Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Liste der Schweizer Bundespräsidenten

Wikimedia-Liste
Alain Berset 2013.jpg
Alain Berset
Bundespräsident 2018
Ueli Maurer 2011.jpg
Ueli Maurer
Vizepräsident des Bundesrates 2018


Die Liste der Schweizer Bundespräsidenten zeigt alle Bundespräsidenten der Schweizerischen Eidgenossenschaft seit der Gründung des Bundesstaats im Jahre 1848.

Anders als der Bundespräsident in den Nachbarländern Österreich oder Deutschland ist der Schweizer Bundespräsident kein Staatsoberhaupt; er ist auch kein Regierungschef. Die Bundesverfassung sieht vor, dass sämtliche Geschäfte vom Gesamtbundesrat im Kollegium durchgeführt werden. Bei Stimmengleichheit hat der Bundespräsident als «primus inter pares» das ausschlaggebende Votum. Ferner leitet er auch die Bundesratssitzungen.[1]

Die Funktion wird als «Nebenaufgabe» angesehen, da auch der Bundespräsident sein Departement normal weiter führt und dort die normale Belastung erfährt. Dazu kommen lediglich einige Repräsentationsaufgaben vorwiegend im Inland, vermehrt aber auch im Ausland. Der Bundespräsident hält zum Beispiel die offiziellen Radio- und Fernsehansprachen zu Neujahr und zum Schweizer Bundesfeiertag am 1. August oder gibt dem Diplomatischen Corps den traditionellen Neujahrsempfang im Bundeshaus.

Der Bundespräsident wird von der vereinigten Bundesversammlung jährlich am zweiten Mittwoch der Wintersession gewählt. Eine direkte Wiederwahl nach einer Amtszeit ist ausgeschlossen und es herrscht das Anciennitätsprinzip: Es gilt die ungeschriebene Regel, dass derjenige Bundesrat Bundespräsident wird, der dieses Amt schon am längsten nicht mehr (oder noch nicht) bekleidet hat.[2]

Inhaltsverzeichnis

Erklärung zur ListeBearbeiten

  • Jahr: Das Amtsjahr des Präsidenten. Für genauere Angaben bei unterjährigen Wechsel von Vize-Präsidenten bitte den entsprechenden Artikel anklicken.
  • Bundespräsident: Ein Foto, den vollständigen Namen und das Geburts- und Sterbejahr.
  • Partei: Die Partei des Präsidenten. Dabei werden die Abkürzungen angegeben und die Box wird farblich nach nachstehendem Schema hinterlegt;
  • Vizepräsident/Partei: Der vollständige Name des Vizepräsidenten, seine Partei und ein Foto.

Hinweis: Die unten stehenden Informationen gehen aus den einzelnen Artikeln hervor.

