Bezirksklasse Magdeburg-Anhalt 1934/35

Die Bezirksklasse Magdeburg-Anhalt 1934/35 war die zweite Spielzeit der seit 1933 als Unterbau zur Gauliga Mitte fungierenden zweitklassigen Bezirksklasse Magdeburg-Anhalt. Als Meister setzte sich der renommierte SV Dessau 05 durch, der dann auch die Aufstiegsspiele zur Gauliga in relativ souveräner Manier meisterte. Gespielt wurde wieder in einem Rundenturnier-Modus mit Hin-und-Rückspielen. Die Stendaler 09 Viktoria neben der Tangermünder 07 Saxonia komplettierten durch stabile Leistungen über die ganze Saison hinweg, das Liga-Podest. Weichen in die Kreisklasse II (MD), mussten schlussendlich sowohl der VfB 1906 Schönebeck als auch der SC 1900 Magdeburg, die sich beide als nicht genügend konkurrenzfähig erwiesen, wobei es im Falle der Elb-Saline-Städter einer äußerst knappen Millimeter-Entscheidung gegenüber Germania Halberstadt gleichkam, die sich nur um Haaresbreite aufgrund des vorteilhafteren Tor-Quotienten über die Abstiegs-Linie retteten. Beide alt-ambitionierten Magdeburger Traditionsvereine landeten, als Absteiger aus der Gauliga angetreten, auf eher ernüchternden Mittelfeldplätzen. Das Zurück-Delegieren des SV 1911 Hötensleben in den niedersächsischen Bereich und der Aufstieg des FuCC Cricket-Viktoria in die Gauliga, wurde vom gleichzeitigen Doppel-Abstieg von Fortuna & der Magdeburger Preußen aus der übergeordneten Klasse kompensiert, sodass die Liga das Spieljahr 1934/35, wie anfangs angedacht und beschlossen, mit zwölf Vereinen bestreiten konnte.

Bezirksklasse Magdeburg-Anhalt 1934/35
Meister SV Dessau 05
Aufsteiger SV Dessau 05
Absteiger VfB 1906 Schönebeck
SC 1900 Magdeburg
Mannschaften 12
Spiele 132  (davon 132 gespielt)
Tore 665  (ø 5,04 pro Spiel)
Bezirksklasse Magdeburg-Anhalt 1933/34
Gauliga Mitte 1934/35
1. Kreisklassen ↓
SV Dessau 05           Der große Weg beginnt.     6 x ´Gaumeister Mitte´
Spielorte der Bezirksklasse Magdeburg-Anhalt 1934/35
(Blau = Meister / Gelb = Absteiger)

Die anschließende Aufstiegsrunde wurde vom späteren, zweifachen Bezirksmeister FC Preußen 02 Burg dominiert, der den Harz-Kreismeister FC Askania 1900 Aschersleben im Schlepptau mit in die Bezirksklasse für die neue Saison hievte.

AbschlusstabelleBearbeiten

Tabellen, Zahlen und Resultate sind aus den im Unterpunkt Quellen notierten Zeitungen entnommen.

Gespielte Spiele: 132__/__Erzielte Tore: 665
[ 2. Spielzeit – Saison-Beginn:  02.09.1934 ]

Pl. Verein Sp. Tore Quote Punkte
1. SV Dessau 05 22 72:38 1,89 30:14
2. FC Viktoria 09 Stendal 22 60:46 1,30 28:16
3. Saxonia 07 Tangermünde (N) 22 68:59 1,15 26:18
4. SV 09 Staßfurt 22 56:46 1,21 25:19
5. MSC Preußen 99 (A) 22 59:46 1,28 24:20
6. Viktoria 03 Zerbst 22 57:54 1,05 24:20
7. VfL Germania Wernigerode 22 60:62 0,96 22:22
8. SV 07 Bernburg 22 41:59 0,69 21:23
9. FV Fortuna Magdeburg (A) 22 57:53 1,07 20:24
10. FC Germania Halberstadt 22 42:59 0,71 16:28
11. VfB 1906 Schönebeck 22 47:68 0,69 16:28
12. Magdeburger SC 1900 (N) 22 46:75 0,61 12:32
Legende
Qualifikation für Aufstiegsrunde 34/35 zur Gauliga Mitte
Absteiger in die 1. Kreisklassen
(A) Absteiger aus der Gauliga Mitte
(N) Aufsteiger aus den 1. Kreisklassen

(bei Punktgleichheit entschied in allen Klassen und Runden jeweils der Tor-Quotient über die Tabellen-Platzierung)

AufstiegsrundeBearbeiten

In der Aufstiegsrunde spielten die 4 Gewinner der einzelnen 1. Kreisklassen um die beiden Aufstiegsplätze zur Bezirksklasse Magdeburg-Anhalt 1935/36.

Gespielte Spiele: 12__/__Erzielte Tore: 66____/____Ausspielung: [ 07.04. – 02.06.1935 ]

 
SV Köthen 02 Kreismeister: Kreis Anhalt 1909–1917 ein Koloß
Pl. Verein Sp. Tore Quote Punkte
1. FC Preußen 02 Burg
(Sieger Kreisklasse Magdeburg)
6 17:  9 1,88 9:30
2. FC Askania 1900 Aschersleben
(Sieger Kreisklasse Harz)
6 19:15 1,26 7:50
3. SV Köthen 02
(Sieger Kreisklasse Anhalt)
6 23:11 2,09 5:70
4. SV Gardelegen
(Sieger Kreisklasse Altmark)
6 7:31 0,22 3:90
Legende
Aufsteiger in die Bezirksklasse Magdeburg-Anhalt

QuellenBearbeiten

  • Zeitung Sport-Telegramm 1934 und 1935