Diaľnica D1

Autobahn in der Slowakei

Die Diaľnica D1 ist die längste Autobahn in der Slowakei. Sie ist Teil der Europastraßen 50, 58, 75 und 571 sowie in voller Länge Teil des V. Paneuropäischen Verkehrskorridors (Ast A): VenedigBratislavaKošiceUschhorod. Der erste Abschnitt wurde 1975 zwischen Bratislava und Senec eröffnet.

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/SK-D
Diaľnica D1 in der Slowakei
Diaľnica D1
E50-SVK-2020.svg E58-SVK-2020.svg E75-SVK-2020.svg
E571-SVK-2020.svg
Karte
Basisdaten
Betreiber: Národná diaľničná spoločnosť, a. s.
Gesamtlänge: 516,4 km
  davon in Betrieb: 399,8 km
  davon in Bau: 28,8 km
  davon in Planung: 87,8 km

Kraj:

Ausbauzustand: 2×1 Fahrstreifen: 7,3 km
2×2 Fahrstreifen: 355,9 km
2×3 Fahrstreifen: 36 km
2×4 Fahrstreifen: 0,5 km
Die D1 unweit von Klčov in der Landschaft Zips, bei ungefähr km 357
Straßenverlauf
Bratislavský kraj
(0)  Bratislava–Petržalka-Pečňa D2 E58 E65 E75
(1)  Bratislava-Einsteinova ul. Symbol: Runter I2 I61
(3)  Bratislava-Einsteinova ul. Symbol: Runter I2 I61 Ausfahrt Str. Einsteinova
Ovsište 567 m
(4)  Bratislava-Dolnozemská ul. Symbol: Rauf I2 I61 Künftig nur Ausfahrt Str. Dolnozemská
Hafenbrücke (Donau) 461 m
(6)  Bratislava-Nivy R7 E575 I61
Bajkalská 480 m
(7)  Autobahnmeisterei Zeichen 250 - Verbot für Fahrzeuge aller Art, StVO 1992.svg
(8)  Bratislava-Gagarinova ul. (bis 2016 Bratislava-Ružinov) I63
Prievoz 1756 m
(10)  Bratislava-Galvaniho ul. Symbol: Rauf (bis 2016 Bratislava-Trnávka)
(11)  Bratislava-Ivanská c. (Anschluss Symbol: FlugFlughafen)
(12)  Zlaté Piesky Symbol: Runter
(13)  Bratislava-Senecká c. (2016–2021 Bratislava-Vajnory) I61 (HAS Bratislava)
(13)  Zlaté Piesky Symbol: Rauf
(14)  Bratislava-Zlaté piesky (bis 2016 Bratislava-Vajnory) I61
(14)  Bratislava-Pri mlyne (Auffahrt Ri. Bratislava)
(15)  Bratislava-východ D4 (2025, derzeit Bauruhe)
(18)  Bernolákovo II127
(27)  Senec II503
(30)  Senec-východ I61
(35)  Čataj
Trnavský kraj
(44)  Voderady
Trnávka
(48)  Zeleneč
(50)  Trnava R1 E58
Dudváh
(66)  Hlohovec II513
(67)  Červeník (Ri. Bratislava)
(68)  Madunice I61 (nur Ausfahrten)
(69)  Červeník (Ri. Žilina)
(79)  Piešťany
(83)  Piešťany II499
Trenčiansky kraj
(91)  Horná Streda I61
Horná Streda 772 m (Waag)
(95)  Lúka II507
(99)  Hrádok
(106)  Nové Mesto nad Váhom (bis 2015 Rakoľuby) II515
(110)  Beckov
Beckov 336 m (Waag)
(117)  Chocholná R2 E572
(119)  Trenčin-juh (bis 2015 Chocholná) I9 E572
(120)  Kostolná (Ri. Žilina)
Drietoma 238 m
(124)  Trenčín-západ (bis 2015 Trenčín) I61
(126)  Autobahnmeisterei Zeichen 250 - Verbot für Fahrzeuge aller Art, StVO 1992.svg
(130)  Zamarovce
Súčanka 404 m/486 m
Újazd 486 m/490 m (Waag)
(138)  Dubnica nad Váhom (bis 2015 Nemšová) I57
(139)  Dubnica (Ri. Bratislava)
(142)  Prejta (Ri. Žilina)
(145)  Ilava II574
Kočkovský kanál 187 m
Nosický kanál 227 m (Waag)
(153)  Ladce I61 (keine Ausfahrt Ri. Žilina)
Ladce 186 m/189 m
(156)  Beluša
(157)  Beluša R6
Pružinka 902 m
(161)  Sverepec (Ri. Žilina)
Sverepec I 443 m/480 m
Sverepec II 315 m/310 m
(165)  Považská Bystrica-juh I61
Kunovec
Galanovec
Matúška
(168)  Považská Bystrica (Ri. Bratislava)
Považská Bystrica 968 m (Waag)
(169)  Považská Bystrica-centrum II507
Hričovský kanál 1695 m
Vrtižer (Waag)
(174)  Považská Bystrica-sever I61
Plevník-Drienové 680 m (Waag)
Žilinský kraj
Predmier 300 m (Waag)
(180)  Predmier (Ri. Bratislava)
(183)  Bytča I10II507E442
(188)  Žilina D3 E75 E442
Dolný Hričov 839 m/824 m
Ovčiarsko 2367 m
Žilina 687 m
Lietavská Lúčka 1042 m Symbol: Gegenverkehr
(199)  Žilina-juh I64b Symbol: Gegenverkehr
Übergang auf I64b nach Žilina
Turie (2023)
(202)  Turie (Ri. Bratislava) (2023)
Višňové 1 (2023)
Višňové 2 (2023)
Višňové 7520 m (2023)
Übergang von I18
(212)  Vrútky, Strečno I18
Dubná Skala (Waag)
Turčianske Kľačany 442 m (Waag)
(218)  Martin R3
Sučany
Kantorský potok
(224)  Turčianska Štiavnička (Tank Ri. Košice geplant)
Turany (Waag)
(226)  Turany (Ri. Bratislava, beidseitig erreichbar)
Krpeliansky kanál
(229)  Turany I18