Liste aller Bundespräsidenten und Vize-BundespräsidentenBearbeiten

Sortierung zurücksetzen(?) Bundespräsident Vize-Bundespräsident
Jahr Bild Name
(Lebensdaten)
Partei Wahl Bild Name Partei
1848
1849
  Jonas Furrer
(1805–1861)
Freisinnige 1.   Henri Druey Freisinnige
1850   Henri Druey
(1799–1855)
Freisinnige 1.   Josef Munzinger Freisinnige
1851   Josef Munzinger
(1791–1855)
Freisinnige 1.   Jonas Furrer Freisinnige
1852   Jonas Furrer
(1805–1861)
Freisinnige 2.   Wilhelm Matthias Naeff Freisinnige
1853   Wilhelm Matthias Naeff
(1802–1881)
Freisinnige 1.   Friedrich Frey-Herosé Freisinnige
1854   Friedrich Frey-Herosé
(1801–1873)
Freisinnige 1.   Ulrich Ochsenbein Freisinnige
1855   Jonas Furrer
(1805–1861)
Freisinnige 3.   Jakob Stämpfli Freisinnige
1856   Jakob Stämpfli
(1820–1879)
Freisinnige 1.   Constant Fornerod Freisinnige
1857   Constant Fornerod
(1819–1899)
Freisinnige 1.   Jonas Furrer Freisinnige
1858   Jonas Furrer
(1805–1861)
Freisinnige 4.   Jakob Stämpfli Freisinnige
1859   Jakob Stämpfli
(1820–1879)
Freisinnige 2.   Friedrich Frey-Herosé Freisinnige
1860   Friedrich Frey-Herosé
(1801–1873)
Freisinnige 2.   Josef Martin Knüsel Freisinnige
1861   Josef Martin Knüsel
(1813–1889)
Freisinnige 1.   Jakob Stämpfli Freisinnige
1862   Jakob Stämpfli
(1820–1879)
Freisinnige 3.   Constant Fornerod Freisinnige
1863   Constant Fornerod
(1819–1899)
Freisinnige 2.   Jakob Dubs Freisinnige
1864   Jakob Dubs
(1822–1879)
Freisinnige 1.   Karl Schenk Freisinnige
1865   Karl Schenk
(1823–1895)
Freisinnige 1.   Josef Martin Knüsel Freisinnige
1866   Josef Martin Knüsel
(1813–1889)
Freisinnige 2.   Constant Fornerod Freisinnige
1867   Constant Fornerod
(1819–1899)
Freisinnige 3.   Jakob Dubs Freisinnige
1868   Jakob Dubs
(1822–1879)
Freisinnige 2.   Emil Welti Freisinnige
1869   Emil Welti
(1825–1899)
Freisinnige 1.   Victor Ruffy Freisinnige
1870   Jakob Dubs
(1822–1879)
Freisinnige 3.   Karl Schenk Freisinnige
1871   Karl Schenk
(1823–1895)
Freisinnige 2.   Emil Welti Freisinnige
1872   Emil Welti
(1825–1899)
Freisinnige 2.   Paul Cérésole Freisinnige
1873   Paul Cérésole
(1832–1905)
Freisinnige 1.   Karl Schenk Freisinnige
1874   Karl Schenk
(1823–1895)
Freisinnige 3.   Emil Welti Freisinnige
1875   Johann Jakob Scherer
(1825–1878)
Freisinnige 1.   Eugène Borel Freisinnige
1876   Emil Welti
(1825–1899)
Freisinnige 3.   Joachim Heer Freisinnige
1877   Joachim Heer
(1825–1879)
Freisinnige 1.   Karl Schenk Freisinnige
1878   Karl Schenk
(1823–1895)
Freisinnige 4.   Bernhard Hammer Freisinnige
1879   Bernhard Hammer
(1822–1907)
Freisinnige 1.   Emil Welti Freisinnige
1880   Emil Welti
(1825–1899)
Freisinnige 4.   Fridolin Anderwert Freisinnige
1881   Numa Droz
(1844–1899)
Freisinnige 1.   Simeon Bavier Freisinnige
1882   Simeon Bavier
(1825–1896)
Freisinnige 1.   Louis Ruchonnet Freisinnige
1883   Louis Ruchonnet
(1834–1893)
