Hauptmenü öffnen

Liste der Kulturdenkmäler in Hornbach

Wikimedia-Liste

In der Liste der Kulturdenkmäler in Hornbach sind alle Kulturdenkmäler der rheinland-pfälzischen Stadt Hornbach aufgeführt. Grundlage ist die Denkmalliste des Landes Rheinland-Pfalz (Stand: 8. Januar 2019).

DenkmalzonenBearbeiten

Bezeichnung Lage Baujahr Beschreibung Bild
Denkmalzone Oberstadt mit Klosterbezirk Burgstraße, Hauptstraße, Pirminusstraße, Zwerchgasse
Lage
ab dem 11. Jahrhundert 1237 ummauerte und 1352 zur Stadt erhobene Klostersiedlung, innerhalb der das Kloster einen eigenen, ebenfalls mauerumwehrten Immunitätsbezirk bildete, die Grenzen der Denkmalzone werden durch die ehemalige Stadtmauer gebildet, deren Verlauf größtenteils noch nachvollziehbar ist (ehemalige Benediktinerabtei, Schulhaus, ehemaliges Spital, Rathaus, evangelische Kirche und Pfarrhaus, Kapellenruine St. Fabian, Stadttor, Wohnhäuser); kennzeichnendes Ortsbild  

EinzeldenkmälerBearbeiten

Bezeichnung Lage Baujahr Beschreibung Bild
Stadtbefestigung ab 1237 Teile der Ringmauer und des Grabens der mittelalterlichen Stadtbefestigung; Obertor, 1785 ()  
Wasserhochbehälter Bitscher Straße, am südlichen Ortseingang
Lage
1908 Wasserhochbehälter, historisierende Burgenarchitektur, bezeichnet 1908  
Katholische Pfarrkirche St. Pirmin Bitscher Straße 5
Lage
1926–30 zweischiffiger romanisierender Bruchsteinbau, 1926–30, Architekt Albert Boßlet, Würzburg;
Gesamtanlage mit Pfarrhaus (Bitscher Straße 7; ): villenartiger Putzbau, Reformarchitektur
 weitere Bilder
Steisserhof Burgstraße 5
Lage
16. und 18. Jahrhundert stattlicher dreigeschossiger Wohnbau, 16. und 18. Jahrhundert, im Kern mittelalterlich; polygonaler Treppenturm, 16. Jahrhundert, daran anschließend zweigeschossiger Bau, 18. Jahrhundert  
Wohnhaus Burgstraße 9
Lage
1608 Wohnhaus mit gekuppelten Rechteckfenstern, bezeichnet 1608 und 1620  
Kriegerdenkmal Denkmalstraße
Lage
1935 Kriegerdenkmal 1914/18, drei Pfeiler in kleiner umfriedeter Anlage, 1935  
Wohnhaus Hauptstraße 14/14a
Lage
1607 Wohnhaus mit aufwändigem Renaissanceportal, bezeichnet 1607  
Wohnhaus Hauptstraße 16
Lage
1777 Wohnhaus, bezeichnet 1777 (oder 1772)  
Wohnhaus Hauptstraße 17
Lage
zweite Hälfte des 18. Jahrhunderts Mansarddachbau, zweite Hälfte des 18. Jahrhunderts  
Wohnhaus Hauptstraße 21
Lage
um 1800 barocker Krüppelwalmdachbau, um 1800  
Rathaus Hauptstraße 23
Lage
vor 1580 ehemalige Bürgerkirche; Renaissancebau, verschieferter Dachreiter aus dem 18. Jahrhundert;
vor 1580 als Fruchthalle errichtet, 1631 zur reformierten Kirche umgebaut, ab ca. 1700 Simultankirche, von 1786 bis 1931 katholische Pfarrkirche, seit 1948 Rathaus
 weitere Bilder
Wohnhaus Hauptstraße 33
Lage
19. Jahrhundert Wohnhaus, 19. Jahrhundert  
Wohnhaus Hauptstraße 40
Lage
16. Jahrhundert stattliches Wohnhaus, im Kern aus dem 16. Jahrhundert
Wohnhaus Hauptstraße 44
Lage
16. Jahrhundert Wohnhaus, im Kern aus dem 16. Jahrhundert
Spital Hauptstraße 46
Lage
16. oder 17. Jahrhundert ehemaliges Spital; im Kern aus dem 16. oder 17. Jahrhundert, heutiges Erscheinungsbild vor allem aus dem 19. Jahrhundert; vorderer Bauteil dreigeschossig mit Krüppelwalmdach, rückwärtig zweigeschossig  
Kloster Hornbach Im Klosterbezirk 5
Lage
11. Jahrhundert ehemalige Klosterkirche St. Peter: Unterbau des Nordwestturms und vier Langhausarkaden des Vorgängerbaus, 11. Jahrhundert, im ehemaligen Schulhaus von 1822; Teile des Kreuzgangs, spätgotisch erneuert, Reste der Klostergebäude der ehemaligen Benediktinerabtei  weitere Bilder
Protestantische Klosterkirche Im Klosterbezirk 7
Lage
1785/86 Saalbau, 1785/86, Baudirektor Friedrich Gerhard Wahl, Zweibrücken, Turm 1844;
Gesamtanlage mit späthistoristischem Pfarrhaus, 1895/96 ()
 weitere Bilder
Brücke Lauerstraße
Lage
1717 dreibogige Straßenbrücke über die Schwalb, bezeichnet 1717  
Quereinhaus Lauerstraße 3
Lage
1824 Quereinhaus, bezeichnet 1824  
Quereinhaus Lauerstraße 18
Lage
1812 Quereinhaus, 1812  
Oberbeiwalder Hof Pirmasenser Straße 2
Lage
18. Jahrhundert Walmdachbau, wohl noch aus dem 18. Jahrhundert, dreiflüglige Nebengebäude, 19. Jahrhundert
Ruine der Michaelskapelle Pirminiusstraße
Lage
12. Jahrhundert giebelförmige Nordwand sowie Teil der Ostwand eines kleinen Kirchenbaus, 12. Jahrhundert  
Stiftskirche St. Fabian Pirminiusstraße 1a
Lage
12. Jahrhundert ehemalige Stiftskirche; kleiner kreuzförmiger Bau, im Wesentlichen aus dem 12. Jahrhundert, teilweise ältere Grundmauern  weitere Bilder
Friedhofskapelle St. Johann St. Johanner Weg 28
Lage
Anfang des 13. Jahrhunderts Friedhofskapelle St. Johann; dreigeschossiger romanischer Turm, steinernes Zeltdach, Anfang des 13. Jahrhunderts
Friedhof St. Johanner Weg, bei Nr. 28
Lage
1821 Teil des Friedhofs mit Bruchsteinmauer, 1821, Tor mit klassizistischen Pfeilern
Stuppacherhof nördlich der Stadt
Lage
1779–81 zwölfachsiger Walmdachbau, 1779–81, zwei bauzeitliche Torpfeiler
Unterbeiwalderhof nördlich der Stadt
Lage
1768 Walmdachbau, bezeichnet 1768
Bickenaschbacherhof westlich der Stadt an der Bickenalb
Lage
19. Jahrhundert stattlicher Dreiseithof, 19. Jahrhundert; eingeschossiger Putzbau, zwei langgestreckte Wirtschaftstrakte, weitere Nebengebäude außerhalb des Hofs  

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Kulturdenkmäler in Hornbach – Sammlung von Bildern