Kočovce

slowakische Gemeinde
Kočovce
Wappen Karte
Wappen fehlt
Kočovce (Slowakei)
Kočovce
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Trenčiansky kraj
Okres: Nové Mesto nad Váhom
Region: Stredné Považie
Fläche: 15,319 km²
Einwohner: 1.651 (31. Dez. 2020)
Bevölkerungsdichte: 108 Einwohner je km²
Höhe: 183 m n.m.
Postleitzahl: 916 31
Telefonvorwahl: 0 32
Geographische Lage: 48° 45′ N, 17° 53′ OKoordinaten: 48° 45′ 0″ N, 17° 53′ 0″ O
Kfz-Kennzeichen: NM
Kód obce: 506125
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung Gemeindegebiet: 3 Gemeindeteile
Verwaltung (Stand: November 2018)
Bürgermeister: Monika Kopúnová
Adresse: Obecný úrad Kočovce
č. 280
916 31 Kočovce
Webpräsenz: www.kocovce.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Kočovce (ungarisch Kocsóc) ist eine Gemeinde im Westen der Slowakei mit 1651 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2020), die zum Okres Nové Mesto nad Váhom, einem Teil des Trenčiansky kraj gehört.

Kocsóc kastély 1.JPG

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde befindet sich am Übergang von einem Ausläufer des slowakischen Donautieflands ins Gebirge Považský Inovec, am linken Ufer der Waag. Das Ortszentrum liegt auf einer Höhe von 183 m n.m. und ist acht Kilometer von Nové Mesto nad Váhom entfernt.

Verwaltungstechnisch besteht die Gemeinde aus den Gemeindeteilen Beckovská Vieska (1960 eingemeindet), Kočovce (1888 nach Fusionierung von Dolné Kočovce und Horné Kočovce entstanden) und Rakoľuby (1960 eingemeindet).

GeschichteBearbeiten

Kočovce wurde zum ersten Mal 1321 als Huchk schriftlich erwähnt. Später kam es auf Grund der unterschiedlichen Besitzverhältnisse zu einer Teilung nach Dolné Kočovce, das im Besitz des regionalen Landadels war und Horné Kočovce, das zum Herrschaftsgut der Burg Beckov gehörte. Die Bevölkerung in beiden Orten lebte vorrangig von Landwirtschaft und Viehzucht. 1828 sind in Dolné Kočovce 17 Häuser und 166 Einwohner, in Horné Kočovce 26 Häuser und 292 Einwohner verzeichnet. 1888 wurden beide Orte wieder vereinigt.

Beckovská Vieska wurde zum ersten Mal 1396 schriftlich erwähnt. Anfangs gehörte es zum örtlichen Landadel, dann zum Herrschaftsgut der Burg Beckov. 1828 sind 30 Häuser und 272 Einwohner verzeichnet. Neben Landwirtschaft brannten Einwohner Spirituosen.

Rakoľuby wurde zum ersten Mal 1262 als Rakolup schriftlich erwähnt und gehörte immer zum Landadel. 1828 sind 22 Häuser und 224 Einwohner verzeichnet. Neben Landwirtschaft gab es im 19. Jahrhundert eine Brennerei im Dorf.

BevölkerungBearbeiten

Ergebnisse nach der Volkszählung 2001 (1388 Einwohner):

Nach Ethnie:

  • 98,78 % Slowaken
  • 0,72 % Tschechen
  • 0,07 % Magyaren

Nach Konfession:

  • 81,27 % römisch-katholisch
  • 7,85 % evangelisch
  • 5,55 % konfessionslos
  • 3,46 % keine Angabe

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • barockes Landschloss in Kočovce mit einem Park, 1730 erbaut, 1880 unter Führung von Géza Rakovszky erweitert, 1948 vom Staat beschlagnahmt, heute im Besitz der Slowakischen Technischen Universität in Bratislava, die ihn als Erholungsheim nutzt
  • Dreifaltigkeitssäule aus dem 18. Jahrhundert
  • römisch-katholische Kirche in Beckovská Vieska, am Anfang der 1990er Jahre als Kapelle erbaut, 2006 zur Kirche umgebaut
  • Landsitz in Beckovská Vieska aus dem 19. Jahrhundert
  • Landschloss in Rakoľuby, zwischen den Jahren 1650–1655 erbaut

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Anton Kotzig (1919–1991), tschechoslowakisch-kanadischer Mathematiker

WeblinksBearbeiten

Commons: Kočovce – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien