1 Polen  Polen Magdalena Fularczyk-Kozłowska, Natalia Madaj 7:16,16 Halbfinale
2 China Volksrepublik  Volksrepublik China Lyu Yang, Zhu Weiwei 7:25,19
3 Weissrussland  Weißrussland Julija Bitschyk, Tatjana Kuchta 7:27,22
4 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Meghan O’Leary, Ellen Tomek 7:46,92 Hoffnungslauf

Vorlauf 3Bearbeiten

Platz Boot Besatzung Zeit (min) Qualifikation
1 Neuseeland  Neuseeland Eve Macfarlane, Zoe Stevenson 7:14,31 Halbfinale
2 Australien  Australien Genevieve Horton, Sally Kehoe 7:17,34
3 Griechenland  Griechenland Sofia Asoumanaki, Aikaterini Nikolaidou 7:20,64
4 Tschechien  Tschechien Lenka Antošová, Kristýna Fleissnerová 7:35,85 Hoffnungslauf

HoffnungslaufBearbeiten

geplant am Sonntag, 7. August 2016, verschoben auf Montag, 8. August 2016

Platz Boot Besatzung Zeit (min) Qualifikation
1 Deutschland  Deutschland Mareike Adams, Marie-Cathérine Arnold 7:00,54 Halbfinale
2 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Meghan O’Leary, Ellen Tomek 7:00,60
3 Tschechien  Tschechien Lenka Antošová, Kristýna Fleissnerová 7:03,68
4 Danemark  Dänemark Lisbet Jakobsen, Nina Hollensen 7:04,35

HalbfinaleBearbeiten

Dienstag, 9. August 2016

Halbfinale 1Bearbeiten

Platz Boot Besatzung Zeit (min) Qualifikation
1 Griechenland  Griechenland Sofia Asoumanaki, Aikaterini Nikolaidou 6:51,99 Finale
2 Litauen  Litauen Milda Valčiukaitė, Donata Vištartaitė 6:52,46
3 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Meghan O’Leary, Ellen Tomek 6:52,92
4 Neuseeland  Neuseeland Eve Macfarlane, Zoe Stevenson 6:52,97 B-Finale
5 Deutschland  Deutschland Mareike Adams, Marie-Cathérine Arnold 6:58,70
6 China Volksrepublik  Volksrepublik China Lyu Yang, Zhu Weiwei 7:05,31

Halbfinale 2Bearbeiten

Platz Boot Besatzung Zeit (min) Qualifikation
1 Polen  Polen Magdalena Fularczyk-Kozłowska, Natalia Madaj 6:50,63 Finale
2 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Katherine Grainger, Victoria Thornley 6:52,47
3 Frankreich  Frankreich Hélène Lefebvre, Elodie Ravera 6:54,34
4 Australien  Australien Genevieve Horton, Sally Kehoe 6:55,37 B-Finale
5 Weissrussland  Weißrussland Julija Bitschyk, Tatjana Kuchta 6:57,64
6 Tschechien  Tschechien Lenka Antošová, Kristýna Fleissnerová 7:03,79

FinaleBearbeiten

Donnerstag, 11. August 2016
Anmerkung: Ermittlung der Plätze 1 bis 6

Platz Boot Besatzung Zeit (min)
1 Polen  Polen Magdalena Fularczyk-Kozłowska, Natalia Madaj 7:40,10
2 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Katherine Grainger, Victoria Thornley 7:41,05
3 Litauen  Litauen Milda Valčiukaitė, Donata Vištartaitė 7:43,76
4 Griechenland  Griechenland Sofia Asoumanaki, Aikaterini Nikolaidou 7:48,62
5 Frankreich  Frankreich Hélène Lefebvre, Elodie Ravera 7:52,03
6 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Meghan O’Leary, Ellen Tomek 8:06,18

B-FinaleBearbeiten

Anmerkung: Ermittlung der Plätze 7 bis 12

Platz Boot Besatzung Zeit (min)
7 Deutschland  Deutschland Mareike Adams, Marie-Cathérine Arnold 7:39,82
8 Weissrussland  Weißrussland Julija Bitschyk, Tatjana Kuchta 7:40,48
9 Australien  Australien Genevieve Horton, Sally Kehoe 7:42,30
10 Tschechien  Tschechien Lenka Antošová, Kristýna Fleissnerová 7:43,77
11 China Volksrepublik  Volksrepublik China Lyu Yang, Zhu Weiwei 7:45,68
12 Neuseeland  Neuseeland Eve Macfarlane, Zoe Stevenson 7:50,74

Weiteres Klassement ohne FinalsBearbeiten

Platz Boot Besatzung Zeit (min)
13 Danemark  Dänemark Lisbet Jakobsen, Nina Hollensen

WeblinksBearbeiten