Freisinnige 1.   Emil Welti Freisinnige
1884   Emil Welti
(1825–1899)
Freisinnige 5.   Karl Schenk Freisinnige
1885   Karl Schenk
(1823–1895)
Freisinnige 5.   Adolf Deucher Freisinnige
1886   Adolf Deucher
(1831–1912)
Freisinnige 1.   Numa Droz Freisinnige
1887   Numa Droz
(1844–1899)
Freisinnige 2.   Wilhelm Hertenstein Freisinnige
1888   Wilhelm Hertenstein
(1825–1888)
Freisinnige 1.   Bernhard Hammer Freisinnige
1889   Bernhard Hammer
(1822–1907)
Freisinnige 2.   Louis Ruchonnet Freisinnige
1890   Louis Ruchonnet
(1834–1893)
Freisinnige 2.   Emil Welti Freisinnige
1891   Emil Welti
(1825–1899)
Freisinnige 6.   Walter Hauser Freisinnige
1892   Walter Hauser
(1837–1902)
Freisinnige 1.   Karl Schenk Freisinnige
1893   Karl Schenk
(1823–1895)
Freisinnige 6.   Emil Frey Freisinnige
1894   Emil Frey
(1838–1922)
FDP 1.   Josef Zemp KK
1895   Josef Zemp
(1834–1908)
KK 1.   Adrien Lachenal FDP
1896   Adrien Lachenal
(1849–1918)
FDP 1.   Adolf Deucher FDP
1897   Adolf Deucher
(1831–1912)
FDP 2.   Eugène Ruffy FDP
1898   Eugène Ruffy
(1854–1919)
FDP 1.   Eduard Müller FDP
1899   Eduard Müller
(1848–1919)
FDP 2.   Walter Hauser FDP
1900   Walter Hauser
(1837–1902)
FDP 2.   Ernst Brenner FDP
1901   Ernst Brenner
(1856–1911)
FDP 1.   Josef Zemp KK
1902   Josef Zemp
(1834–1908)
KK 2.   Adolf Deucher FDP
1903   Adolf Deucher
(1831–1912)
FDP 3.   Robert Comtesse FDP
1904   Robert Comtesse
(1847–1922)
FDP 1.   Marc Ruchet FDP
1905   Marc Ruchet
(1853–1912)
FDP 1.   Ludwig Forrer FDP
1906   Ludwig Forrer
(1845–1921)
FDP 1.   Eduard Müller FDP
1907   Eduard Müller
(1848–1919)
FDP 2.   Ernst Brenner FDP
1908   Ernst Brenner
(1856–1911)
FDP 2.   Josef Zemp KK
  Adolf Deucher FDP
1909   Adolf Deucher
(1831–1912)
FDP 4.   Robert Comtesse FDP
1910   Robert Comtesse
(1847–1922)
FDP 2.   Marc Ruchet FDP
1911   Marc Ruchet
(1853–1912)
FDP 2.   Ludwig Forrer FDP
1912   Ludwig Forrer
(1845–1921)
FDP 2.   Eduard Müller FDP
1913   Eduard Müller
(1848–1919)
FDP 3.   Arthur Hoffmann FDP
1914   Arthur Hoffmann
(1857–1927)
FDP 1.   Giuseppe Motta SKVP
1915   Giuseppe Motta
(1871–1940)
SKVP 1.   Camille Decoppet FDP
1916   Camille Decoppet
(1862–1925)
FDP 1.   Edmund Schulthess FDP
1917   Edmund Schulthess
(1868–1944)
FDP 1.   Felix Calonder FDP
1918   Felix Calonder
(1863–1952)
FDP 1.   Eduard Müller FDP
1919   Gustave Ador
(1845–1928)
LPS 1.   Giuseppe Motta SKVP
1920   Giuseppe Motta
(1871–1940)
SKVP 2.   Edmund Schulthess FDP
1921   Edmund Schulthess
(1868–1944)
FDP 2.   Robert Haab FDP
1922   Robert Haab
(1865–1939)
FDP 1.   Karl Scheurer FDP
1923   Karl Scheurer
(1872–1929)
FDP 1.   Ernest Chuard FDP
1924   Ernest Chuard
(1857–1942)
FDP 1.   Jean-Marie Musy SKVP
1925   Jean-Marie Musy
(1876–1952)
SKVP 1.   Heinrich Häberlin FDP
1926   Heinrich Häberlin
(1868–1947)
FDP 1.   Giuseppe Motta SKVP
1927   Giuseppe Motta
(1871–1940)
SKVP 3.   Edmund Schulthess FDP
1928   Edmund Schulthess
