Bezirksklasse Thüringen 1939/40

Die Bezirksklasse Erfurt-Thüringen 1939/40 war die siebente Spielzeit der als Unterbau zur Gauliga Mitte (Gau VI) fungierenden zweitklassigen Bezirksklasse Thüringen. Wiederum nahmen insgesamt elf Vereine am Spielbetrieb, aber erstmals auf zwei Staffeln verteilt, teil. Neben beiden Aufsteigern aus dem Thüringer Kreisbereich wurde zusätzlich der Kreismeister des Coburg-Kreises, der VfL 07 Neustadt/Coburg aufgenommen, der zuvor in Bayern knapp am dortigen Gauliga-Aufstieg scheiterte. Reichsweit im deutschen Sport, spielte man nunmehr der Lage angepasst, offiziell erst ab Dezember des Jahres 1939 sogenannte "Kriegsmeisterschaften" aus, so auch im Fußballsport, was neuartige Staffel-Einteilungen und auch sonstige, mannigfaltige Umwälzungen und Einschränkungen zur Folge hatte. Die Bezirksklasse Thüringen ermittelte ihren Titelträger erstmals, wie oben schon erwähnt, mittels zweier Staffeln, (West [5] und Süd [6]).

Bezirksklasse Thüringen 1939/40
Meister SC Apolda
Aufsteiger SC Apolda
Absteiger keine
Mannschaften 11 [1 × 5] + [1 × 6]
Spiele 50 [1 × 20] + [1 × 30]  (davon 50 gespielt)
Tore 302  (ø 6,04 pro Spiel)
Bezirksklasse Thüringen 1938/39
Gauliga Mitte 1939/40
1. Kreisklassen ↓
Spielorte der Bezirksklasse Erfurt-Thüringen 1939/40
(Rot = Staffel West / Blau = Staffel Süd / Grün = Staffelmeister)

Der SC Apolda gewann die Staffel West, der SV 08 Steinach die Staffel Süd. Da alle Vereine der Staffel Süd auf einen Aufstieg verzichteten, durften die Apoldaer an der Aufstiegsrunde zur Gauliga Mitte 1940/41 teilnehmen, welche dann auch erfolgreich bestritten werden konnte. Anschließend einigte sich die Spielkommission darauf, alle fünf Kreismeister (Kreis Osterland verzichtete), ohne nötige Aufstiegs-Relegation in die nächstjährige Bezirksklasse aufsteigen zu lassen. Auch wurde auf eine Abstiegsregelung verzichtet. So erhöhte sich die Anzahl der Vereine beider Staffeln für die nächst-jährige Saison, auf jeweils acht. Zudem wurde dem Antrag des TSV Wildenheid, eigentlich dem Gau Bayern (Gau XVI) angehörend, aufgrund der räumlichen Nähe zu Sonneberg, um Aufnahme in den Gau Mitte entsprochen. Hiermit wurde der Verein aus Nord-Bayern, als 16. Vertreter für die Saison 1940/41 in die Zweite Thüringer Fussballklasse eingereiht.

AbschlusstabelleBearbeiten

Staffel WestBearbeiten

Gespielte Spiele: 20__/__Erzielte Tore: 114
[ 7.Spielzeit, (1.Kriegsmeisterschaft, Staffel West) - Saison-Beginn:  03.12.1939 ]

 
SC Apolda - Bezirksmeister und Gauliga-Aufstieg 1939/40
Pl. Verein Sp. Tore Quote Punkte
1. SC Apolda 1910 8 27:13 2,08 13:  3
2. SpVgg 02 Erfurt (A) 8 34:16 2,13 11:  5
3. SC Erfurt 95 8 22:19 1,16 07:  9
4. 1. Suhler SV 06 (N) 8 12:28 0,43 05:11
5. VfB Sömmerda 1911 8 19:38 0,50 04:12
Legende
Qualifikation Aufstiegsrunde zur Gauliga Mitte 1940/41
(A) Absteiger aus der Gauliga
(N) Aufsteiger aus den Kreisklassen

Staffel SüdBearbeiten

Gespielte Spiele: 30__/__Erzielte Tore: 188
[ 7.Spielzeit, (1.Kriegsmeisterschaft, Staffel Süd) - Saison-Beginn:  10.12.1939 ]

 
SV 08 Steinach e.V. - Staffelsieger Süd - dann aber Relegations-Verzicht
Pl. Verein Sp. Tore Quote Punkte
1. SV 08 Steinach (A) 10 32:17 1,88 15:  5
2. VfL 07 Neustadt/Coburg (N) 10 40:26 1,54 12:  8
3. 1. FC 07 Lauscha (A) 10 40:34 1,18 11:  9
4. SpVgg Neuhaus-Igelshieb (N) 10 24:36 0,67 09:11
5. 1. FC Sonneberg 04 10 31:37 0,84 07:13
6. SC 06 Oberlind 10 21:38 0,55 06:14

[ Alle Vereine der Staffel Süd verzichteten auf ein eventuelles Aufstiegsrecht zur Gauliga Mitte.]
[ Steinach und Lauscha wurden zum Abschluss der Vorsaison wegen finanzieller Verfehlungen aus der Gauliga Mitte in die Bezirksklasse straf-versetzt.]

Legende
Gastspiel-Verein aus dem Sportbezirk Bayern
(A) Absteiger aus der Gauliga (straf-versetzt)
(N) Aufsteiger aus den Kreisklassen

AufstiegsrundeBearbeiten

In dieser Spielzeit stiegen alle Kreismeister in die nächstjährige Bezirksklasse auf. Der Meister des Kreises Osterland verzichtete auf das Aufstiegsrecht. Staffel-Neulinge zur B.K.-Saison 1940/41 waren:

 
VfL Neustadt/Coburg Zuzügler aus Nord-Bayern 2.Platz Staffel Süd 1939/40
  • [//] - Neu-Aufnahme aus dem Gau Bayern: TSV Wildenheid

QuellenBearbeiten