Liste der Staatsoberhäupter Deutschlands

Wikimedia-Liste

Die Liste der Staatsoberhäupter Deutschlands führt die Oberhäupter des deutschen Nationalstaats seit der Reichsgründung 1871 auf.

Im Deutschen Kaiserreich von 1871 bis 1918 hatten die Könige von Preußen zugleich das Amt des Deutschen Kaisers in Personalunion inne.

In der Weimarer Republik und den Anfängen des Dritten Reiches hatte der Reichspräsident das Amt des Staatsoberhaupts inne. Nach dem Tod des Reichspräsidenten Paul von Hindenburg 1934 wurden die Ämter des Reichskanzlers und des Reichspräsidenten vereinigt. Der Titel Reichspräsident wurde bis zum Tode Adolf Hitlers durch „Führer“ ersetzt. Durch testamentarische Verfügung Hitlers wurde für den Fall seines Todes bestimmt, dass das Amt des „Führers und Reichskanzlers“ wieder in die zwei ursprünglichen Ämter geteilt wurde. Auf dieser Grundlage wurde Karl Dönitz nach dem Selbstmord Hitlers kurzzeitig Reichspräsident.

Nach dem Zweiten Weltkrieg entstanden 1949 in Deutschland zwei deutsche Staaten: in den westalliierten Besatzungszonen die Bundesrepublik Deutschland, in der sowjetischen Besatzungszone die Deutsche Demokratische Republik (DDR). Wilhelm Pieck war seit der Gründung der DDR 1949 bis zu seinem Tod 1960 der erste und einzige Präsident der DDR. Seit der deutschen Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990 ist der Bundespräsident das gemeinsame Staatsoberhaupt aller Deutschen.

Deutsches Reich Bearbeiten

Deutsches Kaiserreich Bearbeiten

Bundespräsidium und Deutscher Kaiser Bearbeiten

Nr. Bundespräsidium und Deutscher Kaiser
(Lebensdaten)
Amtszeit Stellvertreter
1
 
Wilhelm I.
(1797–1888)
1. Januar 1871[1]
 9. März 1888
(17 Jahre, 51 Tage)

(im Amt verstorben)

nicht vorgesehen
2
 
Friedrich III.
(1831–1888)
9. März 1888
 15. Juni 1888
(3 Monate, 6 Tage)

(im Amt verstorben)

nicht vorgesehen
3
 
Wilhelm II.
(1859–1941)
15. Juni 1888
 9. November 1918
(30 Jahre, 147 Tage)
nicht vorgesehen

Amt des Staatsoberhauptes vakant vom 9. November 1918 bis 11. Februar 1919

Weimarer Republik Bearbeiten

Reichspräsident Bearbeiten

Nr. Reichspräsident
(Lebensdaten)
Partei Amtszeit Stellvertreter
4
 
Friedrich Ebert
(1871–1925)
SPD 11. Februar 1919
 † 28. Februar 1925
(6 Jahre, 17 Tage)
(im Amt verstorben)
Jeweiliger amtierender Reichskanzler für kurzfristige Verhinderungen; für längerfristige gesetzlich der Präsident des Reichsgerichts vorgesehen.
 
Walter Simons
(1861–1937)
parteilos 11. März 1925
 30. April 1925
(50 Tage kommissarisch)
5
 
Paul von Hindenburg
(1847–1934)
parteilos 12. Mai 1925
 24. März 1933
(7 Jahre, 316 Tage)
Erwin Bumke
ab dem 20. Dezember 1932[2]

Zeit des Nationalsozialismus (Drittes Reich) Bearbeiten

Reichspräsident Bearbeiten

Nr. Reichspräsident
(Lebensdaten)
Partei Amtszeit Stellvertreter
5
 
Paul von Hindenburg
(1847–1934)
parteilos 24. März 1933
 † 2. August 1934
(1 Jahr, 131 Tage)
(im Amt verstorben)
Erwin Bumke

Führer und Reichskanzler Bearbeiten

Nr. Führer und Reichskanzler
(Lebensdaten)
Partei Amtszeit Stellvertreter
6
 
Adolf Hitler
(1889–1945)
NSDAP 2. August 1934
 † 30. April 1945
(10 Jahre, 271 Tage)
(im Amt verstorben)
Rudolf Heß
bis zum 12. Mai 1941
nicht vorgesehen
ab dem 12. Mai 1941

Reichspräsident Bearbeiten

Nr. Reichspräsident
(Lebensdaten)
Partei Amtszeit Stellvertreter
7
 
Karl Dönitz
(1891–1980)
NSDAP 30. April 1945
 23. Mai 1945
(23 Tage)
nicht vorgesehen

Deutsche Demokratische Republik Bearbeiten

Präsident der DDR Bearbeiten

Nr. Präsident der DDR
(Lebensdaten)
Partei Amtszeit Stellvertreter
1
 
Wilhelm Pieck
(1876–1960)
SED 11. Oktober 1949
 † 7. September 1960
(10 Jahre, 332 Tage)
(im Amt verstorben)
Johannes Dieckmann
 

Vorsitzender des Staatsrats Bearbeiten

Nr. Vorsitzender des Staatsrats
(Lebensdaten)
Partei Amtszeit Stellvertreter
2
 
Walter Ulbricht
(1893–1973)
SED 12. September 1960
 † 1. August 1973
(12 Jahre, 323 Tage)
(im Amt verstorben)
Johannes Dieckmann
 
Gerald Götting
 
3
 
Willi Stoph
(1914–1999)
SED 3. Oktober 1973
 29. Oktober 1976
(3 Jahre, 26 Tage)
4
 