(1868–1944)
FDP 3.   Robert Haab FDP
1929   Robert Haab
(1865–1939)
FDP 2.   Karl Scheurer FDP
1930   Jean-Marie Musy
(1876–1952)
SKVP 2.   Heinrich Häberlin FDP
1931   Heinrich Häberlin
(1868–1947)
FDP 2.   Giuseppe Motta SKVP
1932   Giuseppe Motta
(1871–1940)
SKVP 4.   Edmund Schulthess FDP
1933   Edmund Schulthess
(1868–1944)
FDP 4.   Marcel Pilet-Golaz FDP
1934   Marcel Pilet-Golaz
(1889–1958)
FDP 1.   Rudolf Minger BGB
1935   Rudolf Minger
(1881–1955)
BGB 1.   Albert Meyer FDP
1936   Albert Meyer
(1870–1953)
FDP 1.   Giuseppe Motta SKVP
1937   Giuseppe Motta
(1871–1940)
SKVP 5.   Johannes Baumann FDP
1938   Johannes Baumann
(1874–1953)
FDP 1.   Philipp Etter SKVP
1939   Philipp Etter
(1891–1977)
SKVP 1.   Marcel Pilet-Golaz FDP
1940   Marcel Pilet-Golaz
(1889–1958)
FDP 2.   Hermann Obrecht FDP
  Rudolf Minger BGB
1941   Ernst Wetter
(1877–1963)
FDP 1.   Philipp Etter SKVP
1942   Philipp Etter
(1891–1977)
SKVP 2.   Enrico Celio SKVP
1943   Enrico Celio
(1889–1980)
SKVP 1.   Walther Stampfli FDP
1944   Walther Stampfli
(1884–1965)
FDP 1.   Marcel Pilet-Golaz FDP
1945   Eduard von Steiger
(1881–1962)
BGB 1.   Karl Kobelt FDP
1946   Karl Kobelt
(1891–1968)
FDP 1.   Philipp Etter SKVP
1947   Philipp Etter
(1891–1977)
SKVP 3.   Enrico Celio SKVP
1948   Enrico Celio
(1889–1980)
SKVP 2.   Ernst Nobs SP
1949   Ernst Nobs
(1886–1957)
SP 1.   Max Petitpierre FDP
1950   Max Petitpierre
(1899–1994)
FDP 1.   Eduard von Steiger BGB
1951   Eduard von Steiger
(1881–1962)
BGB 2.   Karl Kobelt FDP
1952   Karl Kobelt
(1891–1968)
FDP 2.   Philipp Etter SKVP
1953   Philipp Etter
(1891–1977)
SKVP 4.   Rodolphe Rubattel FDP
1954   Rodolphe Rubattel
(1896–1961)
FDP 1.   Josef Escher SKVP
1955   Max Petitpierre
(1899–1994)
FDP 2.   Markus Feldmann BGB
1956   Markus Feldmann
(1897–1958)
BGB 1.   Hans Streuli FDP
1957   Hans Streuli
(1892–1970)
FDP 1.   Thomas Holenstein KCVP
1958   Thomas Holenstein
(1896–1962)
KCVP 1.   Paul Chaudet FDP
1959   Paul Chaudet
(1904–1977)
FDP 1.   Giuseppe Lepori KCVP
1960   Max Petitpierre
(1899–1994)
FDP 3.   Friedrich Traugott Wahlen BGB
1961   Friedrich Traugott Wahlen
(1899–1985)
BGB 1.   Paul Chaudet FDP
1962   Paul Chaudet
(1904–1977)
FDP 2.   Jean Bourgknecht KCVP
  Willy Spühler SP
1963   Willy Spühler
(1902–1990)
SP 1.   Ludwig von Moos KCVP
1964   Ludwig von Moos
(1910–1990)
KCVP 1.   Hans-Peter Tschudi SP
1965   Hans-Peter Tschudi
(1913–2002)
SP 1.   Hans Schaffner FDP
1966   Hans Schaffner
(1908–2004)
FDP 1.   Roger Bonvin KCVP
1967   Roger Bonvin
(1907–1982)
KCVP 1.   Willy Spühler SP
1968   Willy Spühler
(1902–1990)
SP 2.   Ludwig von Moos KCVP
1969   Ludwig von Moos
(1910–1990)
KCVP 2.   Hans-Peter Tschudi SP
1970   Hans-Peter Tschudi
(1913–2002)
SP 2.   Rudolf Gnägi BGB
1971   Rudolf Gnägi
(1917–1985)
SVP 1.   Nello Celio FDP
1972   Nello Celio
(1914–1995)
FDP 1.   Roger Bonvin CVP
1973   Roger Bonvin
