Hauptmenü öffnen
Beat Jans (2011)

Beat Jans (* 12. Juli 1964 in Basel; heimatberechtigt in Riehen und Mosen) ist ein Schweizer Politiker (SP).

LebenBearbeiten

Jans ist ausgebildeter Landwirt, diplomierter TTL-Agrotechniker und diplomierter Umweltnaturwissenschaftler ETH Zürich. Er arbeitete zehn Jahre als Abteilungsleiter und Mitglied der Geschäftsleitung bei Pro Natura – Schweizerischer Bund für Naturschutz mit Sitz in Basel. Später war er vier Jahre lang Geschäftsleiter von eco.ch. Heute ist er Nationalrat (Mitglied der nationalrätlichen Kommission für Wirtschaft und Abgaben, WAK, sowie der Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie, UREK) sowie Dozent an der Uni Basel und selbstständiger Berater im Bereich Umweltschutz und Kommunikation.

1998 trat Jans der SP bei. Von 2000 bis 2005 war er Präsident der SP des Kantons Basel-Stadt, von 2001 bis 2011 war er Mitglied im Grossen Rat. Dort gehörte er der Kommission für Wirtschaft und Abgaben sowie der interkantonalen Kommission Schweizer Rheinhäfen an.

Im Jahr 2010 rückte er für den zurücktretenden Ruedi Rechsteiner in den Nationalrat nach.[1] In den Jahren 2011 und 2015 wurde er wiedergewählt. Seit 2015 ist er Vizepräsident der SP Schweiz. Im Jahr 2017 war er Projektleiter für der Wirtschaftskonzept der SP zuhanden der Delegiertenversammlung vom 24. Februar 2018. In der Sache sozialdemokratisch zu bleiben, aber in der Sprache auf Klassenkampfrethorik zu verzichten, war sein persönliches Anliegen.[2]

Er präsidiert das Forum für Nachhaltigkeit der Schweiz (eco.ch), sowie NWA Schweiz (Nie wieder Atomkraftwerke).

Jans ist verheiratet und hat zwei Töchter.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. SP-Nationalrat Rudolf Rechsteiner tritt zurück. SR DRS, abgerufen am 23. Oktober 2009.
  2. «Klassenkampf-Rhetorik grenzt aus», Neue Zürcher Zeitung vom 19. Februar 2018, S. 11.