Übergang auf I18
Krpeľany
Korbeľka 5868 m/5850 m
Stankovany
Havran 2780 m/2820 m
Hubová 1 - 428 m (Waag)
(242)  Ružomberok-západ I18 (2023)
Hubová 2 - 438 m (Waag) (2023)
Hrboltová 1 - 138 m (2023)
Hrboltová 2 - 324 m (2023)
Hrboltová 3 - 485 m (2023)
Čebrať 3650 m (2023)
(249)  Ružomberok-sever I59 E77, geplant R3(2023)
Likavka 1 - 571 m (2023)
Likavka 2 - 186 m (2023)
Likavka 3 - 754 m (2023)
(251)  Ružomberok R1
Martinček 684 m (2023)
Lisková 228 m (2023)
Ivachnová 601 m (Waag) (2023)
(257)  Ivachnová I18 (Auffahrt Ri. Košice) (2023)
(258)  Übergang von I18
(258)  Ivachnová (Ri. Košice, Tank Ri. Bratislava in Bau)
(259)  Ivachnová I18
(266)  Dechtáre (Raststätte nur Ri. Bratislava)
(270)  Čemice (Ri. Košice)
(272)  Liptovský Mikuláš II584
(277)  Závažná Poruba
(279)  Liptovský Ján (keine Ausfahrt Ri. Bratislava)
Podtureň (Waag) 1038 m
(280)  Velínok (Ri. Košice, winters gesperrt)
Jamníček 179 m
(284)  Liptovský Hrádok II537
Belá 308 m
Dovalovec 504 m
(290)  Hybe
Hybica 571 m/565 m
(292)  Hybe I18 (HAS Košice)
Východná 380 m
(297)  Východná I18
(297)  Východná (über die Anschlussstelle erreichbar)
Jánošíková studnička 381 m
Beliansky potok 347 m
Čierny jarok 184 m
(303)  Važec I18
Važec 638 m
Biely Váh
Prešovský kraj
(308)  Štrba
Štrba
(310)  Štrba
Vorlage:AB/Wartung/Leer Passhöhe 902 m n.m.
Lučivná 250 m
(315)  Mengusovce I18II539
Bôrik 995 m/1001 m
Batizovce (Poprad)
(317)  Batizovce
(322)  Poprad-západ I18
Velický potok
(325)  Vysoké Tatry II534
Matejovce
(329)  Poprad-východ I66
Poprad
Grünbrücke 100 m
(341)  Spišský Štvrtok I18
Spišský Štvrtok 170 m
Košický kraj
Iliašovce 431 m
Kurimany 194 m
Prešovský kraj
Bicír 100 m
(350)  Levoča 82 (I18 II533)
Levoča 632 m
(352)  Levoča (Ri. Bratislava, beidseitig erreichbar)
Šibenik 588 m
Šibenik 200 m
Spišský Hrhov 488 m
Doľany 430 m
Klčov 230 m
Nemešany 330 m
(360)  Spišské Podhradie I18
Spišské Podhradie 700 m
(368)  Beharovce I18
Verengung auf 2 Fahrspuren
Beharovce 225 m Symbol: Gegenverkehr
Pongrácovce 102 m Symbol: Gegenverkehr
Korytné 343 m Symbol: Gegenverkehr
Branisko 4975 m Symbol: Gegenverkehr
Verbreitung auf 4 Fahrspuren
(379)  Široké I18
Fričovce 407 m
(382)  Fričovce I18 (HAS Bratislava)
Hendrichovce 1 - 194 m
Hendrichovce 2 - 276 m
Bertotovce 1 - 328 m
Bertotovce 2 - 296 m
Bertotovce 3 - 205 m
Bertotovce 4 - 368 m
Veľká Svinka 104 m
Chmiňany 288 m
Chminianska Nová Ves 71 m/257 m
Svinia (Veľká Svinka) 303 m
(393)  Chminianska Nová Ves I18 (keine Auffahrt Ri. Bratislava)
Malá Svinka 255 m
Malý Šariš 494 m
(399)  Malý Šariš
(400)  Prešov-západ I18 II546, R4 E371 in Bau
Prešov 529 m/550 m
Malkovský potok 433 m/488 m
Prešov 2244 m
Torysa 653 m
(407)  Prešov-juh I68
Petrovany (LKW-Kontrollstelle)
Torysa
Košický kraj
Prešovský kraj
(418)  Lemešany (I20)
Bretejovce (Torysa)
(421)  Janovík
Košický kraj
(422)  Nová Polhora
Ploské (Torysa)
(427)  Budimír, Košice-sever I20
Vajkovce (Torysa) 541 m
Beniakovce 132 m
(433)  Rozhanovce R2 E71 R4 E58
Košické Oľšany 245 m
Ďurďošík 1 - 264 m
Ďurďošík 2 - 175 m
Olšava 315 m
(442)  Bidovce II576
Weiterführung als II576 (I19 E50 E58)
(444)  Svinica
Dargov 4008 m
(454)  Dargov I19
(457)  Bačkov
(462)  Dvorianky I79
Ondava
(472)  Pozdišovce I19
(473)  Pozdišovce
(475)  Michalovce-západ I18I19
Laborec
(483)  Michalovce-východ II555
(495)  Veľké Revištia
(496)  Sobrance I19
(506)  Jenkovce
(510)  Záhor I19
Grenze Slowakei- Ukraine
Weiter auf M06 M08Uschhorod
  • In Bau
  • In Planung
  • Im Endausbau soll die Autobahn 516 km lang sein. Sie wird dann von Bratislava über Trnava, Trenčín, Púchov, Žilina, Martin, Poprad, Prešov, Košice und Michalovce zur ukrainischen Grenze bei Záhor führen. Derzeit hat die Autobahn drei Teilstrecken mit einer Gesamtlänge von 399,8 km, somit sind 77,4 Prozent von der Gesamtlänge sowie 93 Prozent der Teilstrecke zwischen Bratislava und Košice fertiggestellt. Fertige zusammenhängende Abschnitte sind im Einzelnen Bratislava–Lietavská Lúčka (199,7 km), Dubná Skala–Turany (16,4 km) und Ivachnová–Bidovce (183,8 km).