Erich Honecker
(1912–1994)
SED 29. Oktober 1976
 24. Oktober 1989
(12 Jahre, 360 Tage)
Horst Sindermann
 
5
 
Egon Krenz
(1937– )
SED 24. Oktober 1989
 6. Dezember 1989
(43 Tage)
Günther Maleuda
 
6
 
Manfred Gerlach
(1928–2011)
LDPD 6. Dezember 1989
 5. April 1990
(120 Tage)

Präsidentin der Volkskammer Bearbeiten

Nr. Präsidentin der Volkskammer
(Lebensdaten)
Partei Amtszeit Stellvertreter
7
 
Sabine Bergmann-Pohl
(1946– )
CDU 5. April 1990
 2. Oktober 1990
(180 Tage)
nicht vorgesehen

Bundesrepublik Deutschland Bearbeiten

Erstes Staatsoberhaupt der Bundesrepublik Deutschland war Karl Arnold als Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen und erster Bundesratspräsident.[3]

Bundespräsident Bearbeiten

Nr. Bundespräsident
(Lebensdaten)
Partei Amtszeit Stellvertreter
(Bundesratspräsident)
1
 
Theodor Heuss
(1884–1963)
FDP 12. September 1949
 12. September 1959
(10 Jahre)
Karl Arnold
 
Hans Ehard
 
Hinrich Wilhelm Kopf
 
Reinhold Maier
Georg-August Zinn
 
Peter Altmeier
 
Kai-Uwe von Hassel
 
Kurt Sieveking
 
Willy Brandt
 
Wilhelm Kaisen
 
2
 
Heinrich Lübke
(1894–1972)
CDU 13. September 1959
 30. Juni 1969
(9 Jahre, 290 Tage)
Franz-Josef Röder
 
Franz Meyers
 
Hans Ehard
 
Kurt Georg Kiesinger
 
Georg Diederichs
 
Georg-August Zinn
 
Peter Altmeier
 
Helmut Lemke
 
Klaus Schütz
 
Herbert Weichmann
 
3
 
Gustav Heinemann
(1899–1976)
SPD 1. Juli 1969
 30. Juni 1974
(4 Jahre, 364 Tage)
Franz-Josef Röder
 
Hans Koschnick
 
Heinz Kühn
 
Alfons Goppel
 
Hans Filbinger
 
4
 
Walter Scheel
(1919–2016)
FDP 1. Juli 1974
 30. Juni 1979
(4 Jahre, 364 Tage)
Alfred Kubel
 
Albert Osswald
 
Bernhard Vogel
 
Gerhard Stoltenberg
 
Dietrich Stobbe
 
5
 
Karl Carstens
(1914–1992)
CDU 1. Juli 1979
 30. Juni 1984
(4 Jahre, 365 Tage)
Hans-Ulrich Klose
 
Werner Zeyer
 
Hans Koschnick
 
Johannes Rau
 
Franz Josef Strauß
 
6
 
Richard von Weizsäcker
(1920–2015)
CDU 1. Juli 1984
 30. Juni 1994
(9 Jahre, 364 Tage)
Lothar Späth
 
Ernst Albrecht
 
Holger Börner
 
Walter Wallmann
 
Bernhard Vogel
 
Björn Engholm
 
Walter Momper
 
Henning Voscherau
 
Alfred Gomolka
 
Berndt Seite
 
Oskar Lafontaine
 
Klaus Wedemeier
 
7
 
Roman Herzog
(1934–2017)
CDU 1. Juli 1994
 30. Juni 1999
(4 Jahre, 364 Tage)
Johannes Rau
 
Edmund Stoiber
 
Erwin Teufel
 
Gerhard Schröder
 
Hans Eichel
 
Roland Koch
 
8
 
Johannes Rau
(1931–2006)
SPD 1. Juli 1999
 30. Juni 2004
(4 Jahre, 365 Tage)
Kurt Biedenkopf
 
Kurt Beck
 
Klaus Wowereit
 
Wolfgang Böhmer
 
Dieter Althaus
 
9
 
Horst Köhler
(1943– )
CDU 1. Juli 2004
 31. Mai 2010
(5 Jahre, 334 Tage)
Matthias Platzeck
 
Peter Harry Carstensen
 
Harald Ringstorff
 
Ole von Beust
 
Peter Müller
 
Jens Böhrnsen
 
10
 
Christian Wulff
(1959– )
CDU 30. Juni 2010
 17. Februar 2012
(1 Jahr, 232 Tage)
Hannelore Kraft
 
Horst Seehofer
 
11
 
Joachim Gauck
(1940– )
parteilos 18. März 2012
 18. März 2017
(5 Jahre)
Winfried Kretschmann
 
Stephan Weil
 
Volker Bouffier
 
Stanislaw Tillich
 
Malu Dreyer
 
12
 
Frank-Walter Steinmeier
(1956– )
SPD 19. März 2017
 amtierend
(bis heute 7 Jahre und 26 Tage)
Michael Müller
 
Daniel Günther
 
Dietmar Woidke
 
Reiner Haseloff
 
Bodo Ramelow
 
Peter Tschentscher
 
Manuela Schwesig
 

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Ernst Rudolf Huber: Deutsche Verfassungsgeschichte seit 1789. Band III: Bismarck und das Reich. 3. Auflage, W. Kohlhammer, Stuttgart 1988, S. 750/751.
  2. RGBl. 1932 I, S. 547.
  3. Elisabeth Neijenhuis: Sonne und Schild 2024 – Evangelischer Tageskalender 2024, Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt 2023, S. 516/517.