Hauptmenü öffnen
Gauliga Mitte 1939/40
Logo der Gauligen
Meister 1. SV Jena (3)
Absteiger Sportfreunde Halle, SV Merseburg 99
Mannschaften 8
Spiele 56  (davon 56 gespielt)
Tore 305  (ø 5,45 pro Spiel)
Gauliga Mitte 1938/39
Bezirksklasse Halle-Merseburg 1939/40
Bezirksklasse Magdeburg-Anhalt 1939/40
Bezirksklasse Thüringen 1939/40
Spielorte der Gauliga Mitte 1939/40

Die Gauliga Mitte 1939/40 war die siebte Spielzeit der Gauliga Mitte im Fußball. Nach Ausbruch des Zweiten Weltkrieges wurden zuerst lokale Überbrückungsrunden gespielt, ehe der Spielbetrieb in der Gauliga Mitte am 26. November 1939 fortgeführt wurde. Durch starken Personalabgang zog sich der SV 08 Steinach vor der Saison aus der Gauliga zurück, auch der 1. FC Lauscha verzichtete auf eine Teilnahme. Die Meisterschaft sicherte sich der 1. SV Jena mit zehn Punkten Vorsprung vor dem SV Dessau 05. Der 1. SV Jena qualifizierte sich für die Endrunde um die deutsche Meisterschaft und schied dort aber bereits nach der Gruppenphase aus. Die Abstiegsränge belegten der SV Merseburg 99 und die Sportfreunde Halle. Aus den Bezirksligen stiegen die SpVgg Zeitz und der SC 10 Apolda auf.

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. 1. SV Jena  14  13  1  0 054:110 4,91 27:10
 2. SV Dessau 05 (M)  14  8  1  5 065:310 2,10 17:11
 3. FC Thüringen Weida  14  8  1  5 043:260 1,65 17:11
 4. 1. SV Gera (N)  14  6  1  7 047:420 1,12 13:15
 5. FuCC Cricket-Viktoria Magdeburg  14  5  3  6 033:390 0,85 13:15
 6. VfL Halle 1896  14  4  4  6 026:410 0,63 12:16
 7. SV Merseburg 99  14  4  0  10 014:590 0,24 08:20
 8. Sportfreunde Halle (N)  14  2  1  11 023:560 0,41 05:23
Legende
Gaumeister
Absteiger in die Bezirksliga
(M) Titelverteidiger
(N) Aufsteiger aus der Bezirksliga

AufstiegsrundeBearbeiten

Platz Verein Spiele Tore Quote Punkte
1. SpVgg Zeitz
(Sieger Bezirksklasse Halle-Merseburg)
4 8:30 2,67 7:1
2. SC Apolda
(Sieger Bezirksklasse Thüringen)
4 8:90 0,89 3:5
3. FV Fortuna Magdeburg
(Sieger Bezirksklasse Magdeburg-Anhalt)
4 6:10 0,60 2:6
Legende
Aufsteiger in die Gauliga

Siehe auchBearbeiten

QuellenBearbeiten