    In Bau sind vier Bauabschnitte mit einer Gesamtlänge von 28,8 km, die bis Ende 2023 dem Verkehr freigegeben werden sollen. Geplant ist Bauabschnitt Turany–Hubová sowie alle Bauabschnitte östlich von Bidovce, insgesamt 88 km.

    Insgesamt zwölf Tunnel sind geplant, sechs davon entfallen auf die Teilstrecke zwischen Žilina und Ružomberok. Fertige Tunnel sind Branisko (erste Tunnelröhre, 4975 m), Ovčiarsko (2367 m), Prešov (2244 m), Bôrik (999 m), Žilina (687 m), Šibenik (588 m) und Lučivná (250 m). In Bau befinden sich zwei weitere Tunnel: Višňové (7520 m) und Čebrať (3650 m).

    Mit Ausnahme der Bratislavaer Stadtstrecke (Ausfahrten 0–14) besteht auf der ganzen Autobahn slowakische Vignettenpflicht für Kraftfahrzeuge bis 3,5 t sowie elektronische Mautpflicht für Kraftfahrzeuge über 3,5 t.

    GeschichteBearbeiten

    Ära der Tschechoslowakei bzw. des Slowakischen Staates (1930er Jahren bis 1993)Bearbeiten

     
    Autobahnkreuz Trnava (mit der Schnellstraße R1)

    Die ersten Pläne für eine Autobahnverbindung von Böhmen (von Cheb heraus über Pilsen bzw. Prag) über die Slowakei nach Mukatschewo in der ukrainischen Oblast Transkarpatien (damals ein Teil der Tschechoslowakei) erschienen in den 1930er Jahren, noch genauer im Jahr 1935. Zuerst sahen die Planungen noch keine Anbindung nach Bratislava vor. Die Bauarbeiten begannen Ende der 1930er Jahre im tschechischen Teil (für mehr Details siehe den Artikel Dálnice 1), in der Slowakei vorerst jedoch nicht. Im Slowakischen Staat plante man, eine Autobahn von Bratislava über Žilina und weiter nach Osten des Landes zu realisieren; zum Bau kam es jedoch nicht mehr.

    Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Autobahnbau zuerst 1946 im tschechischen Teil wiederaufgenommen, nach der Machtübernahme der KSČ aber verlangsamt und schließlich 1950 wegen hoher Kosten zugunsten des Wiederaufbaus des Landes ganz eingestellt. In den 1960er Jahren stieg das Verkehrsaufkommen rasch an und es wurden neue Pläne erarbeitet. In dem Regierungsbeschluss vom 10. April 1963 wurde die Autobahn D1 in der Trasse von Prag via Brünn, Uherské Hradiště, Trenčín, Vrútky, Ružomberok, Poprad, Košice zur sowjetischen Grenze mit einer Länge von 712 km, davon in der Slowakei 402 km festgelegt; weiter war die 107 km lange Autobahn D61 von Bratislava über Trnava zur D1 bei Trenčín geplant.

     
    In den 1980er Jahren erbaute Talbrücke Dovalovec bei Liptovský Hrádok

    1967 begann wieder der Autobahnbau bei Prag; in der Slowakei begannen die Bauarbeiten im Jahr 1972 mit dem 7,1 km langen Abschnitt Liptovský MikulášLiptovský Ján und 1973 am Abschnitt Ivachnová–Liptovský Mikuláš, zusammen mit dem Damm der Talsperre Liptovská Mara. Noch vorher begann 1972 der Bau des fast 17 km langen Teilstücks von Bratislava nach Senec (damals noch als D61 bezeichnet). Im Verlaufe der 1970er Jahre wurde die Autobahn bis nach Trnava verlängert (insgesamt 36 km). In den 1980er Jahren kam im Osten der 19 km lange Abschnitt zwischen Prešov und Budimír (bei Košice); in Bratislava wurde 1983 die Hafenbrücke eröffnet. In der Liptau wurde die bestehende Autobahn 1983 bis nach Liptovský Hrádok, inklusive der 1038 m langen Talbrücke bei Podtureň, und 1986 bis nach Hybe (einbahnig, zweite Fahrbahn 1990) verlängert. Die D61 erreichte im Jahr 1982 die Ortschaft Červeník nahe Hlohovec, 1985 Piešťany und 1988 Horná Streda, wo die Autobahn bis 1998 endete.

    1987 kam die heutige Verbindung von D2 zur österreichischen Grenze hinzu, als Teil der D61 (heute D4). Bis zur Trennung der Tschechoslowakei gab es also vier fertige Streckenteile: 4,3 km innerhalb Bratislavas, 79 km von Bratislava-Vajnory bis Horná Streda, 34,4 km von Ivachnová bis Hybe und 19,1 km von Prešov bis Budimír.

    In der unabhängigen Slowakei (nach 1993)Bearbeiten

    Nach 1993 wurde zuerst die Autobahn von Bratislava aus weitergebaut, sodass bis Ende 1998 das Autobahnende hinter Ladce lag, eine Verlängerung um 62,5 km. Als erstes ging die Strecke Chocholná–Nemšová (Ortsumgehung Trenčín) im November 1996 in Betrieb. In der Liptau wurde die Strecke von Hybe ostwärts bis Važec um 10,6 km verlängert. Bis auf die Teilstrecke Chocholná–Nemšová waren die fertiggestellten Strecken vorerst jedoch nur einbahnig. Aus finanziellen Gründen stoppte die neu angetretene Regierung von Mikuláš Dzurinda 1999 Bau und Planung weiterer Strecken und stellte Arbeiten an den bereits in Bau bestehenden Strecken Ladce–Sverepec, Vrtižer–Hričovské Podhradie, Važec–Mengusovce sowie Ortsumgehung Fričovce ein, einzig der Branisko-Tunnel durfte weitergebaut werden.[1] Nur die bestehenden einbahnigen Strecken wurden bis 2000 ausgebaut und trotz des Baustopps begannen im Juni 1999 Arbeiten an der Stadtdurchfahrt Bratislava zwischen den Straßen Mierová und Senecká. 2002 wurden die Bauarbeiten an den anderen Strecken nach und nach wieder aufgenommen. Inzwischen wurden 1999 D61 und die alte D1 vereinigt, um die neue Trasse von Bratislava hinaus aufzustellen, dabei verwarf man die Planung der kurzen Strecke von der tschechischen Grenze bei Drietoma nach Trenčín.

