LiT Tribe Germania

LiT Tribe Germania (offiziell: Leistung im Team Tribe Germania e.V.) ist ein Handballverein aus Minden und Hille. Die erste Handballmannschaft der Männer spielt in der 3. Liga und die der Frauen spielt in der viertklassigen Oberliga Westfalen. Mit dem Beitritt des TuS Nettelstedt wird der Verein ab dem 1. Juli 2020 im männlichen Seniorenbereich LiT 1912 heißen. Bei den Frauen wird der Name LiT Tribe 1912 lauten, da in dieser Sparte der TuS Nettelstedt eigenständig bleibt.[1]

LiT Tribe Germania
Voller Name Leistung im Team Tribe Germania e.V.
Gegründet 1994
Vereinsfarben rot-weiß
Halle Sporthalle Nordhemmern (Männer)
Sporthalle Holzhausen (Frauen)
Plätze n. b.
n. b.
Präsident Christian Niemann
Trainer Daniel Gerling (Männer)
Andrea Leiding (Frauen)
Liga 3. Liga (Männer)
Oberliga Westfalen (Frauen)
2019/20
Rang 9. Platz (Männer)
5. Platz (Frauen)
Website littribegermania.de
Heim
Auswärts
Größte Erfolge
National Meister der Oberliga Westfalen
2006, 2019 (Männer)
Meister der Verbandsliga Westfalen
2012, 2019 (Frauen)

GeschichteBearbeiten

Die StammvereineBearbeiten

Ältester Stammverein von LiT Tribe Germania ist der VfB Holzhausen II, der bereits 1892 gegründet wurde.

Zweitältester Stammverein ist der im Jahre 1910 gegründete Turnverein Germania Nordhemmern. Dieser wurde zunächst als TV Gut-Heil Nordhemmern gegründet und drei Jahre später in Germania umbenannt. Mit dieser Maßnahme sollten Verwechselungen mit dem Nachbarverein Gut-Heil Rothenuffeln vermieden werden. Im Feldhandball spielte die Germania in den späten 1950er Jahren in der Verbandsliga. In der Halle gelang 1979 der Aufstieg in die Verbandsliga, wo die Mannschaft auf Anhieb Vizemeister wurde.

Jüngster Stammverein ist der RSV Westfalia Mindenerwald, der am 21. April 1949 als Reitsportverein gegründet wurde. Am 16. Februar 1954 wurde daraus schließlich ein Handballverein. Größter Erfolg der Vereinsgeschichte war der Aufstieg in die Bezirksliga im Jahre 1985.

Ab dem 1. Juli 2020 wird der TuS Nettelstedt beitreten.[1]

Von 2012 bis 2018 war der am 8. August 1945 gegründete TuS Südhemmern kurzzeitig beigetreten, ist inzwischen jedoch wieder eigenständig. Dieser war ursprünglich ein Fußballverein, der dann 1947 eine Handballabteilung erhielt. Im Feldhandball spielten die Südhemmerner zwischen 1954 und 1956 in der Landesliga, während die Mannschaft in der Halle nicht über die Bezirksliga hinaus kam. Rainer Niemeyer, der 1978 mit der deutschen Nationalmannschaft Weltmeister wurde, trainierte für einige Zeit die Mannschaft.

Von der Spielgemeinschaft zur FusionBearbeiten

Zur Stärkung der Nachwuchsarbeit bildeten die drei Stammvereine im Jahre 1991 die Jugendspielgemeinschaft JSG NSM. Drei Jahre später schlossen sich die Handballabteilungen von Germania Nordhemmern und dem RSV Westfalia Mindenerwald zur HSG Nordhemmern/Mindenerwald, abgekürzt HSG NoMi zusammen. Im Jahre 2004 änderte die HSG ihren Namen in LiT Handball Nordhemmern/Mindenerwald. Namensgeber ist ein Logistikunternehmen. 2012 schlossen sich dann auch die Seniorenhandballer des TuS Südhemmern der Spielgemeinschaft an, die seitdem den heutigen Namen trägt. Der Verein ist Kooperationspartner des TuS N-Lübbecke. Heimspielstätte ist die Sporthalle Nordhemmern.