(1907–1982)
CVP 2.   Ernst Brugger FDP
1974   Ernst Brugger
(1914–1998)
FDP 1.   Pierre Graber SP
1975   Pierre Graber
(1908–2003)
SP 1.   Rudolf Gnägi SVP
1976   Rudolf Gnägi
(1917–1985)
SVP 2.   Kurt Furgler CVP
1977   Kurt Furgler
(1924–2008)
CVP 1.   Willi Ritschard SP
1978   Willi Ritschard
(1918–1983)
SP 1.   Hans Hürlimann CVP
1979   Hans Hürlimann
(1918–1994)
CVP 1.   Georges-André Chevallaz FDP
1980   Georges-André Chevallaz
(1915–2002)
FDP 1.   Kurt Furgler CVP
1981   Kurt Furgler
(1924–2008)
CVP 2.   Fritz Honegger FDP
1982   Fritz Honegger
(1917–1999)
FDP 1.   Pierre Aubert SP
1983   Pierre Aubert
(1927–2016)
SP 1.   Willi Ritschard SP
1984   Leon Schlumpf
(1925–2012)
SVP 1.   Kurt Furgler CVP
1985   Kurt Furgler
(1924–2008)
CVP 3.   Alphons Egli CVP
1986   Alphons Egli
(1924–2016)
CVP 1.   Pierre Aubert SP
1987   Pierre Aubert
(1927–2016)
SP 2.   Otto Stich SP
1988   Otto Stich
(1927–2012)
SP 1.   Jean-Pascal Delamuraz FDP
1989   Jean-Pascal Delamuraz
(1936–1998)
FDP 1.   Elisabeth Kopp FDP
  Arnold Koller CVP
1990   Arnold Koller
(* 1933)
CVP 1.   Flavio Cotti CVP
1991   Flavio Cotti
(* 1939)
CVP 1.   René Felber SP
1992   René Felber
(* 1933)
SP 1.   Adolf Ogi SVP
1993   Adolf Ogi
(* 1942)
SVP 1.   Otto Stich SP
1994   Otto Stich
(1927–2012)
SP 2.   Kaspar Villiger FDP
1995   Kaspar Villiger
(* 1941)
FDP 1.   Jean-Pascal Delamuraz FDP
1996   Jean-Pascal Delamuraz
(1936–1998)
FDP 2.   Arnold Koller CVP
1997   Arnold Koller
(* 1933)
CVP 2.   Flavio Cotti CVP
1998   Flavio Cotti
(* 1939)
CVP 2.   Ruth Dreifuss SP
1999   Ruth Dreifuss
(* 1940)
SP 1.   Adolf Ogi SVP
2000   Adolf Ogi
(* 1942)
SVP 2.   Moritz Leuenberger SP
2001   Moritz Leuenberger
(* 1946)
SP 1.   Kaspar Villiger FDP
2002   Kaspar Villiger
(* 1941)
FDP 2.   Pascal Couchepin FDP
2003   Pascal Couchepin
(* 1942)
FDP 1.   Ruth Metzler-Arnold CVP
2004   Joseph Deiss
(* 1946)
CVP 1.   Samuel Schmid SVP
2005   Samuel Schmid
(* 1947)
SVP 1.   Moritz Leuenberger SP
2006   Moritz Leuenberger
(* 1946)
SP 2.   Micheline Calmy-Rey SP
2007   Micheline Calmy-Rey
(* 1945)
SP 1.   Pascal Couchepin FDP
2008   Pascal Couchepin
(* 1942)
FDP 2.   Hans-Rudolf Merz FDP
2009   Hans-Rudolf Merz
(* 1942)
FDP.Die Liberalen 1.   Doris Leuthard CVP
2010   Doris Leuthard
(* 1963)
CVP 1.   Moritz Leuenberger SP
  Micheline Calmy-Rey SP
2011   Micheline Calmy-Rey
(* 1945)
SP 2.   Eveline Widmer-Schlumpf BDP
2012   Eveline Widmer-Schlumpf
(* 1956)
BDP 1.   Ueli Maurer SVP
2013   Ueli Maurer
(* 1950)
SVP 1.   Didier Burkhalter FDP.Die Liberalen
2014   Didier Burkhalter
(* 1960)
FDP.Die Liberalen 1.   Simonetta Sommaruga SP
2015   Simonetta Sommaruga
(* 1960)
SP 1.   Johann Schneider-Ammann FDP.Die Liberalen
2016   Johann Schneider-Ammann
(* 1952)
FDP.Die Liberalen 1.   Doris Leuthard CVP
2017   Doris Leuthard
(* 1963)
CVP 2.   Alain Berset SP
2018   Alain Berset
(* 1972)
SP 1.   Ueli Maurer SVP