    In den 2000er Jahren wurde mit dem Bau der Lücken am westlichen Abschnitt (Bratislava–Žilina) begonnen: so wurden zwei Lücken in Bratislava im Osten der Stadt beim Flughafen (August 2002) und in Petržalka (Dezember 2005) erledigt. Im Waagtal wurden die Abschnitte Beluša-Sverepec (Dezember 2005), Vrtižer-Dolný Hričov (Januar 2007) und die Stadtstrecke durch Považská Bystrica (Mai 2010) freigegeben.

     
    Grünbrücke zwischen Poprad und Spišský Štvrtok, im Hintergrund die Hohe Tatra

    In der Nordslowakei wurde die Liptau-Autobahn (Ivachnová-Važec) weiter östlich nach Mengusovce (Dezember 2007), Poprad (Dezember 2009) und Spišský Štvrtok (Dezember 2008) verlängert. 2003 wurde der durch das Gebirge Branisko verlaufende Branisko-Tunnel eröffnet (allerdings mit nur einer Fahrbahn) und die schon seit 2001 bestehende 3 km lange Ortsumgehung von Široké um weitere 3 km ostwärts verlängert. 2005 wurde mit dem Bau der 7 km langen Strecke von Svinia nach Prešov begonnen, die im Juni 2010 freigegeben wurde. Im selben Monat wurde ein 8,5 km langes, teilweise einbahniges Teilstück unterhalb der Zipser Burg eröffnet, wo die fehlende Fahrbahn bis Dezember 2012 errichtet wurde.

    Strecken bis Košice, die zur Regierungszeit des Kabinetts Fico I als PPP-Projekte durchgeführt werden.[2] Es handelt sich dabei um die Strecken Dubná Skala–Turany, Turany–Hubová, Hubová–Ivachnová, Jánovce–Jablonov und Fričovce–Svinia mit einer Gesamtlänge von 75 km. Die geplanten Kosten waren etwa 2,1 Mrd. Euro. Die Fertigstellung war im Jahr 2012 vorgesehen.[3] Für diese Strecke war die Bauzeit von vier Jahren und Baukosten von 1,9 Mrd. Euro vorgesehen.[4] Für die Konzessionsdauer von 30 Jahren für die oben genannten Strecken würde die slowakische Regierung etwa 12,7 Mrd. Euro zahlen.

    Am 2. September 2010 hat die neue Regierung (siehe Parlamentswahlen in der Slowakei 2010) die PPP-Projekte für Strecken östlich von Vrútky storniert, da trotz mehreren Terminverschiebungen (letztendlich bis Ende August 2010) die Baufirmen die Finanzierung nicht sichern konnten.[5] Am 14. Dezember 2010 wurde auch der PPP-Projekt zwischen Hričovské Podhradie und Vrútky eingestellt, aus dem Grund der hohen Preise trotz angebotenen Ermäßigungen.

    Aufgrund hoher Belastung der Strecke Bratislava–Trnava (Verkehrsstärke 2005 bei Chorvátsky Grob: 51.307 Fahrzeuge/24 Std., 2010: 71.088 Fahrzeuge/24 Std.)[6] wurde die Strecke zwischen Bratislava-Vajnory und Trnava zum sechsspurigen Ausbau (vorerst ohne Pannenstreifen) 2008 bis 2009 ausgebaut und am 12. November 2009 offiziell eröffnet.[7]

     
    2015 eröffnetes Teilstück Dubná Skala–Turany, hier am Autobahndreieck Martin

    Am 10. Juli 2015 wurde nach fünfjähriger Pause eine weitere Teilstrecke der Autobahn dem Verkehr freigegeben und zwar zwischen Dubná Skala und Turany (Ortsumgehung Martin, 16,4 km), Die Fertigstellung war ursprünglich Ende 2014 vorgesehen, wurde aber durch ein Hochwasser im Mai 2014 sowie Zahlungseinstellungen der ausführenden Baufirma Váhostav gegenüber Subunternehmen verzögert.[8] Am 20. Juni 2011 hat der Bau des Teilstückes Spišský Štvrtok–Levoča begonnen, mit der ursprünglichen voraussichtlichen Inbetriebnahme im Dezember 2013.[9] Auf der noch in Bau befindlichen Strecke stürzte im November 2012 ein Brückensegment bei Iliašovce, das vier Menschen das Leben kostete und zwölf verletzte, ein.[10] Auch finanzielle Probleme bei ausführenden Baufirmen führten zu Verzögerungen, sodass der Abschnitt erst am 20. Oktober 2015 eröffnet wurde.[11] Nur einen Monat danach wurde die anschließende Teilstrecke zwischen Levoča und Jablonov (Ortsumgehung Levoča, 9,5 km) mit dem 588 m langen Šibenik-Tunnel am 30. November 2015 dem Verkehr freigegeben.[12] Als letzter von den vier im Jahr 2015 freigegebenen Bauabschnitten wurde der Abschnitt Fričovce–Svinia (11,2 km, in Bau seit November 2011) in Betrieb gestellt. Damit ist die D1 zwischen Ivachnová und Prešov auf 142,4 km Länge durchgängig befahrbar.[13]