Die HSG Nordhemmern/Mindenerwald übernahm den Platz der Germania in der Verbandsliga und schaffte im Jahre 2001 den Aufstieg in die Oberliga Westfalen. Nach einer Vizemeisterschaft im Jahre 2005 hinter der SG Schalksmühle-Halver[2] gelang ein Jahr später der Aufstieg in die Regionalliga West. Dort führt die Mannschaft von Trainer Vygindas Petkevicius monatelang die Tabelle an, bevor sie vom TV Korschenbroich noch abgefangen wurde und schließlich Platz drei belegte.[3] Im Jahre 2010 gelang der Mannschaft die Qualifikation für die neu geschaffene 3. Liga. Nach einem sechsten Platz in der Auftaktsaison musste LiT im Jahre 2012 als Tabellenletzter in die Oberliga Westfalen absteigen. Im Jahre 2019 gelang der Wiederaufstieg.

Zweimal konnte sich der Verein für den DHB-Pokal qualifizieren. Erstmals gelang dies im Jahre 2009. Nach einem Freilos in der ersten Runde traf die Mannschaft in Runde zwei auf den Bundesligisten TSV Hannover-Burgdorf und verloren mit 19:38.[4] Ein Jahr später traf das Team in der ersten Runde auf den Zweitligisten Dessau-Roßlauer HV und verlor das Spiel deutlich mit 29:40.[5]

FrauenhandballBearbeiten

Die Handballerinnen starteten im Jahre 1994 bei der Bildung der HSG Nordhemmern/Mindenerwald in der Bezirksliga und schafften später den Aufstieg in die Landesliga. Im Jahre 2011 gelang der Mannschaft unter Trainer Matthias Husemeier mit 42:2 Punkten nach mehreren Vizemeisterschaften der Aufstieg in die Verbandsliga Westfalen. Es folgte der direkte Durchmarsch in die Oberliga Westfalen, aus der das Team im Jahre 2015 abstieg. Nach vier Jahren in der Verbandsliga Westfalen gelang unter Trainerin Andrea Leiding einem neu formierten Team der erneute Aufstieg in die Oberliga Westfalen, in der die LiT Tribe Germania zur Saison 2019/2020 an den Start geht.

NamenshistorieBearbeiten

  • 1994–2004 HSG NoMi (Zusammenschluss von TV Germania Nordhemmern und RSV Westfalia Mindenerwald)
  • 2004–2012 LiT Handball Nordhemmern/Mindenerwald (Einstieg des Sponsors L.I.T.)
  • 2012–2015 LiT Handball NSM (Anschluss des TuS Südhemmern)
  • 2015–2016 LiT Handball (Anschluss des VfB Holzhausen II)
  • 2016–2020 LiT Tribe Germania
  • ab 2020 LiT 1912 (Männer); LiT Tribe 1912 (Frauen) nach teilweisem Anschluss des TuS Nettelstedt[1]

Spieler und TrainerBearbeiten

HerrenBearbeiten

Aktueller Kader der Saison 2019/20

Nr. Nation Name Position Größe Geburtsdatum Alter Geburtsort seit Letzter Verein
1 Deutschland  Valentin Beckmann Tor 01. Juli 2019 GWD Minden
12 Deutschland  Jannis Finke Tor 1,96 m 13. Oktober 1993 27 Minden, Deutschland 01. Juli 2018 TuS 09 Möllbergen
16 Deutschland  Linus Happel Tor 1,83 m 14. Juli 1992 28 Minden, Deutschland 1996 keiner
6 Deutschland  Lucas Rüter Kreismitte 1,84 m 13. Dezember 1995 24 Minden, Deutschland 01. Juli 2015 HCE Bad Oeynhausen
7 Deutschland  Moritz Rodenkirchen Kreismitte 17. März 1997 23 01. Juli 2019 GWD Minden
8 Deutschland  Jannik Borcherding Rückraum Mitte 1,94 m 17. Juli 1994 26 Minden, Deutschland keiner
11 Deutschland  Bjarne Schulz Rückraum Mitte 1,89 m 08. Juni 1999 21 Bielefeld, Deutschland 01. Juli 2014 TuS Spenge
14 Deutschland  Mark Artmeier 01. Juli 2019 GWD Minden
15 Deutschland  Jannik Oevermann Rechtsaußen 1,83 m 05. Februar 1991 29 Minden, Deutschland 01. Juli 2018 GWD Minden
17 Deutschland  David Finke Rückraum links 1,82 m 08. September 1999 21 Minden, Deutschland 2003 keiner
19 Deutschland  Jannik Gartmann (C)  Rückraum rechts 1,85 m 10. April 1992 28 Minden, Deutschland TuS N-Lübbecke
22 Deutschland  Julien Knickmeier Rückraum links 1,88 m 31. Mai 1995 25 Minden, Deutschland 01. Juli 2017 GWD Minden
23 Deutschland  Kim-Patrick Kliver Rückraum links 1,95 m 20. März 1992 28 Bückeburg, Deutschland 01. Juli 2010 GWD Minden
44 Lettland  Evars Klešniks Rückraum rechts 1,99 m 18. Mai 1980 40 Stučka, Lettische SSR 01. Juli 2018 HSG Wetzlar
55 Deutschland  Maik Riechmann Rechtsaußen 1,80 m 18. Januar 1990 30 Minden, Deutschland 01. Juli 2015 TuS Hartum
Stand: 29. August 2019

Trainer- und Betreuerstab

Funktion Nation Name Geburtsdatum Alter
Trainer Deutschland  Daniel Gerling
Co-Trainer Deutschland  Jan-Henrik Meyer
Physiotherapeut Deutschland  Matthias Kranz
Arzt Deutschland  Heinz Schumacher
Stand: 29. August 2019

Transfers zur Saison 2019/20

Zugänge
Nation Name abgebender Verein
Deutschland  Mark Artmeier GWD Minden (A-Jugend)
Deutschland  Valentin Beckmann GWD Minden (A-Jugend)
Deutschland  Moritz Rodenkirchen GWD Minden (2. Mannschaft)
Stand: 29. August 2019
Abgänge
Nation Name aufnehmender Verein
Deutschland  Jona Finke 2. Mannschaft
Polen  Piotr Grabarczyk unbekannt
Deutschland  Jonas Hehemann TuS Spenge
Deutschland  Nico Kruse 2. Mannschaft
Deutschland  Stefan Möhle Karriereende
Deutschland  Marvin Mundus TuS N-Lübbecke
(nur noch Zweitspielrecht)
Deutschland  Arne Ransiek TuS 09 Möllbergen
Stand: 29. August 2019

Ehemalige Spieler und TrainerBearbeiten


EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Marcus Riechmann, Jörg Wehling: Ein neues Schwergewicht. Aus der Handballgemeinschaft LiT Tribe Germania plus TuS Nettelstedt wird LiT 1912. Die Frauen fusionieren noch nicht. Hrsg.: Mindener Tageblatt; Rainer Thomas, Sven Thomas. Minden 13. Februar 2020, S. 27, unten ([1] [abgerufen am 22. Mai 2020]).
  2. Sven Webers: Oberliga Westfalen 2004/05. Bundesligainfo.de, abgerufen am 12. April 2015.
  3. Sven Webers: Regionalliga 2006/07. Bundesligainfo.de, abgerufen am 12. April 2015.
  4. Sven Webers: DHB-Pokal Männer 2009/10. Bundesligainfo.de, abgerufen am 12. April 2015.
  5. Sven Webers: DHB-Pokal Männer 2010/11. Bundesligainfo.de, abgerufen am 12. April 2015.

WeblinksBearbeiten