StatistikenBearbeiten

Partei Bundes-
präsidenten
FDP.Die Liberalen, FDP 105+1[3]
Liberale Partei 1
CVP, KCVP, KK 32
SVP, BGB 12
SP 19
BDP 1
Total 170

Die FDP hat bisher mit Abstand die meisten Bundespräsidenten und mit Jonas Furrer auch den ersten gestellt. Nach der Gründung des Bundesstaats im Jahre 1848 dauerte es 47 Jahre, bis mit Josef Zemp von den Katholisch-Konservativen das erste Mal ein Bundesrat einer anderen Partei das Amt übernehmen konnte.

Ruth Dreifuss war im Jahre 1999 die erste weibliche Bundespräsidentin. Nach ihr haben bisher vier weitere Frauen die Funktion ausgeübt: Micheline Calmy-Rey (2007, 2011), Doris Leuthard (2010, 2017), Eveline Widmer-Schlumpf (2012) und Simonetta Sommaruga (2015).

18 Bundesräte bekleideten nie das Amt eines Bundespräsidenten: Ulrich Ochsenbein, Stefano Franscini, Giovanni Battista Pioda, Victor Ruffy, Jean-Jacques Challet-Venel, Eugène Borel, Fridolin Anderwert, Josef Anton Schobinger, Louis Perrier, Hermann Obrecht, Max Weber, Josef Escher, Giuseppe Lepori, Jean Bourgknecht, Rudolf Friedrich, Elisabeth Kopp, Ruth Metzler und Christoph Blocher.

Zwei amtierende Bundesräte waren noch nicht Bundespräsident: Guy Parmelin und Ignazio Cassis.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Grundlagen des Bundespräsidiums. admin.ch, abgerufen am 1. Januar 2016.
  2. Parlamentswörterbuch: Wahl der Bundespräsidentin oder des Bundespräsidenten. admin.ch, abgerufen am 27. Mai 2016.
  3. Anmerkung: Das Jahr 1848 zählt hier als «+1», da dies das Gründungsjahr war und nicht 365 Tage dauerte.
  Diese Seite wurde am 18. Oktober 2014 in dieser Version in die Auswahl der informativen Listen und Portale aufgenommen.