    Der in der Ostslowakei gelegene Abschnitt Budimír-Bidovce (14,4 km) wurde am 16. Dezember 2019 nach 37 Monaten Bauzeit dem Verkehr freigegeben. Er bildet einen Teil der äußeren Umgehung der zweitgrößten slowakischen Stadt Košice und ist über das Autobahndreieck Rozhanovce mit der zukünftigem Südostumgehung in der Trasse der Schnellstraße R2 verknüpft. Bauausführer war das schwedische Unternehmen Skanska und man investierte 197,4 Millionen Euro.[14][15][16] Der am 29. Januar 2021 eröffnete nordslowakische Abschnitt Hričovské Podhradie–Lietavská Lúčka (11,3 km) umfasst zwei Tunnel – Ovčiarsko (2367 m) und Žilina (687 m) – sowie Großbrücken bei Dolný Hričov (839 m) und Lietavská Lúčka (1042 m).[17] Gegenüber der ursprünglich angegebenen Bauzeit von Januar 2014 bis Januar 2018 gab es drei Jahre Verspätung, da es u. a. Bauverzögerungen wegen geologischer Störungen gab und da der Bau des zur Inbetriebnahme dieser Strecke erforderlichen Zubringers nach Žilina erst später in Angriff genommen wurde.[18] Diese Teilstrecke ist bis auf Weiteres für Schwerlastverkehr ab 7,5 Tonnen gesperrt.[19] Als bislang letzte Teilstrecke wurde am 28. Oktober 2021 der 7,9 km lange Abschnitt Prešov, západ–Prešov, juh dem Verkehr freigegeben. Dieser bildet zusammen mit der Schnellstraße R4 einen Teil der Ortsumgehung der drittgrößten slowakischen Stadt Prešov und beinhaltet den 2,2 km langen Tunnel Prešov, drei Großbrücken sowie großen Knotenpunkt Prešov-západ (Anschluss an die R4, I/18 und II/546) mit Rampen von mehr als 11 km Länge.[20] Der offizielle Baubeginn war am 30. Mai 2017.[21]

    AusbauzustandBearbeiten

     
    Die „erweiterte“ Autobahn bei Senec

    Die Mehrheit der Autobahn ist mit zwei Fahrstreifen plus Standstreifen je Richtung ausgeführt. Langsamfahrstreifen sind bei größeren Steigungen vorhanden. Die 7,3 km lange Strecke zwischen der Brücke Beharovce und dem Ostportal des Tunnels Branisko ist vorerst nur zweispurig gebaut. Der Teil zwischen den Anschlussstellen Bratislava-Vajnory und Trnava (insgesamt etwa 36 km) weist drei Fahrstreifen pro Richtung, allerdings ohne Standstreifen und ist mit „temporärer“ orange Markierung anstelle der normalen weißen versehen, zusätzlich gilt dort von 5 bis 19 Uhr eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 110 km/h. Bei einigen Teilstrecken innerhalb Bratislavas fiel im Jahr 2014 der Standstreifen einem zusätzlichen Fahrstreifen je Richtung in der Form durchgehender Ein-/Ausfädelungsstreifen zum Opfer, im Versuch, den Verkehr flüssig zu halten.[22] Die etwa 500 Meter lange Strecke zwischen Autobahndreieck Petržalka und Halbanschlussstelle Bratislava-Incheba ist als einzige Autobahnstrecke der Slowakei achtstreifig ausgebaut.

    ZukunftBearbeiten

     
    Bauarbeiten am Westportal des 7,5 km langen Tunnels Višňové, August 2015

    Der Fertigstellungstermin für die gesamte Strecke von Bratislava nach Košice ist ungewiss. Besonders aufwändig wird die Strecke zwischen Žilina und Ružomberok sein, da zahlreiche Tunnel und Brückenbauwerke im Zuge der Querung von Kleinen und Großen Fatra gebaut werden müssen.

    Abschnitte in BauBearbeiten

    Am 7. November 2013 unterzeichnete der Betreiber NDS a. s. den Vertrag über den Bau der Strecke Hubová–Ivachnová (Umfahrung Ružomberok, 15,3 km) mit der Bauzeit vom November 2013 bis Juni 2017;[23] offiziell begann der Bau jedoch erst am 11. Februar 2014. Aufgrund instabiler Bodenverhältnisse am Westportal des Tunnel Čebrať wurden die Bauarbeiten im Frühjahr 2015 teilweise eingestellt, nachdem der Tunnel selbst bereits sechs Monate im Bau war.[24] Als Alternative zur Hangsanierung steht eine nördliche Verlegung der Autobahn und Verlängerung des Tunnels Čebrať auf 3650 m.[25], für die sich letztendlich man entschied und nach dem Inkrafttreten der neuen Umweltverträglichkeitsprüfung im Juli 2018 die Bauarbeiten wieder aufgenommen wurden. Neben der Tunnelverlängerung verkürzte man den Streckenabschnitt Hubová–Ivachnová um 353 Meter.[26] Aktuell (September 2018) rechnet NDS a. s. mit der Inbetriebnahme im Jahr 2022.

    Seit Dezember 2011 lief der öffentliche Wettbewerb für die Strecke Lietavská Lúčka–Dubná Skala (mit dem 7520 m langen Tunnel Višňové, 13,5 km), der nach mehreren Einsprüchen und Berufungen erst im Juni 2014 abgeschlossen wurde. Der Bauvertrag im Wert von 410 Millionen Euro (ohne MwSt.) sieht eine Bauzeit bis Dezember 2019 (66 Monaten) vor, der offizielle Baubeginn erfolgte am 17. Juni 2014.[27] Nach mehreren Verzögerungen wurden im August und September 2018 beide Tunnelröhren durchgeschlagen, allerdings rechnet man mit Bauarbeiten bis zum Jahr 2022.[28][29] Allerdings führten etliche Verzögerungen sowie ausbleibende Zahlungen seitens des Bauausführers an Lieferer zur Entscheidung der NDS a. s., den Bauvertrag im März 2019 zu beenden. Nach den ersten Plänen sollte ein neuer Wettbewerb erst nach der benötigten Inventarisation voraussichtlich im zweiten Halbjahr 2019 ausgeschrieben worden sein,[30] tatsächlich kam es dazu erst im Jahr 2020. Am 23. April 2021 kam es zum Vertragsabschluss im Wert von 255 Millionen Euro, mit der vorgesehenen Bauzeit bis Ende 2023.[31]

    Geplante Bauabschnitte und weitere BaumaßnahmenBearbeiten

    Der Tunnel Branisko soll um die zweite Röhre ergänzt werden, nach aktuellen Plänen ist jedoch ein Baubeginn erst im Jahre 2022 vorgesehen. Für die Abschnitte Bidovce–Dargov, Dargov–Pozdišovce und Pozdišovce–Staatsgrenze SK/UA liegt nur ein geplanter Baubeginn im Jahre 2026 vor, mit Gesamtfertigstellung im Jahr 2029.[32]

    Besonders umstritten ist der geplante Abschnitt Turany–Hubová durch die Große Fatra. Früher war geplant, die Autobahn unter das Gebirge mit dem 6 km langen Tunnel Korbeľka südlich der Waag zu führen und somit den Engpass bei Kraľovany zu umgehen, seit 2008 wird aber seitens des Verkehrsministeriums eine Oberflächenvariante mit Tunneln Rojkov (1,8 km) und Havran (2,6 km), aber viel mehr Brückenbauwerken entlang der Waag durchgesetzt. Dieser wird jedoch von den Umweltschutzorganisationen in Frage gestellt, besonders in Verbindung mit dem 15.000 Jahre alten Torfmoor von Rojkov sowie einer Reihe kleinräumiger Naturschutzgebiete um Kraľovany, die zum Netz Natura 2000 gehören.[33] Aus diesem Grund prüfte die Europäische Kommission die Umweltverträglichkeit des Abschnitts und hat diese Variante im Dezember 2012 gutgeheißen, nachdem Vorschläge des Verkehrsministeriums zur „Verminderung ökologischer Schäden“ angenommen wurden.[34] Ein Erdrutsch bei Šútovo im April 2013 beeinträchtigte die geplante Trasse, sodass eine weitere Änderung wieder zu einer Tunnelvariante mit dem Tunnel Korbeľka noch einemal ins Spiel kam.[35] Diese Variante wurde im Januar 2018 definitiv, nachdem Einsprüche gegen Ergebnisse der dazu durchgeführten Umweltverträglichkeitsprüfung vom slowakischen Umweltministerium abgewiesen wurden. Nach Angaben von NDS soll im Idealfall der Bau im Jahr 2021 beginnen und im Jahr 2026 abgeschlossen werden sein und ungefähr 880 Mio. Euro (ohne MwSt.) kosten. Eine Beteiligung des privaten Sektors ist nicht ausgeschlossen (Stand Januar 2018).[36]

    Des Weiteren soll der Abschnitt zwischen Bratislava-Vajnory und Trnava zur mindestens sechsspurigen Autobahn mit Pannenstreifen ausgebaut werden. Noch vor dem eigentlichen Ausbau wurde im November 2017 die bestehende Auffahrt Blatné in eine vollständige Anschlussstelle umgewandelt und das umliegende Stück Autobahn bereits zum regulären Autobahnquerschnitt mit Standstreifen ausgebaut. Auch die Anschlussstelle Triblavina (zwischen Chorvátsky Grob und Bernolákovo) wurde ab 2015 errichtet und am 29. Oktober 2021 dem Verkehr freigegeben, nachdem das Projekt zuerst mit sechsspuriger Autobahn und Kollektorfahrbahnen rechnete und zum Gegenstand verkehrspolitischer Polemiken wurde.[37]

    Allerdings ist die Ausführungsform des Autobahnverbreiterung von Bratislava bis Blatné nicht unumstritten: während vorher ein sechsspuriger Ausbau mit beidseitigen Kollektorfahrbahnen mit lokalen Anschlüssen geplant war, hat die NDS a. s. und das Verkehrsministerium im Jahre 2016 neue Pläne ausgearbeitet, die nun eine achtspurige Autobahn ohne Kollektorfahrbahnen vorsieht, da nach deren Aussage dies „aus ökonomischen und Verkehrsgründen eine effektive und begründete Lösung“ sei, zudem will man nicht „den Verkehr auf eine Stelle konzentrieren“. Die Baubewilligung für die Anschlussstelle Triblavina rechnete jedoch mit Kollektorfahrbahnen, zudem erweckt die neue Planung Widerstand seitens der Vertreter der Selbstverwaltungskörperschaft Bratislavský kraj sowie des Bürgervereins Triblavina, dessen Vertretung z. T. aus kommunalen Politikern besteht. Die geplante Anbindung der Bratislavaer Ringautobahn D4 an die D1 bei Ivanka pri Dunaji sorgt für weitere Unsicherheit bei der Ausarbeitung der Endpläne.[38][39]

    AbschnitteBearbeiten

    Abschnitt Länge Baubeginn Inbetriebnahme
    Bratislava, Viedenská cesta – Bratislava, Prístavný most 3,867 km 20. März 2003 4. Dezember 2005
    Bratislava, Prístavný most 2,295 km April 1977 17. Dezember 1983 (1. Fahrbahn) / 8. November 1985 (2. Fahrbahn)
    Bratislava, Prístavný most – Bratislava, Mierová ulica 2,042 km April 1984 18. Juli 1991
    Bratislava, Mierová ulica – Bratislava, Senecká cesta 6,475 km 15. Juni 1999 31. August 2002
    Bratislava, Senecká cesta – Senec 16,800 km Januar 1972 12. Dezember 1975
    Senec – Trnava 19,306 km Januar 1975 7. November 1978
    Trnava – Hlohovec 18,464 km April 1978 21. April 1983
    Hlohovec – Piešťany 15,130 km 1. Juni 1980 26. Juli 1985
    Piešťany – Horná Streda 8,325 km September 1984 19. August 1988
    Horná Streda – Nové Mesto nad Váhom 14,100 km 23. Mai 1996 10. September 1998 (1. Fahrbahn) / 18. Oktober 2000 (2. Fahrbahn)
    Nové Mesto nad VáhomChocholná 13,100 km September 1996 10. September 1998 (1. Fahrbahn) / 1. August 2000 (2. Fahrbahn)
    Chocholná – Skala 11,200 km September 1991 29. November 1996
    Skala – Nemšová 7,500 km 1994 29. November 1996
    Nemšová – Ladce 16,628 km Dezember 1996 10. September 1998 (1. Fahrbahn) / 9. November 2000 (2. Fahrbahn)
    Ladce – Sverepec 9,940 km Januar 1998 / Juni 2002 9. Dezember 2005 (bis Beluša (1,9 km) bereits 26. August 2004)
    Sverepec – Vrtižer 9,595 km 12. Dezember 2007 31. Mai 2010
    Vrtižer – Hričovské Podhradie 12,904 km Oktober 1998 / 2004 12. Januar 2007 (1. Fahrbahn) / 29. Juni 2007 (2. Fahrbahn)
    (gebaut zusammen mit dem Abschnitt
    Hričovské Podhradie – Žilina, Strážov der D3)
    0,681 km Oktober 1998 / Juli 2004 12. Januar 2007 (1. Fahrbahn) / 29. Juni 2007 (2. Fahrbahn)
    Hričovské Podhradie – Lietavská Lúčka 11,320 km Januar 2014 29. Januar 2021
    Lietavská Lúčka – Dubná Skala 13,510 km Juni 2014 2023
    Dubná Skala – Turany 16,410 km November 2011 10. Juli 2015
    Turany – Hubová 13,580 km 2023 2027
    Hubová – Ivachnová 15,280 km November 2013 2023
    Ivachnová – Liptovský Mikuláš 14,332 km Januar 1973 9. Dezember 1977
    Liptovský Mikuláš – Liptovský Ján 7,130 km März 1972 9. Dezember 1977 (teilweise bereits 1. Juli 1977)
    Liptovský Ján – Liptovský Hrádok 5,100 km April 1975 21. Dezember 1983
    Liptovský Hrádok – Hybe 7,870 km April 1983 27. Juni 1986 (1. Fahrbahn) / Oktober 1990 (2. Fahrbahn)
    Hybe – Važec 10,663 km August 1996 13. August 1998 (auf 7,663 km nur 1. Fahrbahn) / 16. November 2000 (vollständig 2. Fahrbahn)
    Važec – Mengusovce 12,225 km August 1998 / 2004 11. Dezember 2007 (Važec – Štrba nur 1. Fahrbahn) / 14. September 2008 (vollständig 2. Fahrbahn)
    Mengusovce – Jánovce 25,850 km 10. April 2006 (Mengusovce – Poprad, západ, L = 8,000 km)

    10. April 2006 (Poprad, západ – Poprad, východ, L = 6,230 km)
    August 2005 (Poprad, východ – Jánovce, L = 11,620 km)

    5. Dezember 2009 (Mengusovce – Poprad, západ)

    6. Dezember 2008 (Poprad, západ – Poprad, východ)
    6. Dezember 2008 (1. Fahrbahn) / 3. September 2009 (2. Fahrbahn) (Poprad, východ – Jánovce)

    Jánovce – Jablonov 18,540 km 20. Juni 2011 (Jánovce – Levoča, L = 9,000 km)

    25. Juni 2012 (Levoča – Jablonov, L = 9,540 km)

    20. Oktober 2015 (Jánovce – Levoča)

    30. November 2015 (Levoča – Jablonov)

    Jablonov – Studenec 5,210 km 17. April 2009 7. Juni 2010 (1. Fahrbahn) / 14. Dezember 2012 (2. Fahrbahn)
    Studenec – Beharovce 3,323 km 2. April 2009 7. Juni 2010
    Beharovce – Fričovce 13,824 km 1. April 1996 29. Juni 2003 (Beharovce – Široké nur 1. Fahrbahn, 3 km bei Široké bereits September 2001 freigegeben; vierspuriger Ausbau der AS Beharovce im Mai 2014 beendet)
    Fričovce – Svinia 11,220 km November 2011 17. Dezember 2015
    Svinia – Prešov, západ 7,075 km 1. Dezember 2005 7. Juni 2010
    Prešov, západ – Prešov, juh 7,870 km 30. Mai 2017 28. Oktober 2021
    Prešov, juh – Budimír 19,145 km April 1977 (Prešov, juh – Ličartovce, L = 8,645 km)

    April 1983 (Ličartovce – Budimír, L = 10,500 km)

    22. Oktober 1982 (Prešov, juh – Ličartovce)

    April 1988 (Ličartovce – Budimír)

    Budimír – Bidovce 14,400 km November 2016 16. Dezember 2019
    Bidovce – Dargov 12,950 km 2026 2029
    Dargov – Pozdišovce 18,670 km 2026 2029
    Pozdišovce – Záhor (Grenze SK/UA) 42,570 km 2026 2029

    Legende:

    Abschnitt in Betrieb
    Abschnitt in Bau
    Abschnitt in Planung

    SonstigesBearbeiten

    Auf dem 1998 eröffneten Abschnitt Horná Streda – Nové Mesto nad Váhom befindet sich ein etwa 3,2 km langer Autobahn-Behelfsflugplatz. Dieser verläuft fast genau in Nord-Süd-Richtung und beginnt an der Anschlussstelle Lúky und endet am Rastplatz Hrádok, der beidseitig als Abstellplatz konzipiert ist. Allerdings fand dort bis heute keine Militärübung statt.[40]Lage des Autobahn-Behelfsflugplatzes

    An fertiggestellten Teilstücken zwischen Trenčín und Košice standen bis vor einigen Jahren Kilometertafel mit ca. 180 km höherer Zählung gegenüber dem heutigen Stand (z. B. km 452 bei Liptovský Mikuláš[41] und km 607 bei Budimír[42]). Dies begründet sich durch die Planung der alten tschechoslowakischen Autobahn D1, somit geben die Zahlen die Entfernung vom Autobahnbeginn in Prag an.

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. Rok 1999 - spomalenie výstavby, dialnice.szm.com, abgerufen am 11. Juli 2015
    2. NDS začala stavať diaľničný úsek Jablonov – Studenec (Die nationale Autobahngesellschaft hat den Bau der Strecke Jablonov – Studenec begonnen), eTREND, 17. April 2009@1@2Vorlage:Toter Link/www.etrend.sk (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
    3. Fico: Banky sľúbili peniaze na diaľnicu do Košíc auf Pravda.sk, 16. Oktober 2009
    4. Začali výstavbu najnáročnejšieho úseku diaľnice D1 auf sme.sk, 5. Februar 2010
    5. Súkromná diaľnica medzi Martinom a Prešovom nebude. Figeľ ju zrušil, Pravda, abgerufen am 2. September 2009
    6. Ergebnisse der Verkehrszählung im Bratislavský kraj, 2005 (PDF-Datei, 1,41 MB) und Ergebnisse der Verkehrszählung im Bratislavský kraj, 2010 (PDF-Datei; 68 kB)
    7. Po diaľnici D1 už môžu vodiči jazdiť v 6 pruhoch auf SME, 12. November 2009
    8. Otvorili nový úsek diaľnice pri Martine, staval ho Váhostav, Pravda, abgerufen am 10. Juli 2015 (slowakisch)
    9. Figeľ začal stavať prvú diaľnicu. Za 60 miliónov, Aktualne.sk, abgerufen am 20. Juni 2011 (Memento des Originals vom 23. Juni 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/aktualne.centrum.sk
    10. Brückenunglück kostet vier Menschen das Leben auf Radio Slovakia International vom 5. November 2012, abgerufen am 8. November 2012.
    11. Otvorili úsek diaľnice od Spišského Štvrtku po Levoču, webnoviny.sk vom 20. Oktober 2015, abgerufen am 20. Oktober 2015 (slowakisch)
    12. Tunel Šibenik okúsili prví motoristi (Memento des Originals vom 4. Dezember 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ndsas.sk, ndsas.sk vom 30. November 2015, abgerufen am 30. November 2015
    13. Šariš získal štyri pruhy (Memento des Originals vom 20. Dezember 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/ndsas.sk, ndsas.sk, abgerufen am 17. Dezember 2015
    14. NDS podpísala zmluvu na výstavbu košického diaľničného obchvatu (Memento des Originals vom 27. August 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ndsas.sk, ndsas.sk (slowakisch), abgerufen am 27. August 2016
    15. Výstavba košickej diaľnice oficiálne štartuje (Memento des Originals vom 30. November 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ndsas.sk, ndsas.sk vom 24. November 2016, abgerufen am 29. November 2016
    16. Úsek D1 Budimír - Bidovce slúži motoristom, ndsas.sk (slowakisch) vom 16. Dezember 2019, abgerufen am 16. Dezember 2019
    17. Podpis zmluvy na južný obchvat Žiliny (Memento des Originals vom 18. Mai 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ndsas.sk, ndsas.sk
    18. NDS podpísala zmluvu na výstavbu privádzača Lietavská Lúčka - Žilina, ndsas.sk vom 23. November 2017, abgerufen am 29. November 2017
    19. Spustili úsek Hričovské Podhradie - Lietavská Lúčka: Od dnes je D1 dlhšia o 11 km!, Pravda vom 29. Januar 2021, abgerufen am 29. Januar 2021
    20. Obchvat Prešova začne fungovať, no východ potrebuje 15-násobne viac diaľnic a ciest, In: aktuality.sk vom 27. Oktober 2021, abgerufen am 28. Oktober 2021
    21. Odštartovali sme výstavbu úseku D1 pri Prešove, ndsas.sk vom 30. Mai 2017, abgerufen am 8. Juli 2017
    22. Plynulejšie bratislavskou D1 (Memento des Originals vom 6. Dezember 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/ndsas.sk, ndsas.sk
    23. Podpis zmluvy na diaľnicu D1 pri Ružomberku (Memento des Originals vom 6. Dezember 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ndsas.sk, ndsas.sk
    24. Razenie tunela Čebrať sa skomplikovalo, SME vom 13. April 2015, abgerufen am 28. Juni 2015 (slowakisch)
    25. Obchvat Ružomberka bude meškať a predraží sa, vyvlastnenie.sk, Originalquelle sme.sk vom 18. Februar 2016, abgerufen am 30. April 2016 (slowakisch)
    26. Tunel Čebrať na D1 začali znova raziť, trend.sk vom 25. Juli 2018, abgerufen am 14. September 2018
    27. Štartuje výstavba dvoch diaľnic pri Žiline (Memento des Originals vom 15. Juli 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/ndsas.sk, ndsas.sk
    28. Po dlhom čakaní prišiel prvý výsledok. Najdlhší tunel na Slovensku konečne prerazili Po dlhom čakaní prišiel prvý výsledok. Najdlhší tunel na Slovensku konečne prerazili, hnonline.sk vom 28. August 2018, abgerufen am 14. September 2018
    29. Diaľničný tunel Višňové je prerazený, Pravda am 14. September 2018, abgerufen am 14. September 2018
    30. Subdodávatelia Višňového budú vyplatení, NDS a. s. (slowakisch) vom 1. April 2019, abgerufen am 4. Mai 2019
    31. Višňové dokončí Skanska. Diaľničný úsek D1 chce dostavať za rekordné dva roky, aktuality.sk vom 23. April 2021 (slowakisch), abgerufen am 24. April 2021
    32. INEKO - Portál o diaľniciach a rýchlostných cestách, INEKO (slowakisch), abgerufen am 4. Mai 2019
    33. Diaľnice za každú cenu. Na rade je vzácne rašelinisko v Rojkove, SME, abgerufen am 20. August 2012
    34. Európska komisia dala zelenú slovenskej diaľnici, Webnoviny.sk, angenommen am 7. Dezember 2012
    35. Najsledovanejšia slovenská diaľnica má problémy. Pozrite sa, čo ju brzdí, hnonline.sk vom 12. April 2016, abgerufen am 30. April 2016
    36. Projektová príprava úseku D1 Turany – Hubová môže pokračovať, jej súčasťou budú aj tunely, webnoviny.sk vom 11. Januar 2018, abgerufen am 6. Februar 2018
    37. NDS v piatok spustila diaľničnú križovatku Triblavina pri Bratislave - uľahčí cestu ľuďom z Grobu či Bernolákova..., In: bratislavskenoviny.sk vom 29. Oktober 2021, abgerufen am 29. Oktober 2021
    38. Ministerstvo sa pri riešení diaľnice D1 naďalej drží odborníkov, podkapotou.sk (slowakisch) vom 25. November 2016, abgerufen am 29. November 2016
    39. K obchvatu chcú súkromníkovi pribaliť aj osempruh na D1, etrend.sk (slowakisch) vom 3. November 2016, abgerufen am 29. November 2016
    40. Budú na diaľnici pristávať stíhačky? Trojkilometrový úsek na Považí je na to pripravený!, zivot.cas.sk (slowakisch) vom 12. November 2015, abgerufen am 23. Januar 2017
    41. Google Street View
    42. Google Street View

    WeblinksBearbeiten

    Commons: Autobahn